Ab wann einen Rolli?

Hier könnt ihr die Hilfsmittel eurer Kinder vorstellen, z. B. Reha-Buggy, Pflegebett, Stehtrainer, Therapieliege usw. - gerne auch mit Foto.
Ihr könnt hier übrigens auch Fragen bezüglich Technik und Anwendung verschiedener Hilfsmittel stellen.

Moderator: Moderatorengruppe

Antworten
EleniaHirbel
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 60
Registriert: 16.10.2013, 16:29
Wohnort: Hessen

Beitrag von EleniaHirbel »

Hallo,
als ich klein war,sollte ich auch einen Rolli bekommen. Ich habe oft den Kindergarten gewechselt, weil wir oft umgezogen sind und bei fast allen Erzieherinnen gab es wohl den Konsens, mich in einen Rolli zu stecken, das wäre einfacher.Meine Mutter war aber der Ansicht, dass, solange ich noch laufen kann, das auch nutzen sollte und sie hat es sich nicht leicht gemacht mit mir. Heute bin ich keine Marathonläuferin, aber eingeschränkte Fußgängerin.
Natürlich ist jede Spastik anders und ich wollte jetzt niemanden ärgern ;)

So wurde es mir erzählt. Ich finde, wenn er ein bisschen laufen kann, sollte er das auf jeden Fall nicht verlieren ;)

Liebe Grüße
Valeria
Tetraspastik beinbetont, aber Fußgängerin mit Orthese.

Linkes Auge: blind (Linsenentfernung nach Glaukom, Netzhautablösung, wächst nicht mehr), rechtes Auge: 3% Sehrest verbleibend (Linsentrübung, Tunnelblick, kurzsichtig, Nystagmus, vernarbte Hornhaut, 13 Dioptrien ect.), gesetzl. blind.
SBA 100% mit BL, G, H, B, RF unbefristet

Kathrin_Sophie
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 710
Registriert: 22.09.2011, 19:58
Wohnort: Wien

Beitrag von Kathrin_Sophie »

Hallo zusammen!

Ich finde es richtig, dass Kinder ab einem gewissen Altern sich frei bewegen sollen können! Aber, ich hab meiner Tochter noch keinen Rollstuhl gekauft! Sie hat mit ca 2,5 oder 3 Jahren angefangen mit einem Rollator zu gehen. Sie ist aber von Haus aus eher schüchtern, dass sie eh immer bei mir sein wollte und keinen Drang hatte, alleine weg zu kommen.
Jetzt bin ich echt froh darüber! Sophie hat richtig viele Muskeln aufgebaut, da sie immer mit dem Walker bzw an meiner Hand geht. Inzwischen steht sie schon mal kurz alleine und macht bis zu 10 freie Schritte. Mit Rolli wäre sie sicher nicht so weit, weil sie sonst einfach nicht die Muskulatur aufgebaut hätte.

Zu Bedenken würde ich auch geben, dass man sich trotz Rolli, immer bewegen muss. Es wird sicher nicht einfacher, wenn man immer im Rolli sitzt. Ich dachte auch, dann ersparen wir uns Arbeit, aber wenn dann die Hüfte luxiert, die Muskeln immer mehr zurück gehen und die Verkürzungen durch die Sitzposition zunehmen, hat man weit mehr Aufwand oder das Kind muss weit mehr durch machen, als wenn man sie, solange sie noch so klein sind, zum gehen überzeugt....

Natürlich kommt es immer auf die Spastik an, und welche Bereiche betroffen sind.
Sophie ist immer viel herum gekrabbelt und jetzt geht sie mit ihrem Walker herum.

Liebe Grüsse
Kathrin
Kathrin mit Sophie *09: Frühgeburt -> ICP als beinbetonte spastische Tetraparese und Pflegekind *14 ->Klumpfüße

Katja_S
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2610
Registriert: 15.01.2009, 12:47
Wohnort: B.-W.

Beitrag von Katja_S »

Hallo Kathrin,
E. hat zwar einen Rolli, aber das bedeutet doch nicht, dass er da die ganze Zeit drin sitzen muss :shock: . Zu Hause im Haus drin nutzt er ihn gar nicht, da krabbelt er wie deine Tochter oder läuft an einer oder 2 Händen. Im Kindergarten läuft er so gut wie ausschließlich mit dem Retrowalker, da wird der Rolli nur (noch, seit er mit dem Walker laufen kann) für Ausflüge benutzt (lange Strecken laufen sind bei ihm (noch?) nicht drin, was aber meiner Überzeugung nach nicht daran liegt, dass er einen Rolli hat). Auch er baut Muskeln auf, auch wenn ihm da von seiner Behinderung her einfach Grenzen gesetzt sind.
Und weniger Aufwand habe ich mit E. sicherlich auch nicht, weil er einen Rolli hat. Das bedeutet ja nicht, dass ich ihn da reinsetzen kann und nichts mehr tue :? .
Das ist nur meine Meinung, dass deine Tochter kein anderes Hilfsmittel als den Walker für die Fortbewegung braucht, ist ja toll. Deswegen muss man ja immer das einzelne Kind ansehen. Bei uns hat der Rolli E. eher zur Fortbewegung motiviert (mein Eindruck, vielleicht Zufall), da er kurz, nachdem er den Rolli hatte, angefangen hat, an beiden Händen zu laufen, zum Zeitpunkt der Beantragung konnte er gerade mühsam krabbeln.
Gruß,
katja
Katja mit E. (geb. April'08), Frühchen 26. SSW, Hirnblutungen, Hydrocephalus (Shunt-versorgt), gehörlos (2 CIs), Epilepsie, geistige und körperliche Behinderung

Ben Ye
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 47
Registriert: 18.09.2012, 22:47

Beitrag von Ben Ye »

Hallo,

meine mittlere hat mit 3 Jahre und 6 Monaten einen Knuffi OI von Sorg bekommen,
wir hätten nie gedacht das sie das mal kann.
Reingesetzt und los gings.

Der Knuffi OI wird nun von Mio und Mio Carbon ersetzt.
http://www.sorgrollstuhltechnik.de/prod ... arbon.html

Viel Spass beim testen.


LG
W 06 / 26 Ssw. PVL, Bilaterale spastische Zerebralparese links- und beinbetont, keine MER, Hüftdysplasie, Statomotorisch sprachlich und kognitiv Entwicklungsverzögert

W 11 / 34 Ssw. Cardipulmonale Abdaptionsstörung nach Geburt, Hüftdysplasie

W 00 / 41 Ssw. Skoliose, Morbus Scheuermann, V. a. Asperger

Kathrin_Sophie
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 710
Registriert: 22.09.2011, 19:58
Wohnort: Wien

Beitrag von Kathrin_Sophie »

Katja, warum fühlst du dich denn gleich so angegriffen? Nur weil ich eine andere Einstellung zum Thema Rolli habe?
Ich habe auch geschrieben, dass es aufs Kind ankommt und die Spastik und auch, dass sich jedes Kind ab einem gewissen Alter fortbewegen können soll. Das hast du warscheinlich überlesen....

Lg Kathrin
Kathrin mit Sophie *09: Frühgeburt -> ICP als beinbetonte spastische Tetraparese und Pflegekind *14 ->Klumpfüße

Katja_S
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2610
Registriert: 15.01.2009, 12:47
Wohnort: B.-W.

Beitrag von Katja_S »

Hallo Kathrin,
das habe ich wohl überlesen :oops:.
Und habe wohl diesen Abschnitt etwas über/falschinterpretiert
. Es wird sicher nicht einfacher, wenn man immer im Rolli sitzt. Ich dachte auch, dann ersparen wir uns Arbeit, aber wenn dann die Hüfte luxiert, die Muskeln immer mehr zurück gehen und die Verkürzungen durch die Sitzposition zunehmen, hat man weit mehr Aufwand oder das Kind muss weit mehr durch machen, als wenn man sie, solange sie noch so klein sind, zum gehen überzeugt....
Wir haben uns für Erik nicht für den Rolli entschieden, weil wir uns Arbeit ersparen wollten und fördern E. auch so gut es geht und ich glaube, dass machen so gut wie keine Eltern, die für ihr Kind einen Rolli beantragen..
Das wollte ich klar stellen und bin wohl etwas übers Ziel rausgeschossen.
Sorry :D
Gruß,
Katja
Katja mit E. (geb. April'08), Frühchen 26. SSW, Hirnblutungen, Hydrocephalus (Shunt-versorgt), gehörlos (2 CIs), Epilepsie, geistige und körperliche Behinderung

Alex11
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 130
Registriert: 18.10.2012, 14:12

Beitrag von Alex11 »

Also, mein kleiner kann mit 3 Jahren eben grad mal kurz frei sitzen! Wir haben auch einen Walker, aber in dem steht er nur. Von laufen hat er noch keine Ahnung! Krabbeln oder robben kann, oder will, er auch nicht. Er ist ziemlich faul! Ich will ihn ja auch nicht den ganzen Tag im rolli lassen, es würde aber einiges leichter machen und vll gefällt es ihm ja, er macht die Erfahrung,dass er vorwärts kommt und das motiviert ihn evtl auch dazu zu robben o.ä.! Auf jeden fäll wir er wohl niemals ganz ohne rolli zurecht kommen und deshalb hab ich mich jetzt dazu entschlossen ihm schon jetzt daran zu gewöhnen.
Unsere physio war auch eben da und meinte dass das ne gute Idee sei und sie glaubt, dass er ihn auch lernt zu bedienen, da seine li. Hand immer besser wird! Sie glaubt auch, dass er es mit er schwer haben wird, aber wir werden es ausprobieren! Sie wird einen rolli von sorg zur Probe beantragen! Juhuuuuuu, ich freu mich :lol: :lol: :weelchair:

Alex11
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 130
Registriert: 18.10.2012, 14:12

Beitrag von Alex11 »

Also, mein kleiner kann mit 3 Jahren eben grad mal kurz frei sitzen! Wir haben auch einen Walker, aber in dem steht er nur. Von laufen hat er noch keine Ahnung! Krabbeln oder robben kann, oder will, er auch nicht. Er ist ziemlich faul! Ich will ihn ja auch nicht den ganzen Tag im rolli lassen, es würde aber einiges leichter machen und vll gefällt es ihm ja, er macht die Erfahrung,dass er vorwärts kommt und das motiviert ihn evtl auch dazu zu robben o.ä.! Auf jeden fäll wir er wohl niemals ganz ohne rolli zurecht kommen und deshalb hab ich mich jetzt dazu entschlossen ihm schon jetzt daran zu gewöhnen.
Unsere physio war auch eben da und meinte dass das ne gute Idee sei und sie glaubt, dass er ihn auch lernt zu bedienen, da seine li. Hand immer besser wird! Sie glaubt auch, dass er es mit rechts schwer haben wird, aber wir werden es ausprobieren! Sie wird einen rolli von sorg zur Probe beantragen! Juhuuuuuu, ich freu mich :lol: :lol: :weelchair:

Alex11
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 130
Registriert: 18.10.2012, 14:12

Beitrag von Alex11 »

Ups

Kathrin_Sophie
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 710
Registriert: 22.09.2011, 19:58
Wohnort: Wien

Beitrag von Kathrin_Sophie »

Kein Problem, Katja. :wink:
Super, Alex! Dann gutes Rollen! :icon_thumright:

Lg Kathrin
Kathrin mit Sophie *09: Frühgeburt -> ICP als beinbetonte spastische Tetraparese und Pflegekind *14 ->Klumpfüße

Antworten

Zurück zu „Hilfsmittel“