ASS und Religionsunterricht

Integrative Kindertagesstätte oder Sonderkindergarten? Kann mein Kind die Regelschule schaffen oder muss es doch eine Sonderschule besuchen? Hier dreht sich alles um Kindergarten- und Schulbesuch.

Moderator: Moderatorengruppe

NicoleWW
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1396
Registriert: 11.05.2012, 16:13
Wohnort: Hülben

Re: ASS und Religionsunterricht

Beitrag von NicoleWW »

Hallo,

mein S und meine J sind Kinder mit ASS, J glaubt auf jeden Fall an Gott und Jesus , bei S kann ich es nicht wirklich sagen, in irgendeiner Weise glaubt er an Gott. Man kann auf jeden Fall nicht sagen, dass alle Kinder mit ASS ein Problem mit dem christlichen Glauben und dem Religionsunterricht haben. Es kommt aber auch viel auf die Lehrer an, es wird immer Kinder geben im Religionsunterricht die nicht daran glauben und es auch äußern, manche Lehrer können damit umgehen und andere nicht. Ein guter Lehrer (selbst wenn er absolut bibelgläubig ist) sollte damit umgehen können.
Wenn dein Sohn im Unterricht mit den Erzählungen nicht umgehen kann und/oder den Unterricht durch sein Verhalten sehr stört, dann ist es eventuell besser ihn rauszunehmen. Religionsunterricht ist meines Wissen nicht zwingend nötig um zur Konfirmation zu gehen, dafür gibt es bei uns in der 8. Klasse (bzw das Jahr vor der Konfi) extra Konfi-Unterricht von der Kirche außerhalb der Schule.

Liebe Grüße
Nicole
Nicole (70, Morbus Bechterew, Asthma) mit

J.M. (92)
J.C. (93)
J.E. (95, ADHS, E80.4)
A.M. (04, F93.3, F98.8, F81,1)
S.F. (04,F84.5, F98.8, J30.3, E80.4, J45.0)
V.L. (07, J45.1, F98.0)
J.K. (07, F84.5, F98.0)

KäthemitA.
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 49
Registriert: 19.05.2019, 21:15
Wohnort: Hessen

Re: ASS und Religionsunterricht

Beitrag von KäthemitA. »

Liebe Nicole,

für mich wären 2 Fragen entscheidend:
Nämlich 1) Ist des DIR wichtig, dass Dein Sohn den Religionsunterricht besucht? und 2) möchte Dein Sohn den Unterricht überhaupt besuchen?
Das wären für mich (wenn es denn bezüglich des Besuchs des Religionsunterrichtes eine Wahl gibt) die entscheidenen Faktore, bezüglich der Frage, ob mein Sohn den Religionsunterricht besuchen soll oder nicht.
Im Übrigen bin ich der Auffassung dass es nicht okay ist, den Unterricht permanent aus Langeweile oder Desinteresse zu stören, kritisches Hinterfragen aber in jedem Fall in Ordnung ist und ich finde (wie in dem Fall mit Jonas und dem Wal), dass die Lehrperson damit auch klarkommen muss.

Als Besipiel: Ich finde es wichtig, dass mein Sohn den Religionsunterricht (1. Klasse) besucht, also geht er hin.
Mein Sohn ist Darwinist, erst kürzlich sprachen wir über über Gott und da sagte der 6-jährige zu mir: "Du weißt aber schon, dass Gott eine Erfindung ist?!" und erklärte mir dann völlig ernst, dass ja schon die Schöpfungsgeschichte nicht mit den Realitäteten übereinstimmt.
Trotzdem ist Religion sein Lieblingsfach. Er findet die dort behandelten Themen interessant und mag seine Religionslehrerin sehr.

Ob Dein Sohn später zur Konfirmation gehen möchte, kann er doch unabhängig vom Religionsunterricht entscheiden, wenn er in das entsprechnde Alter kommt.
Grüße

Käthe
Käthe mit A. *06.13 Asperger Autist

Anne_mit_2
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 309
Registriert: 31.01.2016, 11:18

Re: ASS und Religionsunterricht

Beitrag von Anne_mit_2 »

Hallo Nicole,

hier mal meine Ansicht zu der Sache:
Zuerst einmal sollte man Religionsunterricht in der Schule und Glauben bei dieser Betrachtung strikt trennen. Das zeigt meine Lebenserfahrung.

Ich bin Katholisch und stehe dazu, aber ich habe in der Schule 2 Jahre lang den Ethikunterricht und danach 3 Jahre lang den protestantischen Religionsunterricht besucht, weil ich den katholischen Religionslehrer um jeden Preis vermeiden wollte. Das hat mich nicht von Erstkommunion und Firmung abgehalten, es gab nicht mal einen blöden Kommentar vom Pfarrer. Dem waren die Hintergründe völlig klar und er deckte darüber den Mantel des Schweigens.

Mein Mann ist protestantisch, hätte aber in der Schule (wegen Diaspora) nie Religionsunterricht gehabt ausser im Blockunterricht an Samstagen. Er besuchte dann lieber den katholischen Religionsunterricht, um am Wochenende frei zu haben.

Meine Tochter ist kirchlich sehr aktiv, hat aber den Religionsunterricht gehasst -- der Katechetin wegen. Sie war der Meinung, dass einem dort der Glauben abgewöhnt wird, wenn man nicht einfach auf Durchzug stellt. Auch eine Ansicht....

Unter dem Strich habe ich dafür gesorgt, dass es genug kindgerechten Lesestoff auch zu Glaubensdingen bei uns gibt und habe stets auf Fragen meiner Leseratten geantwortet. Druck habe ich keinen ausgeübt, aber schon sehr früh die Grundidee einer bildhaften Sprache bzw. eines Gleichnisses als Kommunikationsmittel für abstrakte Ideen vermittelt (das war viel Arbeit und hat viele Nerven gekostet), damit sie sich trotz großem Hang zur greifbaren Realität der philosophischen Ebene nähern können.

Viele Grüße,
Anne

MareikeHH
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 25
Registriert: 04.12.2019, 11:26

Re: ASS und Religionsunterricht

Beitrag von MareikeHH »

Hallo Nicole,

ich hoffe, es ist jetzt nicht unpassend, aber ich wollte nur kommentieren, dass ich die Anekdote zu „Jona und der Wal“ einfach den Brüller finde. 😂

Du scheinst da ein sehr schlaues Kerlchen Zuhause zu haben.

Liebe Grüße

Mareike
Mareike mit J. *2014 frühkindlicher Autist

Antworten

Zurück zu „Kindergarten und Schule“