Anorchie, hat mein Sohn wirklich keine Hoden?

In dieser Rubrik könnt ihr euch über diverse Krankheitsbilder austauschen - z. B. Skoliose, Kyphose, Cerebralparese usw.

Moderator: Moderatorengruppe

Antworten
kader
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 3
Registriert: 24.02.2007, 22:53

Anorchie, hat mein Sohn wirklich keine Hoden?

Beitrag von kader »

Hallo ich will mich zuerst vorstellen, bin Katarina, habe 20 mon. alten Sohn.
Seit dem Geburt leidet er auf beidseitigen Hodenhochstand. Ganzes Zeit sind wir unten ärztlichen Beobachtung. Bis er 1 Jahr war, hat man ein paar Bluttest gemacht, es war uns immer gesagt,dass er 1, oder beide Hoden hat. Es gab auch einen Ultraschall, mit möglichen Fund rechts.
Dann gabs noch eine Blutabnahme.Es war uns sofort gesagt, das er HCg hormon selber produziert, dasswegen sollte man abwarten, ob die Hoden selb rutschen. Dann haben wir ein Jahr gewarten, und gewartet...ohne Meldung des Spitals...
Nun habe ich angerufen, und auf einen Kontroltermin gefragt. Nur ist plötzlich jedesmal der PC abgesturzt, und dass die Dame und später zürück ruft...2 Wochen warten, wieder habe mich gemeldet, wieder PC abgestürzt, dass gesammte 5 mal (mit 2 Woche Abstand).
Am 5. Mal bin ich wütend geworden, was das soll!!! Habe wieder angerufen, und gesat, dass ich komme persönlich um ein Termin zu machen. Im 5 minuten habe ich sofort einen Termin bekommen.
Wir warten im spital, es kommt ein Padiater (kein Endokrinolog) und sagt noch stehend, dass mein Sohn keine Hoden hat. Er hat angefangen etwas über Proteshen zu sprechen... Wenn ich ihn gefragt habe, wie hat er dass festgestellt, hat uns gesagt,dass ein Hormon, wo er schon seit dem Geburt haben sollte, fellt. Ich frag auf Name des Hormons, er konnte dass zuerst nicht aussprechen, dann hat er etwas ganz leise gesagt.
Es gab keine richtige Untersuchung, nur 2 mal Blutabnahme und 1 mal sono.
Ich habe mir die Blutanalysen zusenden gelassen, und was sehe ich????
Mein Sohn produziert viel Testosteron...ist est Zufall...????????
Da sitze ich jetzt verzweifellt, habe kein Lust zum essen, und zum Leben.
Ist das eine bestrafung, dass ich eine Ausländerin bin? Oder hat er kein Lust ihn richtig untersuchen?
Ich habe immer geglaubt auf schweizere Qualität, aber jetzt zweifle ich.
Ich fühle mich sehr schlecht, habe Schuldgefühle, und weiss dabei nicht, wie soll ich es bearbeiten.
Ich bewundere Euch...Ein krankes Kind zu haben braucht viel Kraft. Mit freundlichen Grüssen

Benutzeravatar
tina40
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3895
Registriert: 29.12.2006, 21:47
Wohnort: NRW

Beitrag von tina40 »

Guten Morgen-ich drücke dich mal ganz fest .. Ich kann verstehen, dass du erst einmal ein tiefes Loch vor dir siehst..Welche Möglichkeiten gibt es denn für deinen Sohn? Welche Auswirkungen hat das Fehlen ds Hormons? Kann man es nicht von außen zuführen?
Merkwürdig finde ich allerdings das Verhalten im Spital...eigentlich ungeheuerlich..
Ich hoffe, du kannst nach und nach wieder ein wenig Licht sehen..eines ist sicher:hier bist du nicht allein..
LG tina
H(02 96)spastische ,armbetonte Hemiparese rechts;Strabismus konvergenz rechts;Epilepsie,mentale Retardierung und Legasthenie und Colitis Ulcerosa und S(01 99)gesund

Heike M
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1290
Registriert: 30.05.2005, 13:40
Wohnort: Hannover

Beitrag von Heike M »

Hallo,

das Vorhandensein von Testosteron allein reicht aber wohl nicht, um Aussagen zu könen, dass ein Hoden vorhenden ist. Meines Wissens nach bilden auch Frauen Testosteron.

Guck mal hier, da findest Du Infos zur Diagnosestellung:

http://www.kidsdoc.at/kinderchirurgie/h ... tails.html

Falls Du nicht alles lesen magst, hier kurz das Wichtigste zu den Laborwerten als Zitat:


<< Fehlender Hoden (Anorchie):Eine Anorchie findet sich in 4% aller Fälle mit der Diagnose „Kryptorchismus“ – ursprünglich nimmt man an, dass der Hoden vorliegt aber nicht tastbar ist. 80% der Anorchien sind einseitig. Die rechte Seite ist häufiger betroffen und ist gelegentlich mit einer gleichseitigen Nichtentwicklung der Niere und des Harnleiter kombiniert (13,26). Die Hodenagenesie basiert auf einer fehlenden embryonalen Entwicklung. An der betroffenen Seite können sich embryonale Reststrukturen finden, die ein aber erhöhtes Entartungsrisiko aufweisen und daher operativ entfernt werden sollen.
In seltenen Fällen tritt eine Anorchie mit einem, bei Geburt unauffällig äußeren Genital und blind endenden Ductus deferens und Hodengefäßen auf. Die Ursache dieser sogenannten Hodenaplasie („vanishing testis syndrome“) dürfte eine bilaterale intrauterine Hodentorsion (Drehung des Samenstranges, gefolgt von einem Durchblutungstopp während der Schwangerschaft) von primär normal angelegten Hoden sein (27). Diese Kinder weisen einen erhöhten FSH- und LH-Spiegel auf, Testosteron ist erniedrigt. Im Rahmen eines HCG-Stimulationstests fehlt der Anstieg von Testosteron, d.h. es ist kein hormonproduzierendes Hodengewebe vorhanden. >>


<< Hormontest: Sind beide Hoden nicht tastbar, erfolgt zunächst eine hormonelle Abklärung mit einem Chorion-Gonadotropin-Stimulationstest (5000 IE/m2 Körperoberfläche HCG i.m. und Testosteronspiegel als Ausgangswert, 24 und 72 Stunden nach der Injektion. Ein Anstieg des Testosteronspiegels spricht für das Vorliegen von normalem Hodengewebe und unveränderte Werte sprechen für fehlendes Hodengewebe). >>

Vielleicht erkennst Du ja den Namen wieder, den der Arzt nur hingenuschelt hat?

LG
Heike (12/68) und Vincent (09/04), operierte intermediäre Analatresie

Sabine Z
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2077
Registriert: 16.09.2006, 20:25

Beitrag von Sabine Z »

Hallo Katarina,

vielleicht versuchst Du Dein Glück mal bei einem anderen Arzt , der sich Zeit für Dich nimmt und Dir alles richtig erklärt.

Manche Ärzte besitzen einfach nur wenig Einfühlungsvermögen, haben keine Zeit oder schaffen es nicht , schlechtere Neuigkeiten zu überbirngen,

Viel Glück

kader
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 3
Registriert: 24.02.2007, 22:53

Beitrag von kader »

Hallo zusammen,

Danke für eure Beiträge. Im zwischenzeit habe ich e-mail auf einen Spezialist von Zürich geschickt, und ER HAT SCHON AUCH ZURUCK GESCHRIEBEN. Er sagt, er hilft uns gerne, wir sollen uns einfach bei ihn melden.

Heike, die Seite, wo du mir geschickt hast, habe schon gelesen, seit wir im Spital waren, bin ich ganze Nächte im Internet und suche Informationen...

Dazwischen habe ich mir die Blutanalysen zusenden gelassen, und weiss, was bei ihm untersucht war. Bei meinem Sohn fehlt kein Hormon!!!
Er hat genug, von manchen zu viel.
Z.B.
Testosteronwerte altersentsprechend für eine gesunde Kind: 0.1 - 0.4 nmol/L
Bei meinem Sohn gibs 0.7 !!!
Ich habe Angst zu viel glauben, dass alles gut wird, weil falls es nicht so wäre - ich weiss nicht, ob ich es noch verkraften könnte... :cry:

kader
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 3
Registriert: 24.02.2007, 22:53

Beitrag von kader »

<< Hormontest: Sind beide Hoden nicht tastbar, erfolgt zunächst eine hormonelle Abklärung mit einem Chorion-Gonadotropin-Stimulationstest (5000 IE/m2 Körperoberfläche HCG i.m. und Testosteronspiegel als Ausgangswert, 24 und 72 Stunden nach der Injektion. Ein Anstieg des Testosteronspiegels spricht für das Vorliegen von normalem Hodengewebe und unveränderte Werte sprechen für fehlendes Hodengewebe). >>


Und noch was... als Standard führt man zuerst HCG test aus... Der war bis jetzt bei meinem Sohn nicht gemacht...

Antworten

Zurück zu „Krankheitsbilder - Allgemein“