REHAkids - Das Forum für besondere Kinder.
SuchenSchnellsuche:  
derzeit eingeschränkte Mama- Einschulung/AOSF-wer hilft mir

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    REHAkids Foren-Übersicht -> Kindergarten und Schule
Vorheriges Thema anzeigen :: Dieses Thema einem Freund schicken :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
kmotley
Mitglied
Mitglied


Anmeldedatum: 17.11.2017
Beiträge: 81

BeitragVerfasst am: 13.01.2019, 21:11    Titel: derzeit eingeschränkte Mama- Einschulung/AOSF-wer hilft mir Antworten mit Zitat

Hallo,

ich weiß es gibt hier schon so vieles zum Thema- trotzdem eröffne ich einen Thread in der Hoffnung dass ichs hier gebündelt bekomme- da ich im Moment eh sehr schlecht Aufnahmefähig bin nach eine schweren Hirn-OP.

Unsere Tochter ist wir heuer 6, also somit Schulreif. Sie ist Epilepsiepat. und hat nen Gendefekt, motorisch leicht eingeschränkt. Probleme mit der Regulation (Sehr weinerlich, scheu, kann sich Situation nur schwierig anpassen- wird zunehmend besser) und Wahrnehmungsgestört. Auch liegt gesichert eine Entwicklungsretardierung vor. Allerdings hatte Sie beim WPPSI Test im unteren Normbereich abgeschnitten. Und auch die SPZ Ärzte und Therapeuten sehen gutes POtential in IHr.
Ich sehe eine große Hürde im Schreiben lernen da SIe hier motorisch sehr eingeschränkt ist, sagt auch der Ergo.

Die SPZ Ärztin/Ergo und auch wir glauben eine Rückstellung wäre schon sinnvoll, sie könnte zum "Reifen" noch gut das Jahr brauchen. Auch wenn SIe dann sicher nicht als Regelschüler ohne Förderbedarf in die Schule käme.


Jetzt haben wir die Einladung zur Sprengelschule und ich weiß nicht was wir machen wenn diese die AO SF vorschlagen. Bei zu erwartendem schlechten Ergebnis- Kann man dann noch Rückstellen?

Ich glaube da sie so scheu ist wird das Ergebnis sicher nicht gut ausfallen, und somit nicht objektiv sein. Es ist doch so dass der Förderbedarf abhängig von Ergebnis LB oder GB gemacht wird oder? Da können wir uns ja selbst ein Schippchen schlagen. Wenn Sie zieldiffernt, und ich denke genau so wäre sie einzuordnen, unterrichtet würde, wäre das ja optimal- aber wenn uns der Test in GB einordnet?

Wir haben egal ob heuer oder im nächsten Jahr zwei Schulen ins Auge gefasst- eine körperbehinderten Schule als "Offene Klasse" oder eine private Montessori (haben wir noch keine endgültige Zusage).

Die körperbehinderten Schule sagte jedoch bei Ihnen gäbe es normal?? nur mit Tagesstätte. Das schafft Sie nimmer. Sie kommt um 12 vom KIga und da rufen SIe schon manchmal an dass SIe vor lauter Erschöpfung am Boden liegt und ich sie holen soll. Dann schläft Sie oft zwei Stunden oder schaut einfach stupide ein Buch oder mal im sich gekehrt - sie braucht dieses Abschalten.

Habt Ihr ne Idee wie ich sie ohne Tagesstätte in diese Schule bringen könnte? Ich meine der Leiter der Schule sagte "normal".


Ist alles sehr schwierig da ich ja alles hier aus der Klinik telefonisch mit Schule SPZ Therapeuten klären muss. Und dazu noch liegen muss und mich nur sehr schwer konzentrieren kann wegen der Opiate.


Ich hoffe es ist nicht zu wirr, viel ist es sicher Rolling Eyes

Danke für eure Hilfe

Kathrin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden







Verfasst am:     Titel: Anzeige

Nach oben
Tanja2014
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein


Anmeldedatum: 16.10.2014
Beiträge: 1185
Wohnort: NRW

BeitragVerfasst am: 13.01.2019, 21:31    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Kathrin,

Wir haben ja für B. eine Rückstellung bekommen, allerdings ist in NRW die Situation so, dass man als Eltern das wirklich vehement wollen und fordern muss. Der deutlich einfachere Weg wäre gewesen, das Kind statt Rückstellung auf einer Förderschule unterzubringen. Ich denke, wenn Du eine Rückstellung möchtest, dann kannst Du es nicht drauf ankommen lassen, wie die Schule reagiert. Dann musst Du, bevor die Schule sich irgendwas überlegt, klar und deutlich die Rückstellung fordern.

Für NRW wurde mir gesagt, dass die Eltern einem IQ-Test im Rahmen des AOSF vorab schriftlich zustimmen müssen. Im Zweifelsfall könntet Ihr also auch ein AOSF für den Förderschwerpunkt KME beantragen und einen IQ-Test ablehnen. Der Förderschwerpunkt Lernen kann von Seiten der Schule dann bei Bedarf am Ende der Schuleingangsphase beantragt werden. In dem Fall hätte deine Tochter ja dann erstmal zwei Jahre Zeit, um zu zeigen, was sie im Schulalltag leisten kann.

Was die Tagesstätte angeht, kann ich aus Erfahrung nix beitragen. Ich lese hier allerdings immer mal, dass Kinder Schulzeitverkürzungen bekommen, wenn sie einen ganzen Schultag nicht schaffen. Sowas ließe sich bei Euch ja vielleicht auch durchsetzen.

_________________
Viele Grüße
Tanja
mit B. (*2012) - Extremfrühchen, spastische ICP beinbetont GMFCS Level 1
und Wirbelwind (*2013)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Henrymami
Stamm-User
Stamm-User


Anmeldedatum: 12.06.2015
Beiträge: 156
Wohnort: Lippstadt

BeitragVerfasst am: 13.01.2019, 21:32    Titel: Antworten mit Zitat

Hi
Mein sohn wird auch zur Körperbehinderten Schule gehen.
Bis 14:30.
Macht mir auch sorgen die lange Zeit.
Aber sie haben viele Ruhe Möglichkeiten.
Schlafen.snoozelen Raum etc.
Wir werden es auf jd. Fall versuchen.
Lg
Gute Besserung!!

_________________
Henry 25.06.13 Goldberg sphrintzen megakolonsSyndrom
PEG, spastische zerbraparese Katarakt bds, Glaukom
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
kmotley
Mitglied
Mitglied


Anmeldedatum: 17.11.2017
Beiträge: 81

BeitragVerfasst am: 14.01.2019, 08:58    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Tanja, vielen Dan, für deine Antwort.

Wäre es nur der einfachere Weg gewesen oder auch der Bessere? Ich bin so hin und her gerissen.

Ich frage mich wenn ich eine Rückstellung auch sehr deshalb wünsche weil Sie so kindlich, träumerisch, verspielt, erschöpft und einfach noch nicht wie andere KInder von der Belastung her ist - kann man denn nicht auch KInder mit sonderpäd. Bedarf zurückstellen. Denen hilft das Jahr älter werden doch sicherlich mindestens genauso wie einem Regelschulkind.



Fragen über Fragen Rolling Eyes
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
kmotley
Mitglied
Mitglied


Anmeldedatum: 17.11.2017
Beiträge: 81

BeitragVerfasst am: 14.01.2019, 09:00    Titel: Antworten mit Zitat

Danke Hernymama,

bei uns ist wäre erst um 15.30 Ende und mit Heimfahrt wäre sie nach 16.30 zuhause. Um halb sieben wird SIe geholt. Da war ich ja in Vollzeit weniger Zeit unterwegs

Euch auch alles gute
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tanja2014
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein


Anmeldedatum: 16.10.2014
Beiträge: 1185
Wohnort: NRW

BeitragVerfasst am: 14.01.2019, 09:19    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,
also eine Rückstellung bekommt man ja in der Regel nur durch, wenn das Kind in dem Jahr etwas "aufholen" kann - in welchem Bereich auch immer. Ich würde es wohl auf jeden Fall versuchen. Wenn Ihr damit nicht durchkommt, gut, dann habt Ihr wenigstens alles dafür gegeben.... Bei B. war die Ausgangslage ja ähnlich (mehr so mehrere Kleinstbaustellen und nicht ein gravierendes Problem). Ihn hat das Jahr wirklich nochmal viel weiter gebracht.

_________________
Viele Grüße
Tanja
mit B. (*2012) - Extremfrühchen, spastische ICP beinbetont GMFCS Level 1
und Wirbelwind (*2013)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden







Verfasst am:     Titel: Anzeige

Nach oben
kati543
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein


Anmeldedatum: 12.05.2009
Beiträge: 3839

BeitragVerfasst am: 14.01.2019, 22:46    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,
eigentlich „schreit“ das regelrecht nach einer Regelbeschulung mit Schulbegleitung.

Sicherlich ist das AOSF wieder in jedem Bundesland anders geregelt. Bei uns ist es so, dass die Eltern das vor der Einschulung beantragen müssen, falls sie denn wollen, dass das Kind einen sonderpädagogischen Förderbedarf bekommt. Wird das einmal beantragt, kommt das Kind auch in die Schule. Eine Rückstellung in den Kindergarten oder dass das Kind ganz zu Hause bleibt, ist dann nicht mehr möglich. Maximal möglich wäre eine Rückstellung in die Vorschule (aber auch da besucht man täglich die Schule und unterliegt vollumfänglich der Schulpflicht).

Ansonsten gibt es auch die Möglichkeit den IQ - Test vorab zu machen und der Schule nur zur Verfügung zu stellen. Ich habe bei uns den Lehrern untersagt meine Kinder zu testen. Sämtliche Tests lagen immer aktuell vor. Ich habe alle Ergebnisse komplett den Lehrern zur Verfügung gestellt.

LG
Katrin

_________________
Katrin (Epilepsie)
O. (Frühk. Autismus (HFA), Sprachentwicklungsstörung, Ptosis, Hypotonie, AVWS, LRS, Vd. Valproatembryopathie)
D. (geistige Behinderung, Frühk. Autismus, Epilepsie, Esstörung, Trigonoceph., Hypertonie, Opticushypoplasie, Amblyopie, Mikrodeletion 3p26.3, Vd. Valproatembryopathie, Z.n. Schädelbasisfraktur)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    REHAkids Foren-Übersicht -> Kindergarten und Schule Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Dieses Thema einem Freund schicken

Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieser Rubrik schreiben.
Du kannst auf Beiträge in dieser Rubrik nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in dieser Rubrik nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in dieser Rubrik nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in dieser Rubrik nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen


Seite erstellt in 0.04 Sekunden
Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
subGreen style by ktauber