Schullandheimfahrt mit mehrfachbehind. Schüler?

Integrative Kindertagesstätte oder Sonderkindergarten? Kann mein Kind die Regelschule schaffen oder muss es doch eine Sonderschule besuchen? Hier dreht sich alles um Kindergarten- und Schulbesuch.

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
Sabine
Moderator
Moderator
Beiträge: 20414
Registriert: 20.03.2004, 17:14
Wohnort: Menden-Lendringsen
Kontaktdaten:

Beitragvon Sabine » 19.05.2010, 11:16

Ursula M. hat geschrieben:
das ist ja Wahnsinn....
Haben wir Eltern eigentlich nichts besseres zu tun, als die Klassenfahrt unserer Kinder vorzubereiten?


Hallo,

also es scheint wohl tatsächlich so zu sein, dass wir uns komplett kümmern müssen, damit JP an so einer Klassenfahrt teilnehmen kann. Der andere schwer behinderte Junge in seiner Klasse wird von seiner Mutter begleitet und schläft auf einer Matratze. :roll: Das geht mit JP nicht, das zieht einfach zu sehr und ich habe keine Lust auf neue Infekte.
Nun haben wir uns erst mal um ein Pflegebett gekümmert, das dann von einem Sani-Haus gestellt wird. Es ist aber nun die Frage, wer dieses Pflegebett bezahlt. Der LWL? Es geht also wieder das Rumtelefonieren los. :roll:
Die Schule weiß von nichts, weil sie so einen Fall noch nicht hatten. Daraus schließe ich, dass mehrfach behinderte Kinder mit Pflegebett-Bedarf normalerweilse an Klassenfahrten nicht teilnehmen.
Die Parallelklasse war bereits an der Ostsee (!). Ich kann mir nicht vorstellen, dass die mehrfach behinderten Kinder da mitgefahren sind...
Das sind nämlich auch zwei drin - das kriege ich aber noch raus...

LG
Sabine
Unsere Vorstellung? -> hier klicken
Jan-Paul (10/01), schwer mehrfachbehindert ohne Diagnose, Tim-Henrik (03/05), Lea-Kristin (01/11)
REHAkids - Das Forum für besondere Kinder
Bücher für Kinder und Jugendliche http://buch.blogon.de/

Werbung
 
Benutzeravatar
Sabine
Moderator
Moderator
Beiträge: 20414
Registriert: 20.03.2004, 17:14
Wohnort: Menden-Lendringsen
Kontaktdaten:

Beitragvon Sabine » 19.05.2010, 11:39

P.S.: Wir haben nun an mehreren Stellen herumtelefoniert (Schulamt Olpe, unsere KV usw.) und warten auf Rückrufe... Die müssen sich alle selbst erst schlaufragen.

Mein Fazit: Es scheint tatsächlich zumindest hier in MK so zu sein, dass die Teilhabe schwer behinderter Kinder mit Kinder-Pflegebett-Bedarf an einer Klassenfahrt noch nie passiert ist. :shock:
Unsere Vorstellung? -> hier klicken
Jan-Paul (10/01), schwer mehrfachbehindert ohne Diagnose, Tim-Henrik (03/05), Lea-Kristin (01/11)
REHAkids - Das Forum für besondere Kinder
Bücher für Kinder und Jugendliche http://buch.blogon.de/

Benutzeravatar
Sabine
Moderator
Moderator
Beiträge: 20414
Registriert: 20.03.2004, 17:14
Wohnort: Menden-Lendringsen
Kontaktdaten:

Beitragvon Sabine » 19.05.2010, 12:44

Hallo noch mal,

nun sind wir schlauer: Die Schulverwaltung in Olpe hat uns mitgeteilt, dass das eine schulische Veranstaltung wäre und die Klasse im Vorfeld hätte schauen müssen, wie die Kosten für Sonderzubehör auf die Gesamtkosten umgeschlagen werden können.
Dann der Rückruf aus Münster (LWL): Über Eingliederungshilfe läuft das nicht - entweder die Schule trägt die Kosten oder Kind fährt nicht mit. :roll:
Das Pflegebett kostet für 5 Tage 180 EUR, die gesamte Klassenfahrt kostet 150 EUR. Das heißt, uns würde die Klassenfahrt doppelt so viel kosten, weil unser Kind schwer behindert ist und nun mal ein Pflegebett braucht. Unser Fazit: Dann kann Jan-Paul halt nicht mitfahren. Beim LWL erklärte man uns, dass das leider oft der Fall sei, weil die Eltern die Mehrkosten nicht tragen können, die Schulen sich aber weigerten, die Kosten zu übernehmen.
Ist ja wirklich ne tolle Integration! :evil:

Verärgerte Grüße
Sabine
Unsere Vorstellung? -> hier klicken
Jan-Paul (10/01), schwer mehrfachbehindert ohne Diagnose, Tim-Henrik (03/05), Lea-Kristin (01/11)
REHAkids - Das Forum für besondere Kinder
Bücher für Kinder und Jugendliche http://buch.blogon.de/

Benutzeravatar
katrinchen
Professional
Professional
Beiträge: 2201
Registriert: 22.02.2006, 19:39
Wohnort: Bremen

Beitragvon katrinchen » 19.05.2010, 12:58

Hallo Sabine,

mit welcher Begründung lehnt denn der LWL ab?
Das ist doch ein ganz klarer Fall für Eingliederungshilfe!

"3) Besondere Aufgabe der Eingliederungshilfe ist es, eine drohende Behinderung zu verhüten oder eine Behinderung oder deren Folgen zu beseitigen oder zu mildern und die behinderten Menschen in die Gesellschaft einzugliedern. Hierzu gehört insbesondere, den behinderten Menschen die Teilnahme am Leben in der Gemeinschaft zu ermöglichen oder zu erleichtern, ihnen die Ausübung eines angemessenen Berufs oder einer sonstigen angemessenen Tätigkeit zu ermöglichen oder sie so weit wie möglich unabhängig von Pflege zu machen." (SGB 12)

Warum soll denn die Schule das tragen? Die haben doch mit den Kosten aufgrund eines Pflegebedarfs nichts zu tun :shock:
Und von den anderen Eltern mehr Geld zu verlangen, finde ich einfach frech :evil:

Was ist denn mit der Pflegekasse?

"5. Pflegehilfsmittel und technische Hilfen (§ 40)"

Müssten die dann nicht zumindest den Transport eines Pflegebettes bezahlen oder alternativ eben die Leihgebühren?

Boah, das ist echt unglaublich! :evil:

LG Katrin
Katrin (*83), Förderschullehrerin an einer Förderschule mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung

Benutzeravatar
Sabine
Moderator
Moderator
Beiträge: 20414
Registriert: 20.03.2004, 17:14
Wohnort: Menden-Lendringsen
Kontaktdaten:

Beitragvon Sabine » 19.05.2010, 13:08

Hallo Katrin,

also wir hatten die Abteilung für Eingliederungshilfe dran und die hat ganz klar gesagt, dass das NICHT über Eingliederungshilfe läuft.
Wenn die Schule so eine Veranstaltung plant, hat die dafür zu sorgen, dass ALLE Schüler teilnehmen können und die Gesamtkosten müssen dann halt für alle höher sein, damit alle teilnehmen können. Das sei in deren Augen Integration. :?
Bei unserer KV ist vorgesehen, dass nur das eigene, hier stehende Pflegebett abgebaut und an einem anderen Ort wieder aufgebaut wird. Da werden dann Kosten übernommen, aber wohl auch nicht die Gesamtkosten. Den Fall, dass leihweise ein Pflegebett aufgestellt wird, hatten sie noch nicht. Das ginge aber auch nur mit Sanihäusern, die mit unserer KV einen Vertrag abgeschlossen haben - muss also nicht das besagte Sanihaus sein, mit dem wir bereits telefoniert haben und das die Kooperation mit dem Schullandheim hat. Mit den Vertragspartnern gibt es Sonderkonditionen. Das ganze läuft dann von den Kosten her über Verhinderungspflege.
Ach so, und das Sanihaus muss dann einen Kostenvoranschlag an die KV schicken, die dann prüft, ob bewilligt wird oder nicht.

LG
Sabine
Unsere Vorstellung? -> hier klicken
Jan-Paul (10/01), schwer mehrfachbehindert ohne Diagnose, Tim-Henrik (03/05), Lea-Kristin (01/11)
REHAkids - Das Forum für besondere Kinder
Bücher für Kinder und Jugendliche http://buch.blogon.de/

Benutzeravatar
Sabine
Moderator
Moderator
Beiträge: 20414
Registriert: 20.03.2004, 17:14
Wohnort: Menden-Lendringsen
Kontaktdaten:

Beitragvon Sabine » 19.05.2010, 13:17

Hallo Katrin,

steigst du durch? Vereinfacht: Wir müssten jetzt das Sanihaus beauftragen, dass es einen Kostenvoranschlag erstellt und gleich an unsere KV schickt. Dann wird geprüft, ob hopp oder top.
Die Frage ist auch: Wer bekommt denn das Pflegegeld während der 5 Tage? Die Lehrkräfte? Eine ausgewiesene Pflegekraft fährt ja nicht mit!

LG
Sabine
Unsere Vorstellung? -> hier klicken
Jan-Paul (10/01), schwer mehrfachbehindert ohne Diagnose, Tim-Henrik (03/05), Lea-Kristin (01/11)
REHAkids - Das Forum für besondere Kinder
Bücher für Kinder und Jugendliche http://buch.blogon.de/

Petra B
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 866
Registriert: 07.03.2005, 18:27

Beitragvon Petra B » 19.05.2010, 13:53

Hallo Sabine,

Manuel war in seiner Schulzeit 2 x mit der Schule weg.
Einmal in Kirchberg an der Jagst im Adelheitstift, dort war alles auf schwere Behinderungen eingestellt, es lief damals als Kuraufenthalt und einmal, wie es nun bei euch gemacht wird im Schullandheim.
Beim ersten Aufenthalt hatte ich große Bedenken, es hatte aber alles gut geklappt.
Im Adelheitstift war die Pflege natürlich kein Problem, die Lehrer hatten Hilfe aber auch beim 2. Mal war alles ok die Pflege wurde komplett von den Lehrern übernommen. Es wurden dementsprechend viele mitgenommen.

Pflegebett war natürlich ein Problem aber das wurde auch von der Schule gelöst.
Ihr habt doch die Bettumrandung, warum gebt ihr die nicht mit??
Pflegegeld wurde soweit ich mich erinnern kann auch nicht gestrichen.
Viele Grüße
Petra B

Benutzeravatar
Sabine
Moderator
Moderator
Beiträge: 20414
Registriert: 20.03.2004, 17:14
Wohnort: Menden-Lendringsen
Kontaktdaten:

Beitragvon Sabine » 19.05.2010, 14:32

Hallo Petra,

ja, das ist nun unser Plan B: Vorort prüfen, ob das mit der Bettumrandung geht (das klappt nämlich nicht überall) bzw. gucken, was es noch als Schlafstätte dort geben kann.
Was ich halt ziemlich doof finde, ist, dass wir uns um alles kümmern müssen, damit unser Sohn teilnehmen kann. Man hat uns an allen Stellen gesagt, dafür hätte die Schule doch zu sorgen und warum wir denn da alles machen müssten. :roll:
Es gibt auch Schulen, die - wie bei euch - sich kümmern und von vorn herein entsprechende Einrichtungen aussuchen, wo es auch Pflegebetten gibt.
Bei uns ist es so, dass die Lehrer über die Bedürfnisse schwer mehrfach behinderter Kinder gar nicht richtig Bescheid wissen. Sie pflegen ja in der Schule eher selten - das machen ja bei uns die Pflegekräfte, die aber wiederum nicht mitfahren dürfen. Auch das fand man in Münster und Olpe komisch - in anderen Schulen läuft das alles ganz anders ab. Ich frage mich immer wieder, warum sich unsere Schule überhaupt "KB"-Schule nennt. :roll:

LG
Sabine
Unsere Vorstellung? -> hier klicken
Jan-Paul (10/01), schwer mehrfachbehindert ohne Diagnose, Tim-Henrik (03/05), Lea-Kristin (01/11)
REHAkids - Das Forum für besondere Kinder
Bücher für Kinder und Jugendliche http://buch.blogon.de/

Benutzeravatar
katrinchen
Professional
Professional
Beiträge: 2201
Registriert: 22.02.2006, 19:39
Wohnort: Bremen

Beitragvon katrinchen » 19.05.2010, 19:39

Hallo Sabine,

ja, ich habs kapiert.

Ich hoffe für euch, dass die KV genehmigt.
Ansonsten würde ich schon noch mal Terz machen beim Amt!

Und gleichzeitig an die Elternvertreter der Schule, den Schulleiter und den Förderverein wenden. Meist findet sich dann schnell eine Lösung :wink:
Vielleicht solltet ihr das mit der Pflegeperson auch noch mal ansprechen, das geht ja in die gleiche Richtung...

LG und viel Erfolg!
Katrin

P.S. Es geht nach Finnentrop, oder? Die haben- wenn mich nicht alles täuscht- auch Bettgitter für Kleine. Auf jeden Fall kann man die oberen Hochbetten hochklappen, sodass das untere erreichbar ist.
Katrin (*83), Förderschullehrerin an einer Förderschule mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung

Werbung
 
angela
Moderator
Moderator
Beiträge: 20055
Registriert: 22.12.2004, 07:45

Beitragvon angela » 19.05.2010, 19:48

Hallo Sabine,

also das macht mich sprachlos. :shock:
Wenigstens MIT euch Eltern hätten die Lehrer, die mitfahren, sich kümmern müssen. Hoffentlich klappt es mit Plan B.
Und - Pflegegeld wird euch nicht gekürzt! :wink:

LG - Angela
unsere Vorstellung: hier
Angela mit Eric (*93) und Franz (*98);
beide Dravet-Syndrom


Zurück zu „Kindergarten und Schule“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: AnnaFB1985, Google [Bot], uschi brand und 4 Gäste