2 x Quarantäne. Handhabe ?

Diese Rubrik braucht man einfach immer! Sie umfasst alle Infos, Tipps, Fragen und Antworten zu Themen, die sich nicht in die oben genannten Kategorien einordnen lassen.

Moderator: Moderatorengruppe

Antworten
Benutzeravatar
Alexandra2014
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4150
Registriert: 04.12.2014, 14:04

Re: 2 x Quarantäne. Handhabe ?

Beitrag von Alexandra2014 »

Hallo Jörg,

ich gebe dir vollkommen Recht in deiner Argumentation.

Man hat im Grunde auch versucht, genau das zu tun, was du bemängelst. Es wurden massiv Personalkapazitäten hochgefahren. Das Problem ist aber, dass man keine Leute findet.
Was also tun?
Es wurde schon Personal aus anderen Abteilungen abgezogen, aber auch deren Arbeit muss ja irgendwer erledigen.
Man kann kein Personal aus dem Boden stampfen.

Das ist vergleichbar mit der Situation in Krankenhäusern. Man braucht mehr Personal, findet aber keins.
Was bleibt, ist, mit den vorhandenen Kapazitäten möglichst viel abzudecken, zur Schadensbegrenzung. Und das kann man eben nur, wenn man pauschal Quarantäne verhängt.

Dass das für die Betroffenen richtig blöd ist, ist klar. Ich möchte auch nicht „zu Unrecht“ in Quarantäne sitzen.
Aber es gibt in dem Sinne keinen „Schuldigen“, keinen, der er vermasselt hat... Es ist einfach der aktuellen Situation geschuldet, dass gewisse Bereiche im Gesundheitswesen/Verwaltungsapparat überstrapaziert werden und jeder nur zwei Hände hat.

Gruß
Alex
R. *12/2007, Autismus-Spektrum-Störung, okzipitale Epilepsie mit Ausbreitung nach frontozentral

ehemalige Userin

Re: 2 x Quarantäne. Handhabe ?

Beitrag von ehemalige Userin »

Hallo Jörg! Das sehe ich absolut genauso.
Es hat wohl niemand ein Problem damit, bei nachgewiesenem (!) Kontakt in Quarantäne zu Hause zu bleiben, auch wenn das für Keinen schön ist. Schon gar nicht für die Kinder.

Aber Kinder zu Kontaktpersonen Klasse eins zu machen, wenn es nicht der Realität entspricht ist ein absolutes No-Go. So war es bei uns auch.

Das passiert uns auch nicht noch mal dank Eurer Hilfe.

Liebe Grüße Paula

RikemitSohn
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1161
Registriert: 20.09.2015, 23:25

Re: 2 x Quarantäne. Handhabe ?

Beitrag von RikemitSohn »

Hallo,

ich finde es etwa merkwürdig, wie hier disskutiert wird. Ja, Quarantäne ist doof, ja, die Schulpolitik mit Corona ist unterirdisch. Aber die Forderungen von einigen hier empfinde ich im Blick auf eine Pandemie auch ziemlich schräg. Wenn ein Klassenkamerad positiv ist muss natürlich die ganze Klasse in Quarantäne, denn die Wahrscheinlichkeit, dass kein näherer Kontakt bestand, ist doch eher gering und das Gegenteil schlicht nicht beweisbar. Genügend ABstand bekommen nicht einmal Erwachsene im Supermarkt hin.
Da es zum Testen und Nachverfolgen schlicht nicht genug Personal gibt, wäre die Alternative für die eigene Freiheit eine Ansteckung anderer zu riskieren.
Zu Anfang von Corona war bei mir nicht klar, inwiefern ich gefährdet bin. Man ging bei meiner Erkrankung von einer hohen Gefahr aus und hat mich in die Isolation geschickt. Mit mir musste mein Sohn das aushalten. Er saß zwei Monate auf 50qm fest und hat es überstanden. Das war nicht immer schön, aber welche Alternative haben wir gehabt. Mittlerweile weiß man mehr, es gibt Maskenpflicht und bessere Kontrollen und wir können wieder raus.
Mit all diesen Maßnahmen werden auch viele Kinder hier im Forum geschützt. Die sind angewiesen auf möglichst viel Schutz. Und zu den Therapien: Ja auch das ist blöd, wenn es ausfällt, aber wahrscheinlich nicht lebensbedrohend. In Urlaubszeiten ist ja auch keine Therapie.
Ich würde anstatt gegen Infektionsschutz anzugehen doch lieber für bessere Bedingungen für Eltern kämpfen. Z.B. einfache Beurlaubung mit Lohnfortzahlung, bessere Hygienekonzepte an Schulen... . Das was hier gefordert wird, geht auf Kosten von anderen, die sowieso schon auf Grund ihres Risikos ausgegrenzt sind.

LG Rike
Mama mit Sohn 2004 ADHS und HB

Jörg75
Moderator
Moderator
Beiträge: 2704
Registriert: 23.10.2014, 21:17
Wohnort: NDS

Re: 2 x Quarantäne. Handhabe ?

Beitrag von Jörg75 »

Hallo Alex,
Alexandra2014 hat geschrieben:
01.10.2020, 09:20
Man hat im Grunde auch versucht, genau das zu tun, was du bemängelst. Es wurden massiv Personalkapazitäten hochgefahren. Das Problem ist aber, dass man keine Leute findet.
Was also tun?
Es wurde schon Personal aus anderen Abteilungen abgezogen, aber auch deren Arbeit muss ja irgendwer erledigen.
Man kann kein Personal aus dem Boden stampfen.
das mag für deine Region stimme, wo du her kommst - es gibt aber durchaus andere Regionen, wo das anders aussieht. Wo zB im Frühjahr das Personal im Gesundheitsamt aufgestockt wurde, im Sommer dann wieder reduziert wurde ... und jetzt keine Wideraufstockung stattfindet.
Ich weiß auch nur zu gut - bin ja selber im öffentlichen Dienst - das Personalverschiebungen nur ein begrenzt gutes Mittel sind, weil man damit zwar einerseits Lücken stopft, andererseits aber neue Lücken aufreißt. Auch gibt es im öDienst ausreichend Bereiche, die unter Personalmangel ächzen und Probleme haben, man da nur schlecht weiteres Personal abziehen kann.

Nur - wenn ich Freiheitsbeschränkungen (und damit massive Eingriffe in die Grundrechte) anordne, dann müssen die auch sauber und individuell begründet werden. Und wenn ich jetzt weiterschaue - wir ordnen Quarantäne nach § 30 Abs. 1 IfSG an, der Betroffene hält sich nicht dran, so dass die gerichtliche Anordnung der Freiheitsentziehung nach § 30 Abs. 2 IfSG in einem geschlossenen Krankenhaus erfolgen muss ... DANN weiß ich, was der Richter als Entscheidungsgrundlage haben will. Und da reicht eine Argumentation wie oben von der Verwaltung mit Sicherheit (zu Recht) nicht aus.

Gruß
Jörg
K., *2013, Extremfrühchen (27. +3 SSW), ICP, GdB 100 G aG H B, PS II+/ PG 4
J., *2016, aktuell keine Besonderheiten

Unsere Vorstellung

ehemalige Userin

Re: 2 x Quarantäne. Handhabe ?

Beitrag von ehemalige Userin »

Hat jemand von euch verstanden, was das Jugendamt damit zu tun hat bzw warum es involviert wird ?
https://www.swr.de/swraktuell/rheinland ... a-100.html
Und habe ich das richtig verstanden, dass der Junge jetzt die Quarantäne in einem anderen Haus ausleben darf? Also Verschiebung des Quarantäne Ortes aber nicht Aufhebung.
Danke und liebe Grüße Paula

SandyErgo
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 592
Registriert: 07.09.2017, 13:18

Re: 2 x Quarantäne. Handhabe ?

Beitrag von SandyErgo »

Alexandra2014 hat geschrieben:
01.10.2020, 09:20
Es wurde schon Personal aus anderen Abteilungen abgezogen, aber auch deren Arbeit muss ja irgendwer erledigen.
Man kann kein Personal aus dem Boden stampfen.
Das führt bei uns schon dazu, dass die Schuluntersuchungen, die normalerweise in diesen Wochen beginnen - bis auf unbestimmte Zeit verschoben sind.
Weil die Amtsärzte und ihre Mitarbeiter durch die ganze Corona-Geschichte gebunden sind.
Und wir sind hier noch eine Region mit sehr sehr wenig Fällen in Moment - wie das alles funktionieren soll, wenn die Fallzahlen steigen??


Beim zweiten Mal hatte dein Sohn eigentlich keinen Kontakt, weil er mit dem dem Jungen nicht gespielt hat auf dem Hof?- Richtig?
Aber: Er war mit diesem infizierten Jungen auf dem Hof - und keiner der Außenstehenden kann mit 100%iger Gewissheit sagen (Ok, ihr wisst, dass kein Kontakt war), dass ein Kontakt stattgefunden bzw. nicht stattgefunden hat - denn eine Separierung der Klassen wird nicht stattgefunden haben, sondern sie waren gemischt. Und deshalb hat man dann aus Sicherheit vermutlich gesagt - alle, die mit dem Jungen auf dem Hof waren, müssen in Quarantäne >>> denn für jedes Kind einzeln aufzuschlüsseln: A hat mit B und C, B zuerst mit A und C und später noch mit D, ....... Kontakt => das müsste für jedes Kind gemacht werden, manchmal weiß man auch nicht mehr, wer mit wem - und das ist vermutlich nicht leistbar.
Und so sagt man eben, die KIds, die mit dem infizierten Kind zusammen waren, sind potentiell betroffen und müssen deshalb in Quarantäne. Und vielleicht spiel es auch eine Rolle, das es eine KME-Schule ist und man dann noch mal strenger entscheidet (hab keine Ahnung, was für Kids mit welchen Erkrankungen bei euch sind).

PaulaW - ich verstehe deine Wut vollkommen > könnte mir aber vorstellen - dass das Amt nach dem von mir geschilderten Szenario gehandelt hat (mal als Gedanke).
Mama 12/77
mit Tochter 11/06 FG 30+6 (nach HELLP-Syndrom) Kombinierte umschriebene Entwicklungsstörung mit noch leichter Sprachentwicklungsstörung, Hämochromatose (homozygot C282T im HFE-Gen)
und Sohn 08/09 FG 34+1 ADHS und kombinierte umschriebene Entwicklungsstörung mit starker Betonung der aktiven Sprache

ehemalige Userin

Re: 2 x Quarantäne. Handhabe ?

Beitrag von ehemalige Userin »

Hallo Sandy!
Meine Wut ist verraucht, ich möchte nur vermeiden, dass Ähnliches noch mal passiert. Und sichergehen, dass die Grundrechte auch in Corona Zeiten gewährleistet werden.
Es handelt sich doch um einen sehr großen Einschnitt.
Es gibt ein riesiges Außengelände, dort haben die Klassen parallel gespielt. Mit Masken.
Der Brief den wir vom Ordnungsamt erhalten haben und der die Basis der Quarantäne bildet sagt, dass er Klasse 1 ist.
Das ist nicht richtig, da kein nachgewiesener Kontakt zum infizierten Kind bestand.
Laut Robert Koch Institut ist das ja ganz klar festgelegt.
Ja, so wird es gewesen sein. Man konnte oder wollte nicht nachvollziehen welcher Kontakt bestand und hat alle in Quarantäne geschickt.
Liebe Grüße Paula

NicoleWW
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1464
Registriert: 11.05.2012, 16:13
Wohnort: Hülben

Re: 2 x Quarantäne. Handhabe ?

Beitrag von NicoleWW »

Wieso dass mit dem Jugendamt so ist, weiß ich nicht, aber bei uns stand in der Anordnung zur Quarantäne auch drin, dass wir verpflichtet sind dem Jugendamt jederzeit Auskunft zu geben wenn es was von uns wissen will.
Nicole (70, ADS, Morbus Bechterew, Asthma) mit
J.M. (92)
J.C. (93)
J.E. (95, ADHS, E80.4)
A.M. (04, F93.3, F98.8, F81,1)
S.F. (04,F84.5, F98.8, J30.3, E80.4, J45.0)
V.L. (07, J45.1, F98.0)
J.K. (07, F84.5, F98.0)
+ 3 Enkelkinder

HeikeLeo
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1040
Registriert: 18.05.2015, 19:34
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: 2 x Quarantäne. Handhabe ?

Beitrag von HeikeLeo »

Hallo alle,
Dass das für die Betroffenen richtig blöd ist, ist klar. Ich möchte auch nicht „zu Unrecht“ in Quarantäne sitzen.
Aber es gibt in dem Sinne keinen „Schuldigen“, keinen, der er vermasselt hat... Es ist einfach der aktuellen Situation geschuldet, dass gewisse Bereiche im Gesundheitswesen/Verwaltungsapparat überstrapaziert werden und jeder nur zwei Hände hat.
Das ist der springende Punkt. Es gibt keinen konkreten Schuldigen. Jeder wurschtelt so gut er kann. In der Gesamtsumme ergibt sich daraus manchmal großer Murks.

Das ist leider nicht nur der aktuellen Situation geschuldet, sondern gerade im schulischen Bereich ein Dauerzustand. Corona leuchtet das nur noch deutlicher aus - gerade auch die Zusammenarbeit Gesundheitsamt/Schulamt/Jugendamt/Schule.

Das Problem dabei ist, dass an einer Verbesserung nicht ernsthaft gearbeitet wird, sondern möglichst viel unter den Teppich gekehrt wird und jeder, der es anders braucht, als Einzelkämpfer auftreten muss. Da werden dann manchmal individuelle Lösungen gefunden - wie im verlinkten Beispiel - und manchmal auch nicht. Schuldig ist keiner, bestenfalls hat jeder nur eine ganz winzige Individualschuld wie bei der Loverparadekatastrophe - und Opfer müssen dann sehen, wo sie bleiben.

Liebe Grüße
Heike

mariannna
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 343
Registriert: 07.02.2015, 16:06
Wohnort: werl

Re: 2 x Quarantäne. Handhabe ?

Beitrag von mariannna »

Jörg75 hat geschrieben:
Nur - wenn ich Freiheitsbeschränkungen (und damit massive Eingriffe in die Grundrechte) anordne, dann müssen die auch sauber und individuell begründet werden. Und wenn ich jetzt weiterschaue - wir ordnen Quarantäne nach § 30 Abs. 1 IfSG an, der Betroffene hält sich nicht dran, so dass die gerichtliche Anordnung der Freiheitsentziehung nach § 30 Abs. 2 IfSG in einem geschlossenen Krankenhaus erfolgen muss ... DANN weiß ich, was der Richter als Entscheidungsgrundlage haben will. Und da reicht eine Argumentation wie oben von der Verwaltung mit Sicherheit (zu Recht) nicht aus.
100% Zustimmung!
Es gibt in zwischen schon recht viele entschiedene Eilbeschlüsse, bei denen die unrechtmäßig verhängte Quarantäne wieder aufgehoben wurde. Man sollte sich (bzw sein dem Kind) nicht alles gefallen lassen, sonst sind die Kinder bis März/April mehr zuhause als in der Schule/Kita. In einigen Fällen war es sogar so, dass eine ganze Schule wg "Corona" geschlossen wurde.... und sich später herausstellte, dass der Corona-test der Lehrern falsch positiv war!
Im Vogelsberg gab es bei einem Reihentest 10 (!) falsch positive Ergebnisse, die auch zum Schließen eines Gymnasiums führten. Seitdem lässt der Kreis eine positives Probe immer ein zweites Mal testen:
"Im Vogelsbergkreis war dem Gesundheitsamt ein positiver Corona-Fall einer 18-jährige Schülerin des Alexander-von-Humboldt-Gymnasiums in Lauterbach gemeldet worden. Ein zweiter Test ergab, dass sowohl bei der jungen Frau als auch bei neun weiteren Personen falsch getestet worden war.
....
Das Problem sei bekannt – nicht nur im Vogelsberger Gesundheitsamt. Daher forderte Dr. Henrik Reygers vom Gesundheitsamt des Vogelsbergkreises bereits Mitte Mai in einem Schreiben an Sozialminister Kai Klose landesweite Standards bei der Testung auf SARS-CoV-2, um der ungenauen Vorgehensweise einiger Labore entgegenzutreten.
...
Im Vogelsbergkreis werden diese Empfehlungen längst umgesetzt: „Wenn ein Labor nur den Screeningtest vornimmt und uns ein positives Ergebnis meldet, wird generell eine zweite Untersuchung in einem anderen Labor angeordnet“, erklärt Landrat Manfred Görig. „Nur so kommen wir zu verlässlichen Ergebnissen.“
Landrat Görig und Erster Kreisbeigeordneter Dr. Jens Mischak plädieren für ein einheitliches Vorgehen. „Es kann nicht sein, dass in anderen Landkreisen die Ergebnisse des einfachen Tests akzeptiert werden, denn das Screening reicht für eine verlässliche Aussage nicht aus. Daher brauchen wir ein bundesweit einheitliches Vorgehen" "
https://www.fuldaerzeitung.de/vogelsber ... 01398.html

(Man kann sich eh fragen, ob die anlasslose Massentesterei bei derartig niedriger Prävalenz sinnvoll ist, aber das ist ein anderes Thema).

Bitter finde ich es für die Betroffenen Kinder/Jugendlichen und natürlich auch die Familien. Soweit ich weiß, bekommt man auch keinerlei Entschädigung oder Lohnfortzahlung, wenn NUR das Kind (und nicht man selbst) in Quarantäne geschickt wird (korrigiert mich, wenn ich mich da irre).
2 Wochen ohne Gehalt .... das bringt einige Familien in echte finanzielle Nöte!

@Jörg: ist eine telefonisch Quarantäneanordnung des Gesundheitsamtes eig wirksam oder muss diese zwingend schriftlich erfolgen?

LG, Marianna

Antworten

Zurück zu „Sonstiges“