Windeln bei Dermatitis? Ich bin ratlos...

Hier könnt ihr die Hilfsmittel eurer Kinder vorstellen, z. B. Reha-Buggy, Pflegebett, Stehtrainer, Therapieliege usw. - gerne auch mit Foto.
Ihr könnt hier übrigens auch Fragen bezüglich Technik und Anwendung verschiedener Hilfsmittel stellen.

Moderator: Moderatorengruppe

kmotley
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 87
Registriert: 17.11.2017, 08:57

Windeln bei Dermatitis? Ich bin ratlos...

Beitrag von kmotley »

Hallo, vielleicht kann mir jemand von euch einen Tipp geben.
Unsere Tochter ist nachts leider noch immer inkontinent.
Seit ein paar Monaten hat sie genau im Windelbereich einen sehr starken Ausschlag mit für sie unerträglichem Juckreiz.
Wir werden von Hartmann versorgt und haben keine Produktänderung. AUch Hartmann bestätigt keine Änderung in der Zusammensetzung der Windel.
Am schlimmsten ist es morgens und am Tag wird's dann ohne Windel etwas besser.
Der KIA und auch der Hautarzt sagen dass es eine Windeldermatitis ist und sie da einfach vermutlich auf einen Bleichstoff reagiert.
Eine Lösung hat aber niemand. Ich mache ihr schon Tannolact drauf, lindert etwas, aber hilft nicht ausreichend. Auch ein Mulltuch oder Unterhose drunter ist nicht von Erfolg, da die Windel dann ausläuft.

Hat wer Erfahrung mit sowas gemacht und kann mir evtl. helfen?


Auch weitere Ideen (ich hatte schon mal nen Thread) wie ich Sie nachts noch "sauber" bekomm würde ich sehr gerne annehmen.


LG

Sabine1970
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 907
Registriert: 11.01.2008, 17:00

Re: Windeln bei Dermatitis? Ich bin ratlos...

Beitrag von Sabine1970 »

Hallo kmothley,

bei meinem Sohn mit Entwicklungsstörung hat die Klingelhose zum Erfolg geführt. Da war er so etwa 6 Jahre alt und tagsüber trocken.
Rezept gab es vom Kinderarzt.

LG Sabine

Sabine1970
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 907
Registriert: 11.01.2008, 17:00

Re: Windeln bei Dermatitis? Ich bin ratlos...

Beitrag von Sabine1970 »

..ich nochmal: Stero Enurex Klingelhose hieß die.

LG Sabine

Petra404
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 32
Registriert: 20.07.2017, 20:49

Re: Windeln bei Dermatitis? Ich bin ratlos...

Beitrag von Petra404 »

Hallo,

wir nutzen Heilwolle. Diese legen wir (insbesondere nachts, wenn lange nicht gewechselt wird) in die Windel.

Durch das Fett, das noch in der Wolle enthalten ist, wird die Reizung der Haut sofort besser.

Viele Grüße, Petra
Tochter: 11/14
KCNB1 Gen-Defekt (Mikrozephalie, Epilepsie, Entwicklunsgverzögerung)

nadi78
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 15
Registriert: 23.11.2017, 12:52

Re: Windeln bei Dermatitis? Ich bin ratlos...

Beitrag von nadi78 »

Hallo bei meinen drei Mäusen habe ich den Kindern morgens und abends ein Töpfersitzbad gemacht und hinterher einfach normale Penaten verwendet dann war es nach 2 bis 3 Tagen schon wesentlich besser. Den Tip habe ich noch von meiner Mama und die von meinem Kinderarzt. Vielleicht ist das ja ne Alternative ( muss aber das Pulver sein das flüssige hilft wohl nicht so gut)

Benutzeravatar
dieAnja
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 118
Registriert: 16.08.2009, 12:41
Wohnort: Thüringen

Re: Windeln bei Dermatitis? Ich bin ratlos...

Beitrag von dieAnja »

Hallo,
ich kann schwarzen Tee zum Betupfen empfehlen.
Könnte es sich vielleicht um einen Pilz handeln? Das hatten wir auch schon, dann müssten aber entsprechende Salben verwendet werden.
Viele Grüße und baldige Besserung!
Till, geb 03/2008, ehem. Frühgeb. der 26 SSW, Hydrozephalus, Versorgung mit VP-Shunt, blind, komplexe Entwicklungsstörung, Epilepsie

AndreaR
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 354
Registriert: 27.06.2005, 11:26
Wohnort: CH-Winterthur

Re: Windeln bei Dermatitis? Ich bin ratlos...

Beitrag von AndreaR »

Es könnte vielleicht eine Pilz(super)infektion sein. Wäre der Arzt bereit, versuchsweise Imacort o.ä. zu verordnen?
Liebe Grüsse

Andrea
Lucia (2004), mehrfachbehindert (spastische Tetraparese) wegen multipler de novo Mikrodeletionen, Isabelle (2006) fit und munter

Benutzeravatar
LasseUndJohannes
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 311
Registriert: 28.03.2015, 11:41
Wohnort: BW

Re: Windeln bei Dermatitis? Ich bin ratlos...

Beitrag von LasseUndJohannes »

Hi,
Pilzinfektion würde ich auch abklären lassen. Ansonsten, wegen Allergie, du hast weder das Waschmittel noch die Feuchttücher noch sonst was geändert, was Hautkontakt hat?

Dann würde ich die Haut Pflegeprodukte überdenken. Ben hatte im letzten Sommer ewig Probleme mit immer wieder wund sein. Quasi täglich, morgens war es am besten. Nachmittags durch Pipi und Hitze am schlimmsten. Mirfulan Heilsalbe hat nur akut etwas geholfen aber zum Schluss mehr gestört. Ich bin dann auf Lipolotio umgestiegen. Ist bei uns bei Ekzem langfristig immer die bessere Wahl gewesen als zum Beispiel Tannolact. Mit Lipolotio habe ich das durchbrechen können. Wobei, wenn die Haut sehr wund ist, dann brennt das kurze Zeit. Ist also besser anzuwenden, wenn es der Haut schon wieder etwas besser geht.
VG
Lasse

Johannes 2008, extremes ADHS, Fehldiagnose (?) Autismus
Benedikt 2014, non verbal, auto aggressiv, ADHS, v.a. frühkindlicher Autismus, Fragiles X nach Gentest

Lisa-Mariechen
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 12
Registriert: 02.03.2020, 22:47

Re: Windeln bei Dermatitis? Ich bin ratlos...

Beitrag von Lisa-Mariechen »

Hallo,

den Tipp mit Schwarztee und Heilwolle gab es schon. Zusätzlich würde ich keine Feuchttücher mehr verwenden sondern die großen Wattepads und Wasser.
Ansonsten würde ich es auch mal mit einer Pilzcreme versuchen. Wir sind immer mit Infecto-soor gut gefahren. Allerdings könnte es auch eine Infektion der Haut sein. Wurde schonmal ein Abstrich gemacht?

Grüße

esram
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 50
Registriert: 23.05.2019, 16:35

Re: Windeln bei Dermatitis? Ich bin ratlos...

Beitrag von esram »

Ich habe damals folgendes verwendet

Eichenrinde nen Sud kochen, abkühlen lassen und auf Popo tupfen, trocken lassen

Heilwolle in die Windel geben

Multilind Creme gibts in der Apotheke, da wars sofort weg

Waschen mit warmen Wasser
esram mit Sohn Sommer2013 (chronische Verstopfung ohne Diagnose, Verdacht auf Morbus Hirschsprung, Verdacht Tumor FNH Leber) und Sohn Winter2015 (nix)

Antworten

Zurück zu „Hilfsmittel“