Weglauftendenzen- GPS? was anderes?

Hier könnt ihr die Hilfsmittel eurer Kinder vorstellen, z. B. Reha-Buggy, Pflegebett, Stehtrainer, Therapieliege usw. - gerne auch mit Foto.
Ihr könnt hier übrigens auch Fragen bezüglich Technik und Anwendung verschiedener Hilfsmittel stellen.

Moderator: Moderatorengruppe

nina-st
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 551
Registriert: 14.01.2008, 21:15

Weglauftendenzen- GPS? was anderes?

Beitrag von nina-st »

Unser Dauerpflegesohn ist 13 Jahre alt, blind und hat eine schwere Traumafolgestörung und evtl zusätzlich ADHS. Das ist nicht klar abgrenzbar.

Er ist schon lange in KJP-Behanlung und nimmt im Moment Strattera. Er hat keine Lern- oder gesitge Behinderung, ist aber nicht in der Lage durch seine Einschränkungen und seine Erfahrungen seine kognitiven Kapazitäten abzurufen. Also er wirkt geistig eingeschränkt und hat keinerlei Gefahreneinsicht.
Er ist mutig, angstfrei und überhaupt nicht verkehrssicher.

Jetzt haben wir gestern rausgefunden daß er mehrere Nächte schon sich einen Wecker für 2 Uhr gestellt hat, aus dem Haus gegangen ist, zur 4 KM entfernten Tankstelle gelaufen ist (ohne Blindenstock, sonst wäre er ja jemandem aufgefallen - deswegen ist er ohne gegangen), von seinem Taschengeld da am Nachtschalter Cola und chips gekauft hat und, wieder 4 KM nach hause gelaufen ist und sich da wieder ins Bett gelegt hat.

Uff......Die Kombination aus geistig fit, kann prima planen, hat keinerlei Angst und kann Gefahren überhaut nicht einschätzen und dann auch noch blind ist echt blöd.....

Er darf nicht alleine loslaufen weil er sich zum einen in Gefahr bringt im Straßenverkehr und da überhaupt nicht aufpasst und zum anderen sofort bei jedem ins Auto steigen würde der freundlich zu ihm ist.

Und das nervt ihn, er wollte zum einen mehr Cola haben als es hier so gibt (ist nicht verboten, aber ist schon mal was besonderes) und er will uns beweisen daß er groß und vernünftig ist.

Zum Glück ist da bis jetzt alles gut gegangen....wir werden jetzt eine Zwischentür im Haus abschließen so daß er da erstmal nachts nicht raus kann. Aber ich überlege ob wir nicht eine Mögllichkeit brauchen ihn zu orten. Er wird auch tagsüber unbeobachtete Momente nutzen wenn er im Garten unterwegs ist oder so und verschwinden. Wir fürchten, daß er da jetzt auf den Geschmack gekommen ist.
Er ist nie unbeaufsichtigt oder alleine, aber er darf sich auf dem Grundstück und in den Wiesen und Feldern dahinter frei bewegen. Das wird er irgendwann für Ausflüge nutzen....


Habt Ihr Ideen wie wir ihn noch absichern können? Zum einen daß er gar nicht erst losläuft, zum anderen auch daß wir ihn wiederfinden können?
Pflegesohn ,traumatisiert, blind, 7. Klasse Blindenschule
3 leibliche Kinder zwischen 14 und 16

SimoneChristian
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1046
Registriert: 12.04.2014, 18:46

Re: Weglauftendenzen- GPS? was anderes?

Beitrag von SimoneChristian »

Hallo Nina.

GPS sehe ich nicht, wenn er das nicht will.
Du kannst es ja schlecht an ihm festkleben. ;)
Ist es an der Kleidung befestigt, nimmt er vermutlich andere.

Ich denke, es kann nur über seine Einsicht funktionieren. Entweder, dass er selber Hilfe holen kann, wenn er doch nicht weiter kommt, oder darüber, dass ihr euch Sorgen macht.
Deine Beschreibung klingt aber nicht so, als würde eines von beidem funktionieren. :icon_scratch:

Einzig ein Blindenhund mit Autismus-Begleithund Zusatzqualifikation würde mir noch einfallen.
Ich meine damit, dass der Hund ihn entweder aufspüren kann, oder meldet, wenn er das Haus verlässt und eben auch im Straßenverkehr eine echte Unterstützung wäre.

LG
Simone
C. (*9/11) Sprachentwicklungsverzögerung, Regulationsstörungen des Kindesalters
atypischer Autismus (Diagnose 07/15)

Sandra9902
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 203
Registriert: 19.09.2019, 11:19

Re: Weglauftendenzen- GPS? was anderes?

Beitrag von Sandra9902 »

Es hilft zwar nicht, zu verhindern, dass er geht aber sowohl wir als auch eine befreundete Familie mit einem autistischen Sohn, der gerne auf Trebe geht, haben im Vorfeld den Kontaktpolizisten unseres Wohnortes in einem persönlichen Gespräch dafür sensibilisiert, dass unsere Söhne weglaufen. Dadurch war die Polizei in unserem näheren wohnlichen Umfeld aufmerksamer, kannten Bilder der Jumgs und haben dann den Sohn unserer Freunde einmal ruckzuck zurückbringen können.
Sandra mit PS, geb 1999, frühkindlicher Autist,gb, ADHS, Epilepsie, anfallsfrei
PT, geb 2002, PTBS

nina-st
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 551
Registriert: 14.01.2008, 21:15

Re: Weglauftendenzen- GPS? was anderes?

Beitrag von nina-st »

GPS haben wir mit ihm noch gar nicht besprochen, wir wollten erstmal Ideen sammeln was überhaupt so möglich ist.....ich kann mir vorstellen daß er das akzeptiert.

Einen Blindenhund wird er nicht bekommen, der wird nur dann bezahlt wenn der Jugendliche selbstständig alleine unterwegs ist und ein Stock nicht die nötige Sicherheit bietet. EIGENTLICH ist er niemals nicht alleine unterwegs und er kommt mit den Stock technisch gut zurecht. Er hat nur keine Aufmerksamkeit für den Straßenverkehr übrig....

Das bei der Polizei mit anzusprechen ist ne prima Idee, das machen wir.
Pflegesohn ,traumatisiert, blind, 7. Klasse Blindenschule
3 leibliche Kinder zwischen 14 und 16

NataschaSte
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 497
Registriert: 09.03.2018, 21:47
Wohnort: Niederösterreich

Re: Weglauftendenzen- GPS? was anderes?

Beitrag von NataschaSte »

Hallo,

Handy mit Ortung?

Falls er nicht eh schon ein Handy hat.

Lg
Natascha und Thaddäus, geb 12/15, atypischer Autismus

Wissen schützt vor Dummheit nicht (alligatoah)

SimoneChristian
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1046
Registriert: 12.04.2014, 18:46

Re: Weglauftendenzen- GPS? was anderes?

Beitrag von SimoneChristian »

Ok, wenn ihr es noch nicht besprochen habt, wäre das wahrscheinlich die Lösung.

Wir haben einen GPS Notfallknopf für Senioren vorrätig (für besondere Einsätze).
Der funktioniert mit einer SIM Karte fürs Handy.
Man keinen Umkreis für den Alarm setzen (haben wir nicht wirklich getestet bisher) und auf Knopfdruck mit einer voreingestellte Nummer telefonieren.
Die Ortunsgenauigkeit geht so. Als super genau würde ich es nicht bezeichnen, es ist aber auch relativ stark geländeabhängig (Wald, Tunnel o.ä. sind deutlich schlechter) und bei mobilem, gut sichtbarem Menschen nicht so entscheident.
Der Akku hält, je nach Telefonaten, ca 3-4 Tage.

Von der Größe ist der Knopf gut als Schlüsselanhänger geeignet (etwas größer als 2€ Stück und ca. 1,5cm dick)

LG
Simone
C. (*9/11) Sprachentwicklungsverzögerung, Regulationsstörungen des Kindesalters
atypischer Autismus (Diagnose 07/15)

nina-st
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 551
Registriert: 14.01.2008, 21:15

Re: Weglauftendenzen- GPS? was anderes?

Beitrag von nina-st »

Wir brauchen irgendwas daß er sozusagen am Körper trägt. Bei seinen Ausflügen hat er kein Handy mitgenommen. Schlüssenanhänger müsste ich dann ja irgendwie an die Jacke oder so machen und dann ist die Gefahr groß daß er grade diese Jacke nicht anhat wenn er loszwitschert.

Vermutlich ist sowas wie ne Uhr mit GPS-Ortung am besten, Uhr trägt er 24 Std, das ist ihm wichtig.
Pflegesohn ,traumatisiert, blind, 7. Klasse Blindenschule
3 leibliche Kinder zwischen 14 und 16

Lisa Maier
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2134
Registriert: 29.09.2004, 21:07
Kontaktdaten:

Re: Weglauftendenzen- GPS? was anderes?

Beitrag von Lisa Maier »

Hallo Nina,
ich würde mit ihm vor allem an seinenr Verkehrssicherheit arbeiten. Jetzt akzeptiert er vielleicht noch die nötige Überwachung, aber in ganz wenigen Jahren wird er Euch was husten. Zumal er ja offensichtlich im Kompensieren seiner Blindheit recht gut ist
Immerhin hat er die vier Kilometer hin und zurück ohne Langstock geschafft und sich wohl auch in der Tankstelle unauffällig benommen. Bei einem sichtbar blinden Kind, das mitten in der Nacht in einer Tankstelle steht, wird niemand tatenlos zusehen, wie es wieder in der Nacht verschwindet, sondern die Polizei verständigen.

Viele Grüße
Lisa

NataschaSte
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 497
Registriert: 09.03.2018, 21:47
Wohnort: Niederösterreich

Re: Weglauftendenzen- GPS? was anderes?

Beitrag von NataschaSte »

Hallo, was ich auch noch kenne ist das der Chip in den Schuh kommt.
Und evtl die Tankstelle informieren, dass sie dich informieren wenn er dort ist. Ich denke ein 13 jähriger um diese Uhrzeit fällt auf...

Alles gute euch
Natascha und Thaddäus, geb 12/15, atypischer Autismus

Wissen schützt vor Dummheit nicht (alligatoah)

nina-st
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 551
Registriert: 14.01.2008, 21:15

Re: Weglauftendenzen- GPS? was anderes?

Beitrag von nina-st »

Naja, er hatte einen einteiligen Schneeanzug in Kindergröße an und an beiden Armen Blindenarmbinden.

Das Gespräch mit der Tankstelle übernimmt die Polizei, das haben wir heute geklärt. Die bekommen auch unsere Telefonnummer.

Bei der Verkehrssicherheit ist nicht mehr so ganz viel Luft nach oben. Er hat da einfach kaum Konzentration und Aufmerksamkeit für übrig und ist extrem schnell ablenkbar.
Pflegesohn ,traumatisiert, blind, 7. Klasse Blindenschule
3 leibliche Kinder zwischen 14 und 16

Antworten

Zurück zu „Hilfsmittel“