Operation für Kniestreckung mit Plättchen und Hüftstreckung

Mit einem besonderen Kind sind Eltern oft Dauergäste beim Kinderarzt. Hinzu kommen Krankenhausaufenthalte und Besuche bei Spezialisten und im Sozialpädiatrischen Zentrum.
Welche Untersuchungen machen Sinn? Wo ist mein Kind in guten Händen? Zahlt die Krankenkasse alle Behandlungen? Fragen über Fragen...

Moderator: Moderatorengruppe

hanna_2011
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 29
Registriert: 31.03.2011, 20:44
Wohnort: Dresden

Operation für Kniestreckung mit Plättchen und Hüftstreckung

Beitragvon hanna_2011 » 20.02.2018, 21:15

Hallo,

ich habe gerade meine Frage abgeschickt, kann meinen Beitrag aber nicht finden, deshalb bitte ich noch einmal um Hilfe.

Hat jemand Erfahrung mit der Operation am Knie, bei welcher "Plättchen" ins Kniegelenk gebracht werden, um das Wachstum Richtung Kniestreckung zu lenken. Was bedeutet dies unmittelbar postoperativ für Hanna und im späteren Alltag? Wer ist sicher und routiniert, Dr. Döderlein aus Aschau kann Hanna leider nicht mehr operieren. Da sie sehr klein und zart ist, braucht es wohl besonders dünne Plättchen und versenkbare Schrauben. Damit ist der Eingriff schwieriger.

Auch ist es sinnvoll später die Hüftkontraktur operativ zu korrigieren, wie wird dies gemacht, was bedeutet dies unmittelbar postoperativ für Hanna und im späteren Alltag. Wie oft kann man diesen Eingriff wiederholen?

Ein weiteres Mal wäre ich Euch sehr dankbar, wenn Ihr uns Eure Erfahrung mitteilen könntet.

Viele Grüße,
Mandy
Hanna (03/2011), kaudales Regressionssyndrom, Wirbelkörperfehlbildungen - Keilwirbelentfernung wegen Skoliose, Hüftluxation bds., Klumpfüßchen bds. - behandelt, jetzt Unterschenkelorthesen, Analatresie - Anorektoplastik 05/2011, neurogene Darm- und Blasenentleerungsstörung, ...

Werbung
 
Benutzeravatar
Jakob05
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2439
Registriert: 27.10.2005, 17:22
Wohnort: Rhein-Main

Beitragvon Jakob05 » 21.02.2018, 08:24

Hallo Mandy,
die Plättchen heißen EightPlates, also kleine 8-förmige Metallplättchen, die mit Hilfe von je 2 Schrauben für eine Zeit verhindern, dass eine Wachstumsfuge weiterwächst, während die Gegenseite genau das tut.
So wurden bei unseren Sohn vor ca. 12 Jahren die massiven X-Beine erfolgreich korrigiert. Damals nannten sich diese Dinger noch Blound-Klammern und wurden wie Tacker-Krampen in den Knochen gestochen. Die Eightplates sollen verträglicher sein, weil sie geschraubt werden.
Bei unserer OP wurden beide Beine gleichzeitig behandelt, Sohn fuhr dann eine Weile Rolli, konnte aber auch laufen. Regelmässig wurde die Wachstumsentwicklung kontrolliert und bei Erreichen des Zilewertes wurden zuerst auf der einen Seite, später auf der anderen Seite das Metall wieder entfernt. Wie lange das dauert, hängt von der Wachstumsgeschwindigkeit ab. Sohn wurde damals in Mainz operiert.
Gegen eine muskuläre Streckhemmung helfen diese Platten / Klammern aber nicht.
Cordula (65) mit I. (86), M. (88 mehrfachbehindert, HF-Autist), J. (†28.07.05,*02.08.05,37.SSW) + K. 10/07 (GS, HD, Rachenfehlbildung,Tracheostoma)

Jutta T
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3215
Registriert: 19.01.2007, 11:24

Beitragvon Jutta T » 22.02.2018, 18:07

Hallo Mandy,

habe Dir eine PN geschickt
Gruss
Jutta

hanna_2011
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 29
Registriert: 31.03.2011, 20:44
Wohnort: Dresden

Beitragvon hanna_2011 » 22.02.2018, 21:15

Habt vielen Dank für Eure Rückmeldung.
Hanna (03/2011), kaudales Regressionssyndrom, Wirbelkörperfehlbildungen - Keilwirbelentfernung wegen Skoliose, Hüftluxation bds., Klumpfüßchen bds. - behandelt, jetzt Unterschenkelorthesen, Analatresie - Anorektoplastik 05/2011, neurogene Darm- und Blasenentleerungsstörung, ...


Zurück zu „Krankenhausaufenthalte, Arzttermine etc.“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste