Schlechten IQ-Test lieber für uns behalten?

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

Rita2
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2933
Registriert: 30.09.2004, 09:07
Wohnort: Region Heidelberg-Mannheim

Re: Schlechten IQ-Test lieber für uns behalten?

Beitrag von Rita2 »

Hallo,

eigentlich darf das Amt den Test nur mit eurer Einstimmung einem anderen Amt zur Verfügung stellen. Da die Ämter aber bei Äntragen eine allgemeine Einwilligung wollen, daß sie sich woanders alle Befunde holen, kann man nie ganz sicher sein, daß über diesen Weg der Testbericht wo anders landet.

Aber ein SBA bringt doch einige Vorteile jetzt. Was irgendwann ist, weiß man nicht.

Viele Grüße
Rita
Rita mit Sohn *Dezember 1995, ohne Diagnose,
cerebrale Koordinations- und Tonusregulationsstörung mit Zehenspitzengang, kognitive und sprachliche Entwicklungsstörung, süßer Bengel

Rebekka7
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 41
Registriert: 20.06.2020, 09:21

Re: Schlechten IQ-Test lieber für uns behalten?

Beitrag von Rebekka7 »

Rita2 hat geschrieben:
08.08.2020, 18:34
Eigentlich darf das Amt den Test nur mit eurer Einstimmung einem anderen Amt zur Verfügung stellen. Da die Ämter aber bei Äntragen eine allgemeine Einwilligung wollen, daß sie sich woanders alle Befunde holen, kann man nie ganz sicher sein, daß über diesen Weg der Testbericht wo anders landet.

Diese generellen Einverständniserklärungen habe ich anfangs unterschrieben, mache das aber seit einigen Jahren nicht mehr. Im Gegenteil, ich vermerke handschriftlich auf den Zetteln, dass für eine Kontaktaufnahme und Informationsaustausch das vorherige Einverständnis für den konkret benannten Zweck von uns eingeholt werden muss. Ich behalte mir dann auch vor, bei Gesprächen anwesend zu sein. Ich lasse mir dann auch immer eine Kopie aushändigen. Stößt nicht auf Gegenlieben, aber Universalvollmachten gebe ich definitiv nicht. Da habe ich schon zu viel Missbräuchliches im Bekanntenkreis gehört. Wozu gibt es den Datenschutz, wenn der mal eben ohne konkreten Anlass pauschal durch eine Standardunterschrift ausgehebelt wird?

rondra1
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 47
Registriert: 07.11.2019, 21:45

Re: Schlechten IQ-Test lieber für uns behalten?

Beitrag von rondra1 »

Hallo,

ist der Tests denn dann von der Psychologin als valide gewertete worden?
Bei uns steht dann immer drunter "Gesamt IQ nicht ausweisbar". Und nur die Teilergebnisse + psychologisches Gutachten / Einschätzung gibt es dann.
Wenn die Ergebnisse der Untertests stark von einander abweichen, darf auch kein IQ Wert ermittelt werden. Dann heißt es "heterogenes Ergebnis".
Da würde ich noch einmal mit der Psychologin sprechen und ggf. ein Gegengutachten erstellen lassen - wenn du denkst, dass sie keiner geistigen Behinderung unterliegt. Denn eine Falscheinschätzung kann in den Bereich ja weitrechende Auswirkungen haben.
LG rondra1
Tochter 1 11/2009: F.80.2, F82.0, G47, M41 Skoliose, Q66.6 Knicksenkfüße, Abrollstörung, musk. Fußinsuffizenz, R29.9G Musk. Hypothonie, R44.8 Störung d. Sinneswahrnehmung, F98.0, F90 ADS, Chromosomen Dup. in 2q13 und in xq26.2 Del. in 17p13

Tochter 2 02/2011: Asperger Autismus, Chromosomen Dup. in 12p13.1 sowie xq 26.2

Jaci1612
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 35
Registriert: 22.11.2019, 21:07

Re: Schlechten IQ-Test lieber für uns behalten?

Beitrag von Jaci1612 »

Hallo rondra1,

ich kriege die Ergebnisse erst am Dienstag schriftlich. Bisher wurden mir Entwicklungsstand und IQ nur von der Frühförderstelle mitgeteilt. Ich werde mal darauf achten, wenn ich die Ergebnisse habe, danke dir!

Das ist eine wirklich gute Idee, keine generellen Einverständniserklärungen mehr auszufüllen. Das sollte ich auch man tun. Ob man sich beliebt macht, ist ja wurscht :)
Emma 14.04.17 Globale Entwicklungsstörung - noch ohne Diagnose, Muskelhypotonie, Knick-Senk-Füße, Orofaziale Störung, Mittelstarke Hyperopie mit Einwärtsschielen, PG 3 und GdB 80 mit B,H,G
Alica 15.06.10 kerngesund

grace
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 378
Registriert: 16.08.2012, 15:27

Re: Schlechten IQ-Test lieber für uns behalten?

Beitrag von grace »

Hallo Jaci,

Habe ich das richtig verstanden: deine Tochter ist erst 3 (drei) Jahre alt und es wurde schon ein IQ Test gemacht??? Wozu soll denn das bitte nützlich sein?!

Mal abgesehen davon das solche Tests auf ganz bestimmte Begabungen und Personen abgestimmt und zudem auch sehr umstritten sind, aber in dem Alter machen doch selbst ganz gesunde Kids nicht immer richtig mit oder sind in ihrer Entwicklung in gewissen Bereichen hinterher!

Ich würde das Ergebnis auf gar keinen Fall weitergeben.

Kopfschüttelnde Grüße

Grace

Jaci1612
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 35
Registriert: 22.11.2019, 21:07

Re: Schlechten IQ-Test lieber für uns behalten?

Beitrag von Jaci1612 »

Hallo Grace,

der Test wurde von der SVE verlangt, die meine Tochter eigentlich im September besuchen sollte, nachdem uns unser nächster Regelkindergarten abgelehnt hat.
Der Schwerpunkt der SVE ist Sprache und es werden nur Kinder ohne kognitive Einschränkungen aufgenommen, daher sollte sie getestet werden.
Ich weiß ja, dass sie entwicklungsverzögert ist und ich weiß auch, dass sie nicht alle Aufgaben geschafft hätte, aber dass der Test so schlecht ausgefallen ist, hat mich schon schockiert. Und wie gesagt, sie wollte ja gar nicht richtig mitmachen. Sie wollte ja nicht mal am Tisch sitzen bleiben.
Emma 14.04.17 Globale Entwicklungsstörung - noch ohne Diagnose, Muskelhypotonie, Knick-Senk-Füße, Orofaziale Störung, Mittelstarke Hyperopie mit Einwärtsschielen, PG 3 und GdB 80 mit B,H,G
Alica 15.06.10 kerngesund

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 14997
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitrag von Engrid »

Hallo,

weißt Du wie der Test heißt, den Deine Tochter gemacht hat?

Ich weiß jetzt nicht, ob das vergleichbar ist: Mein Sohn war die zwei Jahre vor Einschulung in einem HPK, wo Kinder mit einer offensichtlichen geistigen Behinderung nicht genommen werden, wohl aber mit Defiziten in Sprache, Lernen, Verhalten. (Dafür waren sie auch perfekt aufgestellt, für mehr basale Förderung hätte es wohl bessere Einrichtungen gegeben)
Eine OFFENSICHTLICHE geistige Behinderung darf ein seriöser Test bei einem so kleinen Kind eigentlich eh nicht ausweisen, das ist viel zu früh. Unsere Psychiaterin hat damals einfach geschrieben „Kind nicht testbar, Intelligenz nicht sicher einschätzbar.“ Damit war es für den HPK kein Problem, ihn zu nehmen.
Etwas in der Art sollte auch in der Testauswertung Deiner Tochter stehen, alles andere ist unseriös und würde ich als Mutter bemängeln.

Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

Jaci1612
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 35
Registriert: 22.11.2019, 21:07

Re: Schlechten IQ-Test lieber für uns behalten?

Beitrag von Jaci1612 »

Hallo Engrid,

das weiß ich leider nicht, aber ich erhalten heute die Unterlagen zum Test.
Die bisherigen Ergebnisse wurden mir nur mündlich mitgeteilt.
Ich werde mal sehen, was dann da drin steht.
Die Situation ist eigentlich die genauso wie bei euch, nur, dass die SVE uns mit diesem Ergebnis nicht nimmt.
Aber ich schau dann erstmal, was in den Unterlagen steht.
Ich danke euch schon mal für eure Tipps.

Sonnige Grüße
Emma 14.04.17 Globale Entwicklungsstörung - noch ohne Diagnose, Muskelhypotonie, Knick-Senk-Füße, Orofaziale Störung, Mittelstarke Hyperopie mit Einwärtsschielen, PG 3 und GdB 80 mit B,H,G
Alica 15.06.10 kerngesund

Jaci1612
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 35
Registriert: 22.11.2019, 21:07

Re: Schlechten IQ-Test lieber für uns behalten?

Beitrag von Jaci1612 »

Also der Test heißt SON-R 2-8 Non-verbaler Intelligenztest. Es wurde auch vermerkt, dass sie nicht gut mitgemacht hat.
Emma 14.04.17 Globale Entwicklungsstörung - noch ohne Diagnose, Muskelhypotonie, Knick-Senk-Füße, Orofaziale Störung, Mittelstarke Hyperopie mit Einwärtsschielen, PG 3 und GdB 80 mit B,H,G
Alica 15.06.10 kerngesund

Antworten

Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“