Im Lebenslauf Behinderung erwähnen?

Integrative Kindertagesstätte oder Sonderkindergarten? Kann mein Kind die Regelschule schaffen oder muss es doch eine Sonderschule besuchen? Hier dreht sich alles um Kindergarten- und Schulbesuch.

Moderator: Moderatorengruppe

mariongrothe
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 145
Registriert: 05.10.2005, 13:24
Wohnort: Büddenstedt

Im Lebenslauf Behinderung erwähnen?

Beitrag von mariongrothe »

Hallo in die Runde!

Meine Tochter muss einen Lebenslauf für die Berufsbildende Schule schreiben. Zur Zeit besucht sie die Förderschule Lernen.

Gehört der Behinderungsgrad und welche Behinderung, also ihre Sehbehinderung und die kaum sehbare Hemiparese mit in den Lebenslauf?

Liebe Grüße
Marion
Viele Grüße
Marion

Marion(*60),Katharina(*99)Schiencephalie, Nystagmus

EleniaHirbel
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 60
Registriert: 16.10.2013, 16:29
Wohnort: Hessen

Beitrag von EleniaHirbel »

Hallo,
also soweit ich meinen Politiklehrer verstanden habe, gehört nur die Schule in den Lebenslauf, aber nicht die Behinderung. Die Behinderung soll man in einem Absatz ins Anschreiben schreiben.

Viel Glück! Daumen sind fest gedrückt - bin auch noch auf Praktikasuche :)

Liebe Grüße
Valeria
Tetraspastik beinbetont, aber Fußgängerin mit Orthese.

Linkes Auge: blind (Linsenentfernung nach Glaukom, Netzhautablösung, wächst nicht mehr), rechtes Auge: 3% Sehrest verbleibend (Linsentrübung, Tunnelblick, kurzsichtig, Nystagmus, vernarbte Hornhaut, 13 Dioptrien ect.), gesetzl. blind.
SBA 100% mit BL, G, H, B, RF unbefristet

Benutzeravatar
Sigrid Zas
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 525
Registriert: 18.06.2012, 11:55
Wohnort: Berlin

Beitrag von Sigrid Zas »

Hi,

ich würde das nicht reinschreiben. Wenn Sie Nachteilsausgleiche braucht, müsst ihr das der Schule ja eh mitteilen, dass würde ich aber gesondert machen. Wenn ihr keine braucht, dann müssen die das doch auch nicht wissen.

Tschau Sigrid
Sigrid mit Tochter L *2005 geistig behindert, nach umfangreicher Diagnostik immer noch ohne Diagnose

Juler
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1989
Registriert: 28.11.2012, 13:54
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Beitrag von Juler »

Hey,


das kommt immer auf den GdB an ob man das angeben muss. bei jeglichen Schulen würde ich das erstmal nciht machen, dann aber später mitteilen.


LG


Juler
Selbstbetroffen
P07.12
G91.9
VP-Shunt

mariongrothe
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 145
Registriert: 05.10.2005, 13:24
Wohnort: Büddenstedt

Beitrag von mariongrothe »

Danke für Eure Antworten.
Es geht nur um den Lebenslauf für die Anmeldung der BBS. Ist ja auch noch offen ob sie dort hinkommt. Kann auch sein das sie zur Lebenshilfe geht, da wird sie vom Arbeitsamt noch getestet.
Sie hat 80%, GBH, einen Nachteilausgleich hat sie.

Ich dachte das es für die Berufsschule schon mal wichtig ist.

LG Marion
Viele Grüße
Marion

Marion(*60),Katharina(*99)Schiencephalie, Nystagmus

Benutzeravatar
Jaqueline
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 8395
Registriert: 20.07.2006, 21:29
Wohnort: NRW

Beitrag von Jaqueline »

Hallo Marion,

also in den Lebenslauf gehört das gar nicht mit rein.
Ich erwähne das bei Bewerbungen immer im Anschreiben.
Das würde ich immer so machen, egal was für eine Bewerbung.
LG Jaqueline
Spastische Tetraparese, Kyphose
Mann: Epilepsie (VNS seit 2008)
Zwei Töchter *01/2015 und *01/2020

Für immer im Herzen.

Juler
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1989
Registriert: 28.11.2012, 13:54
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Beitrag von Juler »

Ich sehe das wie Jacqueline. Wenn ich es überhaupt schon in der Bewerbung erwähnen würde. Aber iich glaube bei GDB über 50 muss man es bei der Bewerbung um einen Arbeitsplatz angeben. Wie es hier mit schule aussieht keine Ahnung. Aber in den Lebenslauf auf keinen Fall.



LG


Juler
Selbstbetroffen
P07.12
G91.9
VP-Shunt

mariongrothe
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 145
Registriert: 05.10.2005, 13:24
Wohnort: Büddenstedt

Beitrag von mariongrothe »

Danke, dann lassen wir den Behinderungsgrad weg.

LG Marion
Viele Grüße
Marion

Marion(*60),Katharina(*99)Schiencephalie, Nystagmus

Benutzeravatar
Jaqueline
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 8395
Registriert: 20.07.2006, 21:29
Wohnort: NRW

Beitrag von Jaqueline »

Hallo,
Wenn ich es überhaupt schon in der Bewerbung erwähnen würde
Ich würde es dann erwähnen, wenn es berücksichtigt werden muss. Bei mir als Rollstuhlfahrerin macht verschweigen wenig Sinn, da man es eh sieht und es mir nichts bringt, wenn ich zwar eingeladen werde, da aber vor Ort nicht rein komme, wegen Treppen usw. Das muss der zukünftige Arbeitgeber also schon vorher wissen. Es ist ärgerlich, wenn man wieder umkehren muss und den Weg umsonst gemacht hat, wobei mir das auch schon passiert ist - trotz Erwähnung... :roll: .
LG Jaqueline
Spastische Tetraparese, Kyphose
Mann: Epilepsie (VNS seit 2008)
Zwei Töchter *01/2015 und *01/2020

Für immer im Herzen.

Benutzeravatar
anner
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3527
Registriert: 01.10.2006, 16:57

Beitrag von anner »

Es ist egal, wie hoch der GdB ist.
Ich kann, muß ihn aber nicht meinem AG mitteilen.

http://www.talentplus.de/arbeitnehmer-b ... tdb=normal

Ansonsten sehe ich es wie Jaqueline.

Anne
Benedict 06/99, Osteopathia striata, Z. n. Analatresie,neurogene Blasenentleerungsstörung, tracheotomiert, re. blind., Syndakt. beider Hände, Fibulaapplasie beidseits, Makrocephalie, Gaumenspalt, Skoliose, Kleinwuchs, Epilepsie u. e. mehr
Tochter A. 01/96, in der Grundschulzeit Absencen

Antworten

Zurück zu „Kindergarten und Schule“