Einige Fragen zum Inhaliergerät

Hier könnt ihr die Hilfsmittel eurer Kinder vorstellen, z. B. Reha-Buggy, Pflegebett, Stehtrainer, Therapieliege usw. - gerne auch mit Foto.
Ihr könnt hier übrigens auch Fragen bezüglich Technik und Anwendung verschiedener Hilfsmittel stellen.

Moderator: Moderatorengruppe

Senem
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3647
Registriert: 23.09.2006, 20:20

Einige Fragen zum Inhaliergerät

Beitrag von Senem »

Hallo Zusammen,

ich meine mal gelesen zu haben, das man bei einigen Geräten zur Inhalation, keine Zuzahlung leisten muss.

Könnt Ihr mir bitte schreiben, welche Geräte das sind??

Und gibt es Geräte, die leise sind, leichter sind und wo die Luft schneller raus kommt und man nicht so lange warten muss, bis man inhalieren kann??

Gibt es sonst noch etwas, worauf man achten muss??

Wäre sehr dankbar, wenn Ihr mir hilfreiche Tipps geben könntet.
Gruß

Selbstbetroffen mit einigen Baustellen

kati543
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4711
Registriert: 12.05.2009, 17:48

Re: Einige Fragen zum Inhaliergerät

Beitrag von kati543 »

Hallo Senem,
da es je nach Erkrankung ganz unterschiedlich Systeme gibt, kann man dir jetzt nicht wirklich etwas vorschlagen.
Brauchst du:
- Vernebler oder Dampf
- aktiv oder passiv
- nur Kochsalzlösung oder mit Medikament

Danach richtet sich, welches Gerät du benötigst.

LG
Katrin
Katrin (Epilepsie)
O. (Frühk. Autismus (HFA), Sprachentwicklungsstörung, Ptosis, Hypotonie, AVWS, LRS, Vd. Valproatembryopathie)
D. (geistige Behinderung, Frühk. Autismus, Epilepsie, Esstörung, Trigonoceph., Hypertonie, Opticushypoplasie, Amblyopie, Mikrodeletion 3p26.3, Vd. Valproatembryopathie, Z.n. Schädelbasisfraktur)

Senem
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3647
Registriert: 23.09.2006, 20:20

Re: Einige Fragen zum Inhaliergerät

Beitrag von Senem »

Hallo Katrin,

ich brauche wohl ein Düsenernebler.

Da der Arzt aber von einem Pari Boy sprach, gehe ich davon aus das es ein normaler Inhalator ist.

Es soll NACI sein. Ich glaube das es ein Medikament ist.

Ich weiß ehrlich gesagt nicht ob aktiv oder passiv.
Gruß

Selbstbetroffen mit einigen Baustellen

Jörg75
Moderator
Moderator
Beiträge: 2587
Registriert: 23.10.2014, 21:17
Wohnort: NDS

Re: Einige Fragen zum Inhaliergerät

Beitrag von Jörg75 »

Moin,

NaCl ist Natriumchlorid - auch bekannt als Kochsalz(-Lösung). Da braucht es m.E. keine Besonderheiten.

Gruß
Jörg
K., *2013, Extremfrühchen (27. +3 SSW), ICP, GdB 100 G aG H B, PS II+/ PG 4
J., *2016, aktuell keine Besonderheiten

Unsere Vorstellung

LovisAnnaLarsMama
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1372
Registriert: 12.10.2016, 22:23
Wohnort: OWL

Re: Einige Fragen zum Inhaliergerät

Beitrag von LovisAnnaLarsMama »

Hallo Jörg,
man kann in der Konzentration variieren. Normal ist physiologische Kochsalzlösung, manchmal wird aber auch höher konzentrierte benutzt- wenn es darum geht üblen festsitzenden Schleim zu lösen.
Lg
Meine drei kleinen Wunder: Wunderkind (2009), Schneckenkind (2011) und der kleine Bruder (2015): Hemiparese, expressive Sprachenwicklungsstörung, Epilepsie und diverse Baustellen nach Asphyxie/Frühgeburt

Benutzeravatar
*Sally*
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 19804
Registriert: 26.11.2007, 09:33

Re: Einige Fragen zum Inhaliergerät

Beitrag von *Sally* »

Hallo,

der Pari Compact war bei uns bislang ohne Aufzahlung. Und von Omron gibt es noch ein Gerät, ich glaube OneDrop. Die Apotheke kann dich da gerne beraten, musst halt nur sagen, dass Du nix zuzahlen möchtest.

Wie oft sollst Du inhalieren ?
Evi mit Tochter - Maus * 95

Benutzeravatar
*Sally*
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 19804
Registriert: 26.11.2007, 09:33

Re: Einige Fragen zum Inhaliergerät

Beitrag von *Sally* »

Evi mit Tochter - Maus * 95

Benutzeravatar
*Sally*
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 19804
Registriert: 26.11.2007, 09:33

Re: Einige Fragen zum Inhaliergerät

Beitrag von *Sally* »

Senem hat geschrieben:
31.08.2020, 10:56
Und gibt es Geräte, die leise sind, leichter sind und wo die Luft schneller raus kommt und man nicht so lange warten muss, bis man inhalieren kann??
Sobald alles vorbereitet ist kannst Du direkt mit dem Inhalieren beginnen, eine Vorlaufzeit ist nicht nötig. Der Inhaliervorgang dauert ca. 4 bis 8 Minuten , das steht auch alles in der Anleitung mit drin.
Evi mit Tochter - Maus * 95

LovisAnnaLarsMama
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1372
Registriert: 12.10.2016, 22:23
Wohnort: OWL

Re: Einige Fragen zum Inhaliergerät

Beitrag von LovisAnnaLarsMama »

Achso, zuzahlungsfrei war bei uns das MicroDrop von MPV, das läuft und läuft und läuft, seit 9 Jahren und ist aktuell wieder häufig um Einsatz.
Lg
Meine drei kleinen Wunder: Wunderkind (2009), Schneckenkind (2011) und der kleine Bruder (2015): Hemiparese, expressive Sprachenwicklungsstörung, Epilepsie und diverse Baustellen nach Asphyxie/Frühgeburt

Anton09
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 451
Registriert: 22.05.2010, 20:17
Wohnort: Erfurt

Re: Einige Fragen zum Inhaliergerät

Beitrag von Anton09 »

Hallo,
wir nutzen viele Jahre "Aeroneb" und sind total zufrieden.
Habe nichts dazubezahlt.
Aufsätze verschreibt mir unser Lungenfacharzt.
Ist klein, handlich und sehr leise und funktioniert schnell.

VG Frauke
Anton 30.01.2009, Therapie-refraktäre Epilepsie, fokal kortikale Dysplasie - epilepsiechirurgische Resektion, Shunt, Button, schwere psychomotorische Entwicklungsretardierung, zentrale Bewegungsstörung, interstitielle Duplikation im Xq-21.1 Gen, VNS-Implantation, PG 5 - ein Sonnenschein zum Verlieben

Antworten

Zurück zu „Hilfsmittel“