Kontrolle der Hüfte wegen evtl. Schmerzen, aber wohin?

Mit einem besonderen Kind sind Eltern oft Dauergäste beim Kinderarzt. Hinzu kommen Krankenhausaufenthalte und Besuche bei Spezialisten und im Sozialpädiatrischen Zentrum.
Welche Untersuchungen machen Sinn? Wo ist mein Kind in guten Händen? Zahlt die Krankenkasse alle Behandlungen? Fragen über Fragen...

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
anjae
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 733
Registriert: 10.05.2005, 19:58
Wohnort: Saarland

Kontrolle der Hüfte wegen evtl. Schmerzen, aber wohin?

Beitragvon anjae » 16.09.2018, 09:36

Hallo,
unser Sohn scheint morgens nach dem Aufstehen und beim Sitzen im Rolli evtl. Schmerzen zu haben. Sagen kann er es mir ja leider nicht, aber er ist unruhig und hat dann knnerhalb kurzer Zeit kalten Schweiß auf der Stirn stehen. Somit kam der Verdacht, es könnte mit der Hüfte zu tun haben
Da Nils bereits vor ca. 10 Jahren im Alter von 5 Jahren in München an der linken Hüfte operiert wurde und das Ganze ziemlich in die Hose ging, wollte ich dort eigentlich nicht mehr hin. Der Arzt in St. Augustin, der Nils letztes Jahr an der WS operiert hat und wo wir sehr zufrieden waren, traut sich da wohl auch nicht mehr dran. Unsere Ärztin hat mir von einem Kind erzählt, das erfolgreich in Aachen operiert wurde. Dort wurde der Hüftkopf komplett abgetrennt und das Kind ist wohl seitdem schmerzfrei. Aber von Aachen lese ich aber auch viel Schlechtes. Hat jemand von euch eine solche OP schon machen lassen und wer kann noch was zuur Uniklinik Aachen sagen bzw. welche weiteren guten Adressen gibt es.
Anja mit Nils, geb. 17.01.03, schwerste Mehrfachbehinderung nach Hirninfarkt während der Schwangerschaft, schwere Skoliose, PEG, und Janis 17.01.03 und Pauline 10.11.00, gesund.

Werbung
 
Nadja82
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 185
Registriert: 08.05.2014, 09:50

Beitragvon Nadja82 » 16.09.2018, 09:40

Hallo,
Wäre Aschau eine Option? Dort werden sehr viele Hüftoperationen durchgeführt.

Lg Nadja
Prinzessin (29SSW) geb 3/14 mit zystischer PVL bds, Halbwirbelresektion in Vogtareuth 07/2016
immer mit einem Lächeln im Gesicht und eine Quasselstrippe 😀, Zwillingsbruder 3/14 (29SSW), großer Bruder 5/12 (33SSW)

Sinale
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7765
Registriert: 17.02.2007, 14:48

Beitragvon Sinale » 16.09.2018, 11:23

Hallo,

ich habe von Chefarzt. Dr. med. H. Böhm einmal einen sehr positiven Vortrag zum Thema:

" Neue Entwicklungen bei der Behandlung spastischer Wirbelsäulendeformitäten"

gehört. Er sprach davon, wie wichtig es sei, die Hüftsituation in Zusammenhang mit der vorhandenen Skoliose zu sehen. Er schien mir sehr bedacht.

https://zentralklinik.de/unsere-medizin ... takte.html

Desgleichen Dr. med K. Babin :

https://www.uke.de/allgemein/arztprofil ... babin.html

die einen Vortrag hielt zum Thema:

"Hüftluxation, Beckenschiefstand und Skoliose"

Ich denke, hier muss beachtet werden, dass dein Kind durch die notwendige und erfolgte Wirbelsäulen-OP eine veränderte Hüft-Situation hat.

Auch wenn Frau Dr. Babin in einer Kinderklinik arbeitet, kann sie dir evtl. weiterhelfen, wenn du sie kontaktierst. Mir ist bekannt, dass sie in ihrem Berufsleben auch schon ältere Patienten mit einer Spastik mit dieser Problematik hatte.

Ich wünsche dir ganz viel Erfolg bei der Suche nach der richtigen Klinik und bei der Suche nach der Ursache der Schmerzen!
Viele Grüße
Sinale

Diagnose: Tetraspastik
Rollstuhlnutzerin

Teresa1980
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 19
Registriert: 04.01.2016, 18:58
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Teresa1980 » 16.09.2018, 11:33

Hallo Anja,

die Informationen von Sinale bezüglich Frau Dr Babin sind nicht mehr richtig.
Sie arbeitet jetzt in der Schön Klinik Eilbek in Hamburg und nicht mehr im Altonaer Kinderkrankenhaus.

Sinale
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7765
Registriert: 17.02.2007, 14:48

Beitragvon Sinale » 16.09.2018, 11:37

Hallo Theresa,

danke für die Information!
Viele Grüße

Sinale



Diagnose: Tetraspastik

Rollstuhlnutzerin

Sinale
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7765
Registriert: 17.02.2007, 14:48

Beitragvon Sinale » 16.09.2018, 11:48

Hallo Anja,

hier die aktuellen Kontaktdaten von Dr. Babin :

https://www.schoen-klinik.de/hamburg-ei ... elia-babin
Viele Grüße

Sinale



Diagnose: Tetraspastik

Rollstuhlnutzerin

Benutzeravatar
anjae
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 733
Registriert: 10.05.2005, 19:58
Wohnort: Saarland

Beitragvon anjae » 17.09.2018, 06:35

Hallo,
wir wohnen im Saarland. Hamburg ist mir zu weit. Das schafft Niös an einem Stück schon in Topform nicht.
Anja mit Nils, geb. 17.01.03, schwerste Mehrfachbehinderung nach Hirninfarkt während der Schwangerschaft, schwere Skoliose, PEG, und Janis 17.01.03 und Pauline 10.11.00, gesund.

Sinale
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7765
Registriert: 17.02.2007, 14:48

Beitragvon Sinale » 17.09.2018, 09:35

Hallo Anja,

ich würde mich an deiner Stelle dennoch an beide Adressen wenden und Fragen wen Sie dir bei Hüftproblemen eines Schwerstbehinderten mit einer Spastik nach erfolgter Skoliose-OP empfehlen können.
Viele Grüße

Sinale



Diagnose: Tetraspastik

Rollstuhlnutzerin

Rita2
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2687
Registriert: 30.09.2004, 09:07
Wohnort: Region Heidelberg-Mannheim

Beitragvon Rita2 » 17.09.2018, 09:53

Hallo Anja,

Heidelberg ist für euch ja nicht so weit weg. Dort gibt es in Heidelberg-Schlierbach die Orthopädische Klinik der Uni Heidelberg. Früher war dort Dötterlein, der ist aber schon lange weg und auch sein Nachfolger ist nicht mehr dort. Ich weiß nicht, wie der Ruf der Klinik jetzt ist, aber früher waren ICP-Kinder dort ein Spezialgebiet.
Hier mal der Link dazu: https://www.klinikum.uni-heidelberg.de/ ... 076.0.html
Vielleicht hat ja jemand auch aktuelle Erfahrungen.

Viele Grüße
Rita
Rita mit Sohn *Dezember 1995, ohne Diagnose,
cerebrale Koordinations- und Tonusregulationsstörung mit Zehenspitzengang, kognitive und sprachliche Entwicklungsstörung, süßer Bengel

Werbung
 
Benutzeravatar
anjae
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 733
Registriert: 10.05.2005, 19:58
Wohnort: Saarland

Beitragvon anjae » 17.09.2018, 14:24

Hallo Rita,
mit Heidelberg haben wir auch sehr schlechte Erfahrung gemacht. Haben dort die Voruntersuchung für die Skoliose-OP machen lassen, weil wir dachten wir wären dort gut aufgehoben. Ich habe hier im Forum damals von meinen Erfahrungen berichtet und will da auf keinem Fall hin.
Anja mit Nils, geb. 17.01.03, schwerste Mehrfachbehinderung nach Hirninfarkt während der Schwangerschaft, schwere Skoliose, PEG, und Janis 17.01.03 und Pauline 10.11.00, gesund.


Zurück zu „Krankenhausaufenthalte, Arzttermine etc.“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast