Wie funktioniert Familienentlastung?

Eltern, Geschwister, Großeltern - die ganze Familie ist gefordert, wenn es um die Belange des besonderen Kindes geht. Häufig ist das Familienleben durch die besonderen Bedürfnisse von Sohn oder Tochter großen Belastungen ausgesetzt. Ein Austausch mit Familien, die auch ein besonderes Kind haben, tut gut und kann sehr hilfreich sein.

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
KerstinM.
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7451
Registriert: 17.08.2009, 21:09
Wohnort: Thüringen

Beitrag von KerstinM. »

Der Sinn ist, dass wir einmal Zeit für uns haben und gemeinsam vor die Tür kommen. Das nutzen wir auch genauso. Wir gehen im Moment jeden Freitag in einen Tanzkurs, sonst ins Kino, ins Theater oder Kabarett.

Doch genau dafür nutze ich es auch.

Nur für den Tanzkurs konnte ich es noch nicht nutzen. Obwohl mein Mann sehr gern tanzt und auch gut tanzt, machen wir diesen Kurs schon so ungefähr seit 20 Jahren :lol:

Gruß Kerstin
Kerstin mit Markus(*97), Hydrocephalus mit schwerem Verlauf,Epilepsie
PK (*14)spastische Tetraparese, gesetzl. blind, Entwicklungsverzögerung, Epilepsie, kleiner Sonnenschein
Ein behindertes Kind ist wie ein krummer Baum - du kannst ihn nicht gerade biegen, aber du kannst ihm helfen, Früchte zu tragen.

MareikeSopaed
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 33
Registriert: 23.01.2011, 08:24

Beitrag von MareikeSopaed »

Hallo,
Anan hat geschrieben: Hier gibt es noch - in seltenen Fällen - zusätzliche Stunden, die vom Sozialamt finanziert werden; ich vermute mal, dass das über die Eingliederungshilfe läuft. Die Familie, deren Sohn ich begleite, bekam früher zusätzlich 20 Stunden im Monat über den FED finanziert.
Meinst du vielleicht die "Hilfe für Familien mit behinderten Kindern"? Das ist im Gegensatz zur FED so gedacht, dass hier der Leistungsempfänger das Kind ist (Bei den anderen Sachen geht es ja um die Unterstützung der Eltern.)

Hier muss auch beschrieben werden, was gemacht wird/ welche Ziele erreicht werden sollen. Sie werden auch mit einem Förderziel bewilligt. Und es geht auch um x Stunden im Monat, die jeweils bewilligt werden.

Gruß

winona
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 121
Registriert: 16.02.2010, 11:43
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitrag von winona »

Hallo.

muss die Kurzzeitpflege immer stationär sein oder kann man sie in dafür vorgesehenen Einrichtung nur tagsüber in Anspruch nehmen. Ich würde unsere Tochter gern nachts zu Hause betreuen. Sie hat PS 3 und die Kurzzetpflege haben wir noch nie in Anspruch genommen.

jana
Tochter 06/2009, Lymphangiom im Hals- Zungenbereich, PEG, Sauerstoffmangel bei Geburt, Hemiparese rechter Arm, GdB 100 G, H, B, PS III, ein sehr "fröhliches Mädle"
Vater 1976 gesund,
Mutter 1976, Multiple Sklerose

winona
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 121
Registriert: 16.02.2010, 11:43
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitrag von winona »

Hat da jemand Erfahrungen?

Danke

jana
Tochter 06/2009, Lymphangiom im Hals- Zungenbereich, PEG, Sauerstoffmangel bei Geburt, Hemiparese rechter Arm, GdB 100 G, H, B, PS III, ein sehr "fröhliches Mädle"
Vater 1976 gesund,
Mutter 1976, Multiple Sklerose

Papa von Dominik
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 332
Registriert: 03.06.2012, 21:02
Wohnort: Baden Württemberg

Beitrag von Papa von Dominik »

Hallo Jana,

Kurzzeitpflege ist in jedem Fall stationär in Anspruch zu nehmen.

LG

Tom
Liebe Grüße

Tom

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Gerd Thiel
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 22
Registriert: 08.04.2008, 18:06
Wohnort: Brauneberg
Kontaktdaten:

Familienentlastung

Beitrag von Gerd Thiel »

Hallo lieber Norbert,
einige Punkte in deinem Thema kann ich nicht beantworten, jedoch ahben wir in unserem Team in den letzten jahren immer mehr das Thema der familiären Entlastung und uns darauf eingestellt.
Die Familien besuchen uns zu sog. Familienzeiten und können hier an der wundervollen Mosel mit ihren Kids so richtig ausspannen und nat. dabei die eigenen Ressourcen ergründen und stärken. Bisher gab es immer einen gewissen "Effect", wenn eine Familie bei uns war.
Gern berichte ich mehr wenn Interesse
Gerd
Sozialpädagoge- FamilienCoach- Therapie- begleit-und Anfalls-Vorwarnhundehunde Ausbilder und DogTher Therapeut

Cornelia x Marie Sophie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2362
Registriert: 17.12.2008, 13:59
Wohnort: Südlich von Augsburg

Beitrag von Cornelia x Marie Sophie »

Gerd - möchtest Du uns vielleicht auch erzählen, was Ihr an der Mosel anbietet? :wink:
Cornelia, Jörg & Marie Sophie (*06/06 - F84.0/F70/F.80.9/Q75.3/E30.8/H52.3/H52.2 und noch ein paar weitere Handicaps...)

Antworten

Zurück zu „Familienleben“