JUHUUUUUUU!!!!! Führerschein ich komme !!!

Diese Rubrik braucht man einfach immer! Sie umfasst alle Infos, Tipps, Fragen und Antworten zu Themen, die sich nicht in die oben genannten Kategorien einordnen lassen.

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
Kate
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1227
Registriert: 19.02.2005, 16:22

Beitragvon Kate » 31.08.2006, 10:50

hallo ihr lieben,

vielen lieben dank fürs daumenhalten.... bin gerade zurück und merke wie mein adrenalinspiegel sinkt.
Also entgegen meiner Informationen, ging es in dem Gutachten auch wieder darum, ob ich überhaupt, die fahrerlaubnis bekomme. mir würde gesagt es gänge lediglich um das WIE! Da war ich natürlich nervös, obwohl ich ziemlich gelassen und super bis zum TÜV bin...
Naja gut wir fuhren los und ich war gerade dabei vom gelände zu fahrn, da hat der schon eine geschwindigkeitsbegrenzung von 100 km/h festgelegt und gesagt ich darf nur normales Auto fahrn, kein Van, keinen Bus, kein Anhänger oder S Klasse.

Endresultat: Ich darf zunächst Automatikführerschein machen. ( sollte es nicht gehn natürlich eigenverantwortlich handgas, aber das ist ja logo) und 2 Jahre nach erwerb meines führerscheins muss ich erneut dasselbe gutachten machen, um zu sehn, ob auch nach fertiger ausbildung und etwas gewöhnungszeit sicheres und nicht verkehrsgefärdendes fahren möglich ist.
Ist dem dann so ( was ich nicht anzweifle) und ich bekomme die volle offizielle fahrerlaubnis muss ich alle paar jahre bei evtl verschlechterung) eine neue begutachtung vornehmen lassen und wenn ich selbst verschlechterung wahrnehme.... ich darf nur mit lennknauf lenken und brauche sitzerhöhung ( hab ich ja eh schon)
Ich bin sehr froh, dass ich erst mal fahrn darf!!! Obgleich ich mich von dem wunsch einmal einen geländewagen zu fahrn verabschieden muss und ich es schon ärgerlich finde, mit den begutachtungen, denn sie kosten alle geld!
Man muss als behinderter reich sein...
Jetzt warte ich auf das schriftliche ok
so jetzt muss ich erst ma meinen leeren magen füllen
alle liebe
Kate
29 J. Studentin, ICP-spastische Tetraparese, angeborener Herzfehler, Wirbelsäulendeformitäten, Hüftdysplasie, Nervenschädigungen Z.n. OP mit chronisch neuropathischem Schmerzsyndrom, Rollinutzerin
"Ich bin nicht so oder so, sondern so und so und so." (Peter T. Schultz) "Liebt einander oder geht zu Grunde." (W.H. Auden)

Werbung
 
sonja@kids
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 85
Registriert: 21.07.2006, 18:07
Wohnort: Marl

Beitragvon sonja@kids » 31.08.2006, 10:56

Hallo Kate ,laß dir dadurch nicht die Freude am Fahren nehmen !! Freuen uns für dich trotz aller Hürden die du noch überwinden mußt . :icon_thumright:


Drücken dir auch weiterhin die Daumen

Lieben Gruß Sonja
Wiebke-Sarina*21.10.1999 2014 beidseitig CI-Implantatiert nach Komplikationen links wieder entfernt 2015 erneute Einsetzung des Implantats linke Seite ohne CI taub ... Sohn Leon-Fynn *12.07.2004 Dyskalkulie....

Benutzeravatar
Karin K.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 213
Registriert: 14.06.2004, 21:17
Wohnort: Weiz (A)

Beitragvon Karin K. » 31.08.2006, 11:59

Hallo Kate!

:icon_thumleft: Toll zu lesen, wie du eine Hürde nach der anderen meisterst. Auch wenn es dir anscheinend nicht gerade leicht gemacht wird. Ich bin mir aber sicher, dass du das alles schaffst, auch wenn nicht immer alles so läuft, wie du es gerne hättest.
Viel Spaß beim Autofahren! :wink:

Weiterhin alles Gute :icon_thumleft:! Du schaffst das schon :icon_thumleft: !


Liebe Grüße aus der Steiermark

Karin
mit Stefan geb. 02/99 (div. Fehlbildungen am Verdauungstrakt, intestinale Resorptionsstörung, Gedeihstörung, langzeitparenterale Ernährung, PEG-Sonde, ..., Hochbegabung), sowie Simon geb. 05/96 und Sebastian geb. 03/03

Regina Groß
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 145
Registriert: 04.12.2005, 16:55
Wohnort: Saarbrücken

Beitragvon Regina Groß » 31.08.2006, 12:13

Hallo Kate,
die erste Hürde ist doch geschafft. Herzlichen Glückwunsch!!!!!!!!!!!
Das mit den Einschränkungen ist zwar ärgerlich, aber Hauptsache fahren.
Vielleicht wird das mit den Fahrzeugeinschränkungen ja gelockert, wenn Du erst mal fahren kannst. Wieso eigentlich, ist ein Geländewagen für Dich nicht erlaubt?
Verstehe ich nicht.
Liebe Grüße
Regina
Regina und Volker mit Emma (09/2003), Epilepsie, Hirnfehlbildung, rechtsseitige Hemiparese

Benutzeravatar
Kate
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1227
Registriert: 19.02.2005, 16:22

Beitragvon Kate » 31.08.2006, 14:49

hallo zusammen,

lieben dank für die lieben zeilen :)
@ regina: ehrlich gesagt, weiß ich das mit dem geländewagen ging zunächst von der größe aus... aber es erscheint mir jetzt auch leicht unlogisch. ich werde mal das schriftliche gutachten abwarten und gegebenfalls nachharken.
alles liebe :icon_sunny:
Kate
29 J. Studentin, ICP-spastische Tetraparese, angeborener Herzfehler, Wirbelsäulendeformitäten, Hüftdysplasie, Nervenschädigungen Z.n. OP mit chronisch neuropathischem Schmerzsyndrom, Rollinutzerin

"Ich bin nicht so oder so, sondern so und so und so." (Peter T. Schultz) "Liebt einander oder geht zu Grunde." (W.H. Auden)

Anika
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1689
Registriert: 03.07.2005, 19:13
Wohnort: Wird nicht verraten ;)

Beitragvon Anika » 31.08.2006, 15:12

Hallo Kate,

Wünsche dir viel Freude am Fahren.
Bild



LG Anika
Anika + A.-L.

Gesa
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 869
Registriert: 16.09.2005, 10:06
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Gesa » 31.08.2006, 17:02

Hallo Kate,


was war denn das für ein Gutachten???? Normalerweise musst Du die MPU wiederholen, wenn es um Verschlechterungen geht und nicht eine Fahrprobe hinlegen. Was hat Dir denn der Arzt aufgeschrieben? Hatte der schon Beschränkungen drin? Und was sind das für dämliche Beschränkungen mit Van und Geländewagen? Saß da einer, der keine Ahnung von Umbaumöglichkeiten hatte???

Ich würd sagen, sieh erst einmal zu, dass Du den Führerschein bekommst, und dann schaust Du mal, dass Du nen Date mit nem vernünftigen Gutachter machst, vom TÜV Nord, der spezialisiert ist auf behinderte Menschen und weiß, was er tut. Dann legst Du das Gutachten beim Verkehrsamt vor und Ruhe ist.

Wenn Dir das jetzt alles nicht koscher ist, wie es gerade ist, dann kannst Du auch schauen, dass Du einen Termin mit ihm machst, wenn er eh bei Dir in der Gegend ist (er fährt durch das gesamte Bundesgebiet), und läßt ein Gegengutachten erstellen, was Du dann wiederum dem Verkehrsamt einreichst.


Falls Du noch Fragen hast, nur her damit, ansonsten viel Spaß und vor allem Erfolg beim Fahren!


Liebe Grüße

Gesa
Rollstuhlfahrerin mit unklarer Diagnose, vor vielen Jahren Unfall mit Kopf- und Beinverletzungen, über die Jahre Verschlechterung, seit mittlerweile 15 Jahren Rollifahrerin; Erfahrungen in Rollisport, Rollstuhlversorgung sowie behindertengerechtem Autoumbau

Lisa Maier
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1997
Registriert: 29.09.2004, 21:07
Kontaktdaten:

Beitragvon Lisa Maier » 31.08.2006, 17:56

Hallo Gesa,

das, was Kate da machen mußte, war das technische Gutachten. Hierbei geht es darum, unter welchen technischen Bedingungen das sichere Fahren möglich ist. Wenn ein Normali mit Führerschein z.B. einen Unterschenkel verliert, muß er auch nicht zur MPU, sondern braucht das technische Gutachten, um weiter fahren zu dürfen.

Viele Grüße

Lisa

Benutzeravatar
Kate
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1227
Registriert: 19.02.2005, 16:22

Beitragvon Kate » 31.08.2006, 18:33

liebe gesa,

um ganz ehrlich zu sein... ich hab jetzt nachdem die sache gelaufen und ich entspannt revue passieren lassen kann, wirklich den eindruck, der man wusste nicht bescheid. er konnte das wort cerebralparese nicht aussprechen, las den berricht erst im auto und fragte mich, was eine Diparese ist, las auch tetraparese und fragte dann welche arme und beine von verkrampfung betroffen wären die geschwindigkeitsbegrenzung legte er schon fest da stand ich gerade an der ausfahrt vom TÜV gelände war noch gar nich wirklich am fahrn fragte ausführlich nach epilepsie obwohl das im Gutacchten der MPU ( nach jedermenge tests) klar ausgeschlossen wurde und da auch steht es geht nur um, technische entscheide nicht um tauglichkeit. bin auch gar nicht lange gefahren ect.
Weißt du denn, was ein gutachten von diesem herrn beim TÜV nord kostet ?
sende mir doch einfach bitte mal die nummer von diesem herrn des TÜV nord per PN. Auch meine Ma schien recht verwirrt
sei ganz herzlich gegrüßt
Ich danke dir schon mal herzlich :icon_sunny:
Kate
29 J. Studentin, ICP-spastische Tetraparese, angeborener Herzfehler, Wirbelsäulendeformitäten, Hüftdysplasie, Nervenschädigungen Z.n. OP mit chronisch neuropathischem Schmerzsyndrom, Rollinutzerin

"Ich bin nicht so oder so, sondern so und so und so." (Peter T. Schultz) "Liebt einander oder geht zu Grunde." (W.H. Auden)

Werbung
 
Gesa
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 869
Registriert: 16.09.2005, 10:06
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Gesa » 31.08.2006, 21:31

Hi Kate,


so etwas hab ich mir schon gedacht :-(. Die Geschwindigkeitsbegrenzung geht normalerweise nämlich nur die etwas an, die entsprechende Umbauten brauchen (extremst leichtgängige Lenkung z.B.), oder bei denen das im medizinischen schon vorbegründet ist.

Genau das war damals bei mir der Grund, weswegen ich ganz bewußt und ganz offen von der Behindertenfahrschule weggegangen bin, weil ich GENAU DAS nicht wollte. Ich hatte vorher ein Gutachten von dem Wilfried Kretschmer vom TÜV Nord, der ganz genau festlegte, was ich warum brauchte. Dieses Gutachten sollte ich dann noch einmal machen, und da hab ich mich schlicht und ergreifend geweigert, weil ich einfach finde, so etwas geht nicht!

Wenn es bei Dir um das Technische geht, das hat mit dem Rest doch nix zu tun!

Ich schick Dir die Nummer per PN, was es genau kostet weiß ich nicht, aber ich hatte es damals so gemacht, dass ich an den Ort gekommen bin, wo er eh gerade war (bei mir wars die Rehamesse), und "nur" die Zeit bezahlen musste, die ich wirklich brauchte.

Sollte er feststellen, dass du mehr brauchst, als das, was bis jetzt angedacht ist, wird er Dir dafür auch Tipps geben können, wo was und wie, vor allem, was dann nicht so teuer ist, mußt ihn nur danach fragen!


Ich geh jetzt mal die Nummer suchen!


Liebe, immer noch auf viele Leute (die Führerscheinanwärtern Steine in den Weg legen und Geld aus der Nase ziehen) grummelnde Grüße ;-)


Gesa

PS: Wenn noch wer die Nummer braucht, PN an mich, ok?
Rollstuhlfahrerin mit unklarer Diagnose, vor vielen Jahren Unfall mit Kopf- und Beinverletzungen, über die Jahre Verschlechterung, seit mittlerweile 15 Jahren Rollifahrerin; Erfahrungen in Rollisport, Rollstuhlversorgung sowie behindertengerechtem Autoumbau


Zurück zu „Sonstiges“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste