Mögliche verkürzte Sommerferien - was haltet ihr davon?

Integrative Kindertagesstätte oder Sonderkindergarten? Kann mein Kind die Regelschule schaffen oder muss es doch eine Sonderschule besuchen? Hier dreht sich alles um Kindergarten- und Schulbesuch.

Moderator: Moderatorengruppe

Antworten
Mellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2208
Registriert: 22.04.2013, 19:04

Re: Mögliche verkürzte Sommerferien - was haltet ihr davon?

Beitrag von Mellie »

Regina Regenbogen hat geschrieben:
31.03.2020, 18:19

Im übrigen schließe ich mich der Meinung von GabySP an, wir sollten uns (auch oder gerade unseren Familien zuliebe) ein bißchen mehr Gelassenheit und Demut aneignen. Sommerferien, Zeugnisnoten oder gar Urlaubsreisen rangieren definitiv nicht unter den Top10 der Sorgenpunkte die wir derzeit haben.
Hallo Regina,

was spricht dagegen, sich trotzdem mit den Themen zu beschäftigen? Das muss ja nicht heißen, dass man den Coronavirus nicht ernst nimmt. Kannst ja in Zukunft solche Threads überlesen. Das mache ich nämlich auch, wenn mich etwas nicht interessiert oder ich denke, dass man sich darüber keine Gedanken machen braucht. :wink:
Viele Grüße,
Mellie
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Sohn geb.1999, GdB 70 B, G, PG 3, beschäftigt in einer WfbM

Benutzeravatar
Alexandra2014
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3824
Registriert: 04.12.2014, 14:04

Re: Mögliche verkürzte Sommerferien - was haltet ihr davon?

Beitrag von Alexandra2014 »

GabySP hat geschrieben:
31.03.2020, 16:51
Hallo zusammen,

wahrscheinlich werde ich mir jetzt keine Freunde machen mit meiner Meinung zum Thema, möchte mich aber trotzdem äußern. Momentan reden wir -zumindest in NRW- über drei Wochen Unterrichtsausfall, der mehr oder weniger gut über eLearning kompensiert wird. So ziemlich jedes Kind war wohl mal schon so heftig erkältet oder anderweitig erkrankt, dass es mal 14 Tage oder auch länger nicht zur Schule konnte. Der Dann verpasste Stoff musste nachgeholt werden, die anderen Mitschüler sind im Stoff weitergekommen. Jetzt bleiben alle Schüler einer Klasse auf dem gleichen Niveau ausgefallenen Unterrichtsstoff. Bei Krankheit gibt es auch keine Möglichkeit, das Schuljahr zu verlängern oder die Ferien zu verkürzen oder was weiß ich noch.
Natürlich ist Schule wichtig, ein guter Abschluss notwendig. Aber momentan sterben weltweit Menschen an Covid 19, wie es weitergeht, weiß niemand. Mir persönlich kommt das Problem mit der Schule als Luxusproblem vor. Lasst doch erst einmal abwarten, wann die Neuinfektionen verringert werden und wann die Schulen wieder starten. Dann weiß man, wieviel Unterricht tatsächlich ausgefallen ist und kann dann eine Lösung suchen.
Mein Sohn ist im übrigen mitten im Abitur, NRW hat im Gegensatz zu Hessen und RLP die Abiklausuren noch nicht geschrieben, es fehlen auch noch teilweise Vorklausuren, abhängig von Schule und Fächerkombination. Stand heute, WENN die Schule nach den Ferien wieder starten kann, werden die Abiklausuren drei Wochen verschoben. Vorklausuren? Schule ist ratlos. Aber irgendwie wird es gehen. Und wenn nicht in diesem Jahr, dann eben im nächsten. Hauptsache, wir kommen unbeschadet aus der Krise wieder heraus. In dieser Situation ist Schule definitiv nicht das größte Problem.

Bleibt gesund, LG Gaby
So sehe ich das auch. Die paar Wochen verpasster Unterricht werden unser kleinstes Problem sein!

Gruß
Alex
R. *12/2007, Autismus-Spektrum-Störung, okzipitale Epilepsie mit Ausbreitung nach frontozentral

Benutzeravatar
Sabine
Moderator
Moderator
Beiträge: 20435
Registriert: 20.03.2004, 17:14
Wohnort: Menden-Lendringsen
Kontaktdaten:

Re: Mögliche verkürzte Sommerferien - was haltet ihr davon?

Beitrag von Sabine »

Hallo zusammen,

wir warten hier erst mal ab, wie sich die Dinge entwickeln. Es heißt ja von Tag zu Tag eh immer wieder anders. Das Homeschooling wurde von den Schulen hier bei uns sehr gut organisiert, vormittags sind alle gut beschäftigt und brauchen auch zum Glück wenig Anleitung. Ich könnte mir vorstellen, dass die Zeugnisse in diesem Jahr ausfallen und alle ein Jahr weiter kommen. Vielleicht wird dann die Sitzenbleiberquote im kommenden Jahr etwas höher sein. Keine Ahnung, wie die einzelnen Bundsländer das handhaben werden.
Bei den Abschlussprüfungen für Zehntklässler und Abiturienten bin ich auch ratlos und nur froh, dass es uns nicht betrifft. Mir tun alle Jugendlichen leid, die jetzt vor diesem Problem stehen.
Das von Inga beschriebene Problem mit den selbst gefährdeten Lehrern sehe ich auch. Könnte mir vorstellen, dass sie dann entweder gar nicht zum Unterricht erscheinen oder mit Masken (sofern dann mehr im Umlauf sind). Vielleicht geht in einzelnen Fächern auch weiterhin homeschooling und die Schüler müssen dann mehr schriftlich machen, mehr Arbeiten schreiben.
Falls die Schulen ab dem 19.4 nicht öffnen, wird es wohl oder übel Sonderlösungen geben müssen.

LG
Sabine
Unsere Vorstellung? -> hier klicken
Jan-Paul (10/01), schwer mehrfachbehindert ohne Diagnose, Tim-Henrik (03/05), Lea-Kristin (01/11)
REHAkids - Das Forum für besondere Kinder
Bücher für Kinder und Jugendliche http://buch.blogon.de/

SandyErgo
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 497
Registriert: 07.09.2017, 13:18

Re: Mögliche verkürzte Sommerferien - was haltet ihr davon?

Beitrag von SandyErgo »

Regina Regenbogen hat geschrieben:
31.03.2020, 18:19

Du möchtest eine "Überwachung" der von den jeweiligen Kultusministerien ausgegebenen Regelungen, damit kein Schüler zu kurz kommt? Ernsthaft? Ich denke, wir haben echt andere Probleme, ein bißchen Eigenverantwortung darf jedem Bürger zugemutet werden.
Natürlich nicht wirklich :roll: :wink: .

Ich sehe einfach nur im Freundes- und Bekanntenkreis, wie solche Reglungen unterschiedlich ausgelegt werden. Bei den einen läuft es ganz chillig, die anderen kommen kaum zum Luft holen > das also gleiche Reglungen total unterschiedlich ausgelegt werden. Da frage ich mich einfach - warum werden solche Regeln aufgestellt, wenn dann doch jeder das macht, was er will bzw. wie er das für sich interpretiert. Da spreche ich ja nicht mal von den unterschiedlichen technischen Voraussetzungen der Lehrer/Schulen/Schüler.

Zum Glück sind bei meinen Kids die Auswirkungen von dann 4 fehlenden Schulwochen nicht so groß wie bei anderen Schulformen. Länger dürfte es aber auch nicht gehen - zumindest nicht mit dem momentanen Procedere.
Der KL meiner Tochter fängt jetzt langsam an, sich in die Technik einzuarbeiten - da ließe sich evtl. noch was machen.
Bei meinem Sohn weiß ich gar nicht, ob die Schule so was offen gegenübersteht - die haben ja nicht mal eine eigene Homepage :icon_pale: . Und da ich weiß, dass es ihm unter normalen Bedingungen schon nicht leicht fällt, frage ich mich einfach, die es dann laufen soll => ohne das er mir zusammenbricht.

Zumal wir auch noch nicht wissen, ob die Sprachkur stattfinden kann - die hatten wir extra in die Sommerferien verlegt, damit er keinen Stoff verpasst > deshalb wäre eine Änderung der Sommerferien > zurück zum Thema :icon_tongue: < für uns auch keine Option.
Mama 12/77
mit Tochter 11/06 FG 30+6 (nach HELLP-Syndrom) Kombinierte umschriebene Entwicklungsstörung mit noch leichter Sprachentwicklungsstörung, Hämochromatose (homozygot C282T im HFE-Gen)
und Sohn 08/09 FG 34+1 ADHS und kombinierte umschriebene Entwicklungsstörung mit starker Betonung der aktiven Sprache

Mellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2208
Registriert: 22.04.2013, 19:04

Re: Mögliche verkürzte Sommerferien - was haltet ihr davon?

Beitrag von Mellie »

Hallo,

der Lehrerverband fordert wegen der Corona-Krise, dass die Schüler mit schlechten Leistungen das Schuljahr freiwillig wiederholen.

https://www.rtl.de/cms/wegen-der-corona ... 18612.html
Viele Grüße,
Mellie
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Sohn geb.1999, GdB 70 B, G, PG 3, beschäftigt in einer WfbM

Benutzeravatar
Regina Regenbogen
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7709
Registriert: 12.07.2008, 18:37
Wohnort: Ostfriesland

Re: Mögliche verkürzte Sommerferien - was haltet ihr davon?

Beitrag von Regina Regenbogen »

Ja, macht Sinn für die im Artikel genannten Schüler, da es keine "blauen Briefe" geben wird.
Diese Empfehlung gelte aber nur für Schüler, bei denen "bereits vor Corona solche Leistungsdefizite feststellbar waren, dass ein Erreichen des Klassenziels unwahrscheinlich gewesen wäre."
Wenn es einen Glauben gibt, der Berge versetzen kann, so ist es der Glaube an die eigene Kraft. (Marie von Ebner-Eschenbach)

Sohn * 01/2003 - Frühkindlicher Autismus mit komorbider ADHS
Sohn * 09/2001 - ADS
Tochter * 04/1998 - nix
Tochter * 08/1989 - Peronaeusparese

SandyErgo
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 497
Registriert: 07.09.2017, 13:18

Re: Mögliche verkürzte Sommerferien - was haltet ihr davon?

Beitrag von SandyErgo »

Mellie hat geschrieben:
06.04.2020, 13:23
Hallo,

der Lehrerverband fordert wegen der Corona-Krise, dass die Schüler mit schlechten Leistungen das Schuljahr freiwillig wiederholen.

https://www.rtl.de/cms/wegen-der-corona ... 18612.html
Ähm, ja. Ansich keine schlechte Idee.

Aber - mehr als die übliche Anzahl (also die, die sowieso gefährdet waren) darf es dann aber auch nicht sein.
Weil sonst kommt das Problem mit der Anzahl mit Schüler pro Klasse > und nicht jede Schule kann mal spontan ne neue Klasse aufmachen.
Solange es nicht von jedem Jahrgang die gleiche Anzahl ist, die wiederholt > also kontinuierlich nach unten durchgereicht wird.

Wichtig wäre es für Übergangsklassen - alle anderen könnten ja Stoff in die nächste Klassenstufe mitnehmen.
Mama 12/77
mit Tochter 11/06 FG 30+6 (nach HELLP-Syndrom) Kombinierte umschriebene Entwicklungsstörung mit noch leichter Sprachentwicklungsstörung, Hämochromatose (homozygot C282T im HFE-Gen)
und Sohn 08/09 FG 34+1 ADHS und kombinierte umschriebene Entwicklungsstörung mit starker Betonung der aktiven Sprache

Mellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2208
Registriert: 22.04.2013, 19:04

Re: Mögliche verkürzte Sommerferien - was haltet ihr davon?

Beitrag von Mellie »

Hallo,

das glaube ich auch nicht, dass es mehr als die üblichen Sitzenbleiber sind. Bisher fehlen uns ja nur 3 Wochen. Das dürfte noch zu keiner großen Lücke führen. Wer natürlich vorher schon Probleme hatte, für den ist das natürlich nicht so gut, bzw. eine gute Lösung, die Klasse noch einmal zu machen da es nicht zählt, da man nur begrenzt wiederholen darf.
Viele Grüße,
Mellie
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Sohn geb.1999, GdB 70 B, G, PG 3, beschäftigt in einer WfbM

Silvia & Iris
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4111
Registriert: 20.03.2007, 18:32
Wohnort: Österreich

Re: Mögliche verkürzte Sommerferien - was haltet ihr davon?

Beitrag von Silvia & Iris »

Ich habe heute mit der Frau Lehrerin telefoniert... da ja der Abstand zwischen den Schülern und auch zur Lehrerin während der Unterrichtszeit 2 m betragen soll, ist eine Beschulung von Schülern mit Pflegebedarf noch in weiter Ferne... und auch sonst... diese Regeln sind kaum wirklich umzusetzen... da müssten in einer Klasse mit 28 Schülern - 28 Bänke stehen mit je nur einem Sessel... und der Lehrertisch...

wie schaut das bei euch aus?
Liebe Grüße
Silvia
Tochter *03/2003, PCH, Tetraparese, HG-versorgt, ein Sonnenschein
Sohn *03/2006 AVWS + was so dazu gehört

SandyErgo
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 497
Registriert: 07.09.2017, 13:18

Re: Mögliche verkürzte Sommerferien - was haltet ihr davon?

Beitrag von SandyErgo »

Silvia & Iris hat geschrieben:
06.04.2020, 17:49
wie schaut das bei euch aus?
Hi!

Meine Kids besuchen beide Förderschulen - einmal FS Lernen und FS SE.
Da sind die Klassen max. 12 Schüler groß. Die Klassen beider Kids haben jeweils nur 9 Schüler. Bei meiner Tochter hat jedes Kind seine eigene Bank. Und bei den praktischen Fächern (HW, Holz) sind sie eh nur zu 5 in einer Gruppe. Bei meinem Sohn wäre das auch realisierbar. Da ist nur eine Bank doppelt besetzt.
Problem wäre wohl auch eher der Schulweg - einmal Linienbus und beim Sohn vollbesetztes Taxi (VW-Bulli).

LG
Mama 12/77
mit Tochter 11/06 FG 30+6 (nach HELLP-Syndrom) Kombinierte umschriebene Entwicklungsstörung mit noch leichter Sprachentwicklungsstörung, Hämochromatose (homozygot C282T im HFE-Gen)
und Sohn 08/09 FG 34+1 ADHS und kombinierte umschriebene Entwicklungsstörung mit starker Betonung der aktiven Sprache

Antworten

Zurück zu „Kindergarten und Schule“