Entschuldigungen für die Schule

Integrative Kindertagesstätte oder Sonderkindergarten? Kann mein Kind die Regelschule schaffen oder muss es doch eine Sonderschule besuchen? Hier dreht sich alles um Kindergarten- und Schulbesuch.

Moderator: Moderatorengruppe

majosu
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 219
Registriert: 12.10.2006, 09:56

Entschuldigungen für die Schule

Beitragvon majosu » 27.02.2017, 15:14

Hallo,

wir haben seit Jahren Probleme mit der Gesamtschule unserer Tochter.
SIe hat Rheuma/Depressionen und Hashimoto.
Mitlerweile geht Sie in die 9. Klasse.Den Lehrern sind sämtliche Erkrankungen bekannt. Auch geben wir Bescheinigungen über die KH Aufenthalte ab.
Sie hat im Halbjahr ca. 150 Felhlstunden. Mitllerweile wird angezweifelt,ob SIe überhaupt Zu Hause ist, wenn SIe 2 STunden später kommt, da SIe sich morgens nicht bewegen kann.Die Klassenlahrerin fragte letztens, wie Sie das denn mit den Entschuldigungen macht.....die hatte Sie aber in der Tasche parat.
Die einzelnen Fachlehrer"vergessen" das Sie krank ist.
Sie hat immer von uns geschriebene Entschuldigungen bekommen.
Jede einzelne Stunde wurde separat entschuldigt.
Wie ist das bei Euch?
Wie wurde das bei Euch gelöst. Jeden Tag eine Entschuldigung vom Kinderarzt geholt?

Liebe Grüße
majosu
Tochter hat Juvenile idiopathische Arthritis

Werbung
 
Stefanie Kohl
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 124
Registriert: 05.07.2013, 21:17

Beitragvon Stefanie Kohl » 27.02.2017, 20:18

Hallo majosu,

eigentlich reicht eine Entschuldigung der Eltern. Kenne ich zumindest so.
Wenn die Lehrer zweifeln können sie euch aber zum Amtsarzt schicken.
Ab einem bestimmten Krankenstand ist das, zumindest bei uns, üblich (zwecks Klärung Rückstellung, oder hausunterricht usw.)

Mach dir nicht so einen Kopf.
Wenn sie wirklich zweifeln hätten sie Möglichkeiten die ihr bestimmt nicht fürchten müsst.
Blöd quatschen ist leicht...

Mfg Stefanie

Anika14
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 113
Registriert: 06.12.2016, 11:01

Beitragvon Anika14 » 28.02.2017, 08:54

Mein Vater ist Arzt, daher hatte die Schule ihm sogar mal verboten, die Entschuldigungen für meinen Bruder und mich zu unterschreiben, weil das ja dann ein ärztliches Attest sei...

Schulen spinnen manchmal. Ich würde mir auch keinen Kopf machen. Für Deine Tochter ist die Situation halt doof, denke ich, wenn sie immer wieder so blöd angemacht wird.
Anika mit
Maxi Bub (*04/11) fit & überschlau
Mini Bub (*11/14) 33+0 SSW, Katarakt, Fütterstörung, Kleinwuchs, Reflux, muskuläre Hypotonie, starker Hypotonie & Hypersensitivität im Mund- & Rachenbereich, massiv gestörte Körperwahrnehmung, Hypoglykämien, Kamikaze mit viel Verstand, großem Herz & stets gut gelaunt, PG 3 und 80% G,B,H

majosu
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 219
Registriert: 12.10.2006, 09:56

Beitragvon majosu » 06.03.2017, 08:41

Es ist einfach eine verfahrene Situation. Hausunterricht hatte Sie früher bis ca. 7. Klasse.
Sie hat mittlerweile wieder einen Rheumaschub.
Ich werde dann mal eine ärztliche Bescheinigung holen.
Das nenn sich Schule mit Inklusion....
Meine Nerven sind auch nicht mehr die besten...das geht schon Jahre so, Sie steht halt überall dazwischen....hat kein gebrochenes Bein...

Danke
LG majosu
Tochter hat Juvenile idiopathische Arthritis

Iris15
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 882
Registriert: 06.06.2008, 22:10
Wohnort: NRW

Entschuldigungen

Beitragvon Iris15 » 06.03.2017, 09:47

Hallo Du,

ja das ist einfach nervig für Dich und extrem bescheuert für Deine Tochter, wenn so unterschwellig irgendwelche Unterstellungen gesagt werden oder allein, dass schon nach Entschuldigungen gefragt wird, die die Lehrer doch auf jeden Fall bekommen!

Bei uns sagt die Schulordnung:
1. Tag krank: Entschuldigungsanruf der Eltern morgens in der Schule
2. Tag krank: Schriftliche Entschuldigung der Eltern und entsprechend telefonisch informieren, wie lange die Krankheit voraussichtlich anhält
Ab dem 5. Tag: ärztliche Bescheinigung.

Alle Lehrer kennen diese Regelung aber nicht. Wir bringen auch immer alle Entschuldigungen sofort, telefonieren immer, trotzdem muss sich auch unser Sohn ab und zu fragen lassen.....

Auf dem Ohr bin ich nun taub, ich erledige meine diesbezügliche Pflicht und auch Sohnemann schaltet hier auf "ein Ohr rein, zum anderen wieder raus".

(übrigens auch 9. Klasse, Sekundarschule mit Inklusion.... ha ha.... Sonderpädagogische Personaldecke mehr als dünn, seit Jahren.).

Alles Gute
Iris
Sohn mit ideophat. generalisierter GM-Epi

ehemalige Userin

Beitragvon ehemalige Userin » 15.03.2017, 12:52

Ich bin selber im Schuldienst.

Alles unter drei Tagen kann von den Sorgeberechtigten entschuldigt werden, bzw. die Lehrer sollten von den Eltern gebeten werden, diese Stunden zu entschuldigen (die Formulierung machts ;) )

Über drei Tage ist ein ärztliches Attest vonnöten.

Es herrscht Schulpflicht, ärztliche Termine sind in die Nichtschulzeit zu legen. Falls das nicht möglich ist, am besten eine ärztliche Bescheinigung mitgeben lassen.

Bei uns ist es kein Problem, selbst die Verhaltenstherapie Freitagnachmittag in den Randstunden geht in Ordnung.

Es gibt genügend Eltern, die das ausnutzen um bspw. einen günstigeren Flug buchen zu dürfen ;) Wenn das rauskommt, hat man postwendend einen Bußgeldbescheid im Briefkasten. Unser Lehrer sagte aber, dass man auch mit ihm reden kann.

Ich würde sagen: der Ton macht die Musik ;)

heidipet
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 437
Registriert: 08.05.2010, 14:03
Wohnort: bei Koblenz

Beitragvon heidipet » 15.03.2017, 19:32

Hallo,
an der "normalen" Schule unseres Sohnes muss am ersten Tag schon die Arztbescheinigung her. Noch cooler an der Nachbarschule: Da müssen Eltern UND Arzt ab dem ersten Tag unterschreiben. (Hintergrund: Schüler morgens zum Arzt, gejammert, Attest geholt. Eltern wußten nix).

Schlimmer geht immer.

Gruß
Heidi

Susanne Th.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 213
Registriert: 15.03.2015, 10:24

Beitragvon Susanne Th. » 15.03.2017, 20:17

Hallo majosu,

ich habe es damals so gelöst, dass ich mir vom Kinderarzt ein ausführliches Attest geholt habe.

Unser Sohn bekam mit knapp 15 zusätzlich zu seiner Spastik noch Epilepsie, meist in der Aufwachphase, damit war pünktliches Erscheinen in der Schule oft nicht gegeben.
Je nach Schwere und Häufigkeit auch Tage hintereinander nicht...
Unser Kinderarzt hat in SEHR deutlichem Ton auf diese Problematik hingewiesen, gleichzeitig Nachteilsausgleich für den Jungen eingefordert- ab da war Ruhe.

Jeden Elternsprechtag habe ich daran erinnert, damit es allen immer präsent war (auch der Schulleitung).

LG
Susanne

Chantal-Marie
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 387
Registriert: 23.03.2016, 20:28

Beitragvon Chantal-Marie » 15.03.2017, 21:02

Unsere Tochter war aufgrund der Krankheiten immer wieder krank. Wir haben NIE ein ärztliches Attest gebraucht. Wenn sie krank war dann hab ich morgens angerufen und wenn sie gesund war ist sie wieder gekommen. Wenn es länger als ne Woche dauerte hab ich noch mal kurz Bescheid gegeben. Erst seit sie in der Werkstatt ist braucht sie nach 3 Tagen ein Attest aber wenn sie krank ist gehen wir sowieso zum Arzt und reichen dann die Krankmeldung kurz rein.
Liebe Grüße von Chantal-Marie und Mama

Werbung
 
Nela.W
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 682
Registriert: 17.08.2013, 21:01
Wohnort: NRW

Beitragvon Nela.W » 15.03.2017, 22:57

Hallo
ja ich hab mit den von der schule auch immer son mist :evil:
da wollen die auch immer sofort attest haben!!weil ne zeit lang war der justin immer viel krank oder sonst was und nicht in der schule und dann müssen wir immer jezt zum arzt :evil: weil sonz melden die das dem jugend amt :-(
und das gemeine ist ja das andere das nich müssen!!

Nela
Ich (geb76)
2große(geb99 und00)
J. (geb02)
C.(geb13)
P.(2015)
schwanger seit juni 2019 :D


Zurück zu „Kindergarten und Schule“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 16 Gäste