Fahrdienstbegleitung steigt nicht aus

Integrative Kindertagesstätte oder Sonderkindergarten? Kann mein Kind die Regelschule schaffen oder muss es doch eine Sonderschule besuchen? Hier dreht sich alles um Kindergarten- und Schulbesuch.

Moderator: Moderatorengruppe

IlonaN
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2376
Registriert: 07.01.2015, 10:52
Wohnort: Land Brandenburg

Beitragvon IlonaN » 02.05.2018, 08:27

Kann es sein, dass ich hier irgendwo gelesen habe, dass grundsätzlich Fahrer und Begleitperson im Bus sein müssen ? Immer ?

Also hier bei uns nicht. Leider. Wenn ein Kind im Bus nicht ohne Begleitung sein kann, muß das entweder Beantragt werden oder gar eine Einzelbeförderung beantragt werden.
Ich 1961 Ösophagusatresie
Großfamilie mit leibl.Kindern/Ado-Kind und Pflegekindern mit FASD, ADHS, Autismus, Bindungsstörung mit Enthemmung ,Asthma, Neurodermitis u.v.m.

Werbung
 
Sabine1970
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 862
Registriert: 11.01.2008, 17:00

Beitragvon Sabine1970 » 02.05.2018, 08:41

Hallo nochmal an alle,

wir wohnen in Baden Württemberg..
Hätte gerne Infos bevor ich in der Schule aufschlage...

LG Sabine

rafima
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 32
Registriert: 17.07.2017, 10:05
Wohnort: Keine Ergebnisse gefunden.

Beitragvon rafima » 02.05.2018, 09:06

Hallo,
wir sind auch aus Baden-Württemberg.
Ich hatte vorher einfach mal bei der Busfirma angerufen, und nachgefragt, wie das ist, da unser Sohn sich immer abgeschnallt hat.
Mir wurde gesagt, entweder ein Sitz, aus dem er sich nicht abschnallen kann, oder wir müssen ihn begleiten oder eine Begleitperson stellen.
Das wäre für uns unmöglich gewesen.
Im Bus fährt noch ein anderes Kind mit, dass immer die Oma als Begleitung dabei hat.
Ansonsten macht bei uns alles der Busfahrer, übrigens steigt der immer aus holt das Kind, schnallt es an, versorgt die Taschen, und auf dem Rückweg bringt er es an die Tür und klingelt und wartet bis ich da bin.
Der Busfahrer ist alleine mit den Kindern, und macht das extrem liebevoll und geduldig.
Offensichtlich haben wir wirklich Glück.
Rafima mit Rasselbande

R. *06, M. *08, B.*12,
N. *13, (frühkindlicher Autismus, Verdacht auf syndromale Entwicklungsstörung, GB 70 mit G,B,H, PG 4) und D.*16

IlonaN
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2376
Registriert: 07.01.2015, 10:52
Wohnort: Land Brandenburg

Beitragvon IlonaN » 02.05.2018, 09:29

übrigens steigt der immer aus holt das Kind, schnallt es an, versorgt die Taschen, und auf dem Rückweg bringt er es an die Tür und klingelt und wartet bis ich da bin.
Der Busfahrer ist alleine mit den Kindern, und macht das extrem liebevoll und geduldig.
Offensichtlich haben wir wirklich Glück.

Naja das ist natürlich auch ein Problem der Aufsichtspflicht den wartenden Kindern im Auto gegenüber. Wie ist das sicher gestellt bei euch?
Ich 1961 Ösophagusatresie
Großfamilie mit leibl.Kindern/Ado-Kind und Pflegekindern mit FASD, ADHS, Autismus, Bindungsstörung mit Enthemmung ,Asthma, Neurodermitis u.v.m.

rafima
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 32
Registriert: 17.07.2017, 10:05
Wohnort: Keine Ergebnisse gefunden.

Beitragvon rafima » 02.05.2018, 10:47

Hm, gute Frage.
Keine Ahnung, aber offensichtlich klappt es mit den anderen Kindern. Die bleiben alle geduldig sitzen.
Außer dem einen Kind, das eine Begleitung hat.
Unser Sohn ist der Jüngste, und sitzt zwischen zwei großen Jugendlichen, die nach ihm gucken.
Es klappt gut, sogar so gut, dass er zwischenzeitlich brav auf der Sitzerhöhung bleibt, und wir den Rehasitz im Bus nicht mehr brauchen.
Tja, wie machen das andere? Denn beim Heimbringen, weißman ja nicht, wann genau der Bus vor der Tür steht. Je nach Verkehr kann das ja um 20 min oder mal länger variieren.
Da kann man ja nicht vor der Tür stehen? Hupen die Busfahrer dann?

Schlußendlich ist es mir dann auch egal, wenn alle gut zurecht kommen, zählt das ja.
Rafima mit Rasselbande



R. *06, M. *08, B.*12,

N. *13, (frühkindlicher Autismus, Verdacht auf syndromale Entwicklungsstörung, GB 70 mit G,B,H, PG 4) und D.*16

Benutzeravatar
Alexandra2014
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2856
Registriert: 04.12.2014, 14:04

Beitragvon Alexandra2014 » 02.05.2018, 11:00

Hallo,

bei uns (NRW LWL) gibt es Rahmenverträge zwischen dem Schulträger und dem Beförderungsunternehmen. An diese Verträge muss sich der Beförderer halten.

Ich konnte diesen Vertrag einsehen und dort ist ganz klar geregelt, dass wenn mehr als 5 Kinder mitfahren, eine Begleitperson mitfahren muss und auch bereits mit dem ersten Kind einsteigen muss.

Betrifft es einzelne Kinder, die aufgrund von Verhaltensstörungen z.B. bei geistiger, die eine Busbegleitung benötigen, kann man das für dieses Kind beantragen. Der Kostenträger hängt auch von der Ursache ab. Für ein Kind mit Epilepsie, das unterwegs z.B. unter Umständen sein Notfallmedikament braucht, ist dann glaube die KK zuständig. Bei GB läuft das über das Sozialamt, soweit ich weiß.

Gruß
Alex
R. *12/2007, Autismus-Spektrum-Störung, okzipitale Epilepsie mit Ausbreitung nach frontozentral

BettinaZ
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 525
Registriert: 22.07.2009, 18:05
Wohnort: Adendorf

Beitragvon BettinaZ » 02.05.2018, 18:30

Hallo,

ich habe jetzt nicht alles gelesen, aber ich mache so eine persönliche Busbegleitung für ein Kind.
Ist so beantragt weil das Mädchen sich abschnallt etc. Und genehmigt....hin und zurück zur Schule

Liebe Grüße
Bettina(65) mit Bennet(98),Jorid(01),Silas(03),Milan(05) und Colin(05),Analatresie und komplexer Herzfehler


Zurück zu „Kindergarten und Schule“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast