Betreuungs- und Pflegenotstand auch bei behinderten Kindern?

Diese Rubrik braucht man einfach immer! Sie umfasst alle Infos, Tipps, Fragen und Antworten zu Themen, die sich nicht in die oben genannten Kategorien einordnen lassen.

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
Andrea5
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5324
Registriert: 12.10.2006, 10:47

Beitrag von Andrea5 »

Hallo alle Zusammen,

ich mag gar nicht an die Folgen denken. Immer weniger Pflege- und Betreuungspersonal für alte und behinderte Menschen. Und pflegende Angehörigestehen dann dar. Keine Entlastungsmöglichkeiten. Und das hat für alle weitreichende Folgen. Viele müssen dann ihren Beruf aufgeben und bringen damitihre Familien in Gefahr was die Existenz anbetrifft. Und im Extremfall geht es Richtung Hartz V. Und wer ist schuld, nicht wir Pflegende
(ob beruflich oder als Familienangehörige), sondern die Politik. Der Etat der
gesetzlichen Krankenkassen sind durch die gute Konjunktur gefüllt. Aber für
die Pflege ist wohl kein Cent über. Und da ist die Politik gefragt.

Hier eine Online-Petition zur Pflege:

https://www.openpetition.de/petition/on ... deln-jetzt

LG Andrea
Andrea Bj.1965/ Jan 11/98 KISS(KIDD) blockadefrei, Legasthenie mit kormobide AVWS
Ben 01/04 KISS(KIDD) blockadefrei , frühkindl. Autismus, Wahrnehmungsprobleme, expressive Sprachstörung , Hyperakusis und
Sternenmama *1931 bis 09/2019

"WAS NICHT PASST, WIRD PASSEND GEMACHT" (von Peter Thorwarth)

Benutzeravatar
Andrea5
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5324
Registriert: 12.10.2006, 10:47

Beitrag von Andrea5 »

Hallo alle Zusammen,

und der Notstand der Pflege hat uns auch mal wieder erreicht :roll: . Die Kurzzeitpflegeeinrichtung hat sich heute bei mir gemeldet mit der Bitte den Aufenthalt um 2 bis 3 Tage zu kürzen. Was ich auch gemacht habe. Die Reise mit meinem Mann ist nicht gefährdet. Aber trotzdem doof. Besser als die Reise komplett absagen zu müssen.


LG einer ziemlich frustierenden Andrea
Andrea Bj.1965/ Jan 11/98 KISS(KIDD) blockadefrei, Legasthenie mit kormobide AVWS
Ben 01/04 KISS(KIDD) blockadefrei , frühkindl. Autismus, Wahrnehmungsprobleme, expressive Sprachstörung , Hyperakusis und
Sternenmama *1931 bis 09/2019

"WAS NICHT PASST, WIRD PASSEND GEMACHT" (von Peter Thorwarth)

fritz_weimar
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 12
Registriert: 19.05.2019, 16:27
Wohnort: Weimar

Re: Betreuungs- und Pflegenotstand auch bei behinderten Kindern?

Beitrag von fritz_weimar »

Das Thema ist wohl noch immer (und wieder) aktuell, insbesondere gerade in NRW.

Dort läuft aktuell eine Petition - http://betreuung-notstand-nrw.de/ Dazu gibt es auch einen WDR-Beitrag zum Hintergrund (via kobinet).

Ich selbst bin noch neu in der Thematik, aber ich hörte, dass es Statistiken gäbe, die besagen, dass man mit besonderen Kindern eher verarmt. Ich wollte nun fragen, ob jemand hierzu sachdienliche Hinweise hat? Also bspw. Links zu ebensolchen Statistiken oder Untersuchungen?
Vorstellung von Fritz

"Auf alles gefasst zu sein macht unverwundbar klug." (FWN)

IlonaN
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2443
Registriert: 07.01.2015, 10:52
Wohnort: Land Brandenburg

Re: Betreuungs- und Pflegenotstand auch bei behinderten Kindern?

Beitrag von IlonaN »

Auch hier geht bezüglich Pflege und Hauswirtschaft , geschweige Betreuung nichts. Es waren zum Beispiel bis Ende vorigen Jahre für meine 3 Kinder tausende von Euro frei, keiner wollte die haben. Nicht mal meinen Vater konnte ich für die letzten Lebenswochen zu mir holen. Wenn ich aus mein Fenster schaue habe ich eine Palliativpflegedienst vor meiner Nase, es war nichts zu machen.
Es ist schon traurig. Man bekommt auch direkt gesagt:" Naja wenn sie einen Senior/Seniorin hätten der was vorgelesen bekommen möchte, oder der nicht so schwierig für die Tagespflege wäre, tja da könnte sich noch was finden, aber so tut es uns leid"
Tja mir auch und zwar 1. weil ich meinen Vater zum Sterben weit weg lassen mußte und einen riesen Spagat zwischen meinen selbst pflegebdürftigen Kindern, Meiner mit dem Nerven fertigen Mutter und meinen sterbenen Vater machen mußte.
tja und die Lebenshilfe, die ist hier sowas von teuer(Platz haben die aber zur Zeit auch nicht) das es mir echt zu wieder ist den ganzen Aufwand für 2,5 Stunden im Monat, wenn überhaubt, zu machen.
Ich 1961 Ösophagusatresie
Großfamilie mit leibl.Kindern/Ado-Kind und Pflegekindern mit FASD, ADHS, Autismus, Bindungsstörung mit Enthemmung ,Asthma, Neurodermitis u.v.m.

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 14529
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitrag von Engrid »

Hallo Fritz,

Das Armutsrisiko für Menschen mit Behinderung liegt bei 20% und damit deutlich über dem Durchschnitt.
Siehe Teilhabebericht des BMAS im Link. https://www.lebenshilfe.de/informieren/ ... hinderung/
Darin finden sich auch noch viele andere statistische Werte und konstatierte Ist-Zustände, die in der Problematik eine Rolle spielen.

@Ilona: Das tut mir sehr leid, dass Du für Deinen Vater in Deinem Umfeld keine pflegerische Unterstützung gefunden hast für seine letzten Wochen. Das sind schon echt sehr sehr traurige konkrete Auswirkungen von ganz klar kalkulierten Sparmaßnahmen und Fehlentscheidungen der Sozial- und Gesundheitspolitik.

Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

IlonaN
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2443
Registriert: 07.01.2015, 10:52
Wohnort: Land Brandenburg

Re: Betreuungs- und Pflegenotstand auch bei behinderten Kindern?

Beitrag von IlonaN »

Danke Engrid
Ich 1961 Ösophagusatresie
Großfamilie mit leibl.Kindern/Ado-Kind und Pflegekindern mit FASD, ADHS, Autismus, Bindungsstörung mit Enthemmung ,Asthma, Neurodermitis u.v.m.

MarinaH
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 807
Registriert: 07.02.2012, 16:34

Re: Betreuungs- und Pflegenotstand auch bei behinderten Kindern?

Beitrag von MarinaH »

Hallo!

Es ist so traurig. Dabei wäre es doch für den Einzelnen nicht so viel Geld, wenn der Beitrag zur Pflegeversicherung etwas erhöht würde- und schon könnte man Pflegekräfte besser bezahlen. Aber nein- wir holen sie lieber aus Mexiko...
Ich habe Hochachtung vor allen, die diesen Job noch machen. Ist wohl einer der am schlechtesten bezahlten Jobs in Deutschland, wenn man die Arbeitsbelastung bedenkt. Geht man so mit Menschen um?

LG Marina
Kinderärztin im SPZ

Benutzeravatar
PapaBernhard
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7823
Registriert: 13.11.2007, 12:59
Wohnort: Passau (Landkreis)
Kontaktdaten:

Re: Betreuungs- und Pflegenotstand auch bei behinderten Kindern?

Beitrag von PapaBernhard »

Ich habe ja auch einige Zeit in der Branche (Ambulante Kinderintensiv, musste aus gesundheitlichen Gründen aber aufhören) gearbeitet und kann es nur bestätigen. Es gibt einfach zu wenig Kräfte, egal, in welchen Bereich. Die Gründe dafür sind hinreichend bekannt und solange sich grundsätzlich an den Bedingungen nichts ändert, wird da auch nichts ändern. Aber die Politik hat daran gar kein Interesse (auch wenn sie es uns vorheuchelt). Wir bekommen unser Geld für FED und Co auch nicht weg.
Bernhard *69, Christiane *70
Dominik *15.10.07 Asphyxie bei Geburt, Entwicklungsverzögerung, Epi, Pflegegrad 4
Adoptivschwester *2006
Leon 2005 (+10SSW) Björn 2004 (+15SSW)

Unsere Galerie
Ehemaliger Krankenpfleger in der Außerklinischen Kinderintensivpflege
Aus gesundheitlichen Gründen jetzt Sachbearbeiter beim ADAC Schutzbrief

LovisAnnaLarsMama
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1095
Registriert: 12.10.2016, 22:23
Wohnort: OWL

Re: Betreuungs- und Pflegenotstand auch bei behinderten Kindern?

Beitrag von LovisAnnaLarsMama »

Dito. Ich bin gerade ziemlich mit den Kräften am Ende und wollte etwas ändern... Ich bin so lange nicht mehr mit meinem Mann alleine weggegangen und suche aktuell nach einem Babysitter für den Abend...
Vom FUD keine Rückmeldung, meine Mutter ist ein eigenes Kapitel, im Bekanntenkreis (einige ehemalige Pflegekräfte) will es keiner machen, es könnte doch mal ein Anfall vorkommen....
Dabei wären die Kids schon im Bett, Anfall ist ziemlich unwahrscheinlich, dass die Kinder aufstehen oder Probleme machen ko.mt eigentlich nie vor.
Verhinderungspflege etc. ist noch zu 100% im Topf...
Naja, irgendwann findet sich jemand...
Meine drei kleinen Wunder: Wunderkind (2009), Schneckenkind (2011) und der kleine Bruder (2015): Hemiparese, expressive Sprachenwicklungsstörung, Epilepsie und diverse Baustellen nach Asphyxie/Frühgeburt

Antworten

Zurück zu „Sonstiges“