U-Untersuchungen

Mit einem besonderen Kind sind Eltern oft Dauergäste beim Kinderarzt. Hinzu kommen Krankenhausaufenthalte und Besuche bei Spezialisten und im Sozialpädiatrischen Zentrum.
Welche Untersuchungen machen Sinn? Wo ist mein Kind in guten Händen? Zahlt die Krankenkasse alle Behandlungen? Fragen über Fragen...

Moderator: Moderatorengruppe

kati543
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4364
Registriert: 12.05.2009, 17:48

Beitragvon kati543 » 30.08.2012, 11:11

Hallo Finnja,
an der perfekten Entwicklung schwerbehinderter Kinder ist nichts erstaunliches ;-). Meine Söhne haben sich auch bis vor 3 Jahren perfekt entwickelt. Alle U's immer bestanden. Dann kam ein KiA Wechsel und auf einmal fielen sie bei jeder U durch...
Katrin (Epilepsie)
O. (Frühk. Autismus (HFA), Sprachentwicklungsstörung, Ptosis, Hypotonie, AVWS, LRS, Vd. Valproatembryopathie)
D. (geistige Behinderung, Frühk. Autismus, Epilepsie, Esstörung, Trigonoceph., Hypertonie, Opticushypoplasie, Amblyopie, Mikrodeletion 3p26.3, Vd. Valproatembryopathie, Z.n. Schädelbasisfraktur)

Anja1973
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 169
Registriert: 20.11.2009, 20:04
Wohnort: Weinstadt

Re: U-Untersuchungen

Beitragvon Anja1973 » 15.10.2019, 17:05

Hallo zusammen, habe jetzt meinen Beitrag von 2008 mal wieder hervorgeholt. Inzwischen ist Anton 12 Jahre alt und müsste eigentlich zur J 1. Ich wurde von einer Sprechstundenhilfe angerufen, die mich daran erinnerte, dass diese J 1 (die inzwischen auch gesetzlich vorgeschrieben ist) bei meinem Sohn ja jetzt dann fällig wäre. Sie wollte gleich Termine ausmachen. Ich habe abgeblockt, und ihr gesagt, dass ich für mein geistig behindertes Kind, das auf einem Stand von ca. 3 Jahre ist, auf diese Untersuchung verzichte und dass sie das gern in der Akte vermerken darf. Sie meinte, dass er trotzdem kommen müsse ...

Ich habe gesagt, dass ich dies nicht tue und das die Ärztin sich ggf. mit mir in Verbindung setzen soll. Und falls die Krankenkasse dass ich akzeptiere, werde ich mit denen auch noch sprechen.

Wie war das bei euren älteren Kindern? Die J 1 macht doch für behinderte Kinder - egal, was sie für eine Behinderung haben - doch wirklich keinen Sinn, oder sehe ich das falsch?

Gruß Anja
Anton, geb. 5/2007
Entwicklungsverzögerung, Psychomotorische Retardierung, Sprachentwicklungsstörung, Epilepsie, Intelligenzminderung mit starker Verhaltensauffälligkeit, SBA 100 % mit Merkzeichen H, G und B; Pflegegrad 4
Annika, geb. 2/2012 gesund; entwickelt sich prächtig!

Ullaskids
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4244
Registriert: 30.05.2007, 18:01

Re: U-Untersuchungen

Beitragvon Ullaskids » 15.10.2019, 17:21

Hallo,
wir haben die J1 nicht gemacht. Töchterchen wäre ja auch in allen Punkten durchgefallen. Allerdings weiß ich nicht, ob es vor 3 Jahren schon Pflicht war. Da wir einmal im Jahr im SPZ sind, wird die Entwicklung ohnehin genauer überwacht als bei nicht behinderten Kindern.
Viele Grüße,
Ulla mit Tochter (15): Gendefekt, Epilepsie, Skoliose etc.

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 14250
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitragvon Engrid » 15.10.2019, 17:40

Hallo,

ich habe die auch nicht gemacht. Die U‘s, so wie ich sie beim Junior kennengelernt habe, sind ein Witz. Ohne mich. Dass mein Sohn körperlich topfit ist, kann ich selber auch erkennen. Die Autismus-Problematik widerum hat der KiA auch nicht sehen wollen, obwohl es quasi auf der Stirn stand. Seit dieser Zeit haben wechselnde KiÄ MICH gefragt bzw fragen wollen, wie dieses oder jenes bei Autismus wäre .... Neee, das kann man sich echt sparen. Und ich wüsste nicht, dass das Pflicht wäre.

Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

Silvia & Iris
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3826
Registriert: 20.03.2007, 18:32
Wohnort: Österreich

Re: U-Untersuchungen

Beitragvon Silvia & Iris » 15.10.2019, 18:01

Bei uns in Ö gibt es inzwischen nach deutschem Vorbild diese Untersuchung:

https://www.wgkk.at/cdscontent/?contentid=10007.725023
Leistungen
Die Jugendlichenuntersuchung ist vorgesehen für pflichtversicherte (berufstätige) Jugendliche (Lehrlinge) im Alter zwischen dem 15. und dem vollendeten 18. Lebensjahr.
Die Jugendlichen werden mindestens einmal jährlich für einen Gesundheits-Check zu einer ärztlichen Untersuchung eingeladen.
Gleichzeitig mit der Einladung der Jugendlichen zu dieser Untersuchung wird ein Informationsschreiben an den Dienstgeber übermittelt.
Das Leistungs-Spektrum der Jugendlichenuntersuchung umfasst eine körperliche Untersuchung und Hinweise auf eine gesunde Lebensweise.
Eine Beratung zum Thema Ernährung, körperliche Bewegung, Nicht-Rauchen, sowie über weitere Möglichkeiten (First-Love-Ambulanz) wird angeboten.
Weiters wird der Impfpass kontrolliert und über die nötigen Auffrischungen diverser Impfungen aufgeklärt.
Die Träger der gesetzlichen Krankenversicherung sind zur Überwachung des Gesundheitszustandes der Jugendlichen verpflichtet.
Die pflichtversicherten Jugendlichen sind einmal pro Jahr einer Jugendlichenuntersuchung zu unterziehen.

NÖ führt diese Untersuchungen nun in den Berufsschulen durch:
https://www.noen.at/niederoesterreich/p ... ge-7255527#

… also Behinderte, wenn sie nicht in Berufsschulen sind, kommen da nicht hin....
Liebe Grüße
Silvia
Tochter *03/2003, PCH, HG-versorgt, ein Sonnenschein
Sohn *03/2006 AVWS + was so dazu gehört

ehemalige Userin

Re: U-Untersuchungen

Beitragvon ehemalige Userin » 15.10.2019, 18:06

Hallo
Bei uns in der schweiz läuft es so
Also ich kann nur was zum urin beitragen. Unsere windelkinder bekommen über den penis so ein säckchen gekläbt, ist so ein urin beutel, dann windel an und warten. Wir haben hier nach langem suchen eine top Kinderärztin gefunden, die U Untersuchungen werden mit viel zeit und einsatz gemacht und sollte er irgendwo auffällig sein wird es wiederholt und wenn es immer noch auffällig ist notiert und in 6 monate spezifisch aufgeboten und nachkontrolliert.
Lg jolichen

Benutzeravatar
Alexandra2014
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3155
Registriert: 04.12.2014, 14:04

Re: U-Untersuchungen

Beitragvon Alexandra2014 » 15.10.2019, 18:18

Hallo,

die J-Untersuchungen sind in Deutschland nicht verpflichtend. Man kann hingehen, muss aber nicht.

Es wird der Impfstatus überprüft, Stand der Pubertät, Urin und Blut untersucht usw. usf.
Sofern man das nicht ohnehin regelmäßig machen lässt, macht es schon Sinn, da mal drüber schauen zu lassen.

Wir müssen Anfang des Jahres ohnehin zur Blutkontrolle. Da kann es der Kinderarzt (der auch Neuropädiater ist) ruhig auch J1 nennen. ;-)

Würde man mir aber einen Bären aufbinden wollen, in dem man mir sagt, es sei Pflicht, würde ich wohl schon aus Trotz verweigern. :-)

Gruß
Alex
R. *12/2007, Autismus-Spektrum-Störung, okzipitale Epilepsie mit Ausbreitung nach frontozentral

Silvia & Iris
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3826
Registriert: 20.03.2007, 18:32
Wohnort: Österreich

Re: U-Untersuchungen

Beitragvon Silvia & Iris » 15.10.2019, 18:53

Hallo Alex,

so wie ich das verstehe, werden auch in Ö nur die bereits im Beruf stehenden Jugendlichen untersucht... vielleicht auch um hier mehr auch die arbeitsrelevanten Dinge zu besprechen wie Schutzkleidung, Arbeitszeitregeln... - aber das wird doch auch bereits im Rahmen des Berufsunterrichts besprochen??
Ich habe auch erfahren, dass man hier - vor allem auch die jungen Männer - fitter bekommen will, damit das Bundesheer auch wieder Nachschub bekommt und nicht so viele untauglich sind bei der Musterung...
Liebe Grüße
Silvia
Tochter *03/2003, PCH, HG-versorgt, ein Sonnenschein
Sohn *03/2006 AVWS + was so dazu gehört

NataschaSte
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 207
Registriert: 09.03.2018, 21:47
Wohnort: Niederösterreich

Re: U-Untersuchungen

Beitragvon NataschaSte » 15.10.2019, 19:50

Hallo

Nachdem ja in Österreich Ausbildungspflicht (sry weiß das richtige Wort nicht) herrscht bis 18 und in gymnasium, nms usw jährlich der Arzt in die Schule kommt und zwangsuntersucht wird, bleiben ja nur die Arbeiten gehen über bis 18, die nicht jährlich untersucht werden...

Hab extra meine Cousine gerade gefragt ob das in der Oberstufe Gymnasium noch Thema ist und ja, sie müssen...

Lg
Natascha und Thaddäus, geb 12/15, atypischer Autismus

Ein guter Schulabschluss ist kein Indikator für Intelligenz, sondern von guter Anpassungsfähigkeit. - Gerald Hüther

Benutzeravatar
Regina Regenbogen
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7262
Registriert: 12.07.2008, 18:37
Wohnort: Ostfriesland

Re: U-Untersuchungen

Beitragvon Regina Regenbogen » 17.10.2019, 12:26

Ich wurde von einer Sprechstundenhilfe angerufen, die mich daran erinnerte, dass diese J 1 (die inzwischen auch gesetzlich vorgeschrieben ist) bei meinem Sohn ja jetzt dann fällig wäre.

Die J1 und J2 sind in Deutschland definitiv NICHT verpflichtend. Ich habe es so gehalten wie von Engrid geschrieben.
Wenn es einen Glauben gibt, der Berge versetzen kann, so ist es der Glaube an die eigene Kraft. (Marie von Ebner-Eschenbach)

Sohn * 01/2003 - Frühkindlicher Autismus mit komorbider ADHS
Sohn * 09/2001 - ADS
Tochter * 04/1998 - nix
Tochter * 08/1989 - Peronaeusparese


Zurück zu „Krankenhausaufenthalte, Arzttermine etc.“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste