Besuch MDK

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

Antworten
Chany
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 10
Registriert: 11.05.2019, 07:07

Besuch MDK

Beitrag von Chany »

Hallo ihr Lieben,
Wir haben im Januar Pflegegeld für unsere Tochter beantragt, sie ist 15 Monate und hat das Angelman Syndrom. Nächste Woche kommt jetzt der MDK, müssen wir uns darauf irgendwie vorbereiten?
Ich habe mal gelesen das man ein Pflegetagebuch mit genauen Zeitangaben schreiben muss, der Eintrag war aber schon etwas Älter , stimmt das noch?

Danke im vorraus

Chany und die rasselbande

Cataleya7
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 50
Registriert: 07.04.2019, 11:11

Re: Besuch MDK

Beitrag von Cataleya7 »

Das ist veraltet und nicht mehr notwendig.

Die Gutachterin wir folgenden Fragenkatalog durcharbeiten:
https://mein-pflegegrad-rechner.de/
Hier kannst Du dich vorbereiten und das Ergebnis auch schon grob durchrechnen. Ist relativ nah an der Praxis, was die Beschreibung der einzelnen Punkte angeht.

monika61
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3928
Registriert: 09.06.2011, 16:17

Re: Besuch MDK

Beitrag von monika61 »

Chany hat geschrieben:
14.02.2020, 06:36
Ich habe mal gelesen das man ein Pflegetagebuch mit genauen Zeitangaben schreiben muss, der Eintrag war aber schon etwas Älter , stimmt das noch?
Hallo Chany,

ein aktuelles Pflegetagebuch, speziell für Kinder, gibt es von Familiara:
http://forum-munterbunt.de/forum/index. ... #post12653

LG
Monika

heidipet
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 462
Registriert: 08.05.2010, 14:03
Wohnort: bei Koblenz

Re: Besuch MDK

Beitrag von heidipet »

Hallo,
mein Tipp immer wieder an alle, die MDK-Besuch bekommen:
Nicht allein in den Termin gehen. Möglichst jemand mit Ahnung dazubitten, wenn das nicht geht, dann eben Nachbars Oma.
Gruß
Heidi
Gruß
Heidi

Tatjana Ostrava
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 10
Registriert: 23.10.2017, 16:40

Re: Besuch MDK

Beitrag von Tatjana Ostrava »

Hallo,
wie schon geschrieben, unbedingt jemanden dabei haben und wenn es der robuste Rentner von nebenan ist. Das gibt dem Ganzen eine offizielle Note.
Weiterhin den Tagesablauf mit dem Kind so durchführen, wie an einem normalen Tag. Bei uns sollte der MDK zwischen 7:30 und 9:00 Uhr kommen. Unser Kleiner hat dann also gefrühstückt und wurde dann angezogen. Papa hat dann mit ihm gespielt und die Dame vom MDK hat mir ihren Fragenkatalog gestellt. Weiterhin keinesfalls die Wohnung auf Hochglanz bringen, sondern einfach normalen Alltag zeigen (ihr braucht ja Hilfe). Hilfreich war für mich auch das Umdenken, dass man beim Besuch mal seinen optimistischen Blick beiseite legen soll und die schlimmsten Situationen beschreiben muss. Die wissen nicht, was ihr täglich leistet, die kennen euren Pflegealltag nicht. Unsere Therapeutin meinte wörtlich, ich solle die Dame vom MDK zutexten. Weiterhin muss man alle Unterlagen parat haben, die neuesten Befunde am besten schon kopiert. Die möchten auch das U-Heft sehen und fragen Details von der Geburt.
Ihr schafft das! LG Tatjana
großer Sohnemann geb. 2007 mit Verdacht auf ADHS
kleiner Sohnemann geb. 2013 mit Verdacht auf Atypischen Autismus, ADHS und Entwicklungsstörung

LovisAnnaLarsMama
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1143
Registriert: 12.10.2016, 22:23
Wohnort: OWL

Re: Besuch MDK

Beitrag von LovisAnnaLarsMama »

Alle Arztberichte in Kopie für den MDK bereit legen. Wir hatten eine Tabelle über alle Therapie-/ Arztbesuche.
Dann war es von Vorteil, dass mein Kind nicht gerade frisch ausgeschlafen war und das volle Spektrum an Kommunikationsproblemen und fiesen Verhalten gezeigt hat. Das war ganz gut um zu beweisen, dass ich keine Märchen erzähle.
LG
Meine drei kleinen Wunder: Wunderkind (2009), Schneckenkind (2011) und der kleine Bruder (2015): Hemiparese, expressive Sprachenwicklungsstörung, Epilepsie und diverse Baustellen nach Asphyxie/Frühgeburt

Benutzeravatar
LasseUndJohannes
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 312
Registriert: 28.03.2015, 11:41
Wohnort: BW

Re: Besuch MDK

Beitrag von LasseUndJohannes »

Hi,
zur Vorbereitung ist es gut, selber den Fragenkatalog vorher durchzugehen. Hilfreich auch mit einem Pflegegrad Rechner im Netz. Wichtig ist es, einen Rechner zu nehmen, der das Alter bei Kindern berücksichtigt! Dann gibst du einmal "unter 18 Monate" als Alter an und machst den ganzen Katalog danach ein zweites Mal mit zum Beispiel 20 Monaten. Unter 18 Monaten werden ganze Module nicht gewertet. Du wirst also zeitnah eine weitere MDK Begutachtung haben, sobald dein Kind 18 Monate alt geworden ist. Deshalb ist es auch jetzt schon wichtig, dass die Dinge, die in ein paar Monaten zählen jetzt schon korrekt im Gutachten (Text) stehen weil du auch jetzt schon darüber berichtest.
VG
Lasse

Johannes 2008, extremes ADHS, Fehldiagnose (?) Autismus
Benedikt 2014, non verbal, auto aggressiv, ADHS, v.a. frühkindlicher Autismus, Fragiles X nach Gentest

Patrick Z.
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 4
Registriert: 31.07.2019, 18:56

Re: Besuch MDK

Beitrag von Patrick Z. »

Ich hatte mich damals (denke ich) gut vorbereitet und die MdK Mitarbeiterin mit 60 Seiten Arztbriefen, Medikamentenplänen, Therapieplänen erschlagen. Trotzdem schafft es dieses "Fachpersonal" trotzdem die abenteuerlichsten Gutachten zu erstellen.
Ich kann mich nur den anderen anschliessen und nimm dir jemanden deines Vertrauens dazu. Zeugen wirst du brauchen und wenn es nur ist um dich ggf. auf was hinzuweisen was du vielleicht vergessen hast oder so.
Ansonsten jeden Arztbrief, Entlassbrief, gelbes Heft ... kopieren und dem MdK übergeben. Wenn es von Ärzten kommt sind die gesetzlich verpflichtet das zumindest zu berücksichtigen und wenn sie zu einem anderen Schluss kommen dann hast du zumindest schonmal eine Grundlage für einen Widerspruch.

Ansonsten bedenke bitte das der MdK NICHT dafür da ist DIR in irgendeiner Form zu helfen! Um es mal ganz überspitzt zu sagen, werden die von der Krankenkasse bezahlt um deine Ansprüche abzulehnen. Die werden mit jedem Satz versuchen den Pflegebedarf zu mindern. Bevor du auf eine Frage anwortest überleg genau welchen Hintergedanken die verfolgen und was deine Antwort für den Pflegegrad bedeuten könnte.
Am besten nur mit ja oder nein antworten weil die drehen sich ansonsten die Antworten so zurecht wie sie es brauchen.

Die Wohnung nicht putzen und weder dich, die Wohnung, noch das Kind besonders zurecht machen. Es wurde schon eine Pflegegrad abgelehnt weil der MdK nur meinte hier ist es viel zu ordentlich soviel müssen sie ihr Kind offensichtlich nicht pflegen.

Antworten

Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“