Hilfsmittel - Angebot(?) der Krankenkasse

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

SandraV
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 463
Registriert: 03.10.2007, 19:43
Wohnort: NRW

Hilfsmittel - Angebot(?) der Krankenkasse

Beitragvon SandraV » 20.06.2019, 08:56

Hallo,

ich hatte ein Hilfsmittel (Liegedreirad) beantragt was abgelehnt wurde mit der Begründung Eigen- und Fremdgefährdung wäre nicht auszuschließen.

Ein paar Tage später hatte ich nun einen Anruf von der Krankenkasse es wären neue Erkenntnisse aufgetaucht und sie würden mir nun folgendes anbieten.
Entweder die Versorgung mit einem anderem Hilfsmittel (Therapierad) das ich aber für "gefährlicher" (bei Anfallsgeschehen halte) und das auf Grund unserer örtlichen Gegebenheiten schlecht nutzbar wäre.
Oder ein Kassenzuschuss ( ungefähr 1/3 des Preises) für das ursprünglich beantragte Hilfsmittel. Wem das Hilfsmittel dann gehört müsste dann noch geklärt werden.
Im übrigen wäre das beantragte Hilfsmittel keine Kassenleistung, hat aber eine Hilfsmittelnummer.

Bei der angebotenen Versorgung scheint dann auch die mögliche Eigen- oder Fremdgefährdung keine Rolle mehr zu spielen. Das ist doch ein totaler Widerspruch.

Was bedeutet das jetzt?
Hätten wir grundsätzlich doch eine Chance auf das ursprünglich beantragte Hilfsmittel?
Oder will die Kasse Geld sparen?

Ist die ursprüngliche Ablehnung jetzt gegenstandslos?
Muss ich trotzdem Widerspruch gegen die Entscheidung einlegen?

Bin gerade etwas verwirrt.

LG Sandra

Werbung
 
Sinale
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7799
Registriert: 17.02.2007, 14:48

Re: Hilfsmittel - Angebot(?) der Krankenkasse

Beitragvon Sinale » 20.06.2019, 11:25

Hallo Sandra,

255,-- € Eigenzahlung muss gesetzlich bei einem neuen Rad geleistet werden. Das Rad ist dennoch Eigentum der GKV. Wenn mehr gezahlt werden soll:

Ich würde an deiner Stelle auf das Angebot nicht eingehen. Es ist nicht nachvollziehbar, weshalb für ein Hilfsmittel aufgezahlt werden soll, welches eine Hilfsmittel-Nr. hat. Ich würde hier an deiner Stelle schriftlich den Anruf samt Inhalt erwähnen und auf eine schriftliche Bescheidung gemäß § 33 Abs. 2 SGB X bestehen.

https://www.gesetze-im-internet.de/sgb_10/__33.html

Evtl. gibt es aus dem Forum noch andere Ideen!
Viele Grüße
Sinale

Diagnose: Tetraspastik
Rollstuhlnutzerin

Anton09
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 381
Registriert: 22.05.2010, 20:17
Wohnort: Erfurt

Re: Hilfsmittel - Angebot(?) der Krankenkasse

Beitragvon Anton09 » 20.06.2019, 15:03

Hallo,
wir hatten bei unserer Klage Hilfsmittel auch mal "dubiose " Anrufe von unserer Kasse.
Ich würde Widerspruch einlegen, mir aber bei Telefonaten immer Name, Datum usw. notieren.
Nur schriftliche Sachen könnt ihr dann im Zweifel belegen.
Wenn das Teil eine Hilfsmittelnummer hat, würde ich es ohne Eigenzahlung versuchen. Ist mal was mit dem Hilfsmittel, wer kommt dann für Reparaturkosten auf.
Leider dauert so ein Vorgang immer sehr lange.

Drück euch die Daumen

Frauke
Anton 30.01.2009, Therapie-refraktäre Epilepsie, fokal kortikale Dysplasie - epilepsiechirurgische Resektion, Shunt, Button, schwere psychomotorische Entwicklungsretardierung, zentrale Bewegungsstörung, interstitielle Duplikation im Xq-21.1 Gen, VNS-Implantation, PG 5 - ein Sonnenschein zum Verlieben


Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Beate139 und 7 Gäste