Hoffnung, von Förderschwerpunkt Lernen wieder weg zu kommen?

Integrative Kindertagesstätte oder Sonderkindergarten? Kann mein Kind die Regelschule schaffen oder muss es doch eine Sonderschule besuchen? Hier dreht sich alles um Kindergarten- und Schulbesuch.

Moderator: Moderatorengruppe

Forumsregeln
Isaalex
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 24
Registriert: 18.11.2014, 20:56
Wohnort: Frankfurt am Main

Beitragvon Isaalex » 07.07.2017, 22:20

Hallo...

@Michaela44
Gemäß ICD gilt niemand als behindert, das wird dort gar nicht festgelegt.

Aber sicher doch....
Schau mal in ICD: F70-F79
F würde für Alex gelten.

Trotzdem: Danke für den Hinweis mit GdB.

@Alexandra2014, ich schrieb:
Es ist doch großartig, dass es super Förderschulen gibt, für unser Kind wäre das ein Rückschritt ohne Gleichen.

Es stimmt, gilt nicht für jede Förderschule... aber leider für die, die für uns zuständig wäre. Ich war dort und habe sowohl mit Eltern als auch Lehrern gesprochen...

LG,
Isa
"Alles fügt sich und erfüllt sich, musst es nur erwarten können"
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Isa (11/77) mit Alex (2/10) SGA-Kind, hypoton, Somatropintherapie, Minderwuchs; C (6/13) gesund

Werbung
 
27ronja10
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3848
Registriert: 18.12.2007, 19:15
Wohnort: NRW

Beitragvon 27ronja10 » 07.07.2017, 23:44

Sandra1978 hat geschrieben:Hallo Hanni

wie kommst du darauf alle Förderschule über einen Kamm zu scheren. Nicht jedes Kind kann an einer Regelschule sein Potenzial abzurufen.

An der Regelschule konnte unsere Tochter nicht das lernen was sie kann. Da hätte sie bestimmt keinen Abschluss geschafft.

Jetzt an der Förderschule lernen macht sie Hauptschulstoff und es ist endlich erkannt worden das sie an einer Rechenschwäche leidet.

Sie braucht die kleinen Klassen um lernen zu können.

Gruß Sandra
Dateianhänge
15109527_1094433330677083_3061947149452891704_n.jpg
15109527_1094433330677083_3061947149452891704_n.jpg (5.9 KiB) 689 mal betrachtet
Nur wenige Menschen sind wirklich lebendig und die, die es sind, sterben nie.
Es zählt nicht, dass sie nicht mehr da sind.
Niemand, den man wirklich liebt, ist jemals tot.
Ernest Hemingway

* 31. 05. 1952 † 15. 02. 2010

27ronja10
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3848
Registriert: 18.12.2007, 19:15
Wohnort: NRW

Beitragvon 27ronja10 » 07.07.2017, 23:49

Hanni 1 hat geschrieben:Hallo Isa!
du wirst mit deinem Kind in der Schule immer Probleme haben! Wichtig ist, dass du immer Stärke zeigst und immer hinter ihm stehst, egal was kommt!!!!!!!!!!!!!!!! Ich bin selber Mutter eines schwerstbehinderten Kindes (frühkindl.Autismus). Mein Sohn hat 5 Jahre lang eine Sonderschule für geistigbehinderte Kinder besucht. Seit vier Jahren besucht er eine Regelschule. Mein Sohn konnte sich in einer Sonderschule nicht integrieren. Er war da unterfordert. Er hatte Kommunikationsprobleme. Dadurch, dass fast jedes Kind eine andere Behinderung hat, entsteht da kaum eine Kommunikation. Die Lehrpläne werden in Sonderschulen an die Lehrpläne der Sonderschulen angepasst und nicht an die einer Regelschule. Die meisten Sonderschulen in Deutschland haben nicht mal Schulbücher. Kinder gehen mit einen Rucksack zur Schule wo sie nur Ihr Frühstück mitnehmen. In der Sonderschule meines Sohnes wurde nicht mal die Stifthaltung geübt.Als mein Sohn den Schulwechsel machte, war er sehr unruhig weil er überhaupt nicht verstanden hatte was Frontalunterricht bedeutet. Er hat erst in einer Regelschule gelernt was LERNEN bedeutet.
Ich finde deine Entscheidung gut, dass du deinen Sohn auf eine Regelschule schickst.
Auch wenn dein Sohn die Sonderförderung LERNEN die ganze Schulzeit beibehalten wird, darf man ihn nicht auf eine Sonderschule abschieben.
Zum IQ deines Sohnes, kann ich nur folgendes schreiben. Sonderschulen tendieren meistens den IQ der Kinder tiefer einzustufen. Es rechtfertigt dann den Besuch einer Sonderschule. In meinem Bekanntenkreis habe ich Freundinnen deren behinderte Kinder das gleiche Problem haben. Von Kinderärzten wurden sie mit einem IQ von über 90 attestiert und in Sonderschulen wie bei deinem Sohn mit einem IQ von über 70.



Wunderbare Vorstellung Hanni :lol: Danke :shock:


Das fehlte mir :D


Danke Ronja :oops:


du hilfst echt weiter  8)
Nur wenige Menschen sind wirklich lebendig und die, die es sind, sterben nie.

Es zählt nicht, dass sie nicht mehr da sind.

Niemand, den man wirklich liebt, ist jemals tot.

Ernest Hemingway



* 31. 05. 1952 † 15. 02. 2010

27ronja10
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3848
Registriert: 18.12.2007, 19:15
Wohnort: NRW

Beitragvon 27ronja10 » 07.07.2017, 23:57

Neumitglied
Neumitglied


Anmeldedatum: 04.07.2017
Beiträge: 9
Wohnort: Hamburg
BeitragVerfasst am: Gestern, 18:27 Titel: Antworten mit Zitat
da liegt liebe Sandra ein Missverständnis deinerseits ! Ich habe von Sonderschulen mit Schwerpunkt geistige Behinderung und nicht Sonderschulen mit Schwerpunkt lernen!!!!!!!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

Hanni 1
Neumitglied
Neumitglied


Anmeldedatum: 04.07.2017
Beiträge: 9
Wohnort: Hamburg
BeitragVerfasst am: Gestern, 18:28 Titel: Antworten mit Zitat
da liegt liebe Sandra ein Missverständnis deinerseits ! Ich habe von Sonderschulen mit Schwerpunkt geistige Behinderung und nicht Sonderschulen mit Schwerpunkt lernen geschrieben!!!!!!!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

Hanni 1
Neumitglied
Neumitglied


Anmeldedatum: 04.07.2017
Beiträge: 9
Wohnort: Hamburg
BeitragVerfasst am: Gestern, 18:28 Titel: Antworten mit Zitat
da liegt liebe Sandra ein Missverständnis deinerseits ! Ich habe von Sonderschulen mit Schwerpunkt geistige Behinderung und nicht Sonderschulen mit Schwerpunkt lernen!!!!!!!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nur wenige Menschen sind wirklich lebendig und die, die es sind, sterben nie.

Es zählt nicht, dass sie nicht mehr da sind.

Niemand, den man wirklich liebt, ist jemals tot.

Ernest Hemingway



* 31. 05. 1952 † 15. 02. 2010

27ronja10
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3848
Registriert: 18.12.2007, 19:15
Wohnort: NRW

Beitragvon 27ronja10 » 08.07.2017, 00:03

Hanni , bist neu bei uns und willst Sandra zurecht weisen ?? Super  8)

Stelle dich erst mal vor und dann sehen wir weiter . Die Vorstellung ist in unserem super Reha Kids üblich .


Bin , froh das es Förderschulen gibt

Ronja




Anmeldedatum: 04.07.2017
Beiträge: 9
Wohnort: Hamburg
BeitragVerfasst am: 06.07.2017, 18:48 Titel: Antworten mit Zitat
Liebe Sandra,
ich versuche dir nochmal zu erklären wie eine Sonderschule für geistigbehinderte Kinder in Norden Deutschland funktioniert. In einer Sonderschule für geistigbehinderte Kinder werden in einer Klasse zwischen 9 und 11 Kinder unterrichtet, Vier Jahrgänge werden in einer Klasse unterrichtet, wobei die Kinder eine unterschiedliche Behinderung haben. Zusätzlich kommt es ,dass sie ein unterschiedlichen Grad der Behinderung haben. Jede Klasse wird von einem einzigen Sonderpädagogen und eine Erzieherin unterrichtet.
Kein SUPERPÄDAGOGE würde es schaffen diese Kinder auf ein Hauptschulniveau zu bringen!!!!! Die Kinder in Sonderschulen mit Schwerpunkt geistige Behinderung haben nicht mal SChulbücher. Wie sollen diese Kinder zu einem Hauptschulniveau herangeführt werden ????



:roll: :twisted:
Nur wenige Menschen sind wirklich lebendig und die, die es sind, sterben nie.

Es zählt nicht, dass sie nicht mehr da sind.

Niemand, den man wirklich liebt, ist jemals tot.

Ernest Hemingway



* 31. 05. 1952 † 15. 02. 2010

27ronja10
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3848
Registriert: 18.12.2007, 19:15
Wohnort: NRW

Beitragvon 27ronja10 » 08.07.2017, 00:16

Hanni 1 hat geschrieben:Liebe Sandra,
ich versuche dir nochmal zu erklären wie eine Sonderschule für geistigbehinderte Kinder in Norden Deutschland funktioniert. In einer Sonderschule für geistigbehinderte Kinder werden in einer Klasse zwischen 9 und 11 Kinder unterrichtet, Vier Jahrgänge werden in einer Klasse unterrichtet, wobei die Kinder eine unterschiedliche Behinderung haben. Zusätzlich kommt es ,dass sie ein unterschiedlichen Grad der Behinderung haben. Jede Klasse wird von einem einzigen Sonderpädagogen und eine Erzieherin unterrichtet.
Kein SUPERPÄDAGOGE würde es schaffen diese Kinder auf ein Hauptschulniveau zu bringen!!!!! Die Kinder in Sonderschulen mit Schwerpunkt geistige Behinderung haben nicht mal SChulbücher. Wie sollen diese Kinder zu einem Hauptschulniveau herangeführt werden ????



du redest so abfällig :roll:
Nur wenige Menschen sind wirklich lebendig und die, die es sind, sterben nie.

Es zählt nicht, dass sie nicht mehr da sind.

Niemand, den man wirklich liebt, ist jemals tot.

Ernest Hemingway



* 31. 05. 1952 † 15. 02. 2010

Michaela44
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1067
Registriert: 15.06.2016, 12:49

Beitragvon Michaela44 » 08.07.2017, 07:54

Isaalex hat geschrieben:Hallo...

@Michaela44
Gemäß ICD gilt niemand als behindert, das wird dort gar nicht festgelegt.

Aber sicher doch....
Schau mal in ICD: F70-F79
F würde für Alex gelten.

Trotzdem: Danke für den Hinweis mit GdB.

LG,
Isa


F70-79 trägt den Titel "Intelligenzstörung", die einzelnen Untertitel unterscheiden die Ausprägung der "Intelligenzminderung". Lediglich in den Beschreibungen wird auf einen synonymen Begriff aus dem Bereich der geistigen Behinderung hingewiesen.

Wenn dein Sohn diese Diagnose gesichert hat, versuche sie und damit auch deinen Sohn anzunehmen, so wie er ist. Auch wenn es schwer fällt. Förderung ist richtig, Überforderung schadet und welche Schule passt, hängt von vielen individuellen Faktoren des Kindes und den Gegebenheiten vor Ort ab.
Asperger Autistin
mit neurodiverser Familie


Zurück zu „Kindergarten und Schule“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste