Niedrigschwellige Entlastungsleistungen

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

Antworten
corina78
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 275
Registriert: 26.02.2010, 13:35
Wohnort: Berlin

Beitrag von corina78 »

Sorry für die vielen Fehler ! Tippe mit so nem BLÖDEN Handy
Corina'78 Carsten'71 mit Lukas'96 Finn'05 und Mattis'09 perinataler Asphyxie Abgar 3/3/6 Ph.6,81
Mikrozephalie,CP, mehr geistig betroffen als körperlich (keine Spastik).

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 14997
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitrag von Engrid »

Hallo Else,
else hat geschrieben:wohnst Du nicht auch in Bayern? Wo gibt es denn einen FeD, die Haushaltshilfen abrechnen?
Unsere beiden hier machen nur Betreuung.
Das ist doch gehupft wie gesprungen. Wenn auf dem Stundenzettel steht statt bisher "zusätzliche Betreuungsleistungen nach Paragraph Sowieso" dann steht jetzt eben drauf "zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen nach Patagraph Sowieso (der gleiche)". Du führst ja keine konkreten Tätigkeiten auf. Deshalb kann es auch beim alten Zettel bleiben.

Wobei unsere Betreuer zum Putzen nicht kommen würden, die wollen mit Junior was machen. Aber gibt sicher auch genügende, denen es andersrum lieber ist.

Wir sind v.a. beim FeD unseres Regionalverbandes Autismus. Dem ist das zurecht wurscht, es geht um die Entlastung der Eltern.

Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

SimoneLeMo
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 911
Registriert: 03.06.2008, 21:23
Wohnort: Ba-Wü, Oberschwaben

Beitrag von SimoneLeMo »

Ich lebe in Ba-Wü.

Ich gehe über die Nachbarschaftshilfe für eine alte Dame einkaufen. Dafür zahlt sie 10€ die Stunde und ich bekomme davon 8€.
Diese Leistungen darf sie über die zusätzlichen Betreuungsleistungen abrechnen.

Außerdem betreue ich noch wöchentlich für 2 1/2 Stunden einen Mann mit leichter Demenz, damit seine Frau mal einen Nachmittag lang den Kopf frei hat.
Auch sie reicht die Rechnungen ein.
Beide haben eine Pflegestufe. Und bei dem Mann ist die Alltagskompetenz lt. Gutachten NICHT erheblich eingeschränkt.

Ehrlich gesagt, richtig putzen würde ich für dieses Geld nicht. Ich mach das nicht gerne und dann würde ich es auch richtig bezaht haben wollen.
Was aber nicht heißt, dass ich nicht Wäsche legen oder mal die SpüMa ausräumen und einräumen würde.

Ich hatte auch schon einen Einsatz, der von 8.30 Uhr bis 15.30 Uhr ging. Dort habe ich das Frühstück gemacht, Mittag gekocht, Wäsche gewaschen, Zeitung gelesen mit der zu betreuenden Person. Wir sind spazieren gegangen oder er saß auf der Terrasse und ich hab die Sträucher zurückgeschnitten. Oder wir haben einfach die Schmetterlinge auf dem Sommerflieder beobachtet.
Liebe Grüße von

Simone *1973, dilatative Kardiomyopathie, linksventrikulär eingeschränkte Pumpfunktion
mit L.*02/2001, gesund und Pubertier *ächz*
und Mo, *07/2004, entwicklungsverzögert in Sprache und Motorik, LRS, AVWS

AnneJaJoLu
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 626
Registriert: 20.01.2011, 15:32

Beitrag von AnneJaJoLu »

Hallo!

Leider ist es zumindest in NRW so, dass die Bezirksregierung in Düsseldorf immer noch nicht geregelt hat, wiiiiie niedrigschwellig die Entlastungsleistungen sein dürfen.
Bislang sind sie nicht niedrigschwelliger als die Betreuungsleistungen, die es ja vor 2015 auch schon gab.

Ich hoffe also weiter, dass ich evtl. wirklich Hinz und Kunz zum Putzen (ohne FUD o.ä.) kommen lassen und direkt abrechnen darf ....
Bislang ist noch nichts entschieden und ich nehme mittlerweile den FUD, damit die Leistungen nicht irgendwann verfallen.

LG Anne

Vanessa von Avalun
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 9
Registriert: 19.01.2017, 14:44

Beitrag von Vanessa von Avalun »

Es hat sich im Laufe der Zeit in diesem Bereich was getan.

Seit diesem Jahr wurde der Betrag auch erhöht und es gibt ein neues Pflegestärkungsgesetz.

Es gibt jetzt wohl 124€ pro Monat.

Sinale
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 8103
Registriert: 17.02.2007, 14:48

Beitrag von Sinale »

Hallo Vanessa von Avalun, Hallo Zusammen,

es können ab 2017 125,-- € pro Monat verbraucht werden.

Des Weiteren:

https://www.gkv-spitzenverband.de/media ... 012017.pdf

ab Seite 260 :
Für nicht in Anspruch genommene Beträge aus den Jahren 2015 und 2016 wurde die Möglichkeit der Übertragbarkeit bis zum 31.12.2018 ausgeweitet (vgl. Ziffer 3 zu § 144 SGB XI).
Demnach können nicht in Anspruch genommene Beträge aus o. g. Jahren bis Ende 2018 verbraucht werden.
Viele Grüße
Sinale

Diagnose: Tetraspastik
Rollstuhlnutzerin

Antworten

Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“