Besuchskontakt ausgesetzt

Diese Rubrik braucht man einfach immer! Sie umfasst alle Infos, Tipps, Fragen und Antworten zu Themen, die sich nicht in die oben genannten Kategorien einordnen lassen.

Moderator: Moderatorengruppe

Gesperrt
Leni Ella
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 130
Registriert: 28.06.2014, 14:03

Beitrag von Leni Ella »

Oh, Nela, du hast den Schuss noch nicht gehört. Es ist nicht 5 vor12, es ist 5 nach 12.
Mann, löse dich endlich vor Typen, die dir nicht gut tun.

iggisw
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 813
Registriert: 07.07.2005, 21:03

Beitrag von iggisw »

Du kannst dir durchaus einen Beratungsschein holen und damit einen Anwalt beauftragen.
Allerdings kann der Schuss tatsächlich auch nach Hinten losgehen. Nicht, dass dir dann die anderen Kinder auch weggenommen werden, das ist eher unwahrscheinlich. Aber ich denke, das Gericht würde ein Erziehungsfähigkeitsgutachten erstellen lassen - in Bezug auf dich und C.! Und das sind viele Termine und es ist ein langer Prozess.
Dass das JA dich "vera......" will, kann ich so nicht sehen. Im Gegenteil. Es ist eher unüblich, Besuchskontakte über so viele Stunden und dann noch alle 2 Wochen zu haben.

Ich finde es schrecklich, dass du deinem Sohn gesagt hast, er würde wieder zu dir zurück kommen! Selbst wenn dies angedacht wäre, muss das Kind nicht verunsichert werden. Er wird sich kaum noch an die Zeit erinnern können, in der er mit dir zusammengelebt hat. Seine Pflegefamilie ist jetzt seine Familie. Du bist Besuchsmama - auch wenn dir das weh tut. Aber auch eine Besuchsmama, die die Bedürfnisse des Kindes in der Zeit der treffen ganz vornean stellen kann, ist für ein Kind gaaaaaaaaanz wichtig.

Hast du die Auflagen erfüllt? Ist inzwischen jedes Zimmer deiner Wohnung bewohnbar, wirklich bewohnbar und renoviert?

Ich kann verstehen, dass du C. zurück haben willst. Aber könntest du das tatsächlich leisten? Es geht um dein Kind und nicht nur um das was du gerne möchtest. Glaubst du, dass es C. bei dir wirklich besser gehen würde, als in der Pflegefamilie? Wenn du dir da nicht sicher bist, dann lass das mit dem Gericht.

LG, Iggisw
3 leibl. Kinder (*83, 87, 89), 7 Dauerpflegekinder (*93, 98, 02, 03, 08, 09, 11) - Erfahrung mit CF, A/V-Malformation, Tracheostoma, Autismus, Misshandlung, Missbrauch, geist. Behinderung, Frühgeburt, Lernbehinderung, Bindungsstörung, Traumata, FAS.....
Die 5 jüngsten Kinder leben noch zu Hause, die anderen kommen gern!

mijo

Beitrag von mijo »

Hallo Nella.
Erstmal Super das das Kinderzimmer fertig.

Dann solltest du dich folgendes fragen.
Also das sind keine fragen die du hier beantworten sollst,sondern die du dir stellen sollst und für dich beantworten.

1)was ist besser für Conner?
Wenn er dort bleiben darf,oder zurück kommt.

2)Würdest du es auf Dauer mit 3 Kindern schaffen.
Von dennen wenn ich es richtig verstanden hab jeder Therapie braucht,und du ein Großteil der Woche unterwegs zu Therapien

3)schaffst du es auch noch wenn Conner nicht mehr nur lieb zu dem kleinen,sondern auch mal eifersüchtig/bockig wird.

Nicht zu letzt was bedeutet es auch für die anderen 2?
Sie müssen dich wieder mit noch jemand teilen.
Es ist noch mal jemand da der Bedürfnisse hat,und auf den man Rücksicht nehmen Mus.

Würdest du das hinbekommen.

Das alles neben deinem Freund,wo ihr ja auch noch Zeit füreinander wollt.

Wie geschrieben das sind nur fragen die du nur für dich beantworten sollst.
Um zu versuchen das beste für Conner und die anderen 2 rauszufinden.

Klar ist Conner jetzt noch klein und süss.
Klar ist es schön das er seinen kleinen Bruder mag.

Sicher denkst du auch o wie toll dan können die 2 miteinander spielen und dir bleibt Zeit für anderes.

Aber bitte überseh die andere Seite nicht.
Das eben nicht alles rosarot sondern teils wirklich schwer.

Wie andere schon schrieben,manchmal heißt lieben loslassen zum wohl des Kindes.

VG

SueH.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 156
Registriert: 27.03.2015, 08:44
Wohnort: NRW

Beitrag von SueH. »

Heeeeeey Nela, was lese ich denn da?

Das Kinderzimmer ist fertig? Prima! Ein Fortschritt.

Zu deinem Freund. Dein Freund scheint mir die Situation selbst nicht einschätzen zu können. Anstatt selbst zu sehen, was vielleicht falsch gelaufen ist und dir eventuell dabei zu helfen es besser zu machen, redet er dir sowas ein. Tut mir Leid, aber da fehlt euch beiden denke ich die Einsicht. Höre bitte nicht auf ihn.

So ein Prozess ist schwierig, anstrengend und kann sich jahrelang ziehen. Möchtest du das? Wie oben schon gesagt wurde, du bzw. ihr werdet auf den Kopf gestellt. Ich persönlich schätze auch die Chancen eher schlecht ein.

Du hast doch früher schon gesagt, dass die ganzen Termine und alles für J. so viel sind. Und dass du da immer fahren musst und du hast ja noch andere Kinder. Für den Haushalt kommt glaube ich auch jemand, wenn ich mich recht entsinne.
Wenn jetzt noch die ganzen Termine für den Kleinen dazu kommen, kann ich mir nicht vorstellen, dass es einfacher für dich wird.
J. kommt doch auch gerade so richtig in die Pubertät. Bestimmt wird dir auch das noch zusätzlich einiges abverlangen.

Ich kann nur meinen Vorrednern zustimmen: bitte geh nochmal in dich und überlege, wo er am besten aufgehoben ist.

Sollte er dort bleiben, bist du ja nicht weniger seine Mama. Im Gegenteil. Ich hab ja schon mal erzählt, dass mein Großer auch nicht bei mir lebt. Tat weh, aber nur so hatte er bestmögliche Chancen im Leben. Er geht heute aufs Gymnasium und möchte Journalist werden. Ich hätte das in meiner damaligen Situation nicht leisten können. Muss ich ganz ehrlich so sagen. Und obwohl ich natürlich auch manchmal traurig bin, ist es das Beste, wass ich tun konnte.

LG, Sue
Sue (ehem. Frühchen mit Oesophargusatresie, PTBS, ADHS-Mutterschiff)
mit:
L.: 01, ADS, hochbegabt
R.: 07, ADHS Vollbild, Schielen, -7 dpt, SES
A.: 13, "Grenzgänger"
März 18, kleines Überraschungsei macht (toi toi toi) die Chaosfamilie perfekt <3

Nela.W
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 726
Registriert: 17.08.2013, 21:01
Wohnort: NRW

Beitrag von Nela.W »

Hallo
@leni
was weis du denn?klar tut der mir gut der hilft auch mit mit den kindern was mein ex nich so gemacht hat!der wechselt windeln badet die hilft beim anziehen und nachts steht der auch auf wenn geschrei ist und kümmert sich!!!und hat mir auch beim kinder zimmer geholfen!!!
@iggisw
mein freund will mir ja auch helfen und der sagt auch immer das ich doch versuchen soll das ich den wieder zurück krieg!!der sieht ja auch das ich traurig bin da rüber und will mir helfen!
aber wenn die erziehungs gutachten machen dann gehts da nur um connor?? und nicht um die anderen?? klar krieg ich das hin andere haben 6oder7 kinder ich hab zwar nich viel geld wie andere aber ich lieb alle meine kinder!!
Ich (geb76)
2große(geb99 und00)
J. (geb02)
C.(geb13)
P.(2015)

anke505
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 651
Registriert: 13.03.2009, 21:33

Beitrag von anke505 »

Hallo,

eins verstehe ich bei dieser Diskussion überhaupt nicht:

Wie kann ich als Mutter es dazu kommen lassen , dass ein Kind in eine Pflegefamilie kommt, dann aber weitere Kinder bekommen?

Kämpft man nicht erstmal um das vorhandene Kind , setzt da seine ganze Kraft ein?

Kenne hier auch einen solchen Fall, die Mutter kommt mit dem einen Kind nicht klar , gibt es in eine Pflegefamilie , bekommt dann aber kurze Zeit später ein weiteres .

Ich rede da von einem gesunden Kind , dafür habe ich absolut kein Verständnis.

Sorry, aber das ist meine Meinung.

LG Anke

Nela.W
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 726
Registriert: 17.08.2013, 21:01
Wohnort: NRW

Beitrag von Nela.W »

@sue
ja sind jezt alle teile aufgebaut :-) und der ganze müll weg :-)
nee also für den großen mach ich nix mehr an terapien!!nur für den kleinen muss ich jezt immer los
ja der große der ist schon echt schwierig stimmt ja
ach ich weis nich ich fänt das schon toll wenn die beiden kleinen zussmmen hier leben und wie gesagt mit meimen freund klappt das ja auch gut
und immer wenn wir besuchs kontackt haben denk ich wie toll das wär wenn der mit seinem kleinen bruder spielen kann und warum der nich bei uns sein kann :-(
Ich (geb76)
2große(geb99 und00)
J. (geb02)
C.(geb13)
P.(2015)

mijo

Beitrag von mijo »

Hallo Nella.

Bei einem Erziehungsgutachten geht es darum zu überprüfen ob du in der Lage bist deine KINDER zu Erziehen .
Nicht nur um Conner.
Schließlich müssen die anderen ja auch Erzogen werden.

VG

mijo

Beitrag von mijo »

Hallo Nella.

Natürlich kann es für ein paar Stunden gut funktioniere.
Aber wenn sie jeden Tag zusammen,kommt der Alltag.
Da ist eben nicht nur schön zusammen spielen.
Sondern auch Geschwister Rivalitäten,Streit ect.
Würdest du das neben dem grossen schaffen?
Bekommt der Grösse Therapien jetzt anderweitig,oder ist er Austherapiert?

VG

SueH.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 156
Registriert: 27.03.2015, 08:44
Wohnort: NRW

Beitrag von SueH. »

Anke, da sind die Gründe sehr vielfältig.

Ich als Selbstbetroffene kann dir gern sagen, warum es bei mir so ist:

Als mein Großer geboren wurde, war ich 19. Leider sehr unreif, gewalttätiger Partner. Ich hab mich nach der Geburt aber zusammengerissen, meine Abschlüsse gemacht und eine Ausbildung begonnen.

Weil die Gewalt eskalierte, hab ich mich für eine Trennung entschieden.

Leider war ich nach dieser Beziehung eine Zeit lang nicht mehr fähig, ein normales Leben zu führen. Es ist leider nicht das erste Mal, dass ich sowas hören muss und oft überkommt mich dann das Bedürfnis, den Leuten mal ein paar Schwänke aus meiner Vergangenheit zu erzählen. Den meisten wird dann ganz anders und die "Was kann denn schon so schlimm gewesen sein, dass man sein Kind einfach weggibt" Fraktion ward nicht mehr gehört :twisted:

Mir wurde mein Sohn nicht weggenommen, sondern meine Mutter hat angeboten, ihn zu sich zu nehmen, damit ich in ambulante Therapie und nebenbei noch meine Ausbildung beenden kann.

Mein Sohn wollte übrigens selbst bei meiner Mutter bleiben und ich habe dem natürlich zugestimmt. Wobei, "natürlich" sagt sich jetzt leichter als es war.

Ich wüsste jetzt nur nicht, warum es jetzt verwerflich war weitere Kinder zu bekommen? Ich finde es schön, viele Kinder zu haben. Und Familie sieht heute eh meist ganz anders aus als das herkömmliche Vater-Mutter-Kind-Modell. Es gibt doch alle möglichen Konstellationen - und solange alle Beteiligten zufrieden sind, ist das doch okay?

Ich hab mir übrigens mal von einer Dame "vom Fach" sagen lassen, dass für manche Frauen schwanger werden wie eine Sucht ist. Sie erfahren dann Akzeptanz (gerade wenn sie z. B. eh schon stabil gebaut sind), Aufmerksamkeit und Liebe, was unschwanger vielleicht weniger der Fall ist. Deswegen werden sie oft schwanger, obwohl die Lebensumstände und elterlichen Qualitäten nicht die besten sind.

Ich denke, die allerwenigsten Frauen in solchen Situationen werden aus Bosheit oder Kalkül schwanger. Dahinter wird in den meisten Fällen ein Defizit oder Problem seelischer Art stehen.

Ich finde so etwas eher bemitleidenswert. Es hat weiterhin auch nix mit dem Verstand zu tun, womit ein moralischer Zeigefinger eh nix bringen würde ;)

LG, Sue

Edit:

Nela, ich finde schön dass ihr das endlich geschafft habt. Fühlt sich gut an, oder? :)

Natürlich stellt man sich das alles im Kopf so schön und harmonisch vor. Leider ist das in den wenigsten Fällen dann auch so. Es wird sicher nicht selten laut, trubelig und vor Allem anstrengend werden.

Die Vorstellung dass alle Kinder bei einem sind, ist auch toll. Ich stell mir auch manchmal vor wie es wäre, wenn mein Großer noch bei uns wohnen würde. Dann muss ich aber die rosa Brille absetzen und einsehen, dass sein Leben mittlerweile ein anderes ist. Und dass er höchstwahrscheinlich bei uns nicht so glücklich sein könnte. Auch diese Einsicht gehört zum Muttersein dazu :)
Sue (ehem. Frühchen mit Oesophargusatresie, PTBS, ADHS-Mutterschiff)
mit:
L.: 01, ADS, hochbegabt
R.: 07, ADHS Vollbild, Schielen, -7 dpt, SES
A.: 13, "Grenzgänger"
März 18, kleines Überraschungsei macht (toi toi toi) die Chaosfamilie perfekt <3

Gesperrt

Zurück zu „Sonstiges“