Rechte des Jugendamts

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

Antworten
SandraV
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 486
Registriert: 03.10.2007, 19:43
Wohnort: NRW

Rechte des Jugendamts

Beitrag von SandraV »

Hallo,

Darf das Jugendamt ohne das Wissen der Eltern mit einem Minderjährigen telefonischen Kontakt aufnehmen?

Hintergrund, mein Sohn ist in einer Wohngruppe für Autisten untergebracht und wir möchten einen Wechsel, das Jugendamt sieht aber keine Veranlassung dazu.

LG sandra

Michaela44
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1168
Registriert: 15.06.2016, 12:49

Beitrag von Michaela44 »

Wie alt ist er denn? Ab 15 Jahre dürfen Jugendliche selbst (also ohne die Eltern) Anträge auf Sozialleistungen stellen. Dann darf das JA auf jeden Fall direkt Kontakt mit ihm aufnehmen. Auch sonst ist der Wunsch des Kindes bestimmt zu berücksichtigen beim WG-Wechsel. Ich denke es ist einzelfallabhängig, ob das JA mit dem Kind alleine spricht / sprechen darf. Bei manchen Familien ist das sogar notwendig.
Asperger Autistin
mit neurodiverser Familie

SandraV
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 486
Registriert: 03.10.2007, 19:43
Wohnort: NRW

Beitrag von SandraV »

Hallo,

Er ist 13.
Und ich bin der Meinung das er in dem Gespräch beeinflusst wurde ( was ich aber nicht nachweisen kann).
Denn das was er mir hinterher gesagt hat waren definitiv nicht seine Worte.

LG Sandra

Michaela44
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1168
Registriert: 15.06.2016, 12:49

Beitrag von Michaela44 »

Ich finde es schwierig, die Situation zu beurteilen oder Tipps zu geben, wenn so du so wenig darüber schreibst. Ich denke schon, dass das JA mit einem 13jährigen darüber sprechen kann. Einen § dazu gibt es meines Wissens nicht. Es kommt ja auch darauf an,
warum er wechseln soll,
was er selbst dazu sagt (hast du mit ihm nicht zuerst gesprochen?),
warum das JA keine Notwendigkeit sieht,
warum sie das Gespräch mit ihm gesucht haben,
ob er die Situation einschätzen kann,
ob ihr schon einen offiziellen Antrag für den Wechsel gestellt habt oder nur mal nach den Möglichkeiten gefragt habt,
....

Das JA wird bestimmt keinen Wechsel initiieren, ohne mit dem Jugendlichen gesprochen zu haben, denn es geht ja um ihn und gerade für Autisten sind Wechsel schlecht.

Habt ihr denn schon einen neuen Platz gefunden?
Asperger Autistin
mit neurodiverser Familie

Benutzeravatar
Sigrid Zas
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 523
Registriert: 18.06.2012, 11:55
Wohnort: Berlin

Beitrag von Sigrid Zas »

Hi,

ich glaube Sandra geht es darum, dass das Jugendamt ohne ihr Wissen mit ihrem Sohn gesprochen hat und das würde mir auch nicht gefallen.

LG Sigrid
Sigrid mit Tochter L *2005 geistig behindert, nach umfangreicher Diagnostik immer noch ohne Diagnose

GabySP
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 947
Registriert: 12.01.2013, 17:32
Wohnort: NRW

Beitrag von GabySP »

Hallo,

ich sehe es auch so, dass das JA den Kontakt mit dem Kind aufnehmen kann, aber definitiv nicht ohne das Wissen der Eltern und schon gar nicht telefonisch. Das geht nur persönlich und dem Kind muss ein neutraler Erwachsener zur Seite stehen.

LG Gaby
Asperger-Sohn, 01/2000

SandraV
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 486
Registriert: 03.10.2007, 19:43
Wohnort: NRW

Beitrag von SandraV »

Hallo,

Genau, es geht mir darum das ohne unser Wissen telefonisch Kontakt aufgenommen wurde.
Persönlich geht nicht, dazu ist die Entfernung zu weit.

Und ein neutraler Erwachsener war meines Wissens nicht dabei.

Ich würde gerne wissen ob das OK ist und ob ich damit ständig rechnen kann, denn mein Sohn ist beeinflussbar.

LG Sandra

Michaela44
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1168
Registriert: 15.06.2016, 12:49

Beitrag von Michaela44 »

Guck mal hier:




SGB Achtes Buch (VIII) - Kinder- und Jugendhilfe
§ 8 Beteiligung von Kindern und Jugendlichen

(1) Kinder und Jugendliche sind entsprechend ihrem Entwicklungsstand an allen sie betreffenden Entscheidungen der öffentlichen Jugendhilfe zu beteiligen. Sie sind in geeigneter Weise auf ihre Rechte im Verwaltungsverfahren sowie im Verfahren vor dem Familiengericht und dem Verwaltungsgericht hinzuweisen.

(2) Kinder und Jugendliche haben das Recht, sich in allen Angelegenheiten der Erziehung und Entwicklung an das Jugendamt zu wenden.

(3) Kinder und Jugendliche haben Anspruch auf Beratung ohne Kenntnis des Personensorgeberechtigten, wenn die Beratung auf Grund einer Not- und Konfliktlage erforderlich ist und solange durch die Mitteilung an den Personensorgeberechtigten der Beratungszweck vereitelt würde. § 36 des Ersten Buches bleibt unberührt
Asperger Autistin
mit neurodiverser Familie

Benutzeravatar
Sigrid Zas
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 523
Registriert: 18.06.2012, 11:55
Wohnort: Berlin

Beitrag von Sigrid Zas »

Hi

Diese Paragraphen sagen ja nur, dass das Kind das recht hat sich ans JA zu wenden, wenn es das ohne Eltern möchte und das es angehört werden muss.

Da steht aber nicht das das JA ohne Wissen der Eltern und ohne das der Jugendliche von selber auf sie zugekommen ist Kontakt aufnehmen darf.

Vg sigrid
Sigrid mit Tochter L *2005 geistig behindert, nach umfangreicher Diagnostik immer noch ohne Diagnose

Michaela44
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1168
Registriert: 15.06.2016, 12:49

Beitrag von Michaela44 »

Gemäß § 1 sind die Kinder bei Entscheidungen zu beteiligen, das wäre hier ganz klar der Fall. Ob das im Wissen oder nach Absprache mit den Eltern erfolgen muss, steht da nicht und wird wohl überall anders gehandhabt.

Schwieriger scheint hier der Hintergrund bzw. die Intention des JA zu sein: so zu fragen, dass das Kind nicht wechseln möchte, weil das JA den Wechsel nicht will. Und dass die Eltern dem hilflos ausgeliefert sind.
Asperger Autistin
mit neurodiverser Familie

Antworten

Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“