Wessen Kind durfte mal nicht zur Schule, da keine I-Hilfe?

Integrative Kindertagesstätte oder Sonderkindergarten? Kann mein Kind die Regelschule schaffen oder muss es doch eine Sonderschule besuchen? Hier dreht sich alles um Kindergarten- und Schulbesuch.

Moderator: Moderatorengruppe

Steffi66
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 441
Registriert: 23.02.2008, 12:39
Wohnort: Rheinland-Pfalz

Beitragvon Steffi66 » 29.01.2013, 09:09

Hallo!

@marita

Uns wurde vom JA gesagt, dass wir nicht selber suchen dürften (vor einem Jahr), im letzten Gespräch hieß es dann, als ich auf unser Wunsch- und Wahlrecht aufmerksam machte, ja, das hätten wir, allerdings dürften die Kosten nicht übermäßig höher sein (20 %) als die, die aktuell bezahlt würden. Der Verein, mit dem das JA zusammen arbeitet, bekommt vom JA aber deutlich weniger als alle anderen Anbieter hier verlangen. Also quasi keine Chance für uns.

Habt Ihr denn selbst Personen gesucht, die dann über einen vom JA vorgegebenen Anbieter bezahlt wurden oder wie muss ich mir das vorstellen?

Gestern wurden wir mal wieder vertröstet (vom Anbieter) und vom JA habe ich seit einer Woche nichts mehr gehört. Es wird langsam echt ätzend :cry:

LG
Steffi
Steffi mit Sohn (*2002, Asperger-Syndrom) und Sohn (*2004, Neurofibromatose - NF1 und ADHS)

Sabine Z
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2077
Registriert: 16.09.2006, 20:25

Beitragvon Sabine Z » 29.01.2013, 09:13

Ja, hier wir werden ab diesen Freitag wohl auch den Fall haben.

Unserer Tochter ist rein körperlich behindert, benötigt Hilfe beim An-und Ausziehen,beim Toilettengang, Treppensteigen...

Wir hatten Helfer,, die sich abwechselten von der Caritas, lief auch super- nur: es kam noch ein schwer zuckerkrankes Kind dazu, das auch betreut werden musste.

1) das Sozialamt zahlt nur eien Betreuung für beide
2) es hat sich keiner bereit erklärt, beide Kinder zu betreuen (auch bei anderen Institutionen konnten keine Bereitwilligen gefunden werden
3) die Schule sieht den Betrieb gefährdet und hat den Schulausschluss für ab 1.2. darum ausgesprochen

Frage: was muss ich denn jetzt tun?????

Benutzeravatar
Sylke
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 6094
Registriert: 21.12.2005, 21:06
Wohnort: Seesen
Kontaktdaten:

Beitragvon Sylke » 29.01.2013, 09:41

wende Dich umgehend an Deine Landesschulbehörde!

Die Schule darf ein Kind von der Schule ausschliessen weil es behindert ist!
Dieses darf es nur tun wenn von dem Kind eine Gefahr für die Mitschüler ausgeht, oder wenn für das Kind selbst eine sehr große Gefahr besteht!
Sylke (*3/70) mit Kimberly (*5/05),
Unseren Alltag rund ums Dravet-Syndrom kann man bei Facebook nachlesen- Aufmerksam machen und aufklären über diese Krankheit ist das Ziel!
Kimberly - anders aber einzigartig

maritawildoer
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 163
Registriert: 01.02.2009, 15:05
Wohnort: olfen

Beitragvon maritawildoer » 29.01.2013, 09:57

Hallo, ja wir haben den I Helfer selber aussuchen dürfen. Er wurde auch bis November bezahlt. Jetzt will man wieder Nachweise über seine Quali.Der I Helfer kommt von einem anerkannten und geprüften Institut des Regierungbezierkes Münster. Jaden hat sich super entwickelt in der Schule. Die Lehrer wollen das er bleibt. Da er Autist ist braucht er feste Bezugspersonen. Warum da immer wieder Steine in den Weg gelegt werden versteht wohl niemand. Mfg. Marita

Sabine Z
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2077
Registriert: 16.09.2006, 20:25

Beitragvon Sabine Z » 29.01.2013, 10:08

hallo Sylke,

es wird behauptet, dass unser Kind sowie das zuckerkranke eine Gefahr darstellen würden, weil ja deren Betreuung nicht gewährleistet ist und sich die Lehrerin nicht genügend um die anderen kids (ihren Worten nach unter anderem acht schwierigen) nicht ausreichend kümmern könne wegen der beiden Integrationskinder.

Also quasi Gefährdung der Mitschüler indirekt bzw direkte Gefährdung des zuckerkranken Kindes

Ich habe mich inzwischen etwas umgehört. Es gibt hier in der Gegend eine Inklusionsschule, aber bis die entsprechenden Anträge durch sind, dauert es laut der Direktorin dort sicher 3-4 Wochen

Benutzeravatar
Sylke
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 6094
Registriert: 21.12.2005, 21:06
Wohnort: Seesen
Kontaktdaten:

Beitragvon Sylke » 29.01.2013, 17:36

Inklusion muss mittlerweile überall gemacht werden!

Von Deinem Kind geht auch keine Gefahr aus....das ist Blödsinn was die Schule da erzählt!
Sie können lediglich der Betreuung Deines Kindes nicht gerecht werden.......das ist für mich auch verständlich.
Eine Lehrkraft kann sich unmöglich um die ganze Klasse kümmern, und nebenbei Dein Kind noch beim Ankleiden etc. helfen.
Und genau da muss die Schule mit Dir zusammen Druck machen beim Sozialamt!
Das Sozi ist verpflichtet eine Schulbegleitung zu finanzieren, sofern diese erforderlich ist.
Und die können sich da nicht rausreden von wegen die zahlen nur eine Kraft für 2 Kinder - das ist quatsch!

Im übrigen sollte die Mutter des Diabetiskindes sich an die Krankenkasse wenden. Denn bei Kindern wo der Blutzuckerspiegel streng kontrolliert werden muss, und wo Insulin gespritzt werden muss, zahlt die KK eine Fachkraft, weil das eine medizinische Betreuung ist.

Wie gesagt....wend Dich an die Landesschulbehörde
Sylke (*3/70) mit Kimberly (*5/05),
Unseren Alltag rund ums Dravet-Syndrom kann man bei Facebook nachlesen- Aufmerksam machen und aufklären über diese Krankheit ist das Ziel!
Kimberly - anders aber einzigartig

Sabine Z
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2077
Registriert: 16.09.2006, 20:25

Beitragvon Sabine Z » 29.01.2013, 17:44

Hallo.

es zeichnet sich eine Lösung ab, nach Anrufen beim Schulamt und beim Sozialamt, sowie Bemühungen seitens der Direktorin

Für 2 Monate werden zwei Hilfskräfte bewilligt, danach kommt eine Krankenschwester, die aber BEIDE Kinder betreut (ist für mich aber okay, wenn die es sich zutraut- unsere Tochter benötigt ja nicht die ganze Zeit über Hilfe


Zurück zu „Kindergarten und Schule“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 4 Gäste