mich hat's erwischt - Brustkrebs

Eltern, Geschwister, Großeltern - die ganze Familie ist gefordert, wenn es um die Belange des besonderen Kindes geht. Häufig ist das Familienleben durch die besonderen Bedürfnisse von Sohn oder Tochter großen Belastungen ausgesetzt. Ein Austausch mit Familien, die auch ein besonderes Kind haben, tut gut und kann sehr hilfreich sein.

Moderator: Moderatorengruppe

heidipet
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 481
Registriert: 08.05.2010, 14:03
Wohnort: bei Koblenz

Beitrag von heidipet »

Hallo Susanne,
aus dem:
"Gesetz über die Pflegezeit (Pflegezeitgesetz - PflegeZG)
§ 3 Pflegezeit und sonstige Freistellungen

(1) Beschäftigte sind von der Arbeitsleistung vollständig oder teilweise freizustellen, wenn sie einen pflegebedürftigen nahen Angehörigen in häuslicher Umgebung pflegen (Pflegezeit). Der Anspruch nach Satz 1 besteht nicht gegenüber Arbeitgebern mit in der Regel 15 oder weniger Beschäftigten.
...
(5) Beschäftigte sind von der Arbeitsleistung vollständig oder teilweise freizustellen, wenn sie einen minderjährigen pflegebedürftigen nahen Angehörigen in häuslicher oder außerhäuslicher Umgebung betreuen. Die Inanspruchnahme dieser Freistellung ist jederzeit im Wechsel mit der Freistellung nach Absatz 1 im Rahmen der Gesamtdauer nach § 4 Absatz 1 Satz 4 möglich. Absatz 1 Satz 2 und die Absätze 2 bis 4 gelten entsprechend. Beschäftigte können diesen Anspruch wahlweise statt des Anspruchs auf Pflegezeit nach Absatz 1 geltend machen."
Zitat ende.

Weiteres Zitat, nochmal zu den 10 Tagen:
"Auch bei einer bereits bestehenden Pflegebedürftigkeit des Angehörigen liegt jedoch ein Akutereignis vor, wenn etwa die bisherige Pflegekraft unvorhergesehen vorübergehend ausfällt und eine anderweitige Versorgung des Angehörigen nicht möglich ist."
Quelle:http://www.rpo-rechtsanwaelte.de/pdf/da ... gesetz.pdf

Geh bitte zu einer Beratungsstelle und bohre nach, ich bin kein Profi.
Gruß
Heidi

mirco k.
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1691
Registriert: 30.11.2010, 21:17

Beitrag von mirco k. »

Hallo heidipet,

freistellen bedeutet aber unbezahlter Urlaub oder 67 % Prozent vom netto :roll:
so versteh ich das jedenfalls.
wird mich mal bei der kk durchboxen müssen .
meistens verstehen die aber nur Bahnhof , wenn es etwas komplexer wird.

lg susanne
Susanne(*67) und Mirco(2001) - tuberöse sclerose, epi , riesenzellastrozytom , authistische züge - unser wirbelwind

Thea-OS
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 516
Registriert: 23.10.2011, 14:54
Wohnort: Bramsche

Beitrag von Thea-OS »

Was den Antrag auf Haushaltshilfe betrifft, wird dich die Krankenkasse aber schon fragen warum morgens und abends Hilfe notwendig ist und legt bei deinem Mann eine 40Std. Woche + Fahrtzeit zu Grunde. Denn irgendwann müsste er ja auch mal zu Hause sein.

Natürlich kannst du die komplette Pflege an einen Pflegedienst abgeben aber dann geht dir ggf. mehr an Pflegegeld (bei Stufe 3) verloren als deinem Mann durch nur 67% Gehaltsausgleich halbtags. Und du hast immer fremde Personen da.

Wir kennen das durchaus das man sagt es möge sich auf wenige Personen beschränken aber durch Krankheit, Überforderung, Urlaub ist dann trotzdem ein dauernder Wechsel. Das ist bei den Dorfhelfern besser aber wie gesagt die zahlt nicht jede Kasse.
Thea *84 mit Birte *04/10 Frühchen 28.SSW nach Blasensprung in 21.SSW, PVL, ICP-beinbetont, 3/16 erste freie Schritte!! :) Inklusionskind in der Regelschule
Räuberkind *1/14 gesund, fröhlich, und anstrengend

heidipet
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 481
Registriert: 08.05.2010, 14:03
Wohnort: bei Koblenz

Beitrag von heidipet »

Hallo Susanne,
zwei Paar Schuhe.

Für die 10 Tage schau mal bei Wikipedia: Pflegezeit (Arbeitsfreistellung).

Die längere Pflegezeit heißt ohne Geld, aber man kann ja die Arbeit vielleicht nur so weit reduzieren, dass es mit Haushaltshilfe und Schule reicht, sprich 36 Stunden oder Feierabend um 15:30 oder so. Bei Minderjährigen verstehe ich es als Recht, egal wie groß der Betrieb ist.

Telefonier mit der Kasse, ob Ihr die zweite Hälfte der Kurzzeitpflege irgendwie einsetzen könnt. Die Sachbearbeiter HABEN Spielraum.

Und wie gesagt, telefonier am Montag die Beratungsstellen durch.

Mirco mit zur Kur dürfte sehr schwer sein. Nicht die Genehmigung, aber eine passende Klinik zu finden. Gibt es eine Möglichkeit einer eigenen Kinderreha für ihn? Evtl. mit Papa als Begleitperson?

Gruß
Heidi

Gesa
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 882
Registriert: 16.09.2005, 10:06
Wohnort: Hamburg

Beitrag von Gesa »

ganz andere Idee: Wohngeld beantragen. Wenn noch Geldeinnahmen da sind, diese aber nicht ganz zum Leben reichen, wäre das evtl auch noch eine Möglichkeit, um einiges auffangen zu können.

Der Antrag war zumindest früher nicht so sehr kompliziert, gilt aber erst ab dem Monat, in dem er gestellt wurde.

Würde ich auf jeden Fall, egal, was ihr sonst entscheidet, versuchen. Mehr als ablehnen können sie nicht.

Viel Glück bei allem

Lg Gesa
Rollstuhlfahrerin mit unklarer Diagnose, vor vielen Jahren Unfall mit Kopf- und Beinverletzungen, über die Jahre Verschlechterung, seit mittlerweile 15 Jahren Rollifahrerin; Erfahrungen in Rollisport, Rollstuhlversorgung sowie behindertengerechtem Autoumbau

Anja Müller
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 901
Registriert: 01.05.2013, 12:07

Beitrag von Anja Müller »

Hallo,

manchmal haben Gemeinden/die Caritas etc. auch Leute, die ma helfen können. Die Qualität der Hilfe/Zeiten/Belastbarkeit/Zuverlässigkeit schwankt hier aber sehr von Ort zu Ort.

Seid Ihr an ein SPZ oder sowas angebunden? Evtl. könnte die dortige Sozialberatung (oder bei dir selber in der Klinik?) besser raten als wir hier ...

VG,

Anja

P.S. Bei ner Freundin von mir wurde Brustkrebs vor 13 Jahren erstmal übersehen. Dann war er weit fortgeschritten. Es folgten mehrere Chemos + Total-Op (Lymphdrüsen auch raus). Niederschmetterndste Prognosen der Ärzte. Bis heute - 13 Jahre später -kein Rückfall. Gilt als "geheilt" ...

mirco k.
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1691
Registriert: 30.11.2010, 21:17

Beitrag von mirco k. »

Hallo heidipet,

deine Idee mit der kidikur ist genial :wink:

hab da aber wenig Ahnung wie schnell eine Genehmigung da wäre und ob es klappen würde , das wir alle 3 zur gleichen zeit weg wären .
natürlich wie ich das wir nicht alle 3 im gleichen ort wären .
ist ja auch egal , wenn z.b. ich in Hamburg und die beiden in Bayern wären .
Hauptsache mein sohn ist versorgt du hat eine Bezugsperson dabei und die bekommt sogar noch sein gehalt weitergezahlt :wink:

bez. der pflegezeiten mach ich mich dann montag mal schlau.
hab ja eh noch etliche fragen an die kasse.

hat jemand Ahnung ob ich für die 1% regelung bei den zuzahlungen schon 1 jahr krank sein muß oder reicht es wenn man als kronich krank eingestuft wird ? was bei krebs ja mind. für 5 jahre der fall ist.

lg susanne
Susanne(*67) und Mirco(2001) - tuberöse sclerose, epi , riesenzellastrozytom , authistische züge - unser wirbelwind

Susannwe
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4723
Registriert: 06.12.2005, 15:19
Wohnort: Hamburg

Beitrag von Susannwe »

Hallo,

ich hatte Sina damals 3 Monate in der Wohngruppe - war anders nicht zu machen, da ich auch nicht heben durfte und ja mit 3 Kindern alleinerziehend war.

Vielleicht wäre das für Euch auch eine Option?

LG
Susann
Susann 54 , Sina 30 J. tuberöse Sklerose, autoaggressiv, autistische Züge, schwermehrfachbehindert

mirco k.
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1691
Registriert: 30.11.2010, 21:17

Beitrag von mirco k. »

Hallo Susannwe,

wäre für mirco keine gute Option.
ohne seine Bezugspersonen in fremder Umgebung würde er eingehen.

lg susanne
Susanne(*67) und Mirco(2001) - tuberöse sclerose, epi , riesenzellastrozytom , authistische züge - unser wirbelwind

Patrick`s Mama
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 423
Registriert: 28.04.2013, 18:28
Wohnort: Halle

Beitrag von Patrick`s Mama »

Hallo mirco k.,

Die 1% Regelung gilt, wo der Arzt chronisch Krank feststellt. Es gibt z.B von unserer KK Vordrucke, wo der Arzt das Bestätigen kann.

Ich lese das dein Sohn Epi hat, vielleicht könntet ihr auch Behandlungspflege beantragen aufgrund der Epilepsie.

LG Heike
Patrick (1986) Diag.: Adrenoleukodystrophie 94, Blind, Stumm, PEG/Button, Epilepsie, Schluckstörung, Spastische Tetraparese mit kontrakten Füßen, Skoliose und Streckhemmung der Arme, Reflux-OP, Magendurchbruch, Zwölffingerdarmgeschwür, 06/2014 schwere Pneumonie, O2, Osteoporose 12/2014, Seit 01/2018 NIV-Beatmung Nachts,

Antworten

Zurück zu „Familienleben“