Pflegegrad - Welche Leistungen stehen uns schon im Krankenhaus zu?

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

Rita2
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2913
Registriert: 30.09.2004, 09:07
Wohnort: Region Heidelberg-Mannheim

Re: Pflegegrad - Welche Leistungen stehen uns schon im Krankenhaus zu?

Beitrag von Rita2 »

Helena2016 hat geschrieben:
17.10.2020, 08:13
Hallihallo,

kurz zu uns: unsere Maus ist seit einem Unfall schwerbehindert und hat neben GdB 100% auch den Pflegegrad 5 seit Mai. Wir sind seit dem Unfall im September 2019 noch immer im Krankenhaus/Früh-Reha, vermutlich gehts Ende November in eine Anschlussreha weiter.

Im Schreiben zum Pflegegrad stand, dass das alles erst in Kraft tritt, wenn wir entlassen werden. Gibt es aber irgendwas, was uns an Leistungen vorher zusteht?
zB müssen wir jetzt unsere, mittlerweile beachtliche Sammlung, an Hilfsmitteln einmal durch ganz Deutschland fahren. Das können wir weder mit unserem Auto, noch unserem Anhänger und müssen dafür einen Sprinter mieten. Kann ich solche Kosten durch irgendein Budget finanzieren? Weiterhin fallen jetzt auch schon kleinere Anschaffungen an, wie Ambubeutel oder Stetoskop. Dinge, die in unserer Notfalltasche sein MÜSSEN. Momentan sind sie eine Leihgabe der Klinik. Aber spätestens für den Transport unserer Maus hätte ich gerne eigenes Equipment. Kann man das auch irgendwie mit einem Budget abdecken?

Das sind alles keine riesen Summen, aber wenn es uns bereits irgendwie als Leistung durch eins dieser Budgets zusteht, würde ich das natürlich gerne auch schon in Anspruch nehmen.

Was ein Dschungel. Ich fühle mich in diesem „das steht dir zu“/„das gibt es an Leistungen“-Chaos noch so verloren. Wenn man weiß wonach man suchen muss, finden sich die Dinge. Aber da ich noch nicht mal richtig weiß, was uns alles zusteht.... 😂

LG
Helena
Hallo Helena,

alles was du hier als Aufwand/Kosten aufzählst sind alles keine Leistungen der Pflegeversicherung. Die PV wird davon nichts bezahlen.
Aber dies sind alles Dinge die zur Krankenbehandlung zählen, daher ist dafür die Krankenversicherung zuständig.
Kläre mit der Anschlußreha welche Hilfsmittel ihr mitbringen dürft/sollt. Anschließend beantragt ihr bei der Krankenversicherung die Übernahme der Transportkosten (entweder nach Hause oder in die Klinik). Auch die Fahrtkosten der Begleitperson würde ich bei der KK beantragen.

Ambubeutel und Stetoskop sollten ihr mit einem Rezept erhalten können.

Viele Grüße
Rita
Rita mit Sohn *Dezember 1995, ohne Diagnose,
cerebrale Koordinations- und Tonusregulationsstörung mit Zehenspitzengang, kognitive und sprachliche Entwicklungsstörung, süßer Bengel

Helena2016
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 86
Registriert: 21.11.2016, 10:49

Re: Pflegegrad - Welche Leistungen stehen uns schon im Krankenhaus zu?

Beitrag von Helena2016 »

Ok, danke für eure Antworten! Dass die Sachen ja gar nicht unser Eigentum sind und die Krankenkasse daher ein Interesse haben sollte, dass die ordnungsgemäß transportiert werden, leuchtet mir ein. Darauf hätte ich auch kommen können! Werde das Montag mal dem Sozialdienst weitergeben, da sollen die sich mal drum kümmern.

Rita, ich komme auf die Sache mit den Pflegeleistungen, weil das mal irgendwer hier im Haus erzählt hat, dass man diverse Beträge schon bei Krankenhausaufenthalt gelten machen kann, zB diese 60€/Monat. Dachte mir eben, dass ich ggf. davon den Transport dann wieder kostentechnisch „reinholen“ kann. Aber die offensichtliche Lösung mit der Krankenkasse ist wohl die einfachste (und vermutlich auch einzig richtige).

Anton09
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 449
Registriert: 22.05.2010, 20:17
Wohnort: Erfurt

Re: Pflegegrad - Welche Leistungen stehen uns schon im Krankenhaus zu?

Beitrag von Anton09 »

Hallo,
erstmal alles Gute für euch.
Bin ja etwas schockiert, dass bei euch anscheinend in dieser schwierigen Situation nichts geregelt ist über den Sozialdienst vom KH.
Wir waren mal am Stück 8 Monate im KH und trotzdem bekamen wir Pflegegeld. Aber dies handhaben viele Krankenkassen leider unterschiedlich. Die Geräte müsst ihr nicht auf eure Kosten an die weitere Klinik transportieren.
Sie sind ja zu täglichen Versorgung usw. notwendig.
Wir haben damals auch im KH Hilfsmittel beantragt.
Ambubeutel usw. sind ja wichtige med. notwendige Dinge, die ihr euch verschreiben lassen könnt.
Wenn ihr in der Klinik seid, müssen diese auch die Windeln stellen. Leider sind die passenden da oft nicht vorrätig. Die Klinik sollte auch ein Entlassmanagement haben.
Leider sieht die Beratungssituation oft in der Realität schlecht aus.
Würde alle Fragen aufschreiben und dann bis zum Klinikwechsel abklären. Braucht ihr eventuell später Pflegedienst daheim?
Bei uns kam unser Kinderintensivpflegedienst auch zur Beratung in die Klinik.
Behindertenausweis ist auch vielleicht ein Thema wg. Steuererleichterungen.
In der Situation ist es erstmal schwer einen klaren Kopf zu behalten und die Eindrücke zu verarbeiten.
Drücken euch für euren weiteren Weg alle Daumen und es wird irgendwann übersichtlicher.

Viele Grüße

Frauke
Anton 30.01.2009, Therapie-refraktäre Epilepsie, fokal kortikale Dysplasie - epilepsiechirurgische Resektion, Shunt, Button, schwere psychomotorische Entwicklungsretardierung, zentrale Bewegungsstörung, interstitielle Duplikation im Xq-21.1 Gen, VNS-Implantation, PG 5 - ein Sonnenschein zum Verlieben

Benutzeravatar
MichaelK
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 14859
Registriert: 27.09.2005, 18:17
Wohnort: Zwickau (Sachsen)

Re: Pflegegrad - Welche Leistungen stehen uns schon im Krankenhaus zu?

Beitrag von MichaelK »

Anton09 hat geschrieben:
17.10.2020, 22:14
Wir waren mal am Stück 8 Monate im KH und trotzdem bekamen wir Pflegegeld. Aber dies handhaben viele Krankenkassen leider unterschiedlich....
Hallo,

rein rechtlich stehen 4 Wochen Weiterzahlung zu. Darüber hinaus ist das Kulanz der jeweiligen Pflegekasse. Mit Rechtsmitteln ist da jedenfalls nix zu machen.
Voraussetzung für die Weiterzahlung ist allerdings, dass vorher überhaupt schon die Leistung gezahlt wurde bzw. ein Anspruch auf die Zahlung bestanden hatte. Mindestens am Tag vor der Aufnahme in das Krankenhaus.

LG Michael
Michael für den Liebling der Familie: Lars, geb 04/03 Lumbale Spina bifida mit HC (v-p-Ableitung), Arnold-Chiari-Malformation Typ 2
"Wir neigen dazu, Erfolg eher nach der Höhe unserer Gehälter oder nach der Größe unserer Autos zu bestimmen als nach dem Grad unserer Hilfsbereitschaft und dem Maß unserer Menschlichkeit."
(Martin Luther King)

Anton09
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 449
Registriert: 22.05.2010, 20:17
Wohnort: Erfurt

Re: Pflegegrad - Welche Leistungen stehen uns schon im Krankenhaus zu?

Beitrag von Anton09 »

Hallo Michael,
bei uns war es dann eindeutig Kulanz. Aber danke für die Antwort.
Einige Fragen kann man trotzdem auch mit der Kranken-/Pflegekasse klären. Haben da gute und auch schlechte Erfahrungen machen müssen.
Aber wer nicht fragt, erfährt auch nichts. Ich glaube da sind unsere Kinder alle so unterschiedlich und nen festen Fahrplan gibts leider noch nicht.
Wir versuchen als Familie trotzdem an den vielen besch... Dingen was Positives zu finden oder es daraus zu machen.

VG Frauke
Anton 30.01.2009, Therapie-refraktäre Epilepsie, fokal kortikale Dysplasie - epilepsiechirurgische Resektion, Shunt, Button, schwere psychomotorische Entwicklungsretardierung, zentrale Bewegungsstörung, interstitielle Duplikation im Xq-21.1 Gen, VNS-Implantation, PG 5 - ein Sonnenschein zum Verlieben

Antworten

Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“