Lebenshilfe versagt Kinderbetreuung

Integrative Kindertagesstätte oder Sonderkindergarten? Kann mein Kind die Regelschule schaffen oder muss es doch eine Sonderschule besuchen? Hier dreht sich alles um Kindergarten- und Schulbesuch.

Moderator: Moderatorengruppe

Antworten
pegchen911980
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 13
Registriert: 21.03.2013, 15:27

Lebenshilfe versagt Kinderbetreuung

Beitrag von pegchen911980 »

Unsere Tochter geht noch 2 Tage in den Kindergarten, dann ist Urlaub und dann geht's in die Schule.

Für den Kindergarten hat sie eine Einzelfallhilfe über die Lebenshilfe. Da die Einzelfallhelferin im Urlaub ist, ist nun Ersatz da und wir sind ihr mit den Betreuungszeiten in der Form entgegen gekommen, dass unsere Tochter morgens 30 Min. später in den Kindergarten geht und täglich 75 Min. eher geholt wird. Nun hat der Vater sie heute 10 Min zu spät abgeholt. Um 18:15 Uhr bekam ich dann eine SMS, dass aufgrund dieser Verspätung sie ihre Kinder zu spät aus der Betreuung geholt hat und ihr dadurch Mehrkosten entstanden sind und sie daher nach Absprache mit der Leitung morgen und übermorgen die Betreuung unserer Tochter nicht mehr übernimmt. Jetzt stehen wir da, denn ohne Einzelfallhilfe darf sie nicht in den Kindergarten.

Hatte schonmal jemand einen ähnlichen Fall??

Ich bin in 5 Jahren Kindergartenzeit einmal zu spät gekommen aufgrund Staus durch eines Verkehrsunfall. Und jetzt sowas? Muss man sich das gefallen lassen? Vorallem erreicht man um diese Zeit keinen mehr.

Ich hatte schon eine Nachricht zurückgeschickt, dass ich die Mehrkosten übernommen hätte.

Kaja
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7156
Registriert: 23.08.2007, 09:40

Beitrag von Kaja »

Hallo,

ihr habt einen Vertrag mit der Lebenshilfe über ... Stunden in der Woche. Die Lebenshilfe hat die Vertetung geschickt, so dass ich annehme, dass die Vertretung ebenfalls bei der Lebenshilfe angestellt ist. Ein Arbeitnehmer kann nicht einfach so festlegen, dass er die nächsten Tage nicht kommt, nur, weil er an einem Tag 10 Minuten länger als (individuell) vereinbart arbeiten musste. Wendet euch an den Arbeitgeber, schildert die Siuation und fordert den Vertragspartner auf, seinen vertraglichen Pflichten nachzukommen - entweder über arbeitsrechtliche Konsequenzen gegenüber der Vertretung oder der Entsendung einer Vertretung für die Vertretung.

Viele Grüße Kaja

pegchen911980
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 13
Registriert: 21.03.2013, 15:27

Beitrag von pegchen911980 »

Ja sie ist bei der Lebenshilfe angestellt und es wäre mit der Vorgesetzten abgesprochen. Es ist schon unmöglich, solche Nachrichten um 18:15 Uhr zu schicken.

Seit letzter Woche Montag arbeite ich täglich 1,5 bis 2 Std. weniger, damit es zeitlich der Einzelfallnehmerin genehm ist. Irgendwann ist mal Schluss, die können doch nicht machen was die wollen. Die Lebenshilfe wurde im letzten Jahr durch das Landesjugendamt ins Boot geholt. Die Dame vom Landesjugendamt wurde heute noch darüber in Kenntnis gesetzt. Morgen wollen wir nochmal reden. Wir können auch Verdienstausfall geltend machen. Hin oder her. Kind kann nun so oder so nicht in den Kindergarten gehen und ich nicht arbeiten.

karin.kellermann
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1603
Registriert: 10.05.2011, 15:13

Beitrag von karin.kellermann »

Hallo
Ich hatte auch eine Zeit für die Lebenshilfe gearbeitet.
Wir waren nicht angestellt, sondern ehrenamtliche Helfer die keinen Lohn, sondern Aufwandsentschädigungen bekamen.

Somit konnten wir tatsächlich von heute auf morgen kündigen. Unverschämt finde ich es trotzdem!


Hoffe, ihr könnt das klären.
Lg

Hoff
Karin, "Sorgenkind" Finn *07
ca. 25min während der Geburt unterversorgt, dann 12min Reanimation
* Sauerstoffmangel
* Großhirnschaden
* hoher Absaugbedarf
* viele Bronchen und Lungenprobleme
* teilweise o2 pflichtig
* Skoliose, luxierte Hüften
* massive Kontrakturen an den Beinen
* Faktor VIII Leiden

IlonaN
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2443
Registriert: 07.01.2015, 10:52
Wohnort: Land Brandenburg

Beitrag von IlonaN »

Hallo pegchen911980,
es hilft dir zwar nun in der aktuellen Situation nicht weiter, aber ich habe auch nur negativ Erfahrungen mit der Lebenshilfe.
1. ich war Jahrelang abhängig von denen da die hier der einzige Anbieter waren, was sich ein Glück geändert hat
2.Sie waren extrem teuer
3. Sie vergaßen das sie nur einen Job hatten weil sie unsere Kinder betreuten, machten uns aber zu Bittstellern
Echt traurig
Ich 1961 Ösophagusatresie
Großfamilie mit leibl.Kindern/Ado-Kind und Pflegekindern mit FASD, ADHS, Autismus, Bindungsstörung mit Enthemmung ,Asthma, Neurodermitis u.v.m.

Chantal-Marie
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 416
Registriert: 23.03.2016, 20:28

Beitrag von Chantal-Marie »

Das ist zwar nicht schön aber ich kann die Frau auch verstehen. Dadurch dass euer Kind zu spät abgeholt wurde konnte sie ihre eigenen Kinder nicht rechtzeitig abholen und muss nun extra zahlen. Da wäre vermutlich nicht nur die Einzelfallhelferin sauer sondern jede arbeitende Mutter.

Es gibt halt nicht nur eine Seite sondern zwei..................
Liebe Grüße von Chantal-Marie und Mama

AnnalenaO
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 488
Registriert: 08.02.2018, 17:32

Beitrag von AnnalenaO »

Also ich musste noch nie irgendwas zahlen weil ich meine Kinder zu spät abgeholt habe. Allerhöchstens gabs einen Rüffel, wenn ich gute Gründe hatte aber noch nicht mal das. Ich finde das höchst seltsam. Und wegen einem einmaligen Vorkommnis gleich komplett zu kündigen obwohl angeboten wurde das was angeblich gezahlt werden musste zu ersetzen finde ich noch seltsamer. Welcher Vorgesetzte stimmt denn da zu?
Ich hoffe es findet sich eine Lösung für euch,
Liebe Grüsse, AnnalenaO

Mellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2079
Registriert: 22.04.2013, 19:04

Beitrag von Mellie »

Hallo,

ich musste auch noch nie etwas zahlen, wenn ich meine Kinder zu spät abgeholt habe. Meistens sind die Leute verständnisvoll, wenn man eine gute Entschuldigung hat. Solange es eine Ausnahme ist und nicht regelmäßig vorkommt.

Die Lebenshilfe hätte meines Erachtens auch anders reagieren müssen. Das sie das bei der Angestellten durchgehen lässt, dass sie die beiden Tage nicht noch aushilft. Selbst wenn sie dort nur ehrenamtlich hilft. :roll: Da kann man echt nur den Kopf schütteln - bei allem Verständnis auf beiden Seiten.
Viele Grüße,
Mellie

Benutzeravatar
Sandra_mit_Rasselbande
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1988
Registriert: 29.11.2008, 01:48
Kontaktdaten:

Beitrag von Sandra_mit_Rasselbande »

Was steht denn in eurer Vereinbarung über die Vertretung? Evtl auch beim HPG festgelegt?

Bei uns: innerhalb von 24 Stunden muss ein Ersatz da sein. Im vollen Stundenumfang.

Das klappt nicht immer. Klar. Aber ihr geht ja auch schon Kompromisse ein.

Warum hat der vater nicht in der KiGa angerufen? „Oh verspäte mich um 15 Minuten, weil...“ dann hätte die MA in ihrem KiGa anrufen können.
Sandra mit Zirkusfamilie
Sondervorstellung 84.5 (Diagnosen nach Geburt von Kind 4)

Sohn 15, Sohn 13, Tochter 11, Sohn 9

Antworten

Zurück zu „Kindergarten und Schule“