Sprachverständnis - große Schwester leidet

Eltern, Geschwister, Großeltern - die ganze Familie ist gefordert, wenn es um die Belange des besonderen Kindes geht. Häufig ist das Familienleben durch die besonderen Bedürfnisse von Sohn oder Tochter großen Belastungen ausgesetzt. Ein Austausch mit Familien, die auch ein besonderes Kind haben, tut gut und kann sehr hilfreich sein.

Moderator: Moderatorengruppe

Angela77
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 9031
Registriert: 02.09.2010, 21:25

Beitragvon Angela77 » 18.05.2018, 13:53

Hallo Du,
es klingt ein bisschen nach meinem Sohnemann mit zwei Jahren. Er hat frühkindlichen Autismus und eine verbale Apraxie- und eine jahrelang uenerkannte Epielpsie. Bis heute spricht er mit dem Mund kein Wort, kann mittlerweile aber mit guter Rechtschreibung tippen und sehr gut verstehen. Wurde per Schlaf-EEG Epilepsie ausgeschlossen? Wie ist Blickkontakt, Spielverhalten, Reaktion auf Veränderungen bei deiner Tochter?
Liebe Grüße
Angie

PS. Wir machen seit Jahren UK (Unterstütze Kommunikation) von Bilder über ein symbolbasiertes zum schriftbasiereten Talkersystem :)
Bene (2008): regressiver Autismus, schwerste expressive Sprachentwicklungsstörung (bei sehr gutem Sprachverständnis!), Bildung von Casiomorphin und Gliadorphin
Vorstellung plus Diäteffekte:
http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic73493.html

Primär nächtliche Epilepsie im motorischen Sprachzentrum (leider erst erkannt im März 2015!!!)

Werbung
 
Angela77
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 9031
Registriert: 02.09.2010, 21:25

Beitragvon Angela77 » 18.05.2018, 14:24

Noch mal ich: Guck mal hier:
Einander-verstehen-lernen-Praxisbuch-Menschen/dp/3981088514
Tolles PRaxisbuch zu UK, egal, ob sie Autismus hat oder nicht ;)
LG
Angie
Bene (2008): regressiver Autismus, schwerste expressive Sprachentwicklungsstörung (bei sehr gutem Sprachverständnis!), Bildung von Casiomorphin und Gliadorphin
Vorstellung plus Diäteffekte:
http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic73493.html

Primär nächtliche Epilepsie im motorischen Sprachzentrum (leider erst erkannt im März 2015!!!)

Marie-Lena
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 31
Registriert: 17.05.2018, 06:09

Beitragvon Marie-Lena » 18.05.2018, 14:30

Ich persönlich hatte auch immer Verdacht auf Autismus, wurde aber im SPZ aktuell ausgeschlossen. Sie hält Blickkontakt, ist aufgeschlossen, spielt mit anderen Kindern/Erwachsenen etc. Ist auch offen bei Fremden.

Schlaf-EEG haben wir am 7.6., warten seit über 6 Monaten auf den Termin :evil:
02/2016: Entwicklungsverzögert (aktuell 6-8 Monate, schwere Dyspraxie: noch keine endgültige Diagnose

Marie-Lena
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 31
Registriert: 17.05.2018, 06:09

Beitragvon Marie-Lena » 18.05.2018, 14:33

Sie spielt sehr viel Rollenspiele mit ihren Puppen, ahmt mich nach (wickeln, füttern, etc.). Wir haben viele Schleichtiere, da spielt sie auch sehr gerne und macht Rollenspiele wie die Große Schwester.
02/2016: Entwicklungsverzögert (aktuell 6-8 Monate, schwere Dyspraxie: noch keine endgültige Diagnose

Elke35
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 173
Registriert: 11.04.2010, 16:07

Beitragvon Elke35 » 18.05.2018, 15:15

Es wurden 3 Hörtests gemacht, eine Bera und ein Test mit verschiedenen Lautsprecher in verschiedenen Richtungen, wo sie hinzeigen sollte. Hat sie allerdings nicht gemacht, sondern nur hingeschaut.

Ok - Bera würd schon die Verarbeitung testen. Was kam da raus? Aber ansonsten wäre eine AVWS eben doch etwas, das die Ursache für die Sprachentwicklungsverzögung ist - lässt sich sehr schwer in dem Alter diagnostizieren....dazu würden eben versch. Tests gemacht, wie eben Hören im Störschall, dichotisches Hören, Silben nachsprechen (geht wohl schwer, wenn Kind nichts spricht), Hör-Merk-Spanne usw.....

Angela77
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 9031
Registriert: 02.09.2010, 21:25

Beitragvon Angela77 » 18.05.2018, 15:18

Hallo,
das klingt gut und nicht nach Autismus :)
Wie kommst du auf die Idee, dass sie dich nicht versteht, wenn sie doch nachahmt?
Vielleicht hat sie auch einfach Probleme Laute zu bilden. Das kann an einer Epilepsie liegen, aber auch an einer verbalen Dyspraxie zum Beispiel ...
Dennoch ist UK immer eine gute Idee für ein Kind, welches im Alter deiner Tochter noch nicht spricht :idea:
Liebe Grüße
Angie
Bene (2008): regressiver Autismus, schwerste expressive Sprachentwicklungsstörung (bei sehr gutem Sprachverständnis!), Bildung von Casiomorphin und Gliadorphin
Vorstellung plus Diäteffekte:
http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic73493.html

Primär nächtliche Epilepsie im motorischen Sprachzentrum (leider erst erkannt im März 2015!!!)

Marie-Lena
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 31
Registriert: 17.05.2018, 06:09

Beitragvon Marie-Lena » 18.05.2018, 19:20

Bera war komplett unauffällig!!!

Sie führt keine Anweisungen aus, nur "geübte".

Bildkarten haben wir ein paar, ebenso zeige ich ihr UK für Essen, trinken etc. Bisher interessiert sie sich null dafür :cry:
02/2016: Entwicklungsverzögert (aktuell 6-8 Monate, schwere Dyspraxie: noch keine endgültige Diagnose

Lisaneu
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1886
Registriert: 27.01.2017, 08:24

Beitragvon Lisaneu » 18.05.2018, 19:58

Bildkarten haben wir ein paar, ebenso zeige ich ihr UK für Essen, trinken etc. Bisher interessiert sie sich null dafür :cry:
Mach einfach trotzdem weiter. Ihr hört ja auch nicht zu sprechen auf, nur weil eure Tochter noch nicht spricht :wink: . Im schlechtesten Fall hilft es eben nicht, im besten wird es trotzdem wahrgenommen und irgenwie "gespeichert", auch wenn akutell kein Interesse erkennbar ist.

Mein Sohn ist gehörlos und autistisch und wir verwenden sowohl Gebärde als auch UK seit er 4 bzw. 6 Monate alt ist. Das erste Mal SELBST Interesse daran zeigte er mit 2 1/2 Jahren. Er ist zwar jetzt (mit knapp 6 Jahren) immer noch sprachlich (in seinem Fall in Gebärdensprache) nicht altersgemäß, kann aber sowohl mit UK als auch mit Gebärden kommunizieren.
Sohn 3/2010 hochfunktionaler Asperger-Autist + ADHS
Sohn 7/2012, gehörlos + kurzsichtig + frühkindlicher Autist
Mama und Papa stark kurzsichtig (Kommentar eines Optikers: Wie habt ihr euch überhaupt gefunden?)

Werbung
 
Petra*3
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 455
Registriert: 26.11.2013, 22:35

Beitragvon Petra*3 » 20.05.2018, 12:22

Hier hat Junior kl. starke AVWS, war absolut weder harmonisch noch einfach für die großen Kids. So ungefähr als der kleine 3-4 wurd und klar war, da kommt nix und Stand ist ~1,5 bis max. 2.....zu diesem Zeitpunkt waren die "großen" 8+9....und megaenttäuscht und belastet. Junior klein war ab Geburt entzückend, charmant und dauergutgelaunt mit Speed. Weil halt eben "nicht wachsend" mussten die "großen" viel viel Betreuungsarbeit leisten (Junior konnte ja keine Minute ohne Aussicht bleiben und ich arbeitete voll).
ich musste öfter mal alle Kids in die Zimmer verbannen und dann im Flur Kartoffel schälen oder so um überhaupt die eskalierende Situation mal wieder zu beruhigen. Jetzt sind die "Großen" 15+16 und Junior 11, geistig ~4-8 jahre je nach Situation, verwaschen sprechend für Alltagskommunikation langt es (Glas Wasser bitte oder so), aber spätestens im Sandkasten wird es schwierig (wer hat wem warum mit der Schaufel eines übergebraten?), dadurch das Junior im Internat beschult wird hat sich alles entspannt und weil die großen soo alt sind, können sie sich jetzt nach Absprache auch mal liebevoll um Junior kümmern, vorrausgesetzt die Zeiten sind begrenzt. Die Enttäuschung über den Bruder ist jedoch groß und muss verarbeitet werden. mfg petra


Zurück zu „Familienleben“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste