Ich bin so wütend!

Eltern, Geschwister, Großeltern - die ganze Familie ist gefordert, wenn es um die Belange des besonderen Kindes geht. Häufig ist das Familienleben durch die besonderen Bedürfnisse von Sohn oder Tochter großen Belastungen ausgesetzt. Ein Austausch mit Familien, die auch ein besonderes Kind haben, tut gut und kann sehr hilfreich sein.

Moderator: Moderatorengruppe

RikemitSohn
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 866
Registriert: 20.09.2015, 23:25

Re: Ich bin so wütend!

Beitrag von RikemitSohn »

Hallo zusammen,

es tut so gut hier zu lesen. Meine Freunde und Familie sehen alle meine Schwierigkeiten und haben auch schon unterstützt. Nur wird es halt nicht besser und damit können die meisten nicht umgehen. Das Argument ist, dass sie meine Situation nicht aushalten und deshalb Abstand und Zeit für sich brauchen. Und dafür soll ich Verständnis haben, da ich es auch so machen würde in ihrer Situation. Nein, mache ich nicht, weil ich es grundlegend falsch finde. Und wenn ich nur regelmäßig nachfrage und zuhöre bei Bedarf.
Natürlich hat jeder Mensch seine Grenzen und jeder soll auf sich acht geben. Aber ich finde es etwas viel verlangt, dass ich dafür Verständnis haben soll.
Oder es wird mir vorgeworfen, dass Freunde einfach nur eine schöne Zeit mit mir verbringen wollen. Nur heißt das im Umkehrschluss, dass ich so tue als hätte ich keine Schmerzen, keine Übelkeit.
Vielleicht ist auch das Problem, wie wahrscheinlich bei vielen hier, dass man es mir von aussen gar nicht so anmerkt, wie es mir geht. Denn ich möchte auch nicht alles von meinen Erkrankungen bestimmen lassen. Nur zwischendurch möchte ich Menschen haben, die sich alles anhören und im Notfall auch mal helfen z.B. eine Runde Staub saugen. Mit diesem Problem habe ich aber im letzten Jahr gelernt und werde mir nach der nächsten OP eine Haushaltshilfe holen. Wenn Leute zuhören, wollen sie auch gleich hören, das ich das schaffe, dass ich positiv bin und dass doch irgendwann wieder bessere Zeiten kommen. Das hilft nur in dem Moment so gar nicht. Sagen darf ich das aber nicht, weil ich dann undankbar bin.
Jetzt habe ich schon wieder vor mich hin geschimpft, aber hier verstehen wenigstens viele das Dilemma. Menschen, die unterstützen, brauchen wahrscheinlich irgendwann einen Erfolg um die Situation zu ertragen und da das nicht immer geliefert werden kann, ziehen sie sich lieber zurück.

LG Rike
Mama mit Sohn 2004 ADHS und HB

Ayden
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 350
Registriert: 13.10.2015, 21:35

Re: Ich bin so wütend!

Beitrag von Ayden »

Liebe Rike,
hast Du, z.B. aus Deiner Kindheit, einen Ort, den Du ganz genau kennst (mit allen 5 Sinnen) und liebst?
Wenn die Schmerzen ganz schlimm sind, kannst Du - wenn auch nur kurz - dahin (am Anfang versuchen) zurückkehren : Du setzt dicth z.B. auf die Wiese Deiner Kindheit, schaust Dir genau die Umgebung an, siehst das Licht spielen, fühlst die Luft auf Deiner Haut, das feuchte Gras unter Deinen Händen, hörst die Vögel etc., gehst intensiv in deinen Erinnerungen `spazieren´.

Was passiert?

Dein Hirn lässt sich täuschen! Es hält plötzlich Deine Gedanken für die Realität, weil sie so plastisch sind und Du trittst aus deinem schmerzenden Körper heraus- du spürst den Schmerz, aber er findet nicht im Jetzt statt, ist mehr nun selbst eine Erinnerung. So wirken Neuroleptika im Gehirn, sie dissoziieren dich von deinem aktuellen Schmerz.

Mit etwas Übung geht das ganz gut (ich muss das bei Wurzelbehandlungen etc. machen, da ich Lokalanaesthetika nicht vertrage und nicht immer eine Vollnarkose möchte), allerdings natürlich nicht ewig. Aber wenn Du weißt, dass du mal jederzeit 20 Minuten aus den Schmerzen heraustreten kannst, fühlst Du Dich auch bei chronischen Schmerzen einfach souveräner und gelassener.

Das gehörte eigentlich zwar nicht zu deinem Thema, aber vielleicht hilft es Dir etwas.

Für den Rest: fühle Dich auch von mir ganz, ganz fest gedrückt!!!!!!

Grüße, Ayden

Antworten

Zurück zu „Familienleben“