Krankenkassenwechsel

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

Sandy74
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 74
Registriert: 08.02.2012, 18:31
Wohnort: NRW

Krankenkassenwechsel

Beitragvon Sandy74 » 05.08.2017, 19:42

Ich bin mit meiner KK (Barmer) ziemlich unzufrieden geworden, war ganze 30 Jahre dort.. Wir haben keinen persönlichen Ansprechpartner mehr, lange Warteschlangen am Telefon, Medikament wurde erst genehmigt zwei wochen später schriftlich eine Absage u.v.m
Wir haben 3 "behinderte" Kinder, 2 davon haben eine PS und einen SBA , Kind 3 steht noch aus..
.Können uns die KK ablehnen ?
Wie läuft das mit der Windelversorgung oder Pflegehilfsmittel.Wird das problemlos laufen.
Einerseits möchte ich die KK wechseln andererseits habe ich Angst ob das bei der anderen KKwohl besser läuft.( angedacht ist die TK )
Geplant war z.b auch eine Mutter Kind Kur zu beantragen ,wenn ich wechsel fällt das bestimmt erstmal flach....
bin Mutter von 6 Kindern, davon 2 leibliche und 4 Dauerpflegekinder .

Werbung
 
Benutzeravatar
Sonja40
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1134
Registriert: 27.05.2012, 15:49
Wohnort: Hagen

Beitragvon Sonja40 » 05.08.2017, 21:24

Hallo

Die neue KK wird da erstmal ein Durchblick haben wollen
Wir wollten auch Wechsel zur IKK ich hab es aber gelassen
Das Pflegegeld hätte erst der MDK bestätigen müssen
Wir sind auch nicht so zufrieden mit der KK
Wir haben auch keinen Ansprechpartner, am Telefon das gleiche keiner weiß vom anderen was , die Windeln sind unterschiedlich in den Versorgern die Kassen haben Verträge .
Ganz ehrlich gesagt informiere dich bei der nächsten KK erst wie das alles läuft bei Wechsel, wir haben es gelassen
Liebe Grüße Sonja

Sonja 21.05.72
Töchterchen Michaela (Ela) 20.01.90

Stoffwechselerkrankung , Chronischer Reflux ,Chronische Gastritis ,Epilepsie, PEG,schwere Anemie ,Skiliose,Lungenunterfunktion,Dauersondierung über Ernährungspumpe ,Mikro Aspirationen



Der kürzeste Weg zwischen zwei Menschen ist ein Lächeln....

LenaMaxi
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 233
Registriert: 09.01.2016, 17:29
Wohnort: Hessen

Beitragvon LenaMaxi » 05.08.2017, 22:47

Wir sind auch vor kurzem bei der Barmer weg. Die Barmer hat leider immer mit falschen Begründungen Zahlungen abgelehnt und ich hatte keine Lust mehr immer mit inkompetenten Personen zu telefonieren. Am Standort war angeblich keiner zuständig, div. Beschwerde an höhere Stellen wurde nie beantwortet. Manche Anfragen lagen 6 Monate bei der Barmer.

Bei der IKK Südwest gingen bisher alle Anträge ohne Probleme durch. Allerdings hatte sich auch einiges durch die lange Frustphase bei der Barmer erledigt. Wir haben uns anders beholfen und dann brauchte Maxi die Dinge aufgrund des Alters nicht mehr. Allerdings wurde jetzt der Zusatzbeitrag stark erhöht. Eventuell werden wir jetzt nochmal wechseln und dann zur TK.

LG Lena
Lena *1989 Tagträumerin
Maxi *08/2015 pränatater Schlaganfall (ICP), Krampfanfälle kurz nach der Geburt; dezente Hemi links, armbetont - ein kleiner Clown, der ohne Pause quasselt und alle verzaubert *sooo stolz*

Unsere Vorstellung:
http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic120949.html

Kaja
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7089
Registriert: 23.08.2007, 09:40

Re: KK wechsel

Beitragvon Kaja » 05.08.2017, 23:15

Hallo Sandy,
.Können uns die KK ablehnen ?
https://www.gesetze-im-internet.de/sgb_5/__175.html
Die Ausübung des Wahlrechts ist gegenüber der gewählten Krankenkasse zu erklären. Diese darf die Mitgliedschaft nicht ablehnen oder die Erklärung nach Satz 1 durch falsche oder unvollständige Beratung verhindern oder erschweren.
Viele Grüße Kaja

Chantal-Marie
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 387
Registriert: 23.03.2016, 20:28

Beitragvon Chantal-Marie » 05.08.2017, 23:46

Nein eine gesetzliche Krankenkasse darf euch nicht ablehnen...............Wenn ihr unzufrieden seid dann wechselt.

Wir waren viele Jahre bei der AOK bis sie mir dann einen Drohbrief geschrieben haben als ich es gewagt habe Widerspruch einzulegen und dann zu klagen............. War mir aber egal ich hab es durch gezogen und bin mit der Techniker zufrieden. DIE perfekte Krankenkasse gibt es nicht.
Liebe Grüße von Chantal-Marie und Mama

kati543
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4213
Registriert: 12.05.2009, 17:48

Beitragvon kati543 » 06.08.2017, 00:11

Hallo,
eine andere KK darf euch nicht ablehnen.
Allerdings ist der Wechsel nicht unbedingt leicht, wenn es die KK euch nicht leicht machen wollen. Die KK hatte bei uns damals die Pflegestufen VORERST akzeptiert, jedoch nach wenigen Monaten eine Neubegutachtung gefordert. Die gesamten Unterlagen über Behinderungen, Krankheit, Pflege, verbrauchte Verhinderungspflege,.... müssen natürlich von der alten Kasse bestätigt werden.
Ob Hilfsmittel nettterweise direkt behalten werden dürfen, kann man nie wissen.
Windelversorgung ist doch schon Krankenkassenintern total verschieden. Ich bin da bei der Barmer voll zufrieden. Die übernehmen mir sogar die vollen Kosten der Pants. MuKiKur wurde bei mir auch sofort bei der Barmer genehmigt - da gab es noch nicht mal eine Proforma-Ablehnung davor.
Was mich am meisten bei der Barmer nervt ist die Tatsache, dass die keine wirklichen Bescheide schreiben können. Ich beantrage Verhinderungspflege, die überweisen irgendeinen sinnlosen Betrag. Da kommt keine Information, warum welche Gelder gekürzt wurden. Dann hänge ich mich ans Telefon und irgendein Sachbearbeiter entschuldigt sich dann...
Aber sonst passt es. Es gibt eben keine 100%ige Kasse.
LG
Katrin
Katrin (Epilepsie)
O. (Frühk. Autismus (HFA), Sprachentwicklungsstörung, Ptosis, Hypotonie, AVWS, LRS, Vd. Valproatembryopathie)
D. (geistige Behinderung, Frühk. Autismus, Epilepsie, Esstörung, Trigonoceph., Hypertonie, Opticushypoplasie, Amblyopie, Mikrodeletion 3p26.3, Vd. Valproatembryopathie, Z.n. Schädelbasisfraktur)

Benutzeravatar
mikkajan
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1411
Registriert: 15.09.2014, 22:06
Wohnort: Lübeck

Beitragvon mikkajan » 06.08.2017, 07:24

Hallo,

Wir haben grade letztes Jahr die Krankenkasse gewechselt.
Meine Anwälte haben mir vorher Kassen genannt, mit denen sie am wenigsten zu tun haben, die habe ich dann angerufen, und danach entschieden. Ablehnen dürfen sie euch nicht, aber es gibt viele Steine die man euch in den Weg legen kann. Wenn die Mitarbeiter am Telefon schon völlig genervt sind, nimm eine andere Krankenkasse.

Wir sind übrigens von der TK weg, und das Leben ist auf einmal so einfach :D

Liebe Grüße
Meike
Brandmeister und Psychologen hassen sich :twisted:
Irgendwas ist ja immer :wink:


Sohn 1: Kanner-Syndrom
Sohn 2: Mikroduplikation 15q13.2q13.3

KaiTom
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 34
Registriert: 28.12.2016, 14:08

Beitragvon KaiTom » 21.08.2017, 14:48

Hallo Meike,
Wir müssen auch wechseln - darf ich fragen, bei welcher KK ihr jetzt seid? Hört sich ja deutlich entspannter an...
Herzliche Grüsse MamavonTom

Benutzeravatar
Sandra_mit_Rasselbande
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1979
Registriert: 29.11.2008, 01:48
Kontaktdaten:

Beitragvon Sandra_mit_Rasselbande » 21.08.2017, 16:22

Eine Neubegutachtung soll es bei übergeleiteten Pflegestufen bei einem KK nicht geben!

https://www.gkv-spitzenverband.de/media ... df#page110
Sandra mit Zirkusfamilie
Sondervorstellung 84.5

Sohn (13) massiv 84.5 + leicht ausgeprägt 90.1+ leicht ausgeprägt 81.1 (PG4 nach Klage) 70GdB, B+H
Sohn (12) massiv 84.5 + massiv ausgeprägt 90.1, massiv ausgeprägt 81.0 (PG4)80GdB (nach Klage) B+H
Tochter (10)
Sohn (8) massiv 84.5 + massiv ausgeprägt 90.1 (PG4) 100GdB, B+G+H ab Geburt

Werbung
 
NadineStoerk
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 310
Registriert: 25.10.2004, 12:52

Beitragvon NadineStoerk » 27.09.2017, 08:40

Uns geht es im Moment genau wie Sandy.
Wir haben seit monaten Probleme mit der Barmer GEK. Medikamente die jahrelang bezahlt wurden, sollen plötzlich ausgetauscht werden (Antiepileptika). Hilfsmittel werden, egal welche erstmal abgelehnt und erst nach Widerspruch mit Klage Drohung überhaupt bearbeitet.
Bei Anruf nur noch Call Center Mitarbeiter. Keinen fachlichen kompetenten Ansprechpartner.
Nun wurd uns zum zweiten Mal das Pfegegeld anteilig gestrichen weil ich mehr Std. in der Verhinderungspflege abgerechnet habe. = Aber NIE mehr als 8 Std.
Ohne Berechnungsgrundlage wurden pro Kind fast jeweils die Hälfte abgerechnet.

Wir wollen auch wechseln, es graut uns aber ebenfalls vor der ganzen Bürokratie mit zwei pflegebdürftigen Kindeern.

Gibt es denn nicht irgendeinen DACHverband oder so, wo man sich mal massiv beschweren kann.
Liebe Grüße Nadine mit Joschua 29 SSW & Rafael 28 SSW(BNS-Epilepsie)


Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: MSN [Bot] und 2 Gäste