Alleinerziehend und das Amt macht Ärger?

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

Antworten
Felicitas74
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1310
Registriert: 29.03.2008, 11:38
Wohnort: Essen

Beitrag von Felicitas74 »

Liebe leute ,bei aller Fachdiskusion muß man auch folgendes im Auge behalten. Es gibt das ALG1,das ALG2 und die Grundsicherung.
ALG1 ist ja zeitlich begrentzt
AlG2,darf man sich schon etwas länger darauf befinden auf diese Stufe, und man ist doch tolerant genug einen die Zeit zu geben,die man braucht um gewisse situationen zu festigen.aber das ist da keine "ausruh"Stufe.Man muß da noch vermittelbar sein,oder max. 1 Jahr kann man sich "arbeitsunfähig" schreiben lassen.
Und es gibt die Grundsicherung, wo es garkein druck mehr gibt,und man wirklich weg von Arbeitsmarkt ist.
So,denke ich gerade bei leuten die wirklich intensiv pflegen müßen, das sie doch schauen auf die Grundsicherungbasis zu kommen.
Und sich dem ALG2 theater nicht aussetzten.
den die bedingungen da sind halt,irgendwie noch auf dem Arbeitsmarkt geschmießen zu werden.
Und @ elisa marie, ich liege nicht falsch mit den 10 jahren!!!
wen dein Kind mit 12 noch so durch kommt hast du ne Mega tolle tolerante Sb, den im normalfall sieht das nicht so aus. Den spätestens ab kindsalter 10 darf man auf dem Arbeitsmarkt geschmießen werden.Es gibt fälle da ist das schon bei der einschulung soweit, das das AA anfängt zu drängeln.
Und logisch kann man sich wehren,ist jedermans recht.aber willst du rriskieren, das man dir wegen"verweigerung" ans Geld geht und streichen betätigt?
ich nicht, auch wen es schwer ist zu machen, bin ich auch fürs arbeiten,den man ist doch nicht nur mutti und pflegkraft sondern auch Mensch der unter Menschen muß, den geist nicht abstumpfen zu lassen,mehr für das selbstwertgefühl tun.

Benutzeravatar
MichaelK
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 14913
Registriert: 27.09.2005, 18:17
Wohnort: Zwickau (Sachsen)

Beitrag von MichaelK »

Hallo Felicitas74,
Felicitas74 hat geschrieben:Man muß da noch vermittelbar sein,oder max. 1 Jahr kann man sich "arbeitsunfähig" schreiben lassen.
Und es gibt die Grundsicherung, wo es garkein druck mehr gibt,und man wirklich weg von Arbeitsmarkt ist.
So,denke ich gerade bei leuten die wirklich intensiv pflegen müßen, das sie doch schauen auf die Grundsicherungbasis zu kommen.
Und sich dem ALG2 theater nicht aussetzten.
"Theater" ist richtig....

ansonsten bist du da aber gewaltig im Irrtum. Vermittelbarkeit ist kein Ausschlußkriterim bei Hartz IV. Einzig und allein die eigene Erwerbsfähigkeit und sonst garnichts.

Ich kann ja mal probieren, Erwerbsunfähigkeitsrente zu beantragen :lol: ... ich glaub aber, dass die Gutachter dann wohl mich untersuchen werden wollen und nicht meinen pflegebedürftigen Sohn.

Michael
Michael für den Liebling der Familie: Lars, geb 04/03 Lumbale Spina bifida mit HC (v-p-Ableitung), Arnold-Chiari-Malformation Typ 2
"Wir neigen dazu, Erfolg eher nach der Höhe unserer Gehälter oder nach der Größe unserer Autos zu bestimmen als nach dem Grad unserer Hilfsbereitschaft und dem Maß unserer Menschlichkeit."
(Martin Luther King)

Benutzeravatar
dagmar neo frea
gesperrter User
gesperrter User
Beiträge: 7553
Registriert: 24.05.2008, 14:00
Wohnort: Goslar

Beitrag von dagmar neo frea »

hallo

michael hat geschrieben:

Vermittelbarkeit ist kein Ausschlußkriterim bei Hartz IV. Einzig und allein die eigene Erwerbsfähigkeit und sonst garnichts.


so wie ich es verstanden habe,trifft das ,was felizitas schreibt,ausschließlich auf behinderte menschen zu,also menschen die keiner erwerbsfähigkeitauf dem arbeitsmarkt nachgehen können,weil sie körperlich ,seelisch oder geistig in der form betroffen sind,das sie auf dem offenen arbeitsmarkt nicht arbeiten können

ist das richtig?
also frea zum beispiel

l.g.
dagmar
Dagmar *1962,Robert *1965,Frea Jakobine *1985, T21,operierter AV- Kanal,Neo Leander*2004, HFA

http://www.institut-fuer-menschenrechte ... rpd_de.pdf
https://www.youtube.com/watch?v=dVrX7Gqjzs0

Felicitas74
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1310
Registriert: 29.03.2008, 11:38
Wohnort: Essen

Beitrag von Felicitas74 »

@ michel K, warum wen es nicht um die vermittelbarkeit geht, kann man sich nur 1 jahr Arbeitsunfähig schreiben lassen?Arbeitsunfähig wird man auch geschrieben wen man pflegt!!!
dann kommt die anregung, auf Grundsicherung zu gehen. Mensch, man hat es mit 2 mal schon versucht anzudrehen(ich will das nicht).......
das wiederspricht sich doch im ganzen

Felicitas74
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1310
Registriert: 29.03.2008, 11:38
Wohnort: Essen

Beitrag von Felicitas74 »

sorry, für dem Ton. ich habe auch knatsch mit ihnen.Und jetzt ist meine Betriebskostenabrechnung bei denen verschwunden,die durfte ich heute wieder einreichen und darf zum dank nochmals 4 wochen warten :x davor durfte ich von ein gespräch zum anderen, zum amtsarzt und dann ist der bericht von diesen verschwunden....allso den aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaarrrrrrrgggg efekt kenne ich gut +frust*

Benutzeravatar
ElisaMari
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 153
Registriert: 24.03.2006, 09:54
Wohnort: Karlsruhe

Beitrag von ElisaMari »

Hallo Felicitas,

ich habe kein super tolerante Arbeitsberaterin (gehabt), das kannst Du mir glauben.

Ich habe mittels gepfefferter Briefe, die ich jeweils persönlich beim Jobcenter abgab und mir dies bestätigen ließ, sowie gezielter Recherche und Unterstützung z. B. durch das Landesamt für Datenschutz, auf meinen Rechten bestanden bzw. diese erkämpft.

Ich habe dafür übrigens keine schriftliche Bestätigung erhalten, also daß ich freigestellt bin, das wurde mir nur mündlich mitgeteilt, das ist auch bei anderen Pflegenden so Praxis, hörte ich. Auch darum werde ich noch kämpfen, daß ich eine schriftliche Bestätigung erhalte, und Du kannst mir glauben, daß ich sie bekommen werde, auch wenn mein Kind dann schon volljährig wäre!

Die Grenze von 10 Jahre Alter, die Du öfters zitierst, gibt es offiziell gar nicht, nirgendwo ist das geschrieben. Es geht nur um die Zumutbarkeit im Einzelfall, wie ja auch andere hier schon schrieben. Da kannst Du auch einen pflegebedürftigen Angehörigen mit über 80 Jahren haben, egal, Pflege ist Pflege, unabhängig vom Alter des Pfelgebedürftigen!

Und wie auch Michael ausführt, ist es bisher nicht möglich, als erwerbsfähiger Mensch Grundsicherung zu beantragen, denn diese ist dafür nicht vorgesehen.

Dazu folgendes: Unsere Behindertenkoordinatorin (städtische Stelle) sagte mir, ich könne versuchen, in die Grundsicherung aufgenommen zu werden, aber aufgrund einer vollkommen neuen Argumentation - also nicht über die Erwerbsunfähigkeit, sondern dadurch, daß sich eben Pflegetätigkeit und Erwerbstätigkeit ausschließen. Das wäre dann ein Präzedenzfall.

Ich habe das bislang aber nicht vor, da ich als Empfängerin von Grundsicherung in manchen Belangen finanziell NOCH SCHLECHTER gestellt wäre, als im ALG 2-Bezug, z. B. wenn ich mit meinem Kind stationär ins Krankenhaus muß. Und ich will ja nicht vom Regen in die Traufe kommen!

LG, Elisabeth
Elisabeth mit Charlotte (*07/97) und Samuel (*04/94)

Seit Jan. 08 hat Charlotte die Diagnose Dravet-Syndrom (molekulargenetisch bestätigt, SCN1A Missense Mutation).

Unsere Vorstellung aktuelles Update

Benutzeravatar
MichaelK
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 14913
Registriert: 27.09.2005, 18:17
Wohnort: Zwickau (Sachsen)

Beitrag von MichaelK »

dagmar neo frea hat geschrieben:so wie ich es verstanden habe,trifft das ,was felizitas schreibt,ausschließlich auf behinderte menschen zu,also menschen die keiner erwerbsfähigkeitauf dem arbeitsmarkt nachgehen können,weil sie körperlich ,seelisch oder geistig in der form betroffen sind,das sie auf dem offenen arbeitsmarkt nicht arbeiten können
Hallo Dagmar,

dann hast du das wohl anders verstanden. Ich dachte, hier geht es um die Pflegeperson.

LG Michael
Michael für den Liebling der Familie: Lars, geb 04/03 Lumbale Spina bifida mit HC (v-p-Ableitung), Arnold-Chiari-Malformation Typ 2
"Wir neigen dazu, Erfolg eher nach der Höhe unserer Gehälter oder nach der Größe unserer Autos zu bestimmen als nach dem Grad unserer Hilfsbereitschaft und dem Maß unserer Menschlichkeit."
(Martin Luther King)

Benutzeravatar
dagmar neo frea
gesperrter User
gesperrter User
Beiträge: 7553
Registriert: 24.05.2008, 14:00
Wohnort: Goslar

Beitrag von dagmar neo frea »

hallo elisabeth


geht deine tochter nirgends hin ?

l.g.
dagmar
Dagmar *1962,Robert *1965,Frea Jakobine *1985, T21,operierter AV- Kanal,Neo Leander*2004, HFA

http://www.institut-fuer-menschenrechte ... rpd_de.pdf
https://www.youtube.com/watch?v=dVrX7Gqjzs0

Felicitas74
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1310
Registriert: 29.03.2008, 11:38
Wohnort: Essen

Beitrag von Felicitas74 »

Allso,ich habe bei der letzte amtsarztsitztung vor 6 monate es schrieftlich bekommen das ich in dieser zeit von damals bis in 6 Monate freigestellt bin somit nicht vermittlungsfähig.Aber immer nur 6 Monate weil alle 6 Monate man diesen antragsmist wieder machen muß und man diesen fall wieder prüfen muß.
Und das war jetzt und ein griff ins klo.

Benutzeravatar
dagmar neo frea
gesperrter User
gesperrter User
Beiträge: 7553
Registriert: 24.05.2008, 14:00
Wohnort: Goslar

Beitrag von dagmar neo frea »

@michael

ich meine grundsicherung
ich dachte ,das gibt es nur führ behinderte und nicht für gesunde :icon_shaking2:

l.g.
dagmar
Dagmar *1962,Robert *1965,Frea Jakobine *1985, T21,operierter AV- Kanal,Neo Leander*2004, HFA

http://www.institut-fuer-menschenrechte ... rpd_de.pdf
https://www.youtube.com/watch?v=dVrX7Gqjzs0

Antworten

Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“