Weglauftendenzen- GPS? was anderes?

Hier könnt ihr die Hilfsmittel eurer Kinder vorstellen, z. B. Reha-Buggy, Pflegebett, Stehtrainer, Therapieliege usw. - gerne auch mit Foto.
Ihr könnt hier übrigens auch Fragen bezüglich Technik und Anwendung verschiedener Hilfsmittel stellen.

Moderator: Moderatorengruppe

steffimoppel
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 160
Registriert: 28.12.2018, 16:35
Wohnort: Berlin

Re: Weglauftendenzen- GPS? was anderes?

Beitrag von steffimoppel »

Hallo,

könnt Ihr vielleicht an seiner Selbständigkeit arbeiten? Könnt Ihr Möglichtkeiten finden, wie er sich selber Cola kaufen kann?
Ihr könnt das Kind nicht einsperren und komplett überwachen, also müsst Ihr Möglichkeiten finden, wie seine Bedürfnisse erfüllt weden können und er sich trotzdem nicht selbst gefährdet. Könnt Ihr mit ihm zusammen gehen, kann er mit einem Freund rausgehen, gibt es einen dichteren Laden, denn er gefahrloser tagsüber erreichen kann?
Sprecht mit ihm und findet einen guten Kompromiss, vielleicht findet er es so toll, alleine raus zu dürfen, dass eine GPS Überwachung für ihn eher eine Hilfe wäre. Vielleicht würde er auch immer sein Handy mitnehmen, wenn Du ihn darum bittest.

kati543
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4847
Registriert: 12.05.2009, 17:48

Re: Weglauftendenzen- GPS? was anderes?

Beitrag von kati543 »

Hallo,
eigentlich gibt es doch mehrere Optionen.
Das mit der Tankstelle wäre auch mein erster Schritt gewesen.
Dann gibt es durchaus Uhren mit GPS, die auf einen einzelnen Knopfdruck (soviel Knöpfe gibt es da nicht) eine voreingestellte Person anrufen. Das hatte ich jahrelang für meinen Ältesten. Er war zwar nicht blind, aber der Rest von der Beschreibung deines Pflegesohnes passt. Das GPS funktioniert allerdings nicht 100%...und das LBS ist noch experimenteller.
Für euer Problem jedoch mit dem nächtlichen Ausbruch würde sich doch eine massiv eingeschränkte Alarmanlage super eignen. Ihr müsstet doch nur herausfinden, wie er „flieht“. SmartHome wäre auch so ein Ansatz.
LG
Katrin
Katrin (Epilepsie)
O. (Frühk. Autismus (HFA), Sprachentwicklungsstörung, Ptosis, Hypotonie, AVWS, LRS, Vd. Valproatembryopathie)
D. (geistige Behinderung, Frühk. Autismus, Epilepsie, Esstörung, Trigonoceph., Hypertonie, Opticushypoplasie, Amblyopie, Mikrodeletion 3p26.3, Vd. Valproatembryopathie, Z.n. Schädelbasisfraktur)

Benutzeravatar
JasminsMama
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1636
Registriert: 09.08.2010, 11:27
Wohnort: Region Heidelberg / Baden-Württemberg

Re: Weglauftendenzen- GPS? was anderes?

Beitrag von JasminsMama »

Hallo,

würde es ihn vielleicht stolz machen und die nächtlichen Ausflüge evtl. minimieren, öfter "alleine" einzukaufen oder sich Dinge die er sonst nur beschränkt haben darf, wie z.B. die Cola selbst zu kaufen?

Könnte er "heimlich überwacht", für ihn also gefühlt alleine, regelmäßig eine Tour machen, kaufen was er mag und zeigen was er kann? Nach dem Motto...ok, Du möchtest selbständig sein, dann geh zur Tanke und kauf was Du magst, aber bitte tagsüber. Und man "überwacht" seinen Ausflug entweder mit Freunden/Verwandten, so dass im Gefahrenfall eingegriffen werden kann, er sich aber ansonsten frei und selbständig vorkommt?

Mein Kind darf alleine Ausflüge unternehmen (z.B. mit der Bahn zum bummeln in die Stadt fahren) ist aber selbst oft unsicher, wenn sie eine Bahn verpasst oder in den falschen Bus steigt o.ä.

Sie hat Angst mal irgendwo zu "stranden", daher habe ich mit ihr geübt mir über Whatsapp ihren Standort zu schicken, damit ich im Notfall weiß, wo sie sich aufhält. Das klappt aber nur in Kooperation mit dem Teenager.

GPS finde ich schwierig wenn er es nicht möchte, dann lässt sich das kaum umsetzen, denn er würde die Dinge die das GPS enthalten dann wahrscheinlich ausziehen oder daheim lassen.

LG
Sandra
Sandra 06/76
Jasmin Marie 05/02 globale Entwicklungsverzögerung, vis. Wahrnehmungsstörung, Lernbehinderung, starke Hyperopie rechts, hochpathologisches EEG (Besserung seit Jan. 12),
PG 3, SBA 80% B, G, H
***Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht***

nina-st
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 551
Registriert: 14.01.2008, 21:15

Re: Weglauftendenzen- GPS? was anderes?

Beitrag von nina-st »

Wir fahren jetzt einmal die Woche mit ihm einkaufen damit er sich erstmal mit Chips und Cola versorgen kann vom Taschengeld.

Aber ihm mehr Selbstständigkeit und Wege alleine zu ermöglichen ist echt schwer. Dadurch daß er so distanzlos ist und jeden sofort anquatscht und sofort private Details erzählt sobald jemand mit ihm plaudert ist das - gepaart mit blind und völlig angstfrei echt ne tickende Zeitbombe....

Wir denken dran rum, aber so richtig fällt uns keine Lösung ein.
Pflegesohn ,traumatisiert, blind, 7. Klasse Blindenschule
3 leibliche Kinder zwischen 14 und 16

Benutzeravatar
JasminsMama
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1636
Registriert: 09.08.2010, 11:27
Wohnort: Region Heidelberg / Baden-Württemberg

Re: Weglauftendenzen- GPS? was anderes?

Beitrag von JasminsMama »

Hallo Nina,

hm, irgendwann muss er ja selbständig werden...schwierig.

Mein Kind war, als sie jünger war auch sehr distanzlos, das ist zum Glück besser geworden.

Wäre vielleicht eine Einzelbetreuung etwas?

Unsere Einzelbetreuung unternimmt viel mit meiner Tochter was eben mit Mama mit 18 uncool ist. :)

Wir haben immer darauf geachtet, dass es je älter Jasmin wurde, die Betreuung dafür jünger wurde. Hat nicht immer geklappt, denn die Betreuer wachsen ja auch nicht auf Bäumen und wir mussten auch einigen nach dem 1. Treffen wieder absagen, aber wir hatten meist Glück.

Euch viel Glück und gute Nerven.

Sandra
Sandra 06/76
Jasmin Marie 05/02 globale Entwicklungsverzögerung, vis. Wahrnehmungsstörung, Lernbehinderung, starke Hyperopie rechts, hochpathologisches EEG (Besserung seit Jan. 12),
PG 3, SBA 80% B, G, H
***Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht***

Lisa Maier
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2134
Registriert: 29.09.2004, 21:07
Kontaktdaten:

Re: Weglauftendenzen- GPS? was anderes?

Beitrag von Lisa Maier »

Hallo Nina,
das 'Problem ' ist aber auch, daß er keine Behinderung hat, die im Widerspruch zu einem späteren selbständigen Leben steht. Wenn er volljährig ist, kann er machen, was er will. Im Aquarium kann man keine Fische auf das Leben im Meer vorbereiten. Der Fisch, der plötzlich die totale Freiheit erlebt, wird gefressen, da er keinerlei Erfahrungen hat. Ich habe mir mit 18 auch meine Freiheit genommen und habe dann Dinge gemacht, die meine Eltern für Rollstuhlfahrer als viel zu gefährlich erachteten. Da ich aber vorher im Internat war, wo ich die letzten Jahre eigentlich sehr frei war, konnte ich damals durchaus mit meiner Freiheit umgehen.
Habt Ihr Euch schon mal mit Lehrern aus der Blindenschule, die schon mehr blinde Jugendliche beim Erwachsenwerden begleitet haben, über das Problem unterhalten?

Viele Grüße
Lisa

nina-st
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 551
Registriert: 14.01.2008, 21:15

Re: Weglauftendenzen- GPS? was anderes?

Beitrag von nina-st »

An eine Einzelbetreuung ist sehr schwer ranzukommen, aber da werden wir nochmal nachhaken wenn der lockdown irgendwann gelockert wird. Danke für die Erinnerung.

Er wird auch mit Volljährigkeit Betreuung brauchen. Er wird auch dann noch nicht in der Lage sein Konsequenzen abzuschätzen, mit Geld umzugehen......die Blindheit ist seine kleinste Baustelle - da kommt alles andere leider noch dazu.
Pflegesohn ,traumatisiert, blind, 7. Klasse Blindenschule
3 leibliche Kinder zwischen 14 und 16

Antworten

Zurück zu „Hilfsmittel“