Brauche Infos zur Hüft-OP

Mit einem besonderen Kind sind Eltern oft Dauergäste beim Kinderarzt. Hinzu kommen Krankenhausaufenthalte und Besuche bei Spezialisten und im Sozialpädiatrischen Zentrum.
Welche Untersuchungen machen Sinn? Wo ist mein Kind in guten Händen? Zahlt die Krankenkasse alle Behandlungen? Fragen über Fragen...

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
Christin&Leyla
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 217
Registriert: 19.03.2008, 13:00
Wohnort: Emsdetten

Brauche Infos zur Hüft-OP

Beitragvon Christin&Leyla » 07.11.2012, 19:23

Hey ihr lieben!

Von einer bekannten der Sohn soll beide Hüften operiert bekommen.
Es soll erst eine Hüfte gemacht werden und 1 Wocje später die andere.
Es sollen nicht beide aufeinmal operiert werden, weil die Ärzte meinten das es zur Entlastung besser wäre?
Hat jemand Erfahrungen damit, also das bei jemanden die Hüften gleichzeitig operiert wurden? Ist es nicht besser beide aufeinmal zu operieren?
Da kann man doch eine Narkose sparen und dann hat er ja doppelt so lange Schmerzen. Und der Gips muss dann ja wieder aufgemacht werden und und und.....
Bei ihm stehen beide hüftknochen nicht im Becken, ich weiß nicht ob sie schon komplett luxiert sind oder nicht. An beiden Seiten muss der Knochen 3x gebrochen werden....
Ich hoffe, dass ihr ein paar Antworten für mich habt!

Vielen lieben dank schonmal.

Lg Christin
Christin(07/84)Adnane(02/80)Leyla(03/07 SB,HC,ACMII) Samya (11/11)

AnnaL
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 259
Registriert: 24.06.2004, 12:45
Wohnort: Köln

Beitragvon AnnaL » 07.11.2012, 19:30

Hallo,
natürlich ist es immer besser, wenn man schon beide machen muss beide auf einmal zu machen.
Aber du schreibst ja auch, dass ein Knochen drei mal gebrochen sei. Das ist alles zu komplex, als dass das hier besprochen werden kann. Die Frage ist ja, wie lange die an den Brüchen arbeiten müssen, ist ein Gips nötig oder reicht eine Lagerung oder oder oder...
Ich würde Deiner Freundin sagen, sie soll sich noch mal eine zweite Meinung bei einem anderen Arzt oder in einer anderen Klinik holen. Denn das ist keine Kleinigkeit.

LG Anna

Claudi-BaWü
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3989
Registriert: 01.08.2004, 19:53
Wohnort: Baden Württemberg

Beitragvon Claudi-BaWü » 07.11.2012, 19:40

Hallo,

also mein Sohn wurde im letzten Okt. an einer Hüfte operiert und das war schon sehr heftig (also finde ich).
Bei meinem Sohn musste Gott sei Dank nur eine Hüfte gemacht werden. Aber ich habe dort Mütter getroffen deren Kinder im Abstand von 1 Jahr an den Hüften operiert wurden. Beide zusammen bzw. innerhalb 1 Woche finde ich persönlich schon sehr krass. Ich würde mir auf jedenfall eine zweit Meinung einholen.
Wo war den Deine Freundin wo man ihr diese Hüft OP so vorgeschlagen hat?

lg claudi
lg claudi
D. 12/2000 Tetraspastik, ICP, keine Sprache, Autistische Züge, Entwicklungsverzögert, Rollstuhlfahrer, seit 24.05.2005 Pohlig US-Orthesen, 10/2011 Hüft OP li. und 04/2017 und 06/2017 beide Knie/Füsse OP in Aschau.

Die Zukunft sollte man nicht voraussagen wollen,
sondern möglich machen (Antoine de Saint Exepury)

Kitty74
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 274
Registriert: 17.02.2008, 17:56

Beitragvon Kitty74 » 07.11.2012, 19:57

Hallo Christin,
unsere Tochter wurde auch mit einwöchigem Abstand erst an der rechten, dann an der
linken Hüfte operiert. Bei uns waren die Hüften subluxiert und es wurde beidseitig
eine Acetabuloplastik gemacht.

So große Eingriffe werden bei (kleinen) Kindern häufig in zwei OPs gemacht. Vielleicht kann Deine Freundin den Orthopäden/Chirurgen nochmal sprechen, er erklärt doch sicher seine Gründe.
Der Gips wurde bei uns vor der OP als Schalenabdruck gemacht, so war er dann nach der OP schon bereit.
Viele Grüße
Katja
mit Liv 05/06 CP, Tetraspastik und zuckersüß

Claudi-BaWü
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3989
Registriert: 01.08.2004, 19:53
Wohnort: Baden Württemberg

Beitragvon Claudi-BaWü » 07.11.2012, 20:34

Hallo,

mein Sohn wurde ja auch an der li. Hüfte operiert, wie ich schon oben sagte.
Aber mein Sohn wurde nie in Gips gelegt wir hatten nur eine Schaumstoffschale und in der Nacht dann eine Lagerungsschale.

lg claudi
lg claudi
D. 12/2000 Tetraspastik, ICP, keine Sprache, Autistische Züge, Entwicklungsverzögert, Rollstuhlfahrer, seit 24.05.2005 Pohlig US-Orthesen, 10/2011 Hüft OP li. und 04/2017 und 06/2017 beide Knie/Füsse OP in Aschau.

Die Zukunft sollte man nicht voraussagen wollen,
sondern möglich machen (Antoine de Saint Exepury)

vanessas_carry09
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 538
Registriert: 20.03.2010, 13:11
Wohnort: 59872Meschede

Beitragvon vanessas_carry09 » 07.11.2012, 20:37

Unsere Tochter wurde damals an beiden Hüften gleichzeitig operiert und ich würde es immer wieder so machen. Bei unserer Tochter bestand allerdings auch ein erhöhtes Narkoserisiko durch die Epi.
Dennoch wurde uns nie, auch nur andeutungsweise, gesagt dass es besser sei in 2 Terminen zu operieren und wie gesagt: Wir würden es wieder so machen.

Aber ich denke das sind auch individuelle Entscheidungen.

LG Vanessa
Vanessa (´81) Osteogenesis imperfekta Typ 1 und Ronny (*´63 +'15) Krebs, mit
Devin Tyler (´08) Osteog. imp. Typ 1,
Carry z.N West Syndrom, ausgeprägte HD beidseits (OP war am 29.12.10), Z.n. Kranioplastik, Osteog. imp. Typ1
Neo Reece (´11) gesund
Luke (´12) Osteog. imp. Typ 1

Benutzeravatar
Christin&Leyla
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 217
Registriert: 19.03.2008, 13:00
Wohnort: Emsdetten

Beitragvon Christin&Leyla » 07.11.2012, 21:34

Also er soll in Dortmund operiert werden.
Also der Knochen ist nicht gebrochen, der wird während der op gebrochen, an drei verschiedenen stellen. Die op dauert 4-5std und dann wird ja noch gegibst. Er bekommt ein Becken bein Fuß Gips.
Es wird bei ihm auch eine acetabuloplastik gemacht.
Leyla hat die op ja auch schon hinter sich, allerdings nur an einer Hüfte, bei ihr hätte ich beide Seiten gleichzeitig machen lassen, wenn die andere Seite hätte operiert werden müssen, da Leyla kein schmerzempfinden hat!
Ich hab ihr auch zu einer zweitmeinung geraten, aber hier in NRW sind die in Dortmund natürlich die Spezialisten!
Wenn der kleine ein erhöhtes narkoserisiko hat, dann könnte sie mit Sicherheit doch damit argumentieren!? Meine bekannte hat sowieso schon Magenschmerzen wenn sie an die op denkt und wenn sie den kleinen deswegen zweimal im op abgeben muss, da mag sie gar nicht drüber nachdenken, zumal ja jede Narkose jede op Risiken mit sich bringt!

Danke für eure Antworten.

Glg Christin
Christin(07/84)Adnane(02/80)Leyla(03/07 SB,HC,ACMII) Samya (11/11)

vanessas_carry09
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 538
Registriert: 20.03.2010, 13:11
Wohnort: 59872Meschede

Beitragvon vanessas_carry09 » 08.11.2012, 11:19

Unsere Tochter wurde ebenfalls in DO operiert. Auch eine Ace bds. Wie alt ist denn das Kind? Das ist aber eine lange OP Zeit für diese OP. Bei unserer Tochter haben beide Seiten etwa 1,5 Stunden gebraucht.
Bei einer OP Dauer von 4-5 Stunden PRO SEITE finde ich die Aufteilung auf 2x gar nicht schlecht denn die Belastung der Narkose steigt ja auch mit der Dauer an.

LOG Vanessa
Vanessa (´81) Osteogenesis imperfekta Typ 1 und Ronny (*´63 +'15) Krebs, mit
Devin Tyler (´08) Osteog. imp. Typ 1,
Carry z.N West Syndrom, ausgeprägte HD beidseits (OP war am 29.12.10), Z.n. Kranioplastik, Osteog. imp. Typ1
Neo Reece (´11) gesund
Luke (´12) Osteog. imp. Typ 1

milchin
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 14
Registriert: 12.06.2012, 23:35
Wohnort: Nagold bei Stuttgart

Beitragvon milchin » 10.11.2012, 23:59

3Fach Beckenosteotomie schon im Kindesalter ist schon heftig und noch an beiden Seiten! Hatte das Kind Vorbehandlungen bez. der Hüften? Oder war es so spät erkannt, dass es so arg rekonstruhiren sollte? Da kommen so viele Faktoren zusammen um die Entscheidung zu treffen. Wenn du die Adresse noch nicht kenst: www.jankla.de.Da gibts viel infos und erfahrene selbstbetroffene, die dir auch kompetente Antworten geben können, allerdings meistens schon Erwachsenen-Fälle.
Ameline(11.07) Fruhchen 26ssw 920 gr , angeborene Hüftluxation re wegen FWmangel , z.n. Hirnbl III gr rechts

milchin
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 14
Registriert: 12.06.2012, 23:35
Wohnort: Nagold bei Stuttgart

Beitragvon milchin » 11.11.2012, 00:29

Ameline(11.07) Fruhchen 26ssw 920 gr , angeborene Hüftluxation re wegen FWmangel , z.n. Hirnbl III gr rechts


Zurück zu „Krankenhausaufenthalte, Arzttermine etc.“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste