Hausaufgabenhilfe- wer zahlt das ?

Integrative Kindertagesstätte oder Sonderkindergarten? Kann mein Kind die Regelschule schaffen oder muss es doch eine Sonderschule besuchen? Hier dreht sich alles um Kindergarten- und Schulbesuch.

Moderator: Moderatorengruppe

Karina H BS
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 331
Registriert: 23.01.2016, 09:11
Wohnort: Braunschweig

Re: Hausaufgabenhilfe- wer zahlt das ?

Beitrag von Karina H BS »

In der Tat.
Er benötigt keine Nachhilfe an sich.
Er kann sich selbst nicht strukturieren. Er schafft es nicht sich länger zu konzentrieren. Er schafft es nicht die bereits als Schritt für Schritt Anleitung vorliegende Strukturierung von Anfang bis Ende durchzuführen.
Und in manchen Aufgaben eben auch nicht Sinn, Zweck oder Arbeitsauftrag zu erkennen bzw. zu verstehen.

und das ist ganz schön anstrengend. Auch wenn die Schulbegleitung mir noch per Whats App Tips gibt, was zu tun ist, weil er mal wieder kein Foto machen wollte.

AnnalenaO
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 507
Registriert: 08.02.2018, 17:32

Re: Hausaufgabenhilfe- wer zahlt das ?

Beitrag von AnnalenaO »

Hallo Karina!

Ich glaub ich kenne das was du meinst und ja, es ist mega anstrengend. Dazu noch muss ich hier immer aufpassen dass ich meine Worte sorgfältig wähle, Mister ist nämlich nur schlecht kritikfähig. Wir haben schon so oft besprochen dass ich ihn nicht persönlich angreifen möchte wenn ich ihn auf Fehler hinweise oder versuche seine Aufmerksamkeit auf die Aufgabe zu lenken weg vom drumrum, trotzdem bleibt das auch ein schwieriger Punkt. Gerade gestern war es wieder toll. Aufgabe Preistabellen. Man hat zb den Preis von vier Brötchen vorgegeben und soll ausrechnen was ein, zwei, 8, 10 Brötchen kosten. Soweit so gut und eigentlich echt kein Problem, aber es waren 10 Tabellen und jede Tabelle eine andere ausgefallene Brötchensorte. Ich hab zu guter Letzt kleine Papierschnipsel ausgeschnitten und die Namen der Brötchen mit Tesa und dem Papier abgedeckt. Gaaaaanz vorsichtig. Denn hätte ich das Arbeitsblatt beschädigt wär die Hölle los gewesen. So das ganze kopiert, dann die Abdeckungen vooooorsichtig abgefummelt. Die Kopie hat er zum bearbeiten bekommen. Zum Schluss hat er dann die Ergebnisse auf das Arbeitsblatt übertragen und den Rest des Nachittags damit verbracht 10 verschiedene Brötchensorten zu googeln. Wenn es nicht so anstrengend wär wär es fast komisch. Wie im Irrenhaus. Und er KANN das nicht unterdrücken. Nun sind solche Arbeitsblätter ja immer so „lustig“, ein Rabe hält ein Schild in der Hand auf dem steht „viel Spass“. Super, der Nachmittag ist gelaufen. Warum wünscht mir jetzt ausgerechnet dieser Rabe viel Spass. Das muss abgehandelt werden bevor man sich überhaupt anguckt was man eigentlich machen soll.
Und ja, irgendwann hat man es als Mutter satt. Das ist ja nicht das einzige Problem, das ist nur ein Beispiel. Bei deinem Kind Karina ist es vielleicht etwas anders als bei meinem, im Grunde aber so wie ich es verstehe ähnlich, nicht die Probleme die das Durschnitrskind hat jedenfalls. Ich kann sehr gut verstehen dass du da Entlastung suchst!
Wer mit einem solchen Kind noch keine Hausaufgaben gemacht hat kann sich das nicht vorstellen. Das hat NICHTS mit normaler Nachhilfe zu tun.
Ich hoffe du findest Entlastung!

Liebe Grüsse, AnnalenaO
Sohn 5/2009 Asperger Syndrom
Tochter 10/2012 Topfit

kati543
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4568
Registriert: 12.05.2009, 17:48

Re: Hausaufgabenhilfe- wer zahlt das ?

Beitrag von kati543 »

Hallo Karina und Annalena,
bei euren Beschreibungen sehe ich mich mal wieder mit meinem Ältesten über den Deutschhausaufgaben kochen... 50 Seiten Lesetagebuch (Niebelungenlied) waren auszufüllen...und mein Sohnemann kann dank Frühkindlichem Autismus und LRS noch nicht mal richtig verstehend lesen. Wie bringt man das dann rüber? Er kam wirklich nach Hause mit dem Buch, was er lesen musste und dem dicken Heftet voller Arbeitsblätter...eben dem Lesetagebuch...welche auszufüllen waren. Er hatte Tränen in den Augen und stand mal wieder vor einer massiven, unsichtbaren Wand und wusste nicht, wo man da anfängt. Nun, wir haben zu Hause Stück für Stück alles zusammen gemacht...wochenlang kein freien Nachmittag, kein freies Wochenende gehabt.
Mein Jüngster, 5. Klasse (Förderbedarf GE !), kam irgendwann diesen Monat mit der Hausaufgabe heim, er müsse ein Modell des Nils von Ober- und Unterägypten erstellen. Manchmal frage ich mich echt, ob die Lehrer auch mal auf den Förderbedarf wenigstens eine Sekunde schauen. Selbst für mich war das schon heftig, da eine einfache Möglichkeit zu finden, die Sohnemann möglichst auch noch allein herstellen kann. Mein Sohn war bei der Ideenfindung natürlich vollkommen überfragt. Letztendlich hat er fast alles selbst gemacht, nur er hat kein bisschen verstanden, was er dort macht und warum. Am Ende habe ich ihm noch die Liste gegeben, was die einzelnen Arbeitsschritte waren. Die konnte er der Klasse dann vortragen.
Aber ich habe nächsten Monat eh das Schulgespräch wegen ihm...dort werde ich mal anmerken, dass die Aufgaben so gestaltet sein müssen, dass er sie auch allein erledigen und verstehen kann. Dass ich das kann, davon darf man wohl ausgehen ;).

Annalena,
ich hätte wohl erst kopiert, dann mit Tipp-Ex die Stellen entsprechend geweißt, dann wieder kopiert. Das letzte Blatt „verkaufe“ ich Sohnemann als Arbeitsblatt, auf dem man auch mal Notizen machen darf. Die Ergebnisse müssen also fein säuberlich auf das Original am Ende übertragen werden. Letzteres hasst er.
LG
Katrin
Katrin (Epilepsie)
O. (Frühk. Autismus (HFA), Sprachentwicklungsstörung, Ptosis, Hypotonie, AVWS, LRS, Vd. Valproatembryopathie)
D. (geistige Behinderung, Frühk. Autismus, Epilepsie, Esstörung, Trigonoceph., Hypertonie, Opticushypoplasie, Amblyopie, Mikrodeletion 3p26.3, Vd. Valproatembryopathie, Z.n. Schädelbasisfraktur)

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 14766
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Re: Hausaufgabenhilfe- wer zahlt das ?

Beitrag von Engrid »

Hallo,

kleine Anmerkung zu dem Act mit dem Tippexen oder Überkleben von Arbeitsblättern: Es gibt eine App, SnapType Pro, mit der geht das ganz einfach. Ist vielleicht für Kinder, die das Tablet mögen bzw für die das Tablet Dinge barrierefreier macht, eine gute Hilfe.
https://uk-app-blog.blogspot.com/2016/0 ... e-pro.html

Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

Karina H BS
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 331
Registriert: 23.01.2016, 09:11
Wohnort: Braunschweig

Re: Hausaufgabenhilfe- wer zahlt das ?

Beitrag von Karina H BS »

Ja, so ist das- bloß keine Blätter verändern, dann ist der Tag gelaufen. Und ja, ich finde es auch schon sehr höhnisch mit Kleeblättern, Raben und anderem Gedöns noch Viel Spaß und Viel Glück gewünscht zu bekommen.
Kennt jemand das Buch "Rolltreppe abwärts?" Ich habs aufgegeben! Lesetagebuch mit all diesen netten Aufgaben warum die Rolltreppe abwärts (das Leben des Antagonisten) warum dies, warum das, beschreibe mit Wörtern wie Verzweifelt, wütend und all diesen anderen netten Dingen mit denen wir gar nichts anfangen können Person X oder Person Y - die Beziehungen untereinander und so weiter. Ich hab der Lehrerin jetzt einen Text aufs letzte Arbeitsblatt geschrieben- von wegen Nachteilsausgleich, auch wenn dieser nicht explizit für dieses Fach ausgeschrieben wurde so gilt doch - keine Bücher / Texte mit Sozialem /Emotionalen Kontext sonder Sachbezogen und Faktenwissen. In Deutsch hatten wir schon das Buch "Löcher"- auch nicht viel besser . Zum Glück konnten wir gemeinsam den Film ansehen, so dass ich einigermaßen den Überblick mit Sohnemann bekommen habe. Leseverstehen ist eigentlich so gut wie gar nicht vorhanden. Deshalb sind Textaufgaben in Mathe meist vollkommen missverständlich für ihn und ja, diverse Tabellen mit irgendwelchen Brötchen, Tellern, und anderem Zeug am besten noch mit Bildchen-ein unglaublicher Spaß....
Gerade die Erdkundearbeit zurückerhalten
1. Was ist eine Naturkatastrophe? Definiere. Antwort meines Sohnes: Da werden Menschen verletzt oder sterben.
Wo er Recht hat hat er Recht- bei Naturkatastrophen sterben in der Regel sehr viele Menschen
auf 1 b ) Nenne Beispiele für Naturereignisse hat er dann Folgerichtig geantwortet: da werden keine Menschen verletzt oder getötet.

Dass er lediglich Aufgabe 2 hätte nehmen können, um auf die richtige Spur für die Antworten zu kommen- dort musste er vorgegebene Naturkatastrophen und Naturereignisse dem Aufbau der Erde oder der Atmosphäre zuordnen (alles richtig! auch wenn die Wörter nicht wie im Nachteilsausgleich vorgeschrieben sortiert sondern durcheinander nebeneinander standen) , das sieht er natürlich nicht.
Zudem nehmen wir mal den Nachteilsausgleich zur Hand wird gleich auffallen- keine a und b Aufgaben sondern jede einzeln für sich. Und die Fragen eindeutig formulieren. Schon allein statt a und b die Aufgabe b als alleinstehende Aufgabe hätte ihm wohl klar gemacht, dass es sich um zwei verschiedene Aufgabenstellungen handelt- denn nenne Beispiele ist ganz etwas anderes als Definiere!

Engrid- mit Snap Type arbeiten wir ausschließlich bezüglich der Arbeitsblätter, Arbeitshefte und Klassenarbeiten. Allerdings haben wir denke ich noch Nachholbedarf für die Lehrer- für Autisten gibt es schwarz oder weiß, ja oder nein. Also alles aus dem Arbeitsheft wird fotografiert und dann über Snap Type bearbeitet - und dann kommen die doch auf die Idee, dass ja die Ankreuz oder Verbindungslinien direkt im Arbeitsheft erledigt werden sollen. Dann ist aber die Regel gebrochen!!!Dabei bin ich froh, dass er es seit geraumer Zeit endlich verstanden hat, dass er auch keine zwei Wörter irgendwo ins Arbeitsheft einträgt sondern ausschließlich über Snap Type, denn das ist die Regel! Anfangs haben wir das noch mal gemacht, das gab dann Ärger in der Schule- man kann es nicht lesen! Die Regel habe ich so durchgesetzt, dass ich meinem Sohn erklärt habe, dass wir dann das Arbeitsheft an ein anderes Kind weiter verschenken können. Das hat er dann akzeptiert und für gut befunden. Schließlich wird darin sowieso kaum etwas gearbeitet, teilweise nur ein oder zwei Seiten im Schuljahr.

Obs jemanden gibt, der die Nerven hat, um mit ihm die Aufgaben zu erledigen? Ich bezweifle es. Wir hatten schon mal die Schulbegleitung zu hause, sie sollte sich ein Bild davon machen was zu hause so abgeht(RW). Nach 3 Besuchen hatte sie mehr als genug davon! Der Papa hats letztens auch mal versucht- das Ergebnis : Ein Anruf bei mir , mitten während meiner Arbeitszeit- beidseitige Beschimpfungen und Schuldzuweisungen und ein entsetztes-Geht das immer so ab? vom Papa. Eine Stunde später kam dann whats app Nachricht- es hat sich ausgetobt und dann die Aufgabe in zehn Minuten vorschriftsmäßig erledigt.

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 14766
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Re: Hausaufgabenhilfe- wer zahlt das ?

Beitrag von Engrid »

Hallo Karina,

oha, ja,da fehlt es ganz deutlich am Verständnis der Schule, wie das Kind tickt. Leider ist das soooo schwierig, das den Lehrern zu vermitteln.
1. Was ist eine Naturkatastrophe? Definiere. Antwort meines Sohnes: Da werden Menschen verletzt oder sterben.
Das ist eine ziemlich geniale Antwort für ein Kind, denn das ist genau dass, was die Bezeichnung als „Katastrophe“ ausmacht: Wenn Menschen nicht zu Schaden kommen, ist es in der Berichterstattung keine Naturkatastrophe, egal wie heftig der Ausbruch, wie hoch der Wasserstand. Für die Natur ist ja im Grunde nichts eine Katastrophe, es geht einfach weiter. Ein kleiner Humboldt, Dein Sohn. ;-)

Falls es nicht gelingt, jemand zu finden für die Hausaufgaben (ich drücke die Daumen), vielleicht ist wenigstens eine Erleichterung möglich, wenn die Aufgaben im Sinne des TEACCH-Ansatzes so vorbereitet werden, dass er sie dann überwiegend alleine bearbeitet? Das nimmt für beide Seiten viel Stress raus. (Wir sind schulisch nicht auf so hohem Niveau, aber bei uns hat das einen sehr großen Unterschied gemacht.)

Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

cairam2000
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 177
Registriert: 25.06.2007, 12:52
Wohnort: Braunschweig

Re: Hausaufgabenhilfe- wer zahlt das ?

Beitrag von cairam2000 »

@Karina H BS

1.Ich bin auch aus BS :-)
2.zum Abkleben: Es gibt von Post-It Korrekturband (Labelling & Cover Up Tape). Das kann man prima aufkleben und auch rückstands- und beschädigungsfei wieder abziehen! Tolles Zeug, gibt es in drei Breiten...

Viele Grüße
Simone
Zuletzt geändert von cairam2000 am 29.05.2019, 10:08, insgesamt 1-mal geändert.
Simone mit Ehegatten und Sohnemann *2003, entwicklungsverzögert/geistig behindert, keine Diagnose

AnnalenaO
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 507
Registriert: 08.02.2018, 17:32

Re: Hausaufgabenhilfe- wer zahlt das ?

Beitrag von AnnalenaO »

Hallo!
Ich sehe, überall mehr oder weniger das gleiche Dilemma. Na wenigstens bin ich nicht alleine, so fühlt es sich schon besser an.
Engrid die App ist ja genial! Das wird auch in der Schule einiges erleichtern denn momentan bekommt Sohn bei Klassenarbeiten eine 1:1 Betreuung um diese Hürden zu überbrücken.
Das ist hier an der Schule völlig unbekannt dass es solche Hilfsmittel gibt. Es gibt hier eher wenig Kinder mit Förderbedarf. Für die paar werden zum Beispiel Arbeitsblätter gross kopiert, ganz umständlich und letztendlich mit den riesen Blättern für das betroffene Kind eher unübersichtlicher. Oder eben eine Einzelbetreuung.
Es gibt so gut wie keine Computer an derSchule, für Sohn wurde ein Uraltgerät ausgegraben und in die Klasse gestellt. Die arme Lehrerin muss immer dran denken wenn er am PC schreiben soll den ja rechtzeitig hochzufahren, der braucht ein Jahrhundert dafür. Eigentlich arm. Es ist halt nicht nötig für die meisten Kinder hier, mit den „alten Methoden“ kommen die Meisten klar, wieso also was ändern...... für die paar armen Hansel die es anders brauchen wird halt improvisiert was das Zeug hält.
Ich muss ihnen aber zugute halten dass sie wirklich bemüht sind. Es ist auch eine sehr kleine Schule ohne Mittagsbetreuung, so was ganz altbackenes wo sehr viele Eltern Gastschulanträge für andere Schulen stellen, daher ist die Schule auch so fein klein. Das ist ja wiederum gut für meinen Junior und er geniesst seine 1:1 Betreuung auch durchaus. Hat alles Vor- und Nachteile.
Karina: erst das Blatt kopieren dann weissen und nochmal kopieren ist definitiv sinnvoller als meine Variante! Ich werde aber zumindest für zu Hause auf die App setzen.
In der Schule muss ich mal sehen. Nicht dass die dort einen Technikschock erleiden angesichts solch fortschrittlicher Hilfsmittel. Ein Tablet in der Schule? Sakrileg!
Meine Tochter hat einen Schulranzen von Beckmann of Norway bekommen. Der hat ein extra Tablet Fach. Völlig unnötiges Zierwerk. Sie wird die gleiche Schule besuchen wie Sohn.Die Digitalisierung lässt grüssen.

Liebe Grüsse, AnnalenaO
Sohn 5/2009 Asperger Syndrom
Tochter 10/2012 Topfit

Karina H BS
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 331
Registriert: 23.01.2016, 09:11
Wohnort: Braunschweig

Re: Hausaufgabenhilfe- wer zahlt das ?

Beitrag von Karina H BS »

Anna- versuch wenn es notwendig ist , auch die Arbeitshefte als digitale Version zu bekommen. Die kann man dann prima über snap type ausfüllen. Cornelsen macht das kostenlos wenn man den SBA einscannt und rübermailt.
Das Problem in den Schulen ist jedoch auch- es gibt so viele Kinder mit unterschiedlichem Nachteilsausgleich- ja, unsere Lehrer fangen auch gerade an die Klassenarbeiten in Streifen zu zerschneiden. So bekommen einige Kinder dann diese Streifenarbeit, weil ja nicht nur meiner sondern auch andere Kinder mit ADHS und AS sonst nicht klar kommen würden. Wir sind die Einzigen mit dem I-Pad, zwei andere hätten es eigentlich auch nötig, wird jedoch nicht umgesetzt- die Lehrer raten noch oder der Schulbegleiter schreibt notfalls auch mal nach Diktat bwz schreibt die "Übersetzung" daneben.
@simone :) Grüße

Antworten

Zurück zu „Kindergarten und Schule“