Hüft-Op

Mit einem besonderen Kind sind Eltern oft Dauergäste beim Kinderarzt. Hinzu kommen Krankenhausaufenthalte und Besuche bei Spezialisten und im Sozialpädiatrischen Zentrum.
Welche Untersuchungen machen Sinn? Wo ist mein Kind in guten Händen? Zahlt die Krankenkasse alle Behandlungen? Fragen über Fragen...

Moderator: Moderatorengruppe

Antworten
geli
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 101
Registriert: 21.01.2005, 21:55
Wohnort: Österreich

Hüft-Op

Beitrag von geli »

Hallo

Jetzt ist es leider fix wir müssen Martinas Hüfte operieren lassen. Leider haben wir erst einen Termin für Jänner bekommen . Der Dok hat mir jetzt ein Foto des Hüftgipses gezeigt. (oh Gott) Wer hatte das scho ? Klappt das mit dem Kinderwagen???
Was machen wir da 10 Wochen lang im liegen? WEnn ich daran denke könnte ich .................................


lg Geli
Geli mit Martina 06/2003 MMC HC ACM II und Daniela 03/05

Sonja H. und Michi
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 69
Registriert: 28.06.2005, 22:05
Wohnort: Bad Driburg

Beitrag von Sonja H. und Michi »

Hallo Geli,

mach Dich bitte nicht verrückt.Sicher-es wird keine einfache Zeit,aber sie geht auch vorbei.Muß Deine Tochter wirklich 10 Wochen in Gips? Mein Sohn
hatte nur 6 Wochen.Er ist letztes Jahr operiert worden(Hüften und Sehnenverlängerung),da war er 4Jahre und 3Monate.Ich muß sagen:Er hat es gut
verkraftet,aber vielleicht hatten wir Glück.Jedes Kind ist natürlich anders,aber
ein Kind in dem Alter gewöhnt sich auch schnell wieder an die veränderte
Situation und empfindet das Liegen nicht ganz so dramatisch wie ein Erwachsener.
Allerdings:Man muß ständig drumherum sein...Mama hier und Mama da...
Wir haben von der Krankenkasse ein Pflegebett bekommen und es gibt
sicher auch eine Art kinderwagen,wenn es mit dem normalen nicht geht.
Oder habt Ihr einen Bollerwagen?Den könnte man für die Zeit schön
Herrichten.
Deine andere Tochter ist auch noch sehr klein.Du brauchst auf jeden Fall Hilfe,
daß Du Ffreiraum bekommst,sonst gehst Du kaputt.

Die Gipsentwöhnung war übrigens für manche Kinder aus meinem Umfeld
viel schwieriger-warum auch immer.

Liebe Grüsse,wenn Du Fragen hast,will ich gern noch helfen,wenn ich kann,

Sonja

Benutzeravatar
Skylar
Erzieherin
Erzieherin
Beiträge: 658
Registriert: 14.08.2004, 12:01

Beitrag von Skylar »

Hallo Geli,

Du bekommst vom Sani-Haus einen speziellen Spreizwagen, wenn sie mit dem Gips nicht in den normalen Kinderwagen paßt.
Wie weit wird der Gips denn gehen? Bis zu den Knie?
Bei Kevin wurden zu den Osteotomien ja noch diverse Muskelverlängerungen vorgenommen und er hatte einen kompletten Becken-Bein-Gips.

Ich würde mir an Deiner Stelle nicht zu viele Sorgen machen. Die Zeit geht sehr schnell rum (haben wir so empfunden) und meist stecken die Kinder weitaus mehr weg als wir uns vorstellen können!
Ich verstehe aber nicht so recht warum sie für eine Hüftosteotomie 10 Wochen Gips bekommen soll... Habe bisher immer nur von 6 gehört. Und bei Kevin wurden ja sogar insgesamt 7 Operationen durchgeführt... Vielleicht solltest Du da nochmal genau nachfragen.

Ich finde Januar eigentlich sehr gut, weil ihr dann nicht über Weihnachten den Gips habt. So könnt ihr alles in Ruhe organisieren und euch auf die Wochen vorbereiten.


Wünsche euch viel Glück für die nächste Zeit!

Liebe Grüße,
Tina
Dateianhänge
Trotz Gips gute Laune...  :o)
Trotz Gips gute Laune... :o)
Kevin Gips0.jpg (17.86 KiB) 17801 mal betrachtet
Mit ein bißchen individuellem Umbau gab es dann sogar für Kevin (fast 13; 138 cm) einen Spreizwagen
Mit ein bißchen individuellem Umbau gab es dann sogar für Kevin (fast 13; 138 cm) einen Spreizwagen
Kevins 13. Geburtstag0.jpg (17.24 KiB) 17801 mal betrachtet
gesetzliche Betreuung für Kevin (* 12.03.91) ICP in Form einer Spastischen Tetraparese, Epilepsie, geistige Behinderung, Z.n. Versteifung der HWS, Kommunikation nur über "Ja" und "Nein"

Peter Naumann
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 8
Registriert: 05.10.2005, 08:54
Wohnort: Wesseling

Beitrag von Peter Naumann »

Hallo Geli,

unser Sohn Patrick musste vor ein paar Jahren auch ein paar Wochen im Gips liegen. Erst hatten wir auch arge Befürchtungen, wie es ihm und uns dabei geht. Die OP war dabei wider erwarten gar nicht das große Problem, das hatte unser Sohn ziemlich gut weggesteckt. Bei der langen Zeit ist es immer ein Problem, genug Abwechslung für alle zu haben. Wir hatten daher alle Freunde und Bekannten gebeten, Patrick zu besuchen und so hatte er bis auf ein paar wenige Tage von allen möglichen Leuten Besuch bekommen, so dass die Zeit für ihn interessant gestaltet war und relativ schnell rum ging und man selber kann auch mal raus und Energien auffrischen.

Viel Erfolg und einen lieben Gruß

Peter

Benutzeravatar
Kate
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1227
Registriert: 19.02.2005, 16:22

Beitrag von Kate »

liebe Geli,
ich werde euch ganz doll die Daumen halten. Für mich war besuch die schönste abwechselung und auch ablenkung. aber auch Musik und TV natürlich oder die Bücher
alles alles Gute schon mal
Kate
29 J. Studentin, ICP-spastische Tetraparese, angeborener Herzfehler, Wirbelsäulendeformitäten, Hüftdysplasie, Nervenschädigungen Z.n. OP mit chronisch neuropathischem Schmerzsyndrom, Rollinutzerin
"Ich bin nicht so oder so, sondern so und so und so." (Peter T. Schultz) "Liebt einander oder geht zu Grunde." (W.H. Auden)

Benutzeravatar
Anke B.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 811
Registriert: 13.03.2005, 20:18
Wohnort: Neumünster

Beitrag von Anke B. »

Hallo Geli,
meine Tochter hatte vor 13 Jahren so ein Gips und sie kam wunderbar damit zurecht. Bekam von der KK einen speziellen Karrenaufsatz und wir konnten auch raus. Ich hatte sie dann zu Hause auf der Couch halbhoch gelagert und so konnte sie viel mit Kreide und auch Bunt- bzw. Wachsstifte malen oder auch mit einer Magnettafel spielen. Viele Bücher haben wir in der Zeit verschlungen.
Zur ZEit drücken wir uns schon selber die Daumen das nicht auch Nicole doch noch unters MEsser kommt. Das wird sich dann nächstes Jahr herausstellen.
Euch drücke ich die Daumen ganz feste das ihr die Zeit schnell und gut übersteht.

ganz liebe Grüße von Anke
Nicole *01.06.01,Myelinisierungsstörung, fortschreitende Kleinhirnatrophie, geistig- und körperbehindert, Rumpfataxie, Skoliose unsere Vorstellung
mein Album
http://www.mobil-mit-behinderung.de/con ... s/home.htm

Benutzeravatar
Julia V.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 826
Registriert: 19.09.2005, 13:26
Wohnort: Hagen

Beitrag von Julia V. »

Hallo zusammen,
mein Sohn ist schon an beiden Hüften operiert worden.Wir haben hier in Hagen einen sehr guten Orthopäden ,der operiert unsere besonderen Kinder ohne Gips nach der OP.Ich weiß natürlich nicht ob das auch für Laufkinder zutrifft, mein Sohn läuft nicht,krabbelt nur.Der Doc hat ihn ohne Gipsbett operiert und er durfte nach 10 Tagen auch schon wieder krabbeln.Ist vieleicht mal interessant für einige zu hören,das es auch ohne Gips geht.Bei der Sehneverlängerung hatte mein Sohn allerdings auch einen Gips,aber auch nur 16 Tage.

LG Julia
Unsere Vorstellung? -> hier klicken
Julia 6/72,Christian6/70,Tim1/03 ADHS und Lucas 11/97 Hypophysenstörung,Anfallsleiden,Hirninfarkt

Chelly

Beitrag von Chelly »

Hallo Geli,
mein Sohn hatte im Alter von 8 Jahren und 13 Jahren diesen Gips. Jeweils für 6 Wochen. Ich muß gestehen, daß er in dieser Zeit, viel TV sehen und Playstation spielen durfte. Kevin konnte mit diesem Hüfthohen Gips sogar wunderbar schlafen. Er ist nachts nie aufgewacht. Das hat mich echt positiv überrascht und erstaunt.
Als er im Alter von 6 Jahren die Sehnenverlängerung´bekam, da hatte er nur Gips bis über die Oberschenkel, damit konnte er auch stehen, sitzen und am Rolator laufen.
Ich wünsche Euch alles Gute und melde Dich, wenn alles überstanden ist.
Gruß
Chelly

Regina Willing
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 102
Registriert: 22.09.2005, 11:05
Wohnort: Vacha

Beitrag von Regina Willing »

Hallo Geli
Steven hat auch eine Hüft-OP hintersich,wir hatten in März ein termin,er lag 6 Wochen in Gips von der Hüfte bis zur Ferse,und nur im Bett.
2 wochen Krankenhaus und 4 Wochen mit Gips rein und dann nochmal 2 Wochen ins Krankenhaus zur gipsentwöhnung.Wir waren in Marienstieft Arnstadt.
L.G Regina

andih
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 95
Registriert: 04.08.2005, 22:14
Wohnort: Bedburg/Erft

Beitrag von andih »

Hallo Geli
Unsere Tochter ist gerade im Krankenhaus.Die OP ist nicht das Problem und Möglichkeiten der Fortbewegung gibt es auch. Das Kind immer zu beschäftigen ist viel anstrengender :wink:
LG ANDREA
Lea 6 Jahre nach Autounfall (05/2003) inkomplettes
Querschnittssyndrom

Antworten

Zurück zu „Krankenhausaufenthalte, Arzttermine etc.“