Wo finde ich einen Schulbegleiter?

Integrative Kindertagesstätte oder Sonderkindergarten? Kann mein Kind die Regelschule schaffen oder muss es doch eine Sonderschule besuchen? Hier dreht sich alles um Kindergarten- und Schulbesuch.

Moderator: Moderatorengruppe

maddia
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 51
Registriert: 29.04.2013, 10:24

Beitrag von maddia »

Aber auch das ist eine Nullnummer. Die E-Mails, die man von Selbsthilfegruppen im Internet findet, kommen als unzustellbar zurück. Es soll wohl nicht sein.

GerritsMama
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 172
Registriert: 19.09.2016, 11:16
Wohnort: Rheinland-Pfalz

Beitrag von GerritsMama »

[/quote]

Übrigens: "räumlich ungünstig" Wichtig ist, ob die ausgewählte Schule die richtige ist - nicht wie weit entfernt sie ist. Mein Kind fährt auch 60 Minuten zur Schule. Ich kenne Kinder, die 90 minuten und länger gefahren sind.

LG Lisa[/quote]



Es ist ja nun mal leider so, dass es nur wenige Förderschulen gibt und diese dann meistens weiter entfernt sind.
Unsere für unseren Kreis zuständiege Förderschule ist ca 60 min einfache Fahrtweg entfernt. Und dort sind Schulbegleiter eher selten, das müssen die Lehrer alles mitstemmen.
Im Nachbarort, der einem anderen Landkreis angehört, ist 20min Fahrt. Beides sind Ganztagsschulen (ich weiss nicht ob das bundesweit gleich geregelt ist) aber da überlege ich auch noch, ob das wirklich das richtige fûr mein Kind ist.
Er wäre, bei ersterer Schule, dann abends gegen 17:00 zuhause, was bleibt da noch vom Tag?? Was, wenn ich ihn mal wegen Krankheit abholen muss?? Eine Stunde hin, eine Stunde zurück fahren...??
Um die Ecke, Fussweg von 5 min ist eine Schwerpunktschule (Inklusive Schule). Da könnte er eine Schulbegleitung bekommen, und er kann zu Fuss hin laufen....

Also, Fördrschulen an sich, sind super! Du musst halt kucken, ob oder was das richtige "Für euch" ist. Je nach Beeinträchtigung ist eine spezielle Förderung besser,cwas auf der Regelschule nicht immmer gegeben ist.

Hier bei uns, entscheiden die Eltern (wenn besonderer Förderbedarf besteht) welche Schule besucht werden soll. Und wenn es auf der einen nicht klappt, kann gewechselt werden. So wurde es mir zumindest widergegeben.

Und was meinst du mit "ihr steht dann ohne Schule da"? Es besteht Schulpflicht, die Schule kann euch doch nicht einfach vor die Tür werfen, oder???


LG Silke
Gerrit *08/2013, 34+1 SSW, MOPD Typ 1, globale Entwicklungsstörung, Neurodermitis,
Z.n. chronischer Bronchitis, V.a. Bronchitis obliterans, V.a. variablen Immundefekt, und andere kleinere Baustellen
Sophia *03/2009, gesund

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 15000
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitrag von Engrid »

maddia hat geschrieben:Aber auch das ist eine Nullnummer. Die E-Mails, die man von Selbsthilfegruppen im Internet findet, kommen als unzustellbar zurück. Es soll wohl nicht sein.
Selbsthilfegruppen sind nicht unbedingt offiziell und nicht unbedingt im Internet abrufbar. Da musst du schon ein bisschen buddeln und networking treiben. Ruf mal an bei deinem regionalen Autismusverband, frag die Autismustherapeutin oder die Ergotherapeutin, und die Diagnostikstelle. An Selbsthilfeverbänden gibt es dann noch den VDK, und oft gibt es regionale Vereine, die sich Behindertenarbeit und Inklusion auf die Fahne geschrieben haben.
Es soll wohl nicht sein.
Nicht so schnell verzagen. Hartnäckig sein! :wink:
Ich weiß, es ist alles anstrengend, und es geht an die Substanz. Eltern von Kindern mit Behinderung müssen vieles selber erkämpfen, selber herausfinden, ... Aber die Alternative, nämlich Resignation, kostet noch viel mehr Energie ...
Ihr kriegt das hin. :wink:
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

Sharima003
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 62
Registriert: 01.12.2011, 19:04

Beitrag von Sharima003 »

Bei uns in Niedersachsen (Emsland) werden Schulbegleiter von der VHS ausgebildet und auch "vermittelt". Vieleicht bei euch ja auch? Vieleicht einfach mal bei der VHS anrufen und fragen, wer da gerade ne Ausbildung macht, bzw. anfängt.
Wir haben dadurch eine ca. 55jährige Frau bekommen, die gerade mit der Ausbildung anfing. Die begleitet meine Tochter mittlerweile seit 7 Jahren und kennt sich mit Autiosmus mittlerweile besser aus, als ich :D .

maddia
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 51
Registriert: 29.04.2013, 10:24

Beitrag von maddia »

Also, ich weiß nicht. Wann soll ich die denn alle anrufen?! Leute, ich bin in Vollzeit berufstätig, ich kann ausschließlich per Internet kommunizieren. Nix Telefon, nix gar nix, nur E-Mail.

Es gibt hier keine Schulbegleiter und gut ist. Ich hab doch schon überall gefragt und stehe auf Listen, aber nada.

Wir haben eine Schule ganz nah dran, die wär ideal, aber die WOLLEN meine Tochter nicht, weil sie Förderbedarf hat. Was soll ich denn da machen? Die dürfen das.

Ich könnte mir einen Anwalt nehmen, aber was brächte mir das außer Kosten?! Was könnte der tun?! Mir ist das alles viel zuviel.

Und ja, natürlich können wir ohne Schule dastehen, wenn wir sie nirgends anmelden, ist doch logisch. Ich kenne genug Familien, die ohne dastanden, weil an den betreffenden Schulen Dinge vorgekommen sind, die die weitere Beschulung unmöglich gemacht haben. Und bei uns ist es ohne SB eben unmöglich.

kati543
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4789
Registriert: 12.05.2009, 17:48

Beitrag von kati543 »

Hallo Maddia,
das Schulamt ist aber immer in der Pflicht euch eine Schule zu stellen. Die muss dir nicht gefallen, aber es muss euch eine zuweisen. Du hast eben nur die Möglichkeit dir eine bessere auszusuchen. Und eine Ausschulung nur aufgrund eines fehlenden SB ist quasi unmöglich. Da gibt es noch ganz andere Möglichkeiten, die vorher alle ausprobiert werden müssen. Und alle werden dir sicher nicht gefallen....
LG
Katrin
Katrin (Epilepsie)
O. (Frühk. Autismus (HFA), Sprachentwicklungsstörung, Ptosis, Hypotonie, AVWS, LRS, Vd. Valproatembryopathie)
D. (geistige Behinderung, Frühk. Autismus, Epilepsie, Esstörung, Trigonoceph., Hypertonie, Opticushypoplasie, Amblyopie, Mikrodeletion 3p26.3, Vd. Valproatembryopathie, Z.n. Schädelbasisfraktur)

lisa schrenk
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1932
Registriert: 02.06.2009, 16:39
Wohnort: Bad Münstereifel

Beitrag von lisa schrenk »

@ Silke:
"Und was meinst du mit "ihr steht dann ohne Schule da"? Es besteht Schulpflicht, die Schule kann euch doch nicht einfach vor die Tür werfen, oder??"?

Ich weiß nicht, woher du das kopiert hast. Aber sicher nicht aus meinem Post. Ich wollte lediglich darauf hinweisen, dass es auf die Situation des Kindes ankommt. Dabei sollte es nicht darum gehen, ob es nun eine Förderschule wird oder eine Regelschule. Natürlich hab ich nur allgemein geantwortet, da je viele Infos fehlen - wie Bundesland, Einschränkung des Kindes etc.

@Maddia:
Bitte das Schulamt um einen Lösungsvorschlag. Das kannst du auch vorläufig per Mail tun. Vermutlich wirst du aber nicht umhin kommen und den einen oder anderen Termin persönlich wahrnehmen müssen. Alles geht eben nicht per Mail.
Wenn du keinen Urlaub mehr hast, kannst du deinen Arbeitgeber fragen, ob du einen Tag unbezahlten Urlaub bekommen kannst. Wenn du ihm die Sachlage erklärst, geht es vielleicht.

Viel Kraft und Durchhalten.

Liebe Grüße

Lisa
Botho (1962), Lisa (1965), Freya (2007)
Sie ist stark entwicklungsverzögert und hat Pseudo Lennox. Sonst ist sie ein liebes, fröhliches Kind, das uns viel Freude macht.

Antworten

Zurück zu „Kindergarten und Schule“