Rollstuhlversorgung bei jungen Erwachsenen

Hier könnt ihr die Hilfsmittel eurer Kinder vorstellen, z. B. Reha-Buggy, Pflegebett, Stehtrainer, Therapieliege usw. - gerne auch mit Foto.
Ihr könnt hier übrigens auch Fragen bezüglich Technik und Anwendung verschiedener Hilfsmittel stellen.

Moderator: Moderatorengruppe

Antworten
GabiMahagonie
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 23
Registriert: 26.12.2009, 15:32
Wohnort: Zweibrücken

Rollstuhlversorgung bei jungen Erwachsenen

Beitrag von GabiMahagonie »

Hallo,
mein Sohn Tim wird dieses Jahr bereits 22 Jahre alt, palliativ betreut.Wir haben jetzt fasst 3 Jahre für eine passende Sitz Versorgung mit einer starken Skoliose gekämpft.
Aktuell ist er seit 3 Tagen mit einem Sonderbau mit einer Kelvin Sitz Einheit und einem angepassten Canto Untergestell versorgt.
Die 20 Zoll Antriebsräder wurden ohne Radabdeckung und Speichenschutz , jedoch mit Greifring, geliefert.
In der Vergangenheit waren immer Radabdeckung und Speichenschutz bei allen Versorgungen dabei.Tim soll in absehbarer Zeit, zumindest tageweise, wieder die Tagesförderstätte besuchen, seit Oktober konnte er mangels Sitz Möglichkeit nur noch zu Hause im Bett liegen.
Er selbst kommt mit den Händen nicht ans Rad.
Auf meine Nachfrage wurde mir vom Techniker gesagt, da Tim 18 Jahre alt wäre, würde derartiges nicht mehr von der Krankenkasse übernommen, wir sind KKH versichert.
Stimmt das so, wie sind eure Erfahrungen? Vor einem Gespräch mit der Kasse wollte ich mich hier mal erkunden, bei der Suche im Internet kam nichts brauchbares heraus.
Ich frage mich auch gerade, wie sich das bei Regen verhält, erstens spritzt es ja sicherlich und zweitens, werden Regencape und Winterrollstuhlcape irgendwie so befestigt werden müssen, dass sie nicht auf Rad kommen .
Irgendwie kann ich mir das nicht vorstellen, dass die Aussage so stimmt.
Auf eure Info und Anregungen bin ich gespannt.

LG Gabi und Tim

Sinale
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 8084
Registriert: 17.02.2007, 14:48

Re: Rollstuhlversorgung bei jungen Erwachsenen

Beitrag von Sinale »

Hallo,

ich bin erwachsen, gehöre zu den älteren Jahrgängen, nutze einen Rollstuhl und ich höre und lese so etwas leider öfter.

Tatsächlich müssen solche Dinge bei Erwachsenen öfter bestenfalls bei der Beantragung z. B. eines Rollstuhles, bevorzugt mittels ärztlichem Attest gegenüber der GKV begründet beantragt werden. Aber auch das Sanitätshaus kann dies bei der Einreichung des Kostenvoranschlages begründen, tut dies jedoch leider öfter nicht, da von der GKV z. B. für Rollstühle Pauschalen bezahlt werden. So versorgt das Sanitätshaus innerhalb der Pauschale und hat dann damit wenig Arbeit. Natürlich ist es möglich, die Radabdeckung jetzt auch im Nachhinein begründet zu beantragen. Beim Speichenschutz müsste eine gute Begründung überlegt werden, da er wie du schreibst, nicht selbst an das Rad kommt, sich deshalb nicht an den Speichen verletzen kann und die Schiebeperson deshalb nicht am Schieben hindern kann.
Die Versorgung mit dem Greifringen ist in Ordnung, da sie die Räder stabilisieren.
Viele Grüße
Sinale

Diagnose: Tetraspastik
Rollstuhlnutzerin

GabiMahagonie
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 23
Registriert: 26.12.2009, 15:32
Wohnort: Zweibrücken

Re: Rollstuhlversorgung bei jungen Erwachsenen

Beitrag von GabiMahagonie »

Vielen Dank für die Antwort, habe mir schon überlegt, als Argumentation die Gefahr für die anderen TAF Besucher an zu führen, damit hier eine Begründung für die nachträgliche Beantragung vorliegt.Im Nachhinein ist man leider immer schlauer.Hatte das Problem noch nie, dass kein Schutzblech oder Speichenschutz geliefert wurde, zumal die ausführende Firme seit Jahren Kinder und Jugendliche der Reha Westpfalz betreut.
Leider gibt es immer ein erstes Mal, mein Hauptfokus lag nach der dritten erfolglosen und fehlenden Versorgung erst einmal darauf, dass er einigermaßen vernünftig sitzt und wir wieder das Haus verlassen können.
Liebe Grüsse
Gabi

Shelly
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 84
Registriert: 10.07.2019, 17:46

Re: Rollstuhlversorgung bei jungen Erwachsenen

Beitrag von Shelly »

Hallo Gabi,
Bei mir wurde auch alles vorher beantragt und ausführlich begründet, warum ich dieses und jenes brauche. Wurde auch alles genehmigt. Ich denke wenn ihr mit eurer KK sprecht und gut begründet, warum ihr das nicht vorher beantragt habt, und warum er das braucht, sollte die das auch genehmigen. Vielleicht könnt ihr euch vorher mit dem Sanihaus kurzschließen und fragen, ob man das nachher überhaupt noch ändern kann.

Karin D.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 835
Registriert: 14.07.2007, 17:03
Wohnort: Berlin

Re: Rollstuhlversorgung bei jungen Erwachsenen

Beitrag von Karin D. »

Aus der KKH bin ich aus solcherlei Gründen schon längst ausgetreten zur Techniker. Diese war mal wirklich gut, hat aber auch nachgelassen. So schlimm wie die KKH ist sie aber noch längst nicht.
Karin (06/67) mit Zwillingen (12/96)
Frühgeborene (SSW 25), 1 Zwilling ohne Behinderung, 1 Zwilling mit Epilepsie, CP (Rollikind), Kyphose, Skoliose, Hydrocephalus

Benutzeravatar
neue_Eva
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1446
Registriert: 14.09.2004, 17:31

Re: Rollstuhlversorgung bei jungen Erwachsenen

Beitrag von neue_Eva »

Ich finde schon, dass die TK erheblich nachgelassen hat. Es geht nichts mehr ohne Widerspruch und wahrscheinlich demnächst auch nicht mehr ohne Klage!

Gruß Birgit
Idealismus. Die Fähigkeit, die Menschen so zu sehen, wie sie sein könnten, wenn sie nicht so wären, wie sie sind.

Curt Goetz

GabiMahagonie
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 23
Registriert: 26.12.2009, 15:32
Wohnort: Zweibrücken

Re: Rollstuhlversorgung bei jungen Erwachsenen

Beitrag von GabiMahagonie »

Unser Kampf für Tim ist nun zu Ende, seit 26.9.19 ist er ein Sternenkind.

Karin D.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 835
Registriert: 14.07.2007, 17:03
Wohnort: Berlin

Re: Rollstuhlversorgung bei jungen Erwachsenen

Beitrag von Karin D. »

Herzliches Beileid!

Gerade lese ich hier noch einmal nach und finde deinen Eintrag. Alles Liebe!

Herzliche Grüße

Karin
Karin (06/67) mit Zwillingen (12/96)
Frühgeborene (SSW 25), 1 Zwilling ohne Behinderung, 1 Zwilling mit Epilepsie, CP (Rollikind), Kyphose, Skoliose, Hydrocephalus

Antworten

Zurück zu „Hilfsmittel“