Erfahrungen mit Schulbegleitung

Integrative Kindertagesstätte oder Sonderkindergarten? Kann mein Kind die Regelschule schaffen oder muss es doch eine Sonderschule besuchen? Hier dreht sich alles um Kindergarten- und Schulbesuch.

Moderator: Moderatorengruppe

uschi brand
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 402
Registriert: 30.04.2006, 23:07

Re: Erfahrungen mit Schulbegleitung

Beitragvon uschi brand » 29.05.2019, 10:01

Hi,
Ich geb mal meinen provokanten Senf dazu: Könnte es von Fall zu Fall gar eher hinderlich sein, daß die SB eine Qualifikation hat?!
Ich denke da z.B. an: fachlich kompetenter als Lehrperson sein- Kompetenzgerangel, als Konkurrenz gesehen werden, da ähnliche Gehaltsklasse usw.
MeN werden SB häufig noch nicht wirklich ernstgenommen, gelten gerne auch mal als "Hausfrau die eben neben dem Kind sitzt und den Ranzen trägt" :roll:
LG Uschi

Werbung
 
GretchenM
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 466
Registriert: 26.01.2016, 18:53

Re: Erfahrungen mit Schulbegleitung

Beitragvon GretchenM » 29.05.2019, 12:35

Hallo Uschi,

genau diese Gespräche hatte ich mit einigen mir bekannten Sozialpädagogen, Heilpädagogen und Erziehern. Viele meinten, sie könnten den Job nicht machen wenn sie merken würden, dass die Lehrer nicht so viel Ahnung von Pädagogik hätten. Das kann einem aber auch als „nicht-qualifiziertet,“ aber dennoch einigermaßen informierter SB so gehen.

Schulbegleiter müssen dem Kind zwar sanft beistehen (auch mal versuchen Ungerechtigkeit zu verhindern usw), aber sich eben auch dennoch immer noch den weisungsbefugten (Lehrern etc) unterordnen. Ich glaube, wenn man selbst unterrichten könnte (von der Quali her) kann das schwer werden.

Lg

GretchenM

HeikeLeo
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 716
Registriert: 18.05.2015, 19:34
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Erfahrungen mit Schulbegleitung

Beitragvon HeikeLeo » 29.05.2019, 16:17

GretchenM hat geschrieben:den weisungsbefugten (Lehrern etc) unterordnen


Die Lehrer sind nur dann weisungsbefugt, wenn die Schulbegleitungen bei genau der Schule angestellt sind und die formale Hierarchie das so vorsieht.

Ist die Schulbegleitung bei einem Träger angestellt, dann ist der Träger für die Schulbegleitung weisungsbefugt. Die Schulleitung hat das Hausrecht in der Schule und ist den Lehrkräften gegenüber weisungsbefugt. In so einem Fall muss die Weisung über die jeweiligen Leitungen gehen. An sich stehen Schulbelgeitung und Lehrkraft auf der gleichen Hierarchiestufe nur in unterschiedlichen Systemen.

So richtig kompliziert ist es, wenn die Schulbegleitung mit den Eltern einen Vertrag habe, z.B. über das persönliche Budget. Dann ist das Kind bzw. die Eltern der Vertragspartner. Da spricht man dann gar nicht von Weisung. In jedem Fall sind da auch nicht die Lehrkräfte "über" den Schulbegleitungen.

Hier die richtige und geeignete Haltung zu finden ist sicherlich schwierig. Denn die Aufgabe ist es, dem begleiteten Kind bestmöglich zu helfen.

Wir haben leider erlebt, dass die Konstellation anders aufgefasst wurde. Gerade von Lehrkräften wurde die Konstellation missbraucht. Wenn Schulbegleitungen sich diesem Machtmissbrauch unterwerfen, dann geschieht das zum Nachteil des Kindes.

Liebe Grüße
Heike

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 13673
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitragvon Engrid » 29.05.2019, 16:24

Hallo Heike,

da liegst Du falsch, jedenfalls für Bayern.
https://www.schulberatung.bayern.de/imp ... ktoren.pdf
Die jeweilige Lehrkraft ist dem Schulbegleiter im Hinblick auf pädagogische, methodisch-didaktische sowie (vor Ort) organisatorische Belange weisungsbefugt.

Und Gretchen IST ja Schulbegleiterin, da wird sie wohl wissen, an wessen Weisung sie gebunden ist. :wink:

Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

kati543
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4179
Registriert: 12.05.2009, 17:48

Re: Erfahrungen mit Schulbegleitung

Beitragvon kati543 » 29.05.2019, 16:48

Hallo Heike,
woher hast du die Info denn? Es ist vollkommen egal, wo die SB angestellt ist.
Die SB ist immer irgendwo angestellt, aber es ist grundsätzlich so, dass dieser „Chef“ sie eigentlich auch nicht selbst bezahlt. Ich habe mit meinen Kindern regelmäßig HPGs. In den Protokollen ist immer aufgeführt, was die SB zu tun hat und damit ist auch ganz klar, wem sie untersteht und von wem sie ihre Aufgaben bekommt.
Du magst der Chef sein, der die SB per PB bezahlt, aber vor Ort in der Schule ist die unterrichtende Lehrerin weisungsbefugt. Dabei hat sie sich allerdings an die Grenzen des HPG-Protokolls zu halten. SB ausnutzen und missbrauchen ist also nicht drin...auch wenn die Praxis leider oft anders aussieht. Aber wir reden ja hier über die Theorie - wie es sein sollte.
LG
Katrin
Katrin (Epilepsie)
O. (Frühk. Autismus (HFA), Sprachentwicklungsstörung, Ptosis, Hypotonie, AVWS, LRS, Vd. Valproatembryopathie)
D. (geistige Behinderung, Frühk. Autismus, Epilepsie, Esstörung, Trigonoceph., Hypertonie, Opticushypoplasie, Amblyopie, Mikrodeletion 3p26.3, Vd. Valproatembryopathie, Z.n. Schädelbasisfraktur)

HeikeLeo
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 716
Registriert: 18.05.2015, 19:34
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Erfahrungen mit Schulbegleitung

Beitragvon HeikeLeo » 29.05.2019, 18:30

kati543 hat geschrieben: SB ausnutzen und missbrauchen ist also nicht drin...auch wenn die Praxis leider oft anders aussieht.


Warum reden wir dann über die Theorie und nicht über die Praxis?

Unsere Kinder müssen leider die Praxis aushalten.

Engrid hat geschrieben:da liegst Du falsch, jedenfalls für Bayern.


Das ist auch wieder das Problem mit Theorie und Praxis. Das Zitat von Dir, liebe Engrid, ist eine EMPFEHLUNG. Wäre auch schön, wenn man das im richtigen Leben spüren könnte. Können ja manche auch. Aber Viele auch nicht.

Aber, wenn es nicht so läuft, wie in der Rama-Werbung, dann liegt das NICHT an den Kindern.

Liebe Grüße
Heike

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 13673
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Re: Erfahrungen mit Schulbegleitung

Beitragvon Engrid » 29.05.2019, 19:02

Hallo,

@Heike, dass Du einen Hals kriegst, wenn es mit SB und Schule nicht gut läuft, glaube ich Dir gerne. Den „Hals“ liest man bei Deinen Posts deutlich heraus. Du bist auch nicht die einzige, die Grund hat, sich hier und da oder generell aufzuregen.
Ich kenne auch ein paar Leute, die als SB arbeiten, was Gretchen da geschildert hat, deckt sich mit dem, was die erzählen. Gut läuft es, wenn SB und SoPäd ein Team sind und sich gegenseitig wertschätzen.

Odas Studie dreht sich aber um die QUALIFIKATION von Schulbegleitungen. Vielleicht kommen wir besser wieder zurück zum Thema?

Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 13673
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitragvon Engrid » 29.05.2019, 19:02

Hallo,

@Heike, dass Du einen Hals kriegst, wenn es mit SB und Schule nicht gut läuft, glaube ich Dir gerne. Den „Hals“ liest man bei Deinen Posts deutlich heraus. Du bist auch nicht die einzige, die Grund hat, sich hier und da oder generell aufzuregen.
Ich kenne auch ein paar Leute, die als SB arbeiten, was Gretchen da geschildert hat, deckt sich mit dem, was die erzählen. Gut läuft es, wenn SB und SoPäd ein Team sind und sich gegenseitig wertschätzen.

Odas Studie dreht sich aber um die QUALIFIKATION von Schulbegleitungen. Vielleicht kommen wir besser wieder zurück zum Thema?

Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

GretchenM
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 466
Registriert: 26.01.2016, 18:53

Re: Erfahrungen mit Schulbegleitung

Beitragvon GretchenM » 29.05.2019, 19:43

Hallo Heike,

Engrid hat ja schon sehr gut beschrieben wie das ist :-) Hier sind ganz deutlich Lehrer und Schulleitung weisungsbefugt, das ist ja auch logisch (in meinen Augen). Es kann einfach nicht bei allem eine Diskussion darüber stattfinden, was jetzt richtig ist, gerade im laufenden Schulalltag.

Dennoch ist es so, dass man auch als SB nicht wie ein Höriger handeln muss. Genauso wie man in jedem anderen Job immer auch mitdenken sollte. - „ich habe nur Befehlen gehorcht “klingt für mich nie gut.

Es hat nichts damit zu tun, bei wem man angestellt ist, zumindest nicht hier bei uns. Weisungsbefugt sind die Lehrer, mit denen man zusammenarbeitet.

LG


GretchenM

Werbung
 
Werner I
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 774
Registriert: 14.11.2005, 21:05
Wohnort: Bayern

Re: Erfahrungen mit Schulbegleitung

Beitragvon Werner I » 29.05.2019, 20:46

Ich bin Sonderschullehrerin und hatte schon einige Schulbegleitungen,
bzw. Einblick in andere Klassen mit Schulbegleitungen.
Mit der Qualifikation hatte das gute Gelingen meiner Erfahrung nach wenig zu tun.

Ich hatte Schulbegleitungen (egal welche Qualifikation) die sich völlig unauffällig in das Klassengeschehen integrierten, dabei aber tolle Arbeit für ihren „Schützling“ leisteten.
Andere wiederrum leisteten zwar gute Arbeit für ihren Schützling, waren dabei aber so laut und chaotisch, dass sie das Klassenklima extrem störten.
Wieder andere mussten ständig angeleitet werden, wie sie das Kind unterstützen könnten. Was für die Lehrperson extrem anstrengend ist. (Da hat man oft den Eindruck ein zusätzliches Kind im Klassenraum zu haben)

LG Franziska


Zurück zu „Kindergarten und Schule“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste