Dani mit Justin (geistige Behinderung, FAS)

Hier könnt ihr euch und euer Kind bzw. eure Kinder vorstellen.

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
FinnjasMama
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1728
Registriert: 28.05.2012, 04:43
Wohnort: Baden-Würtemberg

Beitragvon FinnjasMama » 26.01.2013, 15:58

Hallo Dani ,

Ich wünschte dir das du die zeit zurückdrehen könntest aber leider geht das nicht. Du kannst nur das beste draus machen. Ich wünsche dir viel kraft für die Zukunft


LG Dani
Finnja geb 4/09 Epilepsie/SD Unterfunktion / Blutgerinnungsstörung / globale Entwicklungsstörung , verschiedene Wahrnehmungsstörungen, Muskelhypoton, verkürzte Archillissehnen Faltenasymmetrie des Hüftdreiecks
06/08 unser Sternenkind in der 11 SSW
Sophia 03/07 gesunder Dickkopf
Ann- Kathrin 04/04 Neurodermitis

Benutzeravatar
jubopa
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 245
Registriert: 30.07.2008, 00:05

Beitragvon jubopa » 26.01.2013, 22:58

Hallo Dani,

also, ich finde es toll, dass du dich der Behinderung deines Sohnes stellst und auch die Verantwortung dafür trägst!!! :wink:

Du bist ein Vorbild und ich möchte dich ermutigen auch weiter offen darüber zu sprechen, denn leider trauen sich viele leibliche Mütter nicht, darüber zu sprechen, gerade weil sie "angefeindet" werden, wie du es ja auch hier leider kurz erleben musstest... Also weiter so!!!

Auch finde ich es toll, dass du hier bist und mit anderen austauschst!!!

LG Julia :D
Julia, HEILPÄDAGOGIN 1981 FAS °1 mit vielen vielen Herzenskindern

Benutzeravatar
*Dani*
Gast
Gast
Beiträge: 54
Registriert: 24.01.2013, 21:33
Wohnort: NRW

Beitragvon *Dani* » 27.01.2013, 20:41

hallo.
danke für die nette Begrüsung hier!!
Hab da noch mal eine Frage
Die PflegeFamilie ist ist total gegen mich ich sehe die Mäuse nur alle 3 Monate oder so und die wollen immer verhindern das wir Kontakt haben und am liebsten keine Besuche von mir haben, ich merk Das!Aber ich merke auch das die Mäuse immer Fremder werden.Die Familie erzählt denen bestimmt immer viel Mist über Mich dabei liebe ich meine Mäuse doch und das sage ich denen auch und ich sage denen auch das ich sie bald wieder nach Hause hohle und wir dann wieder zusammenkommen!!

Gibst da fielleicht ein Gesetz oder so wie oft ich meine Mäuse sehen darf??

@finnja
Wieso meinst du das die Mäuse nicht mehr zurück kommen können ich bin ihre Mutter und das sind MEINE Kinder weil ich hab damals gesagt oke ich gebe sie weg bis alles besser läuft und das war freiwillig!!!
Und die haben immer gesagt das die Mäuse zurück kommen wenns besser läuft und ich habe auch das Sorgerecht nicht Abgegeben!!!Und als die immer gefragt haben von wegen Adoption hab ich immer gesagt das das meine Kinder sind und ich die NICHT für immer weggebe!!!Da konnten die sich auf den Kopf stellen, da hab ich nicht zugestimmt.Welche Mutter gibt denn die Kinder zur Adoption frei?

grüße
Dani :D
Dani (36) mit Justin (11) mit FAS, Geistig Behindert,IQ von 65, PS2,
und
2 Mäuse (13+14) Gesund
und
Baby im Bauch :-)
Justin wird Großer Bruder Geb.termin Ende April :-)

MamaChris
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 97
Registriert: 31.05.2009, 18:41
Wohnort: NRW

Beitragvon MamaChris » 27.01.2013, 21:43

Liebe Dani
Deine Kinder leben schon länger in der Pflegefamilie, oder?
Wenn du ihnen jedesmal erzählst, dass du sie wieder zurück holst verunsicherst du sie sehr damit.
Sie haben Angst aus ihrem bekanntem Leben gerissen zu werden.
Auch ich habe ein FAS ( Pflege - ) Kind und ich weiß was das für ein Leben ist. Ich weiß, was du da leistest.
Aber sei ehrlich zu dir, glaubst du deine Kinder würden sich wohler fühlen, wenn du sie aus ihrem bisherigem Umfeld reißt und sie ihrem FAS Bruder aussetzt.
Meinst du , du wirst Justin noch gerecht??
Ich glaube dir, dass du deine Kinder sehr liebst.
Aber ich kann dir nur raten sich der Situation zu stellen. Erlaube Ihnen in der Pflegefamilie zu leben. An deiner Stelle würde ich ein offenes Gespräch suchen. Vielleicht zieht die Pflegefamilie sich aus dem Grund zurück, weil sie glaubt du willst die Kids herraus reißen.
Wenn sie sie angenommen haben, werden sie sie auch lieben. Das ist für dich schmerzlich, aber für deine Kinder gut. Es hilft Ihnen nicht, wenn du an ihnen zerrst, du hilfst ihnen, wenn du Ihnen die Sicherheit gibst.
An deiner Stelle würde ich mich der Situation stellen, das Gesprräch mit dem Sachbearbeiter auf dem Jugendamt suchen, ihm mitteilen, dass du deine Kinder liebst und gerne an ihrem Leben teilhaben möchtest. Du ihnen gerne die Sicherheit geben möchtest , die sie brauchen und im Gegenzug regelmäßige Besuchskontakte möchtest. Zum Beispiel alle 2 Monate.
Ich will dich zu nichts drängen, wollte dir nur mal aus der Sicht einer Pflegemama schreiben. Du hast ein Recht auf Besuchskontakte, deine Kinder haben aber auch ein Recht auf ein gesichertes Leben , ohne ständige Ängste was kommen mag.
Ganz liebe Grüße

finnja
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1493
Registriert: 31.08.2009, 12:52
Wohnort: BW

Beitragvon finnja » 28.01.2013, 01:30

Hallo Dani,

ich habe nicht geschrieben, dass deine Kinder nicht zurück kommen können, sondern dass sie nicht einfach mal eben so zurück geholt werden können von dir.

Du hast davon geschrieben, dass du um Adoptionsfreigabe gebeten worden bist, ich gehe davon aus, dass sie schon mehr als zehn Jahre in ihrer (n?) Pflegefamilie untergebracht sind.

Der Lebensmttelpunkt deiner Kinder ist in ihren Familien, nicht mehr bei Dir, auch wenn das schwer für dich ist.

Die Pflegeeltern haben inzwischen auch Rechte (können an Verfahren vor Gericht zum Beispiel teilnehmen), letztendlich müsste ein Richter entscheiden wo der weitere Lebensmittelpunkt deiner Kinder läge und ob er dir das Sorgerecht entzieht, wenn du mit seiner Meinung nicht einverstanden wärst.

Den letzte Satz von MamaChris finde ich unheimlich wichtig:

Wenn du deinen Kinder immer wieder sagst, dass du sie bald zurückholst tust du ihnen was ganz, ganz schreckliches an:
Du erlaubst ihnen nicht da zu leben, wo sie jetzt sind.

Auch wenn du das jetzt nicht gerne lesen wirst: Kinder sehnen sich danach zu lieben und geliebt zu werden, seit mehreren Jahren ist da die Pflegemutter, die sich um alle Ängste, Sorgen, Wehwehchen kümmert, sie werden Sie lieben, wenn die Pflegemutter ihren Job gut gemacht hat.

Und das ist gut so, das macht deine Kinder stark, lässt sie wachsen, sich entwickeln.

Wenn sie noch ein bisschen älter werden, werden sie von ganz alleine nach ihren Wurzeln suchen und mehr auf dich zugehen, mehr Kontakt haben wollen, aber nur, wenn sie nicht hin und hergerissen werden.

Wenn es dir mal ganz schlecht geht und du den absoluten Wunsch verspürst die Kinder zurückzuholen, stell dir einmal kurz den Alltag dann vor. Justin + Baby + zwei Schulkinder, die auch enorme Baustellen haben. Kannst du dir vorstellen, was passiert, wenn das nicht klappen würde? Wie schlimm das für alle wäre?

Jetzt klappt das alles, du kannst deine Energien alle für Justin und das Baby aufbringen (und glaub mir, Justin wird sicherlich auch auf das Baby reagieren und nochmal einen Tick anstrengender werden) und die perfekte Mutter bei den Besuchskontakten sein.
Unsere Mama kocht immer das Lieblingsessen, hat immer Zeit und ein kleines Geschenk gibts auch immer, sie hat nie Stress, sondern hat ganz viel Zeit zum Spielen, die Kinder lieben sie und verbringen gerne zeit mit ihr, kommen danach aber auch wieder gerne nach Hause und erzählen freudestrahlend was sie gemacht haben...

Setz deine Kinder bitte nicht weiter der Angst aus, dass sie ihr bisheriges Leben aufgeben müssen und sag ihnen nicht mehr, dass du sie bald zurückholst.

LG, Finnja
Sohn 06 ,SBA seit 06 mit 100 GdB und PS II (die nicht seit 06), Mutation, mit Auswirkungen in allen möglichen Bereichen,
PS 06, AVWS, V.a. FAS(D)
PT 07, FAS mit gB, lebt inzwischen in einer Einrichtung
LT 12, so normal, wie bei uns als Eltern möglich ;-)

ehemalige Userin

Beitragvon ehemalige Userin » 28.01.2013, 11:37

Hallo Dani,

kannst du mir mal erklären, warum du von jedem neuen Mann in deinem Leben immer wieder ein neues ( oder neue ) Kinder haben musst?

Hast doch mit deinem Justin eigentlich genug zu tun. Dann willst du noch die anderen 2 Kinder zurückhaben. Ich versteh es echt nicht.

LG Ann

Vonny
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 238
Registriert: 16.05.2009, 19:33
Wohnort: Dresden

Beitragvon Vonny » 28.01.2013, 14:45

ich kann nur sagen kindern zu sagen ich hole dich und dann wird es nichts 8aus welchen gründen auch immer) ist grausam
mein sohn hatte ein mädel zum geb eingeladen die erzählte mir freudestrahlend mama macht nur noch von meinen bruder das zimmer fertig dann ziehen wir alle 3 zurück, das war vor 3 jahren die kinder leben nicht da
ein andere mädel meinte ganz oft heut kommt meine mama, oft wurde sie versetzt, nach einer weile meinte sie meine mama ist gestorben, sie wollte keinen kontakt mehr (beide wohnen im gleichen heim, damla9 heute wohnt dieses mädel in einer wohngrupppe und gregelten kontakt zur mutter, aber es ist klar das sie nicht zurückgeht und es klappt wieder super

zum anderen thema , ich finde es mutig sagen jawohl mein kind hat fas, aber ich versteh irgenwo nicht wie man nicht erkt das man schwanger ist, ich persönlich wußte es bei beiden kindern schon im ersten monat
und noch eins versteh ich nicht wenn du doch an deinen kindern hängst warum ziehst du weg, nur weil du die sachbearbeiterin nicht magst??? irgendwie scheint jeder was gegen euch zu haben, warum???? je weiter du weg ziehst destoschwieriger wird es doch für dich, siehs mal aus der sicht der kinder, es gibt probleme und mama zieht weg, du schreibst es sind deine kinder, hast du sie mal gefragt wenn sie als ihre mama ansehen, damit meine ich nicht die person die sie auf die welt gebracht hat, sondern die die sie in den arm nimmt wenn sie nachts scglecht schlafen, an bett sitzt wenn sie krank sind, sich ihrer sorgen, probleme und ängste animmt, aber auch die schönen dinge mit ihnen teilt
als pflgemeltern stellt man sich drauf ein das es übergang ist, aber wenn es dann über ehrere jahre geht dann wird man ur familie, egal ob blutsverwand oder nicht
, entschuldige das wirst du nicht gern hören aber meiner meinung läufst du vor deinen problemen davon anstatt sie anzugehen, finde ich traurig
Yvonne 01/80 NF1 mit Emelie 01/05 Pseudokrupp (Immer noch) und Infektasthma und Lucas 02/06 Neurofibromatose 1, Neurodermitis

Chaosmarie
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 964
Registriert: 10.07.2012, 15:14
Wohnort: Schilda

Beitragvon Chaosmarie » 29.01.2013, 12:14

Herzlich willkommen, Dani!

zu Deinen Fragen zum Jugendamt wirst Du hier wahrscheinlich nicht das richtige Forum finden, aber zu Deinen übrigen Fragen bekommst Du gewiss einen regen, fruchtbaren Austausch.

Deine großen Kinder bleiben auch Deine Kinder, ein Leben lang, und ich kann Dich nur darin bestärken, auf eine andere Umgangsregelung hinzuarbeiten. Vom Zurückholen sage ich jetzt absichtlich nichts, das wird wenn überhaupt ganz ferne Zukunftsmusik sein, und da solltest Du den Großen auch keine Illusionen machen.

@diverse Userinnen: Hört auf, auf dieser Userin herum zu hacken! Zweifellos hat sie in ihrer Vergangenheit schwere Fehler gemacht. Sie hat aber auch einen sehr hohen Preis dafür gezahlt und offensichtlich aus ihren Fehlern gelernt. Aus der Frage, warum eine Frau Kinder von verschiedenen Männern bekommen muss, spricht so viel Selbstherrlichkeit, dass sich die Frage aufdrängt, warum andere Frauen alle Kinder vom gleichen Mann bekommen, und warum überhaupt jemand Kinder bekommt.
"Scheffin" *2006 gesund und topfit, hochbegabt, Asperger
"Prinzesschen" *2007 fröhliche und charmante Kannerautistin, normal intelligent.
"kleiner Bruder" *2011 gesund, quietschfidel, hochbegabt, mit hoher Wahrscheinlichkeit Asperger.

Was glaubt Ihr, was hier los wäre, wenn noch mehr Leute wüssten, was hier los ist!

Birgitzwillimama
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 100
Registriert: 09.03.2011, 21:38

Beitragvon Birgitzwillimama » 29.01.2013, 18:31

aber ich versteh irgenwo nicht wie man nicht erkt das man schwanger ist, ich persönlich wußte es bei beiden kindern schon im ersten monat
also ich habe meine Zwillingsschwangerschaft erst im 3 Monat bemerkt ..........so unterschiedlich ist das halt :!:

@diverse Userinnen ......ihr sollt sie nicht beschimpfen und kritisieren den Dani sucht Rat und Hilfe und von unschönen Äußerungen hat sie nichts :!:


Gruß
Birgit
T 09/2004 & T 09/2004, Frühchen 32 SSW, 42 Tage ITS-Neo,entwicklungsverzögert, Wahrnehmungsstörung, Störung der Fein-und Grobmotorik, Störung der sozialen und emotionalen Entwicklung ,Konzentrationsstörung aber einen von IQ 110 und seit Januar 2013 die Diagnose ADHS und seit 2017 noch Autismusspektrumsstörung

Alexund Chantal
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 475
Registriert: 07.10.2012, 12:11

Beitragvon Alexund Chantal » 29.01.2013, 18:45

Huhuu,

die meisten haben ja dani freundlich aufgenommen.
Aber kritik finde ich auch ok!!!
sie hat nunmal Fehler gemacht und darf meiner Meinung nach dafür auch kritisiert werden.

Und es ist nunmal Tatsache,dass Mütter,die Schwierigkeiten mit ihren kindern haben,wo schon welche in Pflgefamilien leben,immer wieder noch mehr kinder bekommen :shock: :shock: :? :?
Und es ist auch seeehr oft so,dass diese Kinder von verschiedenen Partnern kommen.

So ganz nachvollziehen kann ich es auch nicht!
Ein FAS Kind verlangt einem viiel ab...dann leben noch 2 Kinder in Pflegefamilein,die wohl eher nicht zurückkehren werden.......

DAzu kommt,dass Dani vor der Jugendamtsfrau "flüchtet" und wegzieht.....und jetzt froh ist,kaum kontakt zum JA haben zu müssen!!

SO sieht für mich keine Unterstützung,die gewollt wird,aus!!!!

DAni,ich hoffe wirklich,dass du dir Hilfe holst,mit Baby wird es richtig stressig!!!!!!!!!!!Verschliesse bitte nicht die Augen davor und hol dir Hilfe rechtzeitig!!!!!!

Denn dann machst du alles richtig!!!!

lg
alex
Alex mit kids:Sohn, 16 Jahre alt, Sohn 13 Jahre alt und Pflegetochter 11 Jahre alt,FAS Syndrom,geistig behindert,Schlafstörung,Essstörung
und immer wieder ein Wirbelwind in Bereitschaftspflege


Zurück zu „Vorstellungsrunde“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste