Wiederholungsgutachten - Fragen zum Gutachten

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

Antworten
Joanna 789
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 759
Registriert: 30.10.2012, 11:05

Wiederholungsgutachten - Fragen zum Gutachten

Beitrag von Joanna 789 »

Hallo,

habe bereits einen Thread zum Thema Bestandsschutz eröffnet. Habe aber auch gleich noch einige Fragen bzgl. der Gutachtens.

Habe heute das Gutachten erhalten. Sohn hat PG 3 erhalten, das finde ich in Ordnung. Ich denke, dass das seinen Fähigkeiten entspricht.

Leider sind einige Punkte falsch angekreuzt. Es steht z.B. drin, dass es einen Verzögerungsgrund durch die versicherte Person gab. Grund waren vergebliche Kontaktversuche. Das stimmt nicht. Die Dame hatte mir Freitagsvormittags auf den AB gesprochen und da ich erst nach 18 Uhr nach Hause kam, habe ich abends nicht mehr zurückgerufen. Ich habe dann gleich am Montagnachmittag (nach der Arbeit) bei der Gutachterin angerufen und ihr auf den AB gesprochen. Schlussendlich haben wir dann erst am Dienstag (4 Tage nach dem ersten Kontaktversuch) telefoniert und einen Termin ausgemacht...

Es steht drin, dass eine Harninkontinenz besteht (täglich). Ich hatte angegebene, dass einmal monatlich in der Nacht eine Harninkontinenz besteht.

Besonders bei kommunikative und kognitive Fähigkeiten sind alle Kreuze deutlich zu niedrig angesetzt. z.B. bei sozial inadäquaten Verhaltensweisen hat er 0 Punkte bekommen....

Die Gutachterin hat angegeben, dass er nicht alleine mit einem Taxi fahren kann. Ehrlicherweise weiß ich das nicht.. das hat sie auch nicht gefragt?! Würde er vielleicht machen - vielleicht auch nicht.

Ebenfalls steht drin, dass er Essen über den Tisch spucken würde... ähm.. nein... das habe ich auch nciht gesagt. Tut er auch nicht.

Muss ich das jetzt Rückmelden? Richtigstellen??
Danke Joanna
Joanna mit Sohn (2007) mit ADHS und Asperger und Tochter (2010)

kati543
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4742
Registriert: 12.05.2009, 17:48

Re: Wiederholungsgutachten - Fragen zum Gutachten

Beitrag von kati543 »

Hallo,
das scheint mal wieder ein typisches Beispiel für ein „kopiertes Gutachten“ zu sein. Stelle das richtig, sonst hängt Dir das in den nächsten Gutachten nach.
LG
Katrin
Katrin (Epilepsie)
O. (Frühk. Autismus (HFA), Sprachentwicklungsstörung, Ptosis, Hypotonie, AVWS, LRS, Vd. Valproatembryopathie)
D. (geistige Behinderung, Frühk. Autismus, Epilepsie, Esstörung, Trigonoceph., Hypertonie, Opticushypoplasie, Amblyopie, Mikrodeletion 3p26.3, Vd. Valproatembryopathie, Z.n. Schädelbasisfraktur)

Lea3103
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 154
Registriert: 08.02.2016, 10:45
Wohnort: Amberg
Kontaktdaten:

Re: Wiederholungsgutachten - Fragen zum Gutachten

Beitrag von Lea3103 »

Hallo.

Wir haben gerade eine ähnliche Situation. Uns wurde von unserer Pflegeberatung geraten, nichts zu machen, denn wenn du das jetzt richtig stellst, kann es sein, dass eine Widerspruchsbegutachtung statt findet und die dann evtl. etwas anders sieht und natürlich den oder der Kollegin nicht schaden möchte etc.

Mit wurde geraten, das so zu lassen, denn das Ergebnis zählt ;-)

LG

Antworten

Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“