Besuchskontakt ausgesetzt

Diese Rubrik braucht man einfach immer! Sie umfasst alle Infos, Tipps, Fragen und Antworten zu Themen, die sich nicht in die oben genannten Kategorien einordnen lassen.

Moderator: Moderatorengruppe

Gesperrt
Anne-Katharina
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 425
Registriert: 03.11.2007, 17:46

Beitrag von Anne-Katharina »

Ich denke immer, wenn ich das lese, dass Conner inzwischen die Hälfte seines Lebens in der Pflegefamilie wohnt, an seine ersten Lebensmonate kann er sich nicht erinnern. Natürlich fühlt er sich zu seiner Pflegefamilie hingezogen, hat die Mutter seltener gesehen als seine Pflegeeltern.
Aus einer sicheren, schützenden Familie zurück in ein unruhiges Elternhaus mit häufiger wechselnden Freunden, gepaart mit der Unzuverlässigkeit und dem Überfordertsein der Mutter, das kann das Jugendamt nicht unterstützen.
Anne
Zustand nach Pankreatitis, Meningitis und 15 OP´s, Multiple Sklerose

Chaosmarie
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 968
Registriert: 10.07.2012, 15:14
Wohnort: Schilda

Beitrag von Chaosmarie »

Bitte keine Vermutungen darüber, was falsch gelaufen sein könnte, oder gar Vorverurteilungen! Niemand von uns war dabei und hat miterlebt, was tatsächlich geschehen ist. Dass Eltern(-teile) peinlichst genau gewisse Regeln einzuhalten haben, sollte klar sein, erst recht, wenn jemand eine lange Karriere mit Jugendamtskonflikten vorweisen kann. Wenn nicht, dann werden die Eltern schnell fest stellen, wer am längeren Hebel sitzt. Den neuen Freund einfach, d. h. ohne Absprache in die Umgangskontakte aufzunehmen, ist natürlich, gelinde gesagt, suboptimal - hätte nicht unbedingt sein müssen. Nebenbei, woher kann das Jugendamt über eventuelle Vorstrafen Bescheid wissen? Und es bringt auch nichts, über die Gründe zu orakeln, die dazu geführt haben, dass die Umgänge gestrichen wurden. Meiner Erfahrung nach sind Jugendämter auch nicht unbedingt Tempel reiner Wahrheit, und deren Entscheidungen nicht unbedingt von puren Sorgen um das viel strapazierte Wohl der ihnen anvertrauten Minderjähringen getragen.

Apropos Entscheidungen: Streng genommen darf das Jugendamt gar keine Umgangsregelungen erlassen. Das darf nur das Familiengericht, und schon deswegen rate ich zum Gang zu einem fähigen Anwalt. Der sollte beim Jugendamt Akteneinsicht verschaffen, worauf hin die Entscheidung für reduzierte oder ausgesetzte Umgangskontakte hoffentlich klarer wird. Herum telefonieren oder viel reden dürfte wenig bringen, schon gar nicht mit dem Jugendamt. Dazu ist die Situation zu verfahren. Macht in solchen brenzlichen Situationen bitte alles schriftlich! Ganz unterbunden werden dürfen Umgänge nur, wenn ein Umgangsberechtigter eine erhebliche Gefahr für das Kindswohl dar stellt. Die muss erst einmal bewiesen werden! Und es gibt immernoch die Möglichkeit zu begleiteten Umgängen, wenn Amt und Familiengericht an den Umgangsberechtigen gewisse Zweifel hegen.

Das sind meine fünf Cent zu der Sache, in der ich als Außenstehende keinen echten Einblick haben kann.

lg

Marie
"Scheffin" *2006 gesund und topfit, hochbegabt, Asperger
"Prinzesschen" *2007 fröhliche und charmante Kannerautistin, normal intelligent.
"kleiner Bruder" *2011 gesund, quietschfidel, hochbegabt, mit hoher Wahrscheinlichkeit Asperger.

Was glaubt Ihr, was hier los wäre, wenn noch mehr Leute wüssten, was hier los ist!

Nela.W
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 726
Registriert: 17.08.2013, 21:01
Wohnort: NRW

Beitrag von Nela.W »

@ina
also ich mach das meist das ich mir kurz vorher was überleg was wir machen kommt drauf an wie das wetter ist ob regen odee sonne oder sommer oder winter.wo wir umgang mit begleitung hatten bin ich da meist alleine hin gegangen aber ohne da kommen die andern auch oft mit weil die freuen sich ja auch immer!!
und lztes mahl mit dem essen war halt der kleine auch mit und der hatte hunger und hat geheult da hab ich gedacht wir gehen zu macdonald
@sue
ja ich wollte da nich mehr zu höhren da war ich sauer! nur noch mit dem in die hose machen weis ich noch!
ist aber auch müll was die reden weil der vor kurzem eh noch voll windeln hatte da ist das wohl nix schlimmes wenn das mahl passiert das was in die hose geht
@marie
ja eben das mein ich ja auch das die vom amt das überhaupt nich wissen was der damals gemacht hat!!
Ich (geb76)
2große(geb99 und00)
J. (geb02)
C.(geb13)
P.(2015)

Leni Ella
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 130
Registriert: 28.06.2014, 14:03

Beitrag von Leni Ella »

@Nela
Könntest du bitte nicht immer vom DEM und DER schreiben, im Zusammenhang mit deinen Kindern?
Das kommt wirklich so negativ rüber.
Das nächste Mal: nimm ein paar Tupperdosen mit Obst- und Gemüseschnitzen und selbstgemachte Schnittchen mit.
Damit kann der Zuckerspiegel bei Kleinkindern auch gehalten werden und es ist auch preiswerter.
Ich denke, McDonald kannst du dir eigentlich gar nicht leisten.
VG Leni

TanjaJ1972
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1247
Registriert: 09.07.2007, 21:02
Wohnort: NRW

Beitrag von TanjaJ1972 »

Leni Ella hat geschrieben:Ich denke, McDonald kannst du dir eigentlich gar nicht leisten.
VG Leni
Hallo Leni,
hättest Du Dir den letzten Satz geschenkt, wärs n guter Beitrag gewesen. So kommt er ziemlich anmaßend rüber - es steht hier niemandem zu, jemand anderem zu sagen, was er sich wohl leisten kann oder nicht.

VG
Tanja
Tanja mit N1. (*2003, Kabuki-Syndrom) und N2. (*2006, gesund)

SonjaSo
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 607
Registriert: 23.11.2012, 09:04
Wohnort: Südhessen

Beitrag von SonjaSo »

Nela du bist ja seit einigen jahren aktiv,da warst du mit C schwanger,kurz vor Ps Geburt kam er weg.keiner kann die Situation jetzt wirklich beurteilen,aber es scheint sich wirklich immer wieder um grundlegende Dinge zu drehen:Zuverlaessigkeit,Eigenverantwortung und Stabilitaet.
Sollte alles das so nicht sein,dann haette dein weg schon laengst zum anwalt gehen muessen.

Ich versuche mich manchmal auch ins JA zu versetzen,die treffen Entscheidungen durch kurze Einbliche wie Gespraeche,Besuche..entscheiden sie falsch ist das Geschrei gross..ich frage mich eben auch wie realistisch eine Rueckfuehrung nach 3Jahren ist,gerade in dem Alter.
Sonja(*03/78)mit Chaos-Chefengel R.(*01/09).SSW 34+1,Mikrodeletion 2p 16.3,ASS und ADHS,Pflegegrad 5
"Normalität ist wie eine gepflasterte Straße,man kann gut drauf gehen, aber es wachsen keine Blumen drauf.
Vincent van Gogh

LenaMaxi
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 233
Registriert: 09.01.2016, 17:29
Wohnort: Hessen

Beitrag von LenaMaxi »

Hallo.

Für C ist die Situation doch am schwierigsten. Er spürt sicherlich, dass du, Nela, nicht voll hinter der Unterbringung in der Pflegefamilie stehst und ist dadurch in einem Loyalitätskonflikt. Die ständigen Gedanken an eine Rückführung zu seiner leiblichen Mami machen die Situation nicht einfacher. Noch dazu war die Unterbringung vermutlich nur als Kurzzeitpflege gedacht und nun ist C schon sehr lange bei der Pflegefamilie. Da stellt sich das JA sicher auch die Frage, wie lange dieser Zustand dem Kind noch zumutbar ist. Gerade wenn es zu Reaktion wie Einnässen kommt. Auch die Pflegefamilie war wahrscheinlich nicht von einem so langen Aufenthalt ausgegangen. Wenn sie keine Dauerpflege geplant haben, wird es für C mit der Zeit auch nicht einfacher, unter Umständen nochmals die Familie zu wechseln.

Ich kann mir nur ansatzweise vorstellen, wie schlimm diese Gedanken sein müssen, aber manchmal muss man sich selbst reflektieren und überlegen, ob es nicht besser für das Kind ist, wenn man selbst los lässt. Das bedeutet ja nicht, dass man sein Kind nie mehr wieder sieht, aber es würde C mehr Sicherheit geben, wenn er weiß, wo sein Platz ist. Keiner hier kennt die Geschichte, aber vielleicht sollst du, Nela, ernsthaft darüber nachdenken, C loszulassen und ihn in Dauerpflege mit einem regelmäßigen Besuchsrecht zu geben.

Mir ist klar, dass das nicht alle so sehen werden. Aber es sollte für Nela einfach nochmal ein Gedankenanstoss sein. Manchmal ist man, gerade weil man los lässt, eine verantwortungsvolle Mutter.

Liebe Nela, wie geht es denn P.? Sind die Ärzte zufrieden mit der Entwicklung? Kannst du dein Kind überhaupt genießen? Ich wünsche es euch sehr...

Liebe Grüße
Lena
Lena *1989 Tagträumerin
Maxi *08/2015 pränatater Schlaganfall (ICP), Krampfanfälle kurz nach der Geburt; dezente Hemi links, armbetont - ein kleiner Clown, der ohne Pause quasselt und alle verzaubert *sooo stolz*

Unsere Vorstellung:
http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic120949.html

iggisw
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 813
Registriert: 07.07.2005, 21:03

Beitrag von iggisw »

Liebe Nela,

du schreibst nicht, ob die Ausweitung der Besuchskontakte gerichtlich angeordnet wurde oder ob es eine Entscheidung des JA war. Im Falle einer Ausweitung durch das JA, kann das dann auch zur ursprünglichen Regelung zurückgreifen, wenn der Versuch einer Ausweitung nicht gelungen ist. Das scheint nun bei dir zu sein.
Ein (vorübergehendes) Aussetzen der Kontakte wird in der Regel nur dann angeordnet, wenn Kindeswohlgefährdung im Raum steht oder es dem Kind nach den Kontakten so schlecht geht, dass Treffen derzeit dem Kindeswohl entgegenstehen.
Dein Sohn lebt nun schon über die Hälfte seines Lebens in der Pflegefamilie. Er hat dort sicher seinen Lebensmittelpunkt gefunden.
Hast du C. gesagt, dass er bald wieder ganz bei dir leben wird? Falls ja, dann reicht dies aus, ein Kind komplett zu verunsichern. Alle 2 Wochen einige Stunden Umgang ist viel bei Dauerpflege - aber viel zu wenig für eine Rückführung.
Dazu kommen nun noch Unpünktlichkeit und die Tatsache, dass du zu den Umgängen einen fremden Mann mitbringst, der dazu noch vorbestraft ist!

Ich weiß nicht, ob dein Freund der Vater eines deiner Kinder ist, wie lange du ihn bereits kennst oder ob du öfters neue Partner hast. Das geht uns hier auch nichts an. Es soll nur dir helfen, die Reaktion von C. zu verstehen und auch die vom Jugendamt.

Die Frage wurde schon mal gestellt und du hast sie nicht beantwortet: Wie entwickelt sich dein Jüngster?

Hast du inzwischen deine Wohnung so renoviert, dass das Amt damit zufrieden ist?

LG, IggisW
3 leibl. Kinder (*83, 87, 89), 7 Dauerpflegekinder (*93, 98, 02, 03, 08, 09, 11) - Erfahrung mit CF, A/V-Malformation, Tracheostoma, Autismus, Misshandlung, Missbrauch, geist. Behinderung, Frühgeburt, Lernbehinderung, Bindungsstörung, Traumata, FAS.....
Die 5 jüngsten Kinder leben noch zu Hause, die anderen kommen gern!

Nela.W
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 726
Registriert: 17.08.2013, 21:01
Wohnort: NRW

Beitrag von Nela.W »

Hallo
also dem kleinen gehts gut der macht auch fordschritte und kriegt terapien und und und :-) ach ja und hat einen kita platz ;-) bis nachmittags

ja klar hab ich auch mahl gemacht das wir dran sind das der wieder zurück kommt!! auch wenn mein freund sagt das die mich vom jamt veraschen!! und mich nur hin halten wollen! der hat jezt zu mir gesagt er würt mit mir zum gericht gehen und son schein für ein anwalt hohlen das das alles vor gericht kommt!!
aber ich hab schiss mit deem gutachten was die dann machen!!was ist denn wenn das gegen mich ist ??mir hat mahl eine gesagt dann nehmen die alle kinder raus wenn ich pech hab mein freund sagt das ist quatsch das kann nicht passieren!! was stimmt denn jezt weis das einer??
@lena
ja ich wollte ja mahl das der da bleibt aber ich bring das nicht!!wir hatte sogar termin wegen sorge rechts abgabe bei gericht aber das kann ich nicht das hab ich mir dann doch wieder anders überlegt!!

Nela
Ich (geb76)
2große(geb99 und00)
J. (geb02)
C.(geb13)
P.(2015)

Nela.W
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 726
Registriert: 17.08.2013, 21:01
Wohnort: NRW

Beitrag von Nela.W »

@iggisw
ja die besuchs kontackte das die ausweitung das haben wir mit jamt gemacht!! und da meint ja mein freund das die mich nur hin halten wollen und ich zum anwalt soll!!der hatte das auch schon mahl da hat der sich son schein gehohlt das mann da nur par euro für den bezahlen muss

ja sein kinder zimmer ist fertig :-)
Ich (geb76)
2große(geb99 und00)
J. (geb02)
C.(geb13)
P.(2015)

Gesperrt

Zurück zu „Sonstiges“