Wie mit Witzen über Behinderte umgehen?

Diese Rubrik braucht man einfach immer! Sie umfasst alle Infos, Tipps, Fragen und Antworten zu Themen, die sich nicht in die oben genannten Kategorien einordnen lassen.

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
Yvonne 76
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1917
Registriert: 14.09.2006, 11:36
Wohnort: NRW

Beitragvon Yvonne 76 » 23.03.2009, 11:24

@ Constanze,

nein, ich sehe das Problem auch gar nicht so eng. Wie gesagt lachen wir über viele Dinge in unserer Familie. Nur Lisa hat ein echtes Problem mit "diesen" Witzen und ich möchte ihr in gewisser Weise helfen da ein dickeres Fell zu bekommen.

Liebe Grüße
Yvonne
Sohnemann (2001)
Hemiparese (rechts) nach Aneurysmablutung und Mediainfarkt
komplette Hemianopsie nach rechts, Optikusatrophie links
Epilepsie, funktionelle Hemisphärektomie

Sonja Fee
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 177
Registriert: 19.09.2007, 11:16
Wohnort: Damme

Beitragvon Sonja Fee » 23.03.2009, 11:44

Ich finde es schlichtweg hirnlos, niveaulos und unsensibel "Witze" auf kosten von Minderheiten zu machen!!!

Es zeugt von einer Menge Unreife und einem gewissen Mass an Unsensibilität und Menschenverachtung.

Aber gegen solche Art von Dummheit ist noch kein Kraut gewachsen.

Wir können versuchen Aufklärungsarbeit zu leisten.
Aber in Situationen in denen sich gleich nehere solcher Hohlköppe zusammengerotten haben um über Behinderte zu lachen,
da ist es zumeist für die eigene Seele besser, auf Abstand zu gehen.

Man kann mit einem derben Spruch versuchen sie Mundtot zu bekommen und vieleicht auch zum Nachdenken anzuregen, aber die wahrscheinlichkeit ist höher das solche Menschen dann eher auf einen selber losgehen.

Und genauso sag ich das auch meinen Kindern !

Es gibt schlichtweg "hirnlose" Menschen, die eben durch ihre hirnlosen Witze wesentlich behinderter sind , als die meisten Menschen mit einer diagnostizierten Behinderung die ich kenne.

Denn die schlimmste aller Behinderungen ist doch, wenn einem die Menschlichkeit fehlt.

Meine Kinder wachsen nicht auf einer einsamen Insel und nicht im Glaskasten auf.
Ich kann sie vor blöden Witzen und dummen Sprüchen nicht bewahren,
aber ich kann ihnen helfen damit umzugehen, indem sie lernen sowas realistisch einzuschätzen.

liebe Grüße
Sonja
liebe Grüße
Sonja ( *69 / Kinderkrankenschw.)
mit Ehemann Frank (Rehapool)
5 leibl. Kinder : 15,14,11,9 und 6j. alle mit AVWS + hochbegabung
2 Pflegekinder : 19j. spast.CP, geist.+körp. schwerbehindert.,4j.FAS,geistig und körperlich behindert,Unterarm verkürzt,Daumen fehlt,Klumphand,Kleinwüchzig,Mikrocephalus
2 (ehem.)Pflegekinder mit FAS

Benutzeravatar
Gisi
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 25717
Registriert: 11.04.2006, 20:42
Wohnort: Zuhause
Kontaktdaten:

Beitragvon Gisi » 23.03.2009, 11:46

sonja, wenn du solche witze derartig verachtest, dann solltest du nochmal genau dein geschreibsel druchlesen :!:
Sabine mit Fenja 6/98
und Nina 10/01 frühkindlicher Autismus, seit Juni 2009 in einer Wohngruppe
Das Gegenteil von "gut" ist "gut gemeint"!

Mara1976
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 229
Registriert: 17.05.2005, 09:24
Wohnort: Melle

Beitragvon Mara1976 » 23.03.2009, 11:50

Das habe ich auch gerade gedacht! Mir stösst es ziemlich auf, dass Du oft "hirnlos" benutzt! Denk mal drüber nach!!!!
Mara mit Jannis (20.12.01), Jana (05.08.04, Mediainfarkt links) und Brijan (09.10.07)

Benutzeravatar
Gisi
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 25717
Registriert: 11.04.2006, 20:42
Wohnort: Zuhause
Kontaktdaten:

Beitragvon Gisi » 23.03.2009, 11:51

und was mögen wohl die behinderten denken denen die menschlichkeit fehlt!
Sabine mit Fenja 6/98
und Nina 10/01 frühkindlicher Autismus, seit Juni 2009 in einer Wohngruppe
Das Gegenteil von "gut" ist "gut gemeint"!

Benutzeravatar
Jaqueline
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 8356
Registriert: 20.07.2006, 21:29
Wohnort: NRW

Beitragvon Jaqueline » 23.03.2009, 12:14

Hallo,

also ich aus der Selbstbetroffenen- und Erwachsenensicht sehe das mit den Witzen überhaupt nicht so eng. Natürlich kommt es darauf an wer sie erzählt und wie man sie erzählt. Behinderte untereinander reißen oft solche Sachen und für uns ist da überhaupt nichts dabei. Wenn das Kumpels von mir sind, weiß ich wie das gemeint ist. Klar gibt es da auch solche und solche. Wenn ich weiß, dass es jemand nicht verträgt, erzähle ich auch solche Witze nicht. Wie gesagt, mir macht sowas nichts aus - es gibt ja auch genug Blondinen, die über ihre eigenen Witze lachen. Wenn mir auf der Straße einer was Abfälliges sagen will, macht er das eh nicht in Form eines Witzes. Aber vielleicht sehen (die meisten) Selbstbetroffenen das anders als Eltern oder Geschwister.
LG Jaqueline
Spastische Tetraparese, Kyphose
Mann: Epilepsie (VNS seit 2008)
Zwei Töchter *01/2015 und *01/2020

Für immer im Herzen.

Benutzeravatar
erihatti
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1780
Registriert: 17.03.2007, 13:47
Wohnort: kaufbeuren

Beitragvon erihatti » 23.03.2009, 12:20

Ich habe in der Uni einmal bei meinen Freundinen ein solcher Witz erzählt ohne nachzudenken... in dem Moment fiel mir dann wieder ein, dass eine meiner Freundinen, die dabei war, eine Schwester mit DS hat... ich habe mich furchtbar geschämt und erzähle seitdem keine solchen Witze mehr... :oops:
Erika
Erika mit Annika: Koolen de-Vries Syndrom (Mikrodel. 17q21.31) mit allem, was dazu gehört: Hypotonie, partielle Polymikrogyrie, Urachusfistel (operiert), Epilepsie (gut eingestellt), Mitralklappenprolaps, Entwicklung- und Sprachentwicklungsverzögerung, Dyspraxie, uvm!

Benutzeravatar
Yvonne 76
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1917
Registriert: 14.09.2006, 11:36
Wohnort: NRW

Beitragvon Yvonne 76 » 23.03.2009, 12:23

Hallo Jaqueline,
Aber vielleicht sehen (die meisten) Selbstbetroffenen das anders als Eltern oder Geschwister.
Das kann ich mir auch gut vorstellen, dass ein Selbstbetroffener da ganz anders mit umgeht als nahestehende Personen.

Es werden immer Witze gemacht, das ist ganz normal und ich möchte auch gar nicht, dass mein Kind in einem Glaskasten aufwächst. Sie muss ja auch lernen, wie man mit solchen Dingen umgeht. Ich denke, dass man dadurch auch einfach stark wird. Aber erstmal ist sie in ein tiefes Loch gefallen, weil sie ihren Bruder einfach über alles liebt und sich in solchen Situationen selbst verletzt fühlt.

Nachdenkliche Grüße
Yvonne
Sohnemann (2001)
Hemiparese (rechts) nach Aneurysmablutung und Mediainfarkt
komplette Hemianopsie nach rechts, Optikusatrophie links
Epilepsie, funktionelle Hemisphärektomie

Benutzeravatar
Gisi
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 25717
Registriert: 11.04.2006, 20:42
Wohnort: Zuhause
Kontaktdaten:

Beitragvon Gisi » 23.03.2009, 12:43

@ yvonne, fenja mag solche witze auch nicht. da ist sie genauso wie deine tochter........von mir hat fenja das nicht :wink:
da hilft nur erklären, erklären, erklären.....das eben ein witz ein witz ist, und sie sich sowas nicht zu herzen nehmen darf. sie muß ja nicht mitlachen, das erwartet keiner.
Sabine mit Fenja 6/98
und Nina 10/01 frühkindlicher Autismus, seit Juni 2009 in einer Wohngruppe
Das Gegenteil von "gut" ist "gut gemeint"!

Benutzeravatar
Jaqueline
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 8356
Registriert: 20.07.2006, 21:29
Wohnort: NRW

Beitragvon Jaqueline » 23.03.2009, 12:56

da hilft nur erklären, erklären, erklären.....das eben ein witz ein witz ist, und sie sich sowas nicht zu herzen nehmen darf.
Ich denke, mehr kann man da auch wirklich nicht machen.
dann können wir ja auch wieder Judenwitze erzählen, werden vielleicht auch ein paar lustige dabei gewesens ein

Im Übrigen finde ich NS-Witze weitaus bedenklicher als Behindertenwitze.
LG Jaqueline
Spastische Tetraparese, Kyphose
Mann: Epilepsie (VNS seit 2008)
Zwei Töchter *01/2015 und *01/2020

Für immer im Herzen.


Zurück zu „Sonstiges“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste