Kangoo abgelehnt - Widerspruch?

Hier könnt ihr die Hilfsmittel eurer Kinder vorstellen, z. B. Reha-Buggy, Pflegebett, Stehtrainer, Therapieliege usw. - gerne auch mit Foto.
Ihr könnt hier übrigens auch Fragen bezüglich Technik und Anwendung verschiedener Hilfsmittel stellen.

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
Nicole14467
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 342
Registriert: 10.09.2008, 20:23
Wohnort: Potsdam

Kangoo abgelehnt - Widerspruch?

Beitragvon Nicole14467 » 03.08.2015, 13:07

Hallo ihr Lieben,

wir haben vor kurzem einen Kangoo Classic Rehabuggy beantragt. Leider wurde uns dieser mit der Begründung, dass eine "Geh- und Stehfähigkeit" gegeben sei, abgelehnt. Die KK schreibt, dass ein Rehabuggy nur bei einer regelmäßigen Beförderung bewilligt werden könne.

Zu unserer Situation: Sohn ist 8 1/2 Jahre alt, 35 kg, 1,35 m groß, nicht sprechender Autist mit Epilepsie. Er kann laufen, aber eben keine längeren Strecken, nach wie vor hypoton. Er hat einen SBA mit 100 GdB, Merkzeichen B, H, G UND auch das aG.
Er kann NICHT selbst Laufrad, Dreirad oder andere Gefährte benutzen. Bisher haben wir immer einen großen Fahrradwagen von Chariot gehabt, aber mein Sohn stößt jetzt mit dem Kopf an die Decke an. :(
Wir wollten den Kangoo auch, um ihn als Fahrradanhänger zu benutzen. Seine gesunde Schwester fängt nun an selbst Laufrad zu fahren, aber der große wird nach jetzigen Stand dazu nicht in der Lage sein.


Jetzt die Frage an euch? Lohnt es sich einen Widerspruch einzulegen? Was wären noch Argumente dafür? Sicherlich ist eine grundlegende Gehfähigkeit vorhanden, aber eben nicht für größere Strecken.

Vielen Dank fürs Lesen und euren Input,
Nicole und Familie.
Nicole (*82) mit Jamie (*1/07): Epilepsie, frühkindlicher Autismus, muskuläre Hypotonie und Marla (*5/12) sowie Livia (*5/16)
Galerie: http://www.REHAkids.de/phpBB2/album_per ... r_id=21324;
Vorstellung: http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic45494.html

Kunigunde123
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1931
Registriert: 21.07.2005, 12:40

Beitragvon Kunigunde123 » 03.08.2015, 13:36

Hallo,
das hatten wir beim Kangoo auch zuerst, dann hat das Sanitätshaus mit dem Sachbearbeiter telefoniert u mit der Begründung durch die Sitzschale gute u sichere Führung des Kinderkörpers nach einem epileptischen Anfall, sowie durch schnellles Lösen der Schnellspanner der Sitzschale herablassen der Sitzschale bei einem Anfall zur Sicherung des Kindes.
Das verstand dann der Sachbearbeiter u warum dieser u keinen Anderen.
Wir haben gleich die Grösse 3 genommen u mit einem Sitzverkleinerer angepasst, so passt erschon seit zig Jahren.
Gerade hatten wir ihn mit der Fahrradkupplung wieder am Rad hängen. Der Wagen ist echt toll.
Ach übrigens, Sonnenschein läuft auch, aber hypoton u nicht weit. 100% A G AG H
Begründung waren die Anfälle. Zudem saß er noch nie so gut wie mit diesem.
Viel Glück
Kunni
ex Frühchen, EEG nach Lennox Gastaut, therapiefraktäre Epi. mit Statusneigung, ,SLC9A6c.603+3A>c:p? Neue
Variante, hypergonadotophen Hypogonadismus, dyskinetische CP, Athetose, erworbene Hüftdysplasie, non verbal, Button, immer wieder lebensbedrohliche Situationen gemeistert u PT mit FAS

Benutzeravatar
Nicole14467
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 342
Registriert: 10.09.2008, 20:23
Wohnort: Potsdam

Beitragvon Nicole14467 » 03.08.2015, 13:47

Hallo Kunni,
super, vielen Dank für den Hinweis. Ich werde das so ans SPZ und Sanihaus weitergeben. :P

Bei uns ist es ähnlich. Wir wollen gleich den in der Größe 3 haben. Wir hatten früher einen Kimba Spring, aber der steht schon seit Jahren im Keller, da zu klein. Bisher ging es ja prima mit dem Fahrradwagen weil auch als Buggy zu nutzen. Nur jetzt müssen wir doch wieder auf "richtiges" Rehamaterial zurückgreifen, denn alle handelsüblichen Schiebegefärte sind zu klein und wir nutzen das Fahrrad sehr viel...

Danke fürs Daumen Drücken,
Nicole.
Nicole (*82) mit Jamie (*1/07): Epilepsie, frühkindlicher Autismus, muskuläre Hypotonie und Marla (*5/12) sowie Livia (*5/16)
Galerie: http://www.REHAkids.de/phpBB2/album_per ... r_id=21324;
Vorstellung: http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic45494.html

Caroline27
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 349
Registriert: 06.10.2009, 12:23
Wohnort: Nrw

Beitragvon Caroline27 » 03.08.2015, 15:52

Hallo,
ich hab zur Zeit auch viel mit Ablehnung der KK zu tun für meinen Sohn.Pflegebett und Therapiestuhl abgelehnt.Beim Pflegebett bin ich im wiederholtem Widerspruch.Der Rehabuggy wird nun beantragt.Lege auf jeden Fall Widerspruch ein.Die Krankenkassen erhoffen sich ja gerade oft bei Ablehnung das die betroffenen Kunden nicht in Widerspruch gehen.Es ist traurig das man noch um alles kämpfen muss,wir haben mit unseren Kindern schon genug Herausforderungen.
LG
Ich (Ehlers-Danlos- Syndrom, Fibromyalgie ,chronische Erschöpfung)
Der Grosse *2003 Diagnosen frühkindlichen Autismus, Adhs und Verdacht auf Marfan Syndrom.
Der Kleine *2010 frühkindlichen Autismus mit schwerem Verlauf ,kaum aktive Sprache bei gutem Sprachverständnis ,inkontinent.2018 Diagnose Ehlers-Danlos Syndrom bekommen.
2 Gendefekte

Kunigunde123
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1931
Registriert: 21.07.2005, 12:40

Beitragvon Kunigunde123 » 03.08.2015, 19:53

Hallo,
uns sagte mal der Ergotherapeut, werdet Mitglied beim VDK, die haben geschulte Rechtsanwälte für solche Widersprüche.
Wir wurden Mitglied mussten auch bei diversen Sachen diskutieren dann ging es durch.
Also kann ich nicht sagen wie es mit deren Rechtsanwälten klappt.
LG
ex Frühchen, EEG nach Lennox Gastaut, therapiefraktäre Epi. mit Statusneigung, ,SLC9A6c.603+3A>c:p? Neue
Variante, hypergonadotophen Hypogonadismus, dyskinetische CP, Athetose, erworbene Hüftdysplasie, non verbal, Button, immer wieder lebensbedrohliche Situationen gemeistert u PT mit FAS

Benutzeravatar
Nicole14467
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 342
Registriert: 10.09.2008, 20:23
Wohnort: Potsdam

Beitragvon Nicole14467 » 06.08.2015, 12:44

Hallo zusammen,

ich werde auf jeden Fall einen Widerspruch einreichen. Ehrlich gesagt, hatte ich es schon im Gefühl, dass der Kangoo abgelehnt wird, denn der Brief war bereits eine Woche nach Einreichung bei der Kasse bei uns. Ist meist kein gutes Zeichen...

In den ersten Jahren hatte ich sehr oft mit Widersprüchen für alles mögliche zu tun. Dann hatten wir einige Jahre Ruhe... Nun ist Sohni aber in einem Alter wo man doch erneut einen Versorgungsbedarf hat und es geht schon wieder los mit der Rennerei. :roll:

Ich denke dieses Gefühl der Bittstellerei bei der Kasse und diversen Behörden kennen hier viele. Da hilft nur Augen zu und durch, aber ihr habt Recht, ES NERVT.  8)
LG Nicole.
Nicole (*82) mit Jamie (*1/07): Epilepsie, frühkindlicher Autismus, muskuläre Hypotonie und Marla (*5/12) sowie Livia (*5/16)
Galerie: http://www.REHAkids.de/phpBB2/album_per ... r_id=21324;
Vorstellung: http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic45494.html


Zurück zu „Hilfsmittel“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Sternen-Lilly und 3 Gäste