REHAkids - Das Forum für besondere Kinder.
SuchenSchnellsuche:  
Kostenübernahme für Internatunterbringung
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    REHAkids Foren-Übersicht -> Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)
Vorheriges Thema anzeigen :: Dieses Thema einem Freund schicken :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
tuana
Mitglied
Mitglied


Anmeldedatum: 16.10.2008
Beiträge: 72
Wohnort: Siegburg

BeitragVerfasst am: 25.01.2019, 16:34    Titel: Kostenübernahme für Internatunterbringung Antworten mit Zitat

Hallo, hat jemand Erfahrung oder Tipps für mich...???
Ich kämpfe seit fast ein Jahr mit der LVR köln, wegen kostenübernahme ....
Ich habe Arzt Berichte schulberichte und ein ganzen Stapel änder Befürwortungen .
Alles spricht für uns .Aber um kosten zu sparen schicken die uns immer wieder eine Ablehnung 😪😪😪 weil die ganze Sache ein Sozialgericht lich ist übernimmt mein Rechtschutz nur die Klage...alles andere muss ich selbst tragen.
Habe mich beraten lassen . Es kommen ca. 2000€ vielleicht sogar mehr auf mich zu . Ich wäre wirklich um jeden Rat sehr dankbar.
Bin am Verzweifeln.!!!
Lg
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden







Verfasst am:     Titel: Anzeige

Nach oben
Michaela44
Stamm-User
Stamm-User


Anmeldedatum: 15.06.2016
Beiträge: 852

BeitragVerfasst am: 25.01.2019, 17:12    Titel: Antworten mit Zitat

Klagen vor dem Sozialgericht sind kostenfrei. Was meinst du mit "alles andere musst du selber tragen"? Es besteht auch keine Rechtsanwaltspflicht, du kannst alleine Klagen. Oder du gehst zum VDK, das kostet keine 10 € im Monat und sie gehen für dich vor Gericht.
_________________
Asperger Autistin
mit neurodiverser Familie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
tuana
Mitglied
Mitglied


Anmeldedatum: 16.10.2008
Beiträge: 72
Wohnort: Siegburg

BeitragVerfasst am: 25.01.2019, 18:05    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo ich meine damit et ziemlich schnell gehen muss!!! Weil ich schon seit April letzte sn Jahre s schon warte .momentan fährt er täglich fast 2,5-3 std. Zur Schule.
1. ist es sehr Stress ig für ihn so lange still zu sitzen , manschmal klappt es auch nicht.
2. ich muss ihn schon um 5,30 aufwecken😬😬😬
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beate139
Stamm-User
Stamm-User


Anmeldedatum: 18.07.2018
Beiträge: 103
Wohnort: Lentföhrden

BeitragVerfasst am: 25.01.2019, 19:29    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

ich habe bei meinem Sohn damals einfach das Jugendamt mit ins Boot geholt. Ich hab denen alle Unterlagen und Berichte gegeben, erzählt, worum es geht, und die haben sich sofort mit dem Sozialamt und dem Internat in Verbindung gesetzt. Sozialamt hat gezahlt, Internat hat ihn dann aufgenommen. Ich habe lediglich einen "Unkostenbeitrag" fürs Essen und Taschengeld für meinen Sohn in Höhe von 125 Euro pro Monat selbst zu tragen.
Bei uns war auch das Sozialamt für die Kosten zuständig. Aber darum brauchte ich mich nicht kümmern, das hat das Jugendamt für mich gemacht
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Claudia&Co
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein


Anmeldedatum: 07.01.2009
Beiträge: 1256
Wohnort: Eifel

BeitragVerfasst am: 26.01.2019, 10:02    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,
schon alleine durch die Dauer des Transportes liegen Aufnahmegründe für das Internat vor.
Mein Sohn ist in Dortmund auf dem Internat, die Genehmigung durch das LVR war schnell erfolgt.

Eine der Vorraussetzungen war : Einfacher Schulweg mehr als 90 Minuten mit ÖPNV (DB-Routenplaner) Quelle Internatshomepage
sowie Aufnahmebestätigung der Schule

Liebe Grüße

Claudia

_________________
Claudia, Falk ,
R. (90),
P. (02) Lactoseintoleranz,
Nic (05) SES,KISS, ADHS,AVWS, Wahrnehmungsstörung, SI, entwicklungsverzögert, PG 3, LRS und
M. (07) Hypospadie, VSD

"Die wahre Lebenskunst besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen" Pearl S. Buck
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
tuana
Mitglied
Mitglied


Anmeldedatum: 16.10.2008
Beiträge: 72
Wohnort: Siegburg

BeitragVerfasst am: 26.01.2019, 10:33    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo claudia , das haben wir alles schriftlich begründet mit der Fahrt.
Die sagen bis zu 3 std. Täglich ist es akzektabel .auch für ein mehrfachbehindertes Kind😪😪
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Michaela44
Stamm-User
Stamm-User


Anmeldedatum: 15.06.2016
Beiträge: 852

BeitragVerfasst am: 26.01.2019, 12:19    Titel: Antworten mit Zitat

Ich finde das unmöglich. 3h tägliche Fahrtzeit ist selbst für gesunde Erwachsene chronischer Stress. Aber die 3h passen zu der Aussage von Claudia (max 90 min einfacher Weg mit ÖPNV).

Darunter geht es wohl nur mit medizinischer Begründung und dafür ist es NICHT hilfreich, wenn dein Kind den Schulweg regelmäßig schafft. Dann heißt es: geht doch. Dass es deinem Kind dabei schlecht geht, interessiert dann nicht. Es ist daher wichtig, dass dein Kind den Schulweg nicht schafft, zum Beispiel wegen Schmerzen oder emotionaler Überforderung, und das am besten auch auf dem Schulweg oder in der Schule zum Ausdruck bringt oder viele Fehltage hat. Insbesondere letzteres ist meiner Erfahrung nach wichtig.

_________________
Asperger Autistin
mit neurodiverser Familie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Claudia&Co
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein


Anmeldedatum: 07.01.2009
Beiträge: 1256
Wohnort: Eifel

BeitragVerfasst am: 26.01.2019, 15:53    Titel: Antworten mit Zitat

Hi

ja die Fahrzeiten sind schon heftig. Da geht es um Kosten, ein Internatsplatz ist viel teurer als täglicher Transport.
Wir hatten zudem ein Gutachten der KJP, dass es für Nic wichtig ist, in einer Peergruppe zu sein und die Möglichkeit für ausreichend soziale Kontakte in der Freizeit zu haben.
Wie lang ist denn euer Weg mit ÖPNV? Und um welches Internat geht es? In Dortmund ist der Internatsleiter sehr behilflich bei allen Beantragungen.

LG

Claudia

_________________
Claudia, Falk ,
R. (90),
P. (02) Lactoseintoleranz,
Nic (05) SES,KISS, ADHS,AVWS, Wahrnehmungsstörung, SI, entwicklungsverzögert, PG 3, LRS und
M. (07) Hypospadie, VSD

"Die wahre Lebenskunst besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen" Pearl S. Buck
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Senem
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein


Anmeldedatum: 23.09.2006
Beiträge: 3152

BeitragVerfasst am: 26.01.2019, 16:06    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Claudia&Co,

was genau bedeutet: Peergruppe?

_________________
Gruß

Selbstbetroffen mit einigen Baustellen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden







Verfasst am:     Titel: Anzeige

Nach oben
Claudia&Co
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein


Anmeldedatum: 07.01.2009
Beiträge: 1256
Wohnort: Eifel

BeitragVerfasst am: 26.01.2019, 16:08    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Senem,

siehe hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Peergroup

LG

Claudia

_________________
Claudia, Falk ,
R. (90),
P. (02) Lactoseintoleranz,
Nic (05) SES,KISS, ADHS,AVWS, Wahrnehmungsstörung, SI, entwicklungsverzögert, PG 3, LRS und
M. (07) Hypospadie, VSD

"Die wahre Lebenskunst besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen" Pearl S. Buck
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    REHAkids Foren-Übersicht -> Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.) Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Dieses Thema einem Freund schicken

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieser Rubrik schreiben.
Du kannst auf Beiträge in dieser Rubrik nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in dieser Rubrik nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in dieser Rubrik nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in dieser Rubrik nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen


Seite erstellt in 0.03 Sekunden
Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
subGreen style by ktauber