Wer bestimmt den Fahrdienst in die Schule?

Integrative Kindertagesstätte oder Sonderkindergarten? Kann mein Kind die Regelschule schaffen oder muss es doch eine Sonderschule besuchen? Hier dreht sich alles um Kindergarten- und Schulbesuch.

Moderator: Moderatorengruppe

Claudi-BaWü
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3989
Registriert: 01.08.2004, 19:53
Wohnort: Baden Württemberg

Wer bestimmt den Fahrdienst in die Schule?

Beitragvon Claudi-BaWü » 23.06.2009, 19:12

Hallo,

ich habe endlich die Schnautze voll mit unserem Fahrdienst in die Schule. :oops:
Weis jemand von Euch wo man sich in diesem Fall massiv Beschweren kann? :think: Also direkt beim DRK redet man gegen eine Wand.

Also Dominik fährt seit letzten Sommer mit der DRK-Fahrdienst zu Schule. Ich muss sagen es ist jeden Morgen wie Lotto spielen. Wann der Bus kommt auch am Abend ist es nicht besser.
Der Bus sollte eigentlich um 7.15/7.20 Uhr am Morgen bei uns sein. Des öfteren kommt es jedoch vor, daß der Bus bis zu 40 Min. zuspät. Nicht nur das Dominik dann immer zuspät zur Schule kommt auch ich kommte dann zuspät ins Büro. :(
Am Abend dasselbe Dominik hat um 16.50 Uhr Schule aus müsste also um 17.30 Uhr spätestens zuhause sein sehr oft wird es aber 18 Uhr. :(

Heute war dann mal wieder so ein Abend, wir haben um 18 Uhr KG-Termin ausgemacht gehabt. Tja und nun haben wir in abgesagt weil Dominik wieder nicht pünktlich war. :icon_bounce:

Wär entscheidet vor jedem Schuljahr welcher Fahrdienst genommen werden muss? :x


Ich hoffe Ihr könnt mir da weiterhelfen.

Lg claudi
lg claudi
D. 12/2000 Tetraspastik, ICP, keine Sprache, Autistische Züge, Entwicklungsverzögert, Rollstuhlfahrer, seit 24.05.2005 Pohlig US-Orthesen, 10/2011 Hüft OP li. und 04/2017 und 06/2017 beide Knie/Füsse OP in Aschau.

Die Zukunft sollte man nicht voraussagen wollen,
sondern möglich machen (Antoine de Saint Exepury)

BirteBr
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 11506
Registriert: 24.08.2008, 19:44
Wohnort: OWL in Nordrhein Westfalen

Beitragvon BirteBr » 23.06.2009, 19:29

Hey,

hier in NRW geht das über das Schulamt der Stadt bzw. ab nächstem Schuljahr über den Kreis. Ich würde dort einfach mal nachfragen, wer zuständig ist.

LG
Birte
J. (1/97 - 8/97 - Herzfehler), L. (05/99, HC mit Entwicklungsverzögerung etc.), J. (04/01, fit)

Anna_B
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 124
Registriert: 15.07.2007, 17:14

Beitragvon Anna_B » 23.06.2009, 19:31

Also ich denke die Schule oder der Träger der Schule.
Ich weiß dass meine Fsj Schule in dem Schuljahr nachdem ich da war eine Ausschreibung gemacht wird damit nahezu alle Kinder mit dem gleichen Unternehmen befördert werden.
Ich würde mich beim Direktor der Schule beschwerden,so lief es bei uns an der Schule auch wenn es Probleme gab, könnt mir vorstellen dass der dir sonst den richtigen Ansprechpartner nennen kann.

Aus Erfahrung weiß ich,dass solch massive Verspätungen nicht hinzunehmen sind,hatten auch einen Fahrer bei dem es ähnlich lief,der wurde dann "überprüft" und erhielt ne Abmahnung.

Viel Erfolg euch!

PS: MEine Annahme die Schule sei zuständig scheint nich zu stimmen (siehe Beitrag oben),dabei war ich der festen Überzeugung :? naja,aber immerhin weiß ich dass du das nicht hinnehmen musst
Heilerziehungspflegerin; Erfahrungen in den verschiedensten Bereichen (Begleitung/ Betreuung/ Pflege von Kindern/Jugendlichen/Erwachsenen; Einrichtungen mit Schwerpunkt Psychiatrischer Erkrankungen, geistiger Behinderungen oder auch der Pflege)

Benutzeravatar
Jaqueline
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 8325
Registriert: 20.07.2006, 21:29
Wohnort: NRW

Beitragvon Jaqueline » 23.06.2009, 19:52

Hallo Claudia,

es wird (logischerweise) immer der vertraglich günstigste Fahrdienst genommen! Ich hatte teilweise schon nach nur einem Jahr einen neuen, weil ein anderer plötzlich ein günstigeres Angebot machen konnte, als der aktuelle :roll:. Das DRK war da auch ab und an mal mit dabei. Meines Wissens sind Verspätungen von bis zu 15 Minuten noch akzeptabel, da ja auch immer Stau oder sowas sein kann. Ob das immer noch so ist, weiß ich nicht, aber 30 Minuten und mehr sind nicht mehr ok! Vor allem nicht ständig. MAL kann das ja vorkommen, aber nicht so häufig. Wenn ihr direkt beim DRK nicht weiter kommt, kann eigentlich nur noch die Schule oder die Stadt (Landkreis) in Frage kommen. Ich würde bei beiden mal nachfragen.
LG Jaqueline
Spastische Tetraparese, Kyphose
Mann: Epilepsie (VNS seit 2008)
Tochter: * 01/2015 und Tochter ET 2020

Für immer im Herzen.

angela
Moderator
Moderator
Beiträge: 20068
Registriert: 22.12.2004, 07:45

Beitragvon angela » 23.06.2009, 20:02

Hallo Claudia,

für den Fahrdienst bekamst Du doch sicherlich einen Bescheid, wo drauf steht:
-von wann bis wann (Schuljahr)
-Taxiunternehmen
usw.

Die Behörde, die das Schreiben ausgestellt hat ist eigentlich für Beschwerden zuständig!
Wende Dich an genau die Stelle, die euch den Bescheid geschickt hat. Und zwar schriftlich! :wink: (anrufen kannst Du auch, aber mach es auf alle Fälle noch per Brief)

LG - Angela
unsere Vorstellung: hier
Angela mit Eric (*93) und Franz (*98);
beide Dravet-Syndrom

ehemalige Userin

Beitragvon ehemalige Userin » 23.06.2009, 20:23

Hallo,
hier bei uns auch BW ist Kostenträger das Landratsamt. Also auch Anlaufstelle für Beschwerden. Es ist so geregelt, dass immer derselbe Fahrdienst eingeteilt ist. Für KB-Kindi, KB-Schule ,Werkstätten usw. Verteilt auf Rotes Kreuz, Johaniter, Malteser ,Private. Eigentlich wird nie gewechselt. Aber ich kenne einen Fall, in dem das Kind letztendlich zur Befördeung bei einem anderen Unternehmen zugeteilt wurde, weil die Mutter mit der Beförderung unzufrieden war.

Christiane70
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 72
Registriert: 01.08.2007, 11:01
Wohnort: bei Berlin

Beitragvon Christiane70 » 23.06.2009, 21:02

Hallo!

Bei uns in Brandenburg ist es auch so, daß ich den Fahrdienst beim Kreis beantragen muß (jedes Schuljahr neu). Der macht dann eine Ausschreibung (auch jedes Jahr neu, so erklärte man mir das mal) und dort können sich Taxibetriebe oder DRK oder wer auch immer bewerben. Dann stellt der Kreis die Fahrten zusammen. Unsere Tochter wird von einem privaten Taxibetrieb befördert und toi toi toi...bis jetzt klappt es gut, Beschwerden waren nicht nötig.
Wo ist denn der Fahrer so lange mit Deinem Kind? Fahren die spazieren? Ich geb Dir recht, ich würd mich darüber auch beschweren. Ist ja auch nicht schön für die Kinder, ewig im Auto zu sitzen.
Viele Grüße
Christiane
Sohn, geb. 1995, gesund, Tochter geb. 2002, Frühchen 29+1 SSW, spastische Diparese, ansonsten ein kleiner Wirbelwind

Claudi-BaWü
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3989
Registriert: 01.08.2004, 19:53
Wohnort: Baden Württemberg

Beitragvon Claudi-BaWü » 24.06.2009, 07:04

Hallo,

lt. Aussage der Fahrer sei Stau..... Komisch nur an manschen Tagen? Vor allem sollte das Morgens so sein muss man eben eher losfahren. :(

Ich habe heute mal das Problem nochmals ins Kontaktheft geschrieben mal sehen was der SChulleiter dazu sagt. Ich denke daß bei uns auch der Landkreis zuständig ist. Also in unserem Fall Stadt Stuttgart.

Lg claudi
lg claudi
D. 12/2000 Tetraspastik, ICP, keine Sprache, Autistische Züge, Entwicklungsverzögert, Rollstuhlfahrer, seit 24.05.2005 Pohlig US-Orthesen, 10/2011 Hüft OP li. und 04/2017 und 06/2017 beide Knie/Füsse OP in Aschau.

Die Zukunft sollte man nicht voraussagen wollen,
sondern möglich machen (Antoine de Saint Exepury)

LeJuNi
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 78
Registriert: 19.02.2009, 15:31

Beitragvon LeJuNi » 24.06.2009, 07:32

Hallo Claudi,

ich komme auch aus BW und mir wurde es so erklärt:
Es kommt auf den Schulort an, liegt die Schule in einem Stadt-Gebiet ist das städt. Schulamt zuständig. Liegt die Schule im Landkreis, dann ist das Schulamt beim Landratsamt zuständig.

Wenn es bei uns mit dem Fahrdienst Probleme gibt, dann wende ich mich direkt an die Klassenlehrer und die kümmern sich um Abhilfe. Wir haben weniger mit der Pünktlichkeit Probleme, eher mit den Fahrern, die teilweise schon handgreiflich geworden sind. :twisted:

LG
LeJuNi

Benutzeravatar
Sanny33
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 90
Registriert: 05.11.2008, 20:40
Wohnort: Fluorn-Winzeln

Beitragvon Sanny33 » 25.06.2009, 09:31

Huhu

Also ich bin auch aus Ba-wü und wir hatten das thema Beförderungsprobleme auch massiv mit einem Taxiunternehmen bei uns in der Region...

Erster Schritt...Schule daraufhinweisen
Zweiter Schritt... Beschwerde beim Landratsamt
Dritter Schritt...haben ihn dann selber zur Schule gefahren und abgeholt!

Dieses Taxiunternehmen meint es befördert lebendiges Fleisch und vergisst das es sich dabei um Kinder handelt.

Vierter Schritt...sämtliche Eltern zusammen getrommelt und nun wurde dem Taxi unternehem seitens der Schule das befördern untersagt und das große Ok vom heiligen Landratsamt kam als wir es dann in der Tageszeitung veröffentlicht haben.

Lg Sanny
Sandra 33 mit Steven 12,Blind von Geburt an und frühkindlicher Autismus


Zurück zu „Kindergarten und Schule“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: MSN [Bot] und 14 Gäste