Windeln auf Rezept?

Hier könnt ihr die Hilfsmittel eurer Kinder vorstellen, z. B. Reha-Buggy, Pflegebett, Stehtrainer, Therapieliege usw. - gerne auch mit Foto.
Ihr könnt hier übrigens auch Fragen bezüglich Technik und Anwendung verschiedener Hilfsmittel stellen.

Moderator: Moderatorengruppe

Freddy & Sohn
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 79
Registriert: 17.07.2019, 15:42
Wohnort: Hamburg

Re: Windeln auf Rezept?

Beitragvon Freddy & Sohn » 19.07.2019, 14:33

Hallo Tina,

mein Sohn ist ja (noch) in der GKV. Mit Windeln scheint es in der PKV oder der PPV aber ja leichter und besser zu sein (zumindest mit PG). Vielleicht melde ich ihn noch in die PKV, mal schauen...

Dann viel Erfolg mit dem Rezept für den Kleinen :)

Viele Grüße
Freddy

Werbung
 
Freddy & Sohn
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 79
Registriert: 17.07.2019, 15:42
Wohnort: Hamburg

Re: Windeln auf Rezept?

Beitragvon Freddy & Sohn » 19.07.2019, 14:36

Im Gegenteil unser damaliger KA meinte schon einige Zeit vorher dass es nun an der Zeit sei dass die Kasse die Windeln übernehmen solle. Hat sie auch ohne Probleme getan.
Hallo Chantal-Marie,

klingt nach einem guten KA, von dem wir leider nur träumen können. Vielleicht war Dein Fall aber ja auch deutlicher als unserer. Ich glaube ja, dass unser KA uns eher für überbesorgte Eltern hält. Zudem ist er sehr knauserig.

Mal schauen, ob ich etwas erreichen kann...

Viele Grüße
Freddy

Freddy & Sohn
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 79
Registriert: 17.07.2019, 15:42
Wohnort: Hamburg

Re: Windeln auf Rezept?

Beitragvon Freddy & Sohn » 19.07.2019, 14:42

...Kostenübernahme vor dem 3.Geburtstag möglich.
Hallo Markus,

über diesen Beantragungswahnsinn müssen wir uns mit unserem 5 Jährigen dann ja zum Glück keine Gedanken mehr machen. Mir reichen auch schon die Schwierigkeiten, die wir trotz Diagnose jetzt bei der Beantragung haben :lol:
Man kommt sich ja schon ein wenig als Bittsteller vor und die Ärztin hielt meine Idee auch augenscheinlich für frech, so kühl, wie sie mich abgespeist hat.

Viele Grüße
Freddy

Chantal-Marie
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 386
Registriert: 23.03.2016, 20:28

Re: Windeln auf Rezept?

Beitragvon Chantal-Marie » 19.07.2019, 15:57

@Freddy & Sohn

Wir hatten den besten Kinderarzt den wir uns wünschen konnten. Leider mussten wir zwangsweise wechseln als unsere Tochter 21 Jahre alt wurde. Ich trauer dem KA immer noch nach denn so gut wie da werden wir seither nicht mehr betreut.

Lass dir doch nicht einreden dass ihr Bittsteller seid, euer Kind braucht es, es steht euch vom Gesetzgeber zu dann nutz es auch.
Liebe Grüße von Chantal-Marie und Mama

Markus_1974
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 60
Registriert: 17.05.2018, 11:14
Wohnort: Beuren

Re: Windeln auf Rezept?

Beitragvon Markus_1974 » 19.07.2019, 19:35

@Freddy & Sohn

da die Windeln Hilfsmittel sind, hat dein Arzt nicht mal ein Problem mit seinem Budget.
(zum Nachlesen: http://www.faktor-lebensqualitaet.de/fl ... versorgung )

Habt ihr die Möglichkeit den Kinderarzt zu wechseln?
Evtl. ist euer jetziger evtl. nicht der Kompetenteste.

gruß Markus

Benutzeravatar
LasseUndJohannes
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 217
Registriert: 28.03.2015, 11:41
Wohnort: BW

Re: Windeln auf Rezept?

Beitragvon LasseUndJohannes » 19.07.2019, 20:42

Hi Freddy,
ich würde dir raten, einfach deine Kasse anzurufen. Das habe ich damals auch gemacht, weil unser KA nicht ganz sicher war, wie das läuft und ob unsere Kasse bereits bei 3 jährigen zahlt. Ich meine, die Kasse hat nach der Diagnose/Grund gefragt. Mir dann noch gesagt, was genau auf dem Rezept stehen muss und auch gleich die Liste der Versorger zugeschickt.

Du brauchst ein Rezept von einem Arzt. KA, SPZ oder wer auch immer. Wenn ein Kind krankheits- oder behinderungsbedingt inkontinent ist, dann ist die Kasse dafür in der Leistungspflicht. Wenn ein Kind aufgrund seiner natürlichen und normalen Entwicklung inkontinent ist (zum Beispiel gesundes Kind jünger als 3 oder Bettnässen bis 5) dann nicht. Die genannten Alterszahlen sind meines Wissens nach nicht fest sondern Auslegungssache. Wichtig ist die Frage ob es natürliche Entwicklung oder krankheits/behinderungsbedingt ist.
Johannes 2008, extremes ADHS, Fehldiagnose (?) Autismus
Benedikt 2014, non verbal, auto aggressiv, ADHS, atypischer Autismus

Claudia33
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 265
Registriert: 05.11.2007, 22:43
Wohnort: NRW

Re: Windeln auf Rezept?

Beitragvon Claudia33 » 19.07.2019, 21:28

Hallo Freddy,

vielleicht solltet Ihr überlegen, den KiArzt zu wechseln, wenn er wegen jedem Rezept/Überweisung Ärger macht.
Unser KiArzt hat uns das Windelrezept damals von sich aus angeboten als unser Großer 3 war, er ist mittlerweile 13 und braucht immer noch tags und nachts Windeln. Wir haben auch ein Jahresrezept (GKV) und ich rufe beim Versorger an, wenn der Bestand zu neige geht und bekomme dann sofort Nachschub geliefert.
Lieben Gruß,
Claudia
J. & Claudia mit zwei Jungs *03/06 CP, Tetraspastik, spricht nicht, läuft und sitzt nicht, Rollstuhlfahrer
und *06/09 beide FraX

Benutzeravatar
MichaelK
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 14736
Registriert: 27.09.2005, 18:17
Wohnort: Zwickau (Sachsen)

Re: Windeln auf Rezept?

Beitragvon MichaelK » 20.07.2019, 10:47

Hallo Tina,

mein Sohn ist ja (noch) in der GKV. Mit Windeln scheint es in der PKV oder der PPV aber ja leichter und besser zu sein (zumindest mit PG). Vielleicht melde ich ihn noch in die PKV, mal schauen...
das würde ich aber für so eine Entscheidung nun sicher nicht zum alleinigen Kriterium machen. Zumal das bei der PKV von den Vertragsinhalten abhängig ist. Es gibt ja nicht die Leistungspflicht für alle, sondern nur die vereinbarte Leistungspflicht...

LG Michael
Michael für den Liebling der Familie: Lars, geb 04/03 Lumbale Spina bifida mit HC (v-p-Ableitung), Arnold-Chiari-Malformation Typ 2
"Wir neigen dazu, Erfolg eher nach der Höhe unserer Gehälter oder nach der Größe unserer Autos zu bestimmen als nach dem Grad unserer Hilfsbereitschaft und dem Maß unserer Menschlichkeit."
(Martin Luther King)

Freddy & Sohn
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 79
Registriert: 17.07.2019, 15:42
Wohnort: Hamburg

Re: Windeln auf Rezept?

Beitragvon Freddy & Sohn » 20.07.2019, 11:39

Hallo Chantal-Marie und Markus,

ja, ein guter KA ist sicher Gold wert, kann einem viel Mühe ersparen und vielleicht sogar hilfreiche Hinweise geben. Das ist mit unserem leider nicht der Fall. Jede Überweisung/Verordnung ist ein wochenlanger Kampf, der sich über viele E-Mails und Telefonate erstreckt. Auch unser SPZ stöhnt schon, wenn sie nur den Namen hören. Aber zugute halten muss man dem KA, dass er (nach dem Kampf) Überweisungen dann per Post zustellt, wenn man vorher einen frankierten Rückumschlag hinsendet. Das spart zumindest schon mal Wege.


@Chantal-Marie: ob es mir zusteht, versuche ich ja gerade zu klären. Nach Lasses Aussage hängt es ja davon ab, ob die Inkontinenz krankheitsbedingt ist. Da wir bislang ja keine Ursache für die Entwicklungsverzögerung haben, könnte es hieran nach Ansicht des KA oder der KK mangeln. Aber auch wenn man den Anspruch deutlich bejahen könnte, fühlt es sich bei unseren Ärzten leider immer so an, als sei man ein das System ausnutzender Bittsteller.

@Markus: Vielen Dank für den Hinweis mit dem Budget! Das ist für unseren KA auf jeden Fall ein Argument, wenn er sich zu vermutender Weise quer stellt. Den KA zu wechseln ist in HH nicht so leicht, die sind überlaufen. Aber ich habe schon den Tipp bekommen, vielleicht auf einen allgemeinmediziner zu wechseln, da unser Sohn über das SPZ ja ohnehin schon Kinderärztlich genug betreuut wäre. Das werde ich vielleicht demnächst mal angehen. Kompetenter ist unser HA zwar auch nicht, aber der stellt Überweisungen vermutlich einfacher aus.

Viele Grüße
Freddy

Werbung
 
Freddy & Sohn
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 79
Registriert: 17.07.2019, 15:42
Wohnort: Hamburg

Re: Windeln auf Rezept?

Beitragvon Freddy & Sohn » 20.07.2019, 11:47

Wichtig ist die Frage ob es natürliche Entwicklung oder krankheits/behinderungsbedingt ist.
Hallo Lasse,

ja die KK rufe ich an (Freitag habe ich die Fachabteilung für Hilfsmittel aufgrund der eingeschränkten Sprechzeit nicht mehr erreichen können).
Ob die Inkontinenz nun krankheitsbedingt ist, ist bei uns halt so nicht so leicht zu sagen (zumindest, wenn man nicht davon ausgeht, dass ein fast sechsjähriges Kind aufgrund seiner normalen Entwicklung nicht mehr taginkontinent sein sollte), da wir keine Ursachendiagnose für die Entwicklungsverzögerung haben.

Viele Grüße
Freddy


Zurück zu „Hilfsmittel“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 14 Gäste