Probleme mit Freundin mit Down Syndrom

Eltern, Geschwister, Großeltern - die ganze Familie ist gefordert, wenn es um die Belange des besonderen Kindes geht. Häufig ist das Familienleben durch die besonderen Bedürfnisse von Sohn oder Tochter großen Belastungen ausgesetzt. Ein Austausch mit Familien, die auch ein besonderes Kind haben, tut gut und kann sehr hilfreich sein.

Moderator: Moderatorengruppe

steve99
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 10
Registriert: 28.09.2019, 19:12

Probleme mit Freundin mit Down Syndrom

Beitragvon steve99 » 28.09.2019, 23:03

Hallo
Ich weis nicht ob es richtig ist das ich hier bin aber ich kann mit sonst keinem so richtig drüber sprechen und außerdem geht es ja auch um Behinderung.!
Also ich fang mal an und zwar hab ich als FSJler in einer WfbM gearbeitet.Ich war da für zuständig mich da um die Mitarbeiter zu kümmern beim An und ausziehen,essen,Toilettengänge und natürlich bei der Arbeit selbst das ich da Anleitung und Hilfestellung gebe.
Ja und kurz vor Ende des Jahrs habe ich dann Lena kennen gelernt. Lena ist 22 und hat das Down Syndrom.Aber ist jetzt nicht so richtig geistig behindert wie man das vielleicjt denkt die hat nur leichte DS Züge und ich finde die ist da total unterfordert die könnte locker was anderes machen und muss nicht in eine Werkstatt.Ja auf alle Fälle hat die mich da angesprochen und dann sind wir ins Gespräch gekommen und mit ihrer Herzlichen Art und ihrem süssen Lachen habe ich mich dann nach ein paar Treffen in sie verliebt (und sie sich auch in mich).
Naja und jetzt ist eben das Problem dss ihre Eltern und ihre Betreuer total Stimmung gegen mich machen so nach dem Motto das ich das nicht ernst meinen würde dabei ist sie wirklich was ganz besonderes und lässt mich endlich wieder lachen und glücklich sein.Wir können uns leider nur noch heimlich treffen das heisst entweder treffen uns irgendwo draußen weil ihre Eltern eben bewirkt haben das ich nicht mehr zu ihr kommen darf oder eben bei mir aber dann auch nur bis zum frühen Abend und auch nicht über Nacht.
Ich bin das so leid mit dem Heimlichen und wollte mal fragen ob hier jemand Tips für mich hat wie ich da weiter verhalten soll oder wie ich ihren Eltern beweisen kann das ich es ernst meine.Leider kann sich Lena gegen ihre Eltern überhaupt nicht durchsetzen und lässt sich von denen total beeinflussen und sich noch total viel vorschreiben obwohl sie schon 22 ist

Steve

Benutzeravatar
Brigitte 1953
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 6850
Registriert: 20.09.2005, 09:57
Wohnort: Baden Württemberg
Kontaktdaten:

Re: Probleme mit Freundin mit Down Syndrom

Beitragvon Brigitte 1953 » 29.09.2019, 08:25

Guten Morgen Steve,

die Eltern haben sicher Angst, dass Du ihre Tochter verletzen könntest, wenn es zu einer Trennung kommt und sicher auch davor, dass Lena schwanger werden könnte.

Du kannst nur ganz behutsam versuchen und vor allem freundlich, den Eltern zu vermitteln, dass es Dir ernst ist mit Deinen Gefühlen und Du Dir eine Zukunft mit Lena vorstellen kannst und willst.

Lass sie wissen, dass Du nichts Böses im Schilde führst, dass Du Lena von ganzem Herzen zugetan bist und dass auch Lena mit Dir zusammen sein möchte.

Ihr beiden jungen Menschen könnt aber heute gar nicht wissen, ob Eure Liebe für immer Bestand hat, ob Ihr nicht doch irgendwann fest stellt, es passt nicht mit Euch. Aber das ist normal und würde jedes Paar betreffen. Es gibt keine Garantie auf ewige Liebe. Schön wäre es, wenn die Liebe weiter wachsen kann und tiefere Formen annimmt .

Bitte die Eltern darum, dass Ihr Euch treffen könnt und ein Paar sein dürfte, wenn Ihr das wirklich beide so wollt .

Ich wünsche Euch, dass Ihr es schafft, Lenas Eltern zu überzeugen, Euch besser kennen lernen zu dürfen, dass sie es Euch glauben, dass Ihr an dieser Beziehung von ganzem Herzen arbeiten wollt.

Kritisiere Lenas Eltern bitte nicht, dafür, dass ihre Tochter in einer Wfb arbeitet und unterfordert ist. Normalerweise wird in einer Wfb schon darauf geachtet, dass wenn es Möglichkeiten für die Mitarbeiter ausserhalb gibt, diese auch angesteuert werden. Vielleicht fühlt sich Lena aber mit ihrem Arbeitsplatz wohl und es genügt ihr. Es sollte aber keine Rolle spielen, in Eurer Freundschaft.

Wenn Eure Zuneigung echt ist und aus dem Herzen kommt, versuche auf freundliche Art, die Eltern für Dich zu gewinnen und vielleicht können sie ihre Ängste überdenken und Eurer Liebe eine Chance geben.

Sie haben Angst um Lena, dass Dinge geschehen, die ihrer Tochter nicht gut tun und sie unglücklich machen, die Elternseite solltest Du auch sehen und verstehen .

Gäbe es Jemanden, den Ihr als Vermittler einschalten könntet vielleicht? Deine Eltern, einen Mitarbeiter der Kirchengemeinde, einen Sozialarbeiter der Euch kennt?

Ich wünsche es Euch von Herzen , dass Ihr eine gute Lösung findet und Eure Chance offiziell bekommt.

Liebe ist einfach irgendwann da, man kann sie nicht planen.

Liebe Grüssle und Alles Gute

Brigitte

Monimama
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 167
Registriert: 04.01.2014, 10:21
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet

Re: Probleme mit Freundin mit Down Syndrom

Beitragvon Monimama » 29.09.2019, 08:53

Hallo Steve,

Brigitte hat es schon so gut geschrieben.

Bei uns gibt es https://liebelle-mainz.de/de/ vielleicht gibt es bei euch auch eine Anlaufstelle?

Wünsche euch alles Liebe,
Moni
4 leibliche Kinder '88, '91, '92, '00, Pflegesohn '12 mehrfachbehindert, SOD, keine Sprache, PEG, seit 11/2018 Epilepsie und andere Baustellen, Pflegesohn '15 Dysmelien, Schwerhörig und andere Baustellen, BereitschaftsPfK

"Nicht die Dinge selbst, sondern ihre Vorstellung von den Dingen beunruhigt den Menschen" Epiktet vor 2000 Jahren

steve99
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 10
Registriert: 28.09.2019, 19:12

Re: Probleme mit Freundin mit Down Syndrom

Beitragvon steve99 » 29.09.2019, 15:19

Hallo
also mit den Eltern reden ist irgendwie überhaupt nicht richtig möglich.Das liegt aber nicht da dran das sie Angst haben das Lena schwanger wird obwohl sie schon viel von Kinder kriegen spricht.Das will ich jetzt aber noch nicht. Lena kriegt Hormone gegen eine Schwangerschaft und das aber auch schon länger weil sie auch in der Werkstatt auch schon kurze Beziehungen hatte. Waren aber alle nur kurz. Aber ihre Eltern lehnen mich von vorne herein total ab.Beim letzten mal wo ich die gesehen habe hat er mich zur Seite genommen und mich gefragt was das soll ob ich so verklemmt bin ob ich bei normalen Mädchen nicht landen kann das ich es jetzt mit 20 bei behinderten probiere um endlich eine Freundin zu bekommen.Das hat mich dann total getroffen und ich wusste überhaupt nicht was ich sagen sollte und dann wollte ich nur noch schnell nach Hause hauptsache weg!!! Die Mutter traut sich glaub ich auch nicht gegen Lenas Vater was zu sagen.
Da weiss ich auch nicht ob ein Vermittler da was machen könnte aber sowas wie Moni da gepostet hat gibt es hier bei uns auch nicht.

Ja Lena ist total zufrieden in der Werkstatt sie will da auch nicht weg!Sie sagt das sie da alles hat was sie braucht und nur nette Leute um sie herum und das reicht ihr.Das ist ja auch das besondere bei ihr das sie auch mit wenig zufrieden ist und sich auch über Kleinigkeiten total freut nicht so wie die anderen alle und vor allem auch nie böses über andere sagen würde!Sie ist immer freundlich und macht das ich zum ersten mal im Leben richtig glücklich bin.Und sie bestärkt mich auch da drin das ich jetzt doch noch meinen Schulabschluss nach hole.

Steve

Tina&Andi
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 200
Registriert: 16.09.2017, 14:18

Re: Probleme mit Freundin mit Down Syndrom

Beitragvon Tina&Andi » 29.09.2019, 18:46

Hallo Steven,

viele Eltern von behinderte Kinder tun sich schwer das sie sie als erwachsen sehen.
Ich denke die lehnen dich nicht ab, sondern können sich mit der Situation nicht anfreunden, das ihre Tochter ein Freund hat.
Beziehungen in Werkstätten sind meist kurz oder nur auf die übertage beschränkt.
Andreas kommt meist nach der Arbeit zu mir und wir unternehmen was am Wochenende. Aber dies ist die Ausnahme.

Einige unsere Kollegen habe auch Trisomie 21, die habe meist ein so großes Herz und ein großartige Humor.
Auch wenn mir mal nicht so gut geht, dann ziehen mich aus dem Tal raus, dann geht mir meist wieder besser.
Gerade wie sich die Menschen über kleine Dinge freuen, wie du schreibst, das finde echt klasse.
Auch sie für sie Äußerlichkeit nicht wichtig.
Ich hoffe für euch dass die Eltern eure Liebe akteptieren und unterstützen.
LG
Tina
Tina : Tetraspastik, beinbetont,

Andi : Tetraspastik, armbeton, vorallem schreibfaul

mariannna
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 300
Registriert: 07.02.2015, 16:06
Wohnort: werl

Re: Probleme mit Freundin mit Down Syndrom

Beitragvon mariannna » 29.09.2019, 22:20

Hallo
...
Also ich fang mal an und zwar hab ich als FSJler in einer WfbM gearbeitet.Ich war da für zuständig mich da um die Mitarbeiter zu kümmern beim An und ausziehen,essen,Toilettengänge und natürlich bei der Arbeit....
Hi Steve,
Nur um ganz sicher zugehen: Du arbeitest jetzt nicht mehr als FSJ-ler in Lenas Werkstatt, oder? Das könnte nämlich dann übel für dich ausgehen.


Naja und jetzt ist eben das Problem dss ihre Eltern und ihre Betreuer total Stimmung gegen mich machen so nach dem Motto das ich das nicht ernst meinen würde..
Wer sind denn Lenas Betreuer? Sind das nicht die Eltern?

Ein bisschen kann ich die Skepsis der Eltern schon verstehen, denn Partner -Beziehungen zwischen geistig Behinderten und Gesunden (die nicht auf Abhängigkeit beruhen) sind tatsächlich sehr selten.

Aber wenn du es wirklich ernst meinst mit Lena, dann würde ich ihren Eltern mal einen ausführlichen Brief schreiben, in dem du deine Gefühle für die darlegst.
Denn ein Brief macht schon Arbeit und zeigt dadurch auch deine ernste Absicht. Und man kann ihn in Ruhe und mehrmals lesen.

Viel Glück!
Marianna

HannahKillian
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 481
Registriert: 02.09.2014, 08:45

Re: Probleme mit Freundin mit Down Syndrom

Beitragvon HannahKillian » 30.09.2019, 14:05

Hi Steve,

ich bin selbst Mutter zweier Töchter (beide ohne Handicap, bei uns bin ich derjenige mit "Webfehler" :wink: ) und ich kann die Bedenken der Eltern deiner Freundin schon auch nachvollziehen... denn Eltern machen sich IMMER Sorgen um ihre Kinder - ganz egal, wie alt sie sind.

Ihr Kids findet das -verständlicherweise - natürlich nicht so prickelnd, aber es ist nun mal so. Daher finde ich die in einem vorherigen Post erwähnte Idee mit dem "Brief an die Eltern" absolut klasse - wenn die dann merken, dass du dir ja richtig Mühe damit gegeben hast sieht die Situation vielleicht schon ein bißchen anders aus.

Vielleicht könnt ihr ja dann auch mal gemeinsam mit den Eltern was unternehmen - Kino, mal Essen gehen, was ganz "Normales" eben. Sie müssen dich ja auch erst mal ein bißchen kennenlernen - nur so schnell mal "Hallo!" an der Tür reicht da ned ganz. Hab auch ein bißchen Geduld mit ihren Eltern - sie machen sich halt auch Sorgen, dass ihre Tochter irgendwie in Schwierigkeiten geraten könnte.

Viele Grüße,
Hannah
"Aufgeben?'" Komisches Wort, kenn ich gar nicht...

Meine Vorstellung: http://www.REHAkids.de/phpBB2/viewtopic ... hannah+icp

Benutzeravatar
Brigitte 1953
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 6850
Registriert: 20.09.2005, 09:57
Wohnort: Baden Württemberg
Kontaktdaten:

Re: Probleme mit Freundin mit Down Syndrom

Beitragvon Brigitte 1953 » 30.09.2019, 14:57

Hallo Steve,

wie :roll: auch immer, an den Eltern geht kein Weg daran vorbei .

Versuche vielleicht, mit dem örtlichen Pfarrer ein Gespräch zu führen und bitte ihn, Euch zu helfen und zu vermitteln.

Dass die Eltern Bedenken haben ist nachvollziehbar, aber wenn Du Dich wirklich bemühst, Deine Liebe zu Deiner Freundin zu erklären, Dass es ihre Persönlichkeit ist, die Dich so fasziniert und nicht ihre Behinderung, vielleicht könnt Ihr Euch doch annähern und Du wirst als Freund der Tochter angenommen in der Familie.

Es gibt wirklich Menschen, die sich sexuell zu behinderten Menschen hingezogen fühlen, es können wunderbare Beziehungen werden, aber auch Beziehungen, die dem Menschen mit Handicap nicht gut tun, ihn missbrauchen und bevormunden.

Daran denken die Eltern wohl und es ist an Dir, die Eltern von Dir zu überzeugen, dass Du gute Absichten hast und Niemanden weh tun willst .

Ohne Vermittler wird es wohl nicht funktionieren und erst mal einen Brief zu schreiben, ist sicher eine gute Idee.

Liebe Grüssle

Brigitte

steve99
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 10
Registriert: 28.09.2019, 19:12

Re: Probleme mit Freundin mit Down Syndrom

Beitragvon steve99 » 30.09.2019, 16:36

Marianna das ist so das sie einen Betreuer in der WG hat der sich um den Amts Kram und alles kümmert.Das ist es dann aber auch.Lenas Eltern reden aber auch wohl auch noch total viel mit nur die ganzen Anträge und so das macht der Betreuer. Und nein ich arbeitete da nicht mehr das hat eben so kurz vor Ende des FSJ mit uns angefangen und hat auch keiner was davon mitgekriegt!Aber ich muss auch noch mal sagen das Lena jetzt nicht richtig geistig behindert ist wie sich manche das vorstellen das die da sitzt und Holzteile einsortiert wie die anderen oder so auf keinen Fall!!!Lena ist maximal Lernbehindert,sie ist da richtig fit in der Küche am Arbeiten und kümmert sich um alles und man kann sich richtig gut mit ihr unterhalten. Nur eben die leichten DS Züge fallen auf sonst nichts

Steve

steve99
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 10
Registriert: 28.09.2019, 19:12

Re: Probleme mit Freundin mit Down Syndrom

Beitragvon steve99 » 30.09.2019, 16:43

Hm ja mit dem Brief schreiben könnte man auf alle Fälle mal versuchen auch wenn ich nicht glaube das das bei Lenas Vater irgendwas bringt.Der ist eher so der grobe Typ (ehemaliger Bergmann) und ich weis nicht ob das bei ihm so ankommt.Aber reden klappt ja bei ihm auch nicht,habe ich ja gemerkt von daher versuchen wir es mal mit einem Brief kann ja nicht schaden

Steve


Zurück zu „Familienleben“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast